Musikschule "Johann Matthias Sperger" des Landkreises Ludwigslust-Parchim

Ziegendorfer Chaussee 11
19370 Parchim

Telefon (03871) 722-4401

Telefax (03871) 722-77-4401

E-Mail E-Mail:
www.musikschule-lup.de


Fachdienstleiter Bernd Jagutzki

Wort des Direktors:

 

Die Kreismusikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist am 01.08.2013 durch die Fusion der bisherigen Kreismusikschulen Parchim/Lübz und Ludwigslust „Johann-Matthias Sperger“ hervorgegangen. Die Kreismusikschule, welcher am 27.10.2013 der Name des Komponisten und Musikers „Johann-Matthias Sperger“ verliehen wurde, versteht sich als eine öffentliche Bildungseinrichtung mit einer sorgfältig abgestimmten Konzeption und Struktur in Trägerschaft des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

 

Die Musikschule hat die Aufgabe, sich an den Bedürfnissen der Bürger des Landkreises zu orientieren und Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Musik vertraut zu machen und zu eigenem Musizieren anzuregen. Durch einen qualifizierten Fachunterricht wird die Grundlage für eine lebenslange Beschäftigung mit Musik gegeben. Ziel ist das qualitativ hochwertige gemeinschaftliche Musizieren in der Musikschule, in den allgemeinbildenden Schulen, in der Familie oder in den vielfältigen Formen des Laienmusizierens. Besonders begabte Schülerinnen und Schüler erhalten eine spezielle Förderung, die auch die Vorbereitung auf ein musikalisches Studium umfassen kann.

 

Die Förderungswürdigkeit durch Mittel der öffentlichen Hand haben sich Musikschulen durch ihren Kultur- und bildungspolitischen Stellenwert erworben. Hierzu gehört, dass Musikschulen beständig auf den gesellschaftlichen Wandel mit erweiterten, auch fächerübergreifenden Angeboten sowie mit der Bereitschaft zur Kooperation mit allgemeinbildenden Schulen, anderen Einrichtungen des kulturellen Lebens und vielen anderen Gruppen und Institutionen reagieren.

 

Mit dieser Website erhalten Sie, liebe Leser, einen Einblick in das Leben unserer Einrichtung und vielleicht wird ja bei dem einen oder anderen das musikalische Interesse geweckt.

 

B. Jagutzki

Fachgebietsleiter Musikschule


Veranstaltungen


21.09.​2019
15:00 Uhr
10. Musikalische Grenzgänge - MusicArt Ruhner Berge
Ort: kulturforum PAMPIN Gemeinschaftsprojekt feiert 10. Jubiläum Kreismusikschulen ... [mehr]
 

Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
23.10.2018:
 
29.09.2018:
 
08.09.2018:
 
01.09.2018:
 
01.09.2018:
 
01.07.2018:
 
05.05.2018:
 
28.04.2018:
 
14.04.2018:
 
13.04.2018:
 
07.02.2018:
 
13.01.2018:
 
19.12.2017:
 
18.12.2017:
 
14.12.2017:
 
13.12.2017:
 
09.12.2017:
 
09.12.2017:
 
09.12.2017:
 
18.11.2017:
 
10.11.2017:
 
14.10.2017:
 
30.09.2017:
 
29.09.2017:
 
23.09.2017:
 
22.09.2017:
 
16.07.2017:
 
11.06.2017:
 
14.05.2017:
 
29.04.2017:
 
02.04.2017:
 
01.04.2017:
 
18.03.2017:
 
11.03.2017:
 
08.02.2017:
 
02.02.2017:
 
30.01.2017:
 
22.01.2017:
 
21.01.2017:
 
14.01.2017:
 
08.01.2017:
 
20.12.2016:
 
11.12.2016:
 
09.12.2016:
 
03.12.2016:
 
03.12.2016:
 
26.11.2016:
 
26.11.2016:
 
26.11.2016:
 
12.11.2016:
 
02.11.2016:
 
14.10.2016:
 
11.10.2016:
 
08.10.2016:
 
17.09.2016:
 
18.07.2016:
 
17.07.2016:
 
15.07.2016:
 
10.07.2016:
 
01.07.2016:
 
24.06.2016:
 
19.06.2016:
 
08.06.2016:
 
28.05.2016:
 
28.05.2016:
 
28.05.2016:
 
08.05.2016:
 
30.04.2016:
 
24.04.2016:
 
15.04.2016:
 
24.03.2016:
 
12.03.2016:
 
27.02.2016:
 
04.02.2016:
 
03.02.2016:
 
02.02.2016:
 
25.01.2016:
 
12.01.2016:
 
09.01.2016:
 
05.12.2015:
 
29.11.2015:
 
28.11.2015:
 
15.11.2015:
 
17.10.2015:
 
16.10.2015:
 
26.09.2015:
 
13.07.2015:
 
12.07.2015:
 
12.07.2015:
 
07.07.2015:
 
27.06.2015:
 
27.06.2015:
 
19.06.2015:
 
05.06.2015:
 
03.06.2015:
 
28.05.2015:
 
25.05.2015:
 
17.05.2015:
 
26.04.2015:
 
25.04.2015:
 
25.04.2015:
 
18.04.2015:
 
17.04.2015:
 
21.03.2015:
 
14.03.2015:
 
07.03.2015:
 
20.02.2015:
 
04.02.2015:
 
02.02.2015:
 
31.01.2015:
 
26.01.2015:
 
25.01.2015:
 
25.01.2015:
 
18.01.2015:
 
17.01.2015:
 
04.01.2015:
 
30.12.2014:
 
06.12.2014:
 
06.12.2014:
 
06.12.2014:
 
15.11.2014:
 
12.11.2014:
 
18.10.2014:
 
11.10.2014:
 
30.09.2014:
 
27.09.2014:
 
26.09.2014:
 
20.09.2014:
 
13.09.2014:
 
06.07.2014:
 
05.07.2014:
 
03.07.2014:
 
27.06.2014:
 
27.06.2014:
 
19.06.2014:
 
18.06.2014:
 
15.06.2014:
 
14.06.2014:
 
24.05.2014:
 
18.05.2014:
 
17.05.2014:
 
17.05.2014:
 
10.05.2014:
 
10.05.2014:
 
10.05.2014:
 
09.05.2014:
 
27.04.2014:
 
04.04.2014:
 
29.03.2014:
 
28.03.2014:
 
27.03.2014:
 
22.03.2014:
 
05.02.2014:
 
04.02.2014:
 
26.01.2014:
 
18.01.2014:
 
12.01.2014:
 
30.12.2013:
 
13.12.2013:
 
08.12.2013:
 
07.12.2013:
 
07.12.2013:
 
06.12.2013:
 
01.12.2013:
 
26.11.2013:
 
09.11.2013:
 
08.11.2013:
 
28.10.2013:
 
27.10.2013:
 
26.10.2013:
 
04.10.2013:
 
07.09.2013:
 
31.08.2013:
 
31.08.2013:
 
02.07.2013:
 
17.06.2013:
 
16.06.2013:
 
10.06.2013:
 
01.06.2013:
 
01.06.2013:
 
31.05.2013:
 
26.05.2013:
 
24.05.2013:
 
24.05.2013:
 
10.05.2013:
 
02.05.2013:
 
27.04.2013:
 
20.04.2013:
 
18.04.2013:
 
25.03.2013:
 
20.03.2013:
 
10.03.2013:
 
06.02.2013:
 
05.02.2013:
 
04.02.2013:
 
25.01.2013:
 
13.01.2013:
 
12.12.2012:
 
10.12.2012:
 
02.11.2012:
 
01.11.2012:
 
25.10.2012:
 
28.09.2012:
 
26.09.2012:
 
31.08.2012:
 
15.06.2012:
 
12.06.2012:
 
15.05.2012:
 
08.05.2012:
 
28.04.2012:
 
05.04.2012:
 
20.03.2012:
 
20.02.2012:
 
20.02.2012:
 
01.02.2012:
 
13.01.2012:
 
22.12.2011:
 
17.12.2011:
 
10.12.2011:
 
04.12.2011:
 
15.11.2011:
 
08.10.2011:
 
05.10.2011:
 
31.08.2011:
 
15.08.2011:
 
08.07.2011:
 
08.07.2011:
 
25.06.2011:
 
20.06.2011:
 
20.06.2011:
 
26.05.2011:
 
17.05.2011:
 
14.04.2011:
 
02.04.2011:
 
01.04.2011:
 
12.03.2011:
 
26.02.2011:
 
10.02.2011:
 
08.02.2011:
 
01.02.2011:
 
31.01.2011:
 
29.01.2011:
 
29.01.2011:
 
27.01.2011:
 
25.01.2011:
 
09.12.2010:
 
05.12.2010:
 
15.11.2010:
 
13.09.2010:
 
09.07.2010:
 
03.07.2010:
 
19.06.2010:
 
07.06.2010:
 
29.05.2010:
 
29.04.2010:
 
29.04.2010:
 
25.03.2010:
 
10.02.2010:
 
18.01.2010:
 
10.01.2010:
 
09.01.2010:
 
11.12.2009:
 
06.12.2009:
 
29.11.2009:
 
20.10.2009:
 
12.09.2009:
 
11.07.2009:
 
27.06.2009:
 
13.06.2009:
 
08.06.2009:
 
17.05.2009:
 
15.05.2009:
 
10.05.2009:
 
25.04.2009:
 
07.04.2009:
 
04.04.2009:
 
27.03.2009:
 
11.02.2009:
 
02.02.2009:
 
22.01.2009:
 
12.01.2009:
 
19.12.2008:
 
10.12.2008:
 
07.12.2008:
 
07.11.2008:
 
31.10.2008:
 
22.10.2008:
 
18.10.2008:
 
11.10.2008:
 
03.10.2008:
 
18.07.2008:
 
26.04.2008:
 
15.04.2008:
 
 

Aktuelle Meldungen

Nachwuchsbläser gesucht

(27.08.2019)
Ab sofort Anmeldung für die Instrumente Saxophon, Klarinette und Blockflöte möglich

 

Parchim-Lübz. Der Unterricht im Fach Blasinstrumente umfasst sowohl die Blechbläser, wie z. B. die Trompete als auch die der Holzbläser, wie Blockflöte, Klarinette und Saxophon. Gegenwärtig sind noch freie Plätze für Interessenten an den Standorten Parchim und Lübz zu vergeben, die die Möglichkeit haben, an verschiedenen Unterrichtsmodellen teilzunehmen. Vorabinformationen können der Website unter dem Button "Unterricht" entnommen werden. Ein erster Kontakt ist über die Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter der Telefonnummer Tel. 03871 / 7224401 in der Zeit von montags bis donnerstags, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Frau Vogt) möglich. Um die Entscheidung zu erleichtern, sollten Interessenten, nach terminlicher Abstimmung, eine Probestunde bei Fachlehrer Nikolaj Kern belegen. Danach können im Einzelunterricht Grundlagen für das Erlernen des gewählten Instruments gesammelt werden, um später in einem Ensemble oder einer Band mitspielen zu können. Dem Alter sind hierbei keine Grenzen gesetzt, denn Neugier und Spaß an Musik sollten im Vordergrund stehen.

 

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Nachwuchsbläser gesucht
Foto: Jona Saguan ist begeisterter Saxophonist und Schüler von Nikolaj Kern. Foto: Gerlind Bensler

Musikalische Grenzgänge begehen ihr 10. Jubiläum

(23.08.2019)
Vorbereitungen für Ensemblefestival laufen auf Hochtouren

 

Pampin. Nach einer erfolgreichen Konzertreihe feiern nun die „Musikalischen Grenzgänge" am 21. September 2019, ab 15.00 Uhr, ihr 10. Jubiläum. Initiatoren der ins Leben gerufenen Veranstaltungen waren 2009 Prof. Dr. Wolfgang Vogt und Volker Schubert, die im Bildungs- und Kulturausschuss der Stadt Parchim tätig waren und ins Gespräch kamen. Sie verabredeten sich im „kulturforum PAMPIN“, einem Standort zwischen Hamburg und Berlin, mitten in der Natur gelegen, und entwickelten eine Idee, die Regionen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern über Landesgrenzen hinweg kulturell zu beleben. Für den Konzertauftakt 2010 wurde im Vorfeld über eine Kooperation der angrenzenden Musikschulen Prignitz-Ludwigslust-Parchim/Lübz beraten, um dann gemeinsam mit den entsprechenden Schulleitern erste Gedanken zu Inhalten und organisatorischen Abläufen zusammenzutragen und in den Folgemonaten weiter zu verfolgen. Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitarbeitern des kulturforums und der beteiligten Schulen scheute keine Mühen, den anliegenden Skulpturenpark unter freiem Himmel und die Kunsthalle einladend zu gestalten, um den Instrumentalisten attraktive Auftrittsmöglichkeiten zu bieten. Vorgesehen waren beispielsweise Freiluftmusik auf Podesten an unterschiedlichen Standorten bzw. die Nutzung der Kunsthalle für Solobeiträge. Am 19.6.2010 war es dann soweit. Das erste Konzert „MusicArt - Ruhner Berge“ und auch die zukünftigen Veranstaltungen „Musik non stop“ und „Musikfest“ in den folgenden 2 Jahren lieferten als Ensemblefestivals spannende Momente und wurden von einem Großteil der Kollegen und Schüler interessiert wahrgenommen. Mit einer Veränderung des Procederes im Jahr 2013 wurde der „Pampiner Musikpreis“ vorgeschlagen, der in  verschiedenen Kategorien zunächst vom Publikum und weiterführend von einer Jury bewertet und an die Teilnehmer vergeben wurde. Aufbauend auf den Erfahrungen der Vorjahre fand Anfang September 2018 die erfolgreiche Aufführung „Carmina Burana“ von Carl Orff als großes Gemeinschaftsprojekt unter Einbindung vieler Förderer, Verwaltungen, Presse und Fernsehen in Parchim und Meyenburg statt.

 

Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen für das bevorstehende Ensemblefestival auf Hochtouren. Der Startschuss fiel im Mai, als Prof. Dr. Wolfgang Vogt und Volker Schubert Kollegen der Musikschulen Perleberg und Ludwigslust–Parchim nach Pampin einluden, um für Beteiligung zu werben und nach Möglichkeiten einer kreativen Zusammenarbeit zu suchen. Teilnehmer der Aufführung werden Ensembles vom Duo, Streichervereinigungen, Kammermusik bis hin zur Big Band sein, die von Schülern und Lehrkräften BEIDER Musikschulen gebildet werden. In Erwartung eines abwechslungsreichen und spannenden Musiknachmittags freuen sich alle Mitwirkenden bei hoffentlich bestem Wetter und einem schmackhaften Imbiss auf neugierige Gäste, viel Musik und nette Gespräche im Skulpturenpark Pampin. Der Eintritt ist frei.

 

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Musikalische Grenzgänge begehen ihr 10. Jubiläum
Foto: Ideensammlung für bevorstehendes 10-jähriges Musikfestival im „kulturforum PAMPIN“ Foto: Udo Bensler

Interessierte Kinder für die Tanzabteilung der Musikschule gesucht

(03.07.2019)

Ab sofort Tanzunterricht für Kinder in Lübz möglich

 

Lübz. In der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ist innerhalb der Woche ein reges Treiben in den Sälen zu hören. Ob Kindertanz, klassischer Tanz oder Jazz für Jugendliche und Erwachsene; bei Gabi Katzer können sich die Teilnehmer „austoben“ und lernen, ihren Körper nach Musik zu bewegen. Die Möglichkeit zu tanzen gibt es in der Musikschule (Grundschule) in Lübz, Schützenstraße 35. Ab sofort werden Anmeldungen für interessierte Kinder der 1.-2. und 4.-7. Klassen entgegengenommen. Der Unterricht für Kinder der 1.-2. Klassen wird jeweils dienstags von 15.00-16.00 Uhr stattfinden und für Schüler der 4.-7. Klassen von 16.00-17.30 Uhr. Vorabinformationen können der Website www.musikschule-lup.de entnommen werden oder ein erster Kontakt ist über die Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter der Telefonnummer Tel. 03871 / 7224400 in der Zeit von Montags bis Donnerstags, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Frau Vogt) möglich.

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Interessierte Kinder für die Tanzabteilung der Musikschule gesucht
Foto: Tänzerinnen beim Kindergartenkonzert in der Lübzer Grundschule, Foto: Gerlind Bensler

Tanz in der Musikschule

(29.06.2019)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


 
Lübz

In der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ist innerhalb der Woche ein reges Treiben in den Sälen zu hören. Ob Kindertanz, klassischer Tanz oder Jazz für Jugendliche und Erwachsene, bei Gabi Katzer können sich die Teilnehmer „austoben“ und lernen, ihren Körper nach Musik zu bewegen. Die Möglichkeit zu tanzen gibt es in der Musikschule (Grundschule) in Lübz, Schützenstraße 35. Ab sofort werden Anmeldungen für interessierte Kinder der 1. bis 2. und 4. bis 7. Klassen entgegengenommen. Der Unterricht für Kinder der 1. bis 2. Klassen findet jeweils dienstags von 15 bis 16 Uhr und für Schüler der 4. bis 7. Klassen von 16 bis 17.30 Uhr statt. Weitere Informationen unter: www.musikschule-lup.de oder unter Telefon 03871/7224400 (montags bis donnerstags) 13 bis 16 Uhr.

Musikstadt mit Tradition und Zukunft

(27.06.2019)
Projektfahrt der Fachgruppe Tasteninstrumente führte zur Elbphilharmonie nach Hamburg

 

Eine Projektfahrt der besonderen Art unternahm die Fachgruppe Tasteninstrumente der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim vor den Sommerferien nach Hamburg. Fachgruppensprecherin Dongying Ackermann plante in Absprache mit den entsprechenden Fachlehrern zunächst den Besuch des KomponistenQuartiers gefolgt von einer Hausführung durch die Elbphilharmonie. Mit den Kollegen Dongying Ackermann, Galina Oschem, Yvonne Thiede und Elena und Gregor Zuchtmann führte der Weg zunächst ins KomponistenQuartier mitten in die Hamburger Neustadt, westlich des Alsterlaufes gelegen und etwas versteckt hinter großen Neubauten. Nach einer Frühstücksrunde im Kleinhuis‘ Cafe & Weinstube waren die Lehrkräfte eingeladen, sich auf eine Reise vom Barock des 18. Jahrhunderts bis in die Romantik des 19. Jahrhunderts zu begeben. Die im KomponistenQuartier gewürdigten Musiker haben einen engen Bezug zu Hamburg. Sie sind dort geboren, wie Johannes Brahms oder haben mit ihrem Wirken das Musikleben der Stadt geprägt, wie die beiden Musikdirektoren G.P. Telemann und C. P. E. Bach. Aufbereitet in Texten, Bildern und Anschauungsobjekten mit modernem Medieneinsatz, lassen sich die Lebensumstände, die Arbeitsbedingungen sowie die musikhistorische Bedeutung der Hamburger Komponisten nachvollziehen, auf deren Erbe das reiche Musikleben der Elbmetropole bis heute gründet. Musikinstrumente wie das Tafelklavier von Johannes Brahms, ein Clavichord C. P. E. Bachs sowie ein Spinett, das zur Musik von G. P. Telemann gehört, bringen das KomponistenQuartier zum Klingen.

 

Erlebnis mit Weitblick- „Elphi“

 

Nach der Mittagespause in der HafenCity nahmen die Lehrkräfte an der geplanten Hausführung in der Elbphilharmonie teil. Errichtet inmitten der Elbe an der Spitze der HafenCity Hamburg und in direkter Nachbarschaft zum UNESO-Welterbe Speicherstadt, markiert die Elbphilharmonie Hamburg den Kristallisationspunkt zwischen Stadt und Hafen und gilt als neues Wahrzeichen der norddeutschen Metropole. Wie eine Welle schwingt sich ihre spektakuläre Glasfassade in 110m Höhe auf und scheint förmlich über dem Backsteinsockel des historischen Kaispeichers zu schweben. Die Tour führte durch den historischen Kaispeicher, auf dem die Elbphilharmonie erbaut wurde, über die Plaza, durch die Foyerbereiche bis zum Herzstück der Elbphilharmonie, dem großen Konzertsaal mit 2.150 Plätzen. Neben Details zur Entstehung der Elbphilharmonie und den architektonischen Besonderheiten des Gebäudes gab die Konzerthausführung auch einen Einblick in die Anläufe des Musikbetriebs und das Veranstaltungsprogramm. Die Studienreise endete in einer fröhlichen Stimmung und wurde von der Fachgruppensprecherin Dongying Ackermann organisiert und begleitet. Ein herzliches Dankeschön geht an Schulleiter Bernd Jagutzki,  der diese Fahrt ermöglicht und unterstützt hat.

 

Text: Dongying Ackermann / Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Musikstadt mit Tradition und Zukunft
Foto: Kollegenaustausch am Instrument, Foto: Dongying Ackermann

Hautnah-Programmmix junger Talente

(17.06.2019)
Sommerspezial mit ausgewählten aktuellen Hits-schwungvoll in Szene gesetzt

 

 

Ludwigslust. Auf die Bretter, fertig los!. Mit „Musik pur“ lädt das Team der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim am Sonntag, den 23. Juni, alle musikinteressierten Zuhörer zum diesjährigen Abschlusskonzert nach Ludwigslust in den Kreistagssaal, Garnisonsstraße 1, um 15.00 Uhr ein. Mit diesem Konzert geht es in die letzte Runde eines lebhaften Schuljahres, gestaltet von engagierten, geschafften aber bestens motivierten Solisten und Ensembles. Bereits ab 9.00 Uhr bis einschließlich 14.30 Uhr wechseln die Schüler im 30-Minutentakt die Bühne und bereiten sich mit Hilfe von Stell-, Mikro- und Kostümproben auf ihren Auftritt vor. Auch das technische Know-how mit Ton- und Lichteffekten muss stimmen, bevor sich dann um 15.00 Uhr der „rote Vorhang“ öffnet. In der Hoffnung auf neugierige Gäste freuen sich das Kollegium, die Schüler und die Moderatoren auf ein breites Publikum, denn „hier spielt die Musik“. Eine Spende am Eingang des Saales würde die Arbeit im Umgang mit Noten und Instrumentarium an der KMS sehr erleichtern und Schülern und Lehrern gleichermaßen zugutekommen.

 

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Hautnah-Programmmix junger Talente
Foto: Die Mosaik-Guitars aus Ludwigslust bei einem Konzert. Foto: Gerlind Bensler

Solisten geben beim Hafenkonzert ihr Debut

(16.06.2019)
Konzert auf den Hafenterrassen fand reges Publikumsinteresse

 

Parchim. Immer mal wieder etwas Neues ausprobieren - das collegium musicum Parchim e.V. lud gemeinsam mit dem Händelchor Parchim e.V. zu einem Konzert mit unterhaltsamer Klassik an einem ungewöhnlichen Ort ein. Angeregt durch die Treppenkonzerte, die die Stadt Parchim zweimal ausgerichtet hatte, wurden nun die Hafenterrassen als neuer Spielort auserkoren, wieder mit finanzieller Unterstützung durch das städtische Kulturamt. Dirigent Wolfgang Friedrich hatte in enger Zusammenarbeit mit Musikpädagogen der Kreismusikschule "Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim ein kurzweiliges Programm zusammengestellt, bei dem auch herausragende Musikschüler eingebunden wurden. So konnte Wiebke Schmal (16) aus Ludwigslust nach ihrer erfolgreichen Teilnahme bei Jugend musiziert ein Stück ihres Wettbewerbprogramms mit Orchester aufführen: Mit dem Adagio aus dem E-Dur-Konzert von J. S. Bach  brachte sie eine innige Klangfarbe in das Programm ein, die die Zuhörer ergriffen lauschen ließ. Ihr Lehrer Dirk Weltzien ließ es sich nicht nehmen im Orchester mitzuspielen. Mit Anne Uphaus aus Parchim, Blockflötenschülerin der freiberuflichen Blockflötenpädagogin Bianka Schubert und Bundespreisträgerin, wurde eine zweite Solistin vorgestellt, die trotz ihrer jungen Jahre (14) bereits sehr erfolgreich auf den verschiedensten Bühnen aufgetreten ist, so vor kurzem als Klaviersolistin beim Streichertreffen in Lübz. Anne hatte erstmals die Möglichkeit, ein Blockflötenkonzert mit Orchesterbegleitung zu spielen. Sie erhielt für die drei Sätze von William Babell viel Applaus.

Auch die weiteren Programmpunkte wurden vom Publikum mit großem Interesse verfolgt. Der Händelchor brachte einige Volkslieder a cappella, bevor das Konzert mit gemeinsamen Sätzen aus der Feder von Telemann zu Ende ging.

Die Hafenterrassen haben sich als Konzertort bewährt, wenn auch nicht alle Besucher wegen Platzmangel und etwas knappem Imbissangebot zufrieden waren. Diese Dinge werden bei einer neuen Auflage im nächsten Jahr besser vorbereitet, so dass die Musik - einschließlich des Auftritts von begnadeten Musikschülern - rundum genossen werden kann.

 

Volker Schubert

Foto zur Meldung: Solisten geben beim Hafenkonzert ihr Debut
Foto: Parchimer Händelchor und collegium musicum wettergeschützt im Zelt auf den Hafenterrassen. Foto: Bianka Schubert

Premiere auf den Hafenterrassen

(12.06.2019)
GEMEINSAMES KONZERT von Händelchor und collegium musicum am 16. Juni ab 15 Uhr

PARCHIM Sie haben sich herumgesprochen, die Treppenkonzerte auf der großen Freitreppe am Stadthaus. Drei Mal konzertierten dort bisher Orchester und Solisten. Für den Versorger, in diesem Fall die Hafenterrassen, bedeutete das aber immer, dort alles aufzubauen. Und so entstand die Idee, das Konzert gleich auf das Gelände der Hafenterrassen zu verlegen. Nun wird dort am 16. Juni um 15 Uhr die Premiere
stattfinden. „Das collegium musicum und der Händelchor werden erstmals hier gemeinsam auftreten“, erzählen Volker
Schubert für das kleine Kammerorchester und Christa Schultz für den Händelchor, der im vergangenen Jahr sein 70-jähriges Jubiläum feierte. An den Hafenterrassen stellten die beiden Klangkörper ihr Konzert vor. „Wir werden bei Kaffee und Kuchen musizieren, nach dem Konzert wird es Gegrilltes geben. Es soll ein lockeres Open Air werden, unterhaltsame Klassik wird zu Gehör gebracht“, erzählt Volker Schubert. Das Konzert ist offen, die Besucher können zu jeder Zeit dazu kommen. „Der Chor wird Volkslieder erklingen lassen, nichts zum mitsingen, aber Frühlingslieder und moderne Chorsätze“, erzählt die Vorsitzende des Vereins Händelchor. Das collegium musicum hat sich für den Auftritt Verstärkung geholt. Junge Solistinnen werden das Ensemble unterstützen, die 14-jährige Anne Uphaus aus Parchim an der Blockflöte und die 16-jährige
Wiebke Schmal aus Ludwigslust an der Violine. Beide erlernen ihre Instrumente an der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger. Anne wird von der freiberuflichen Blockflötenlehrerin Bianka Schubert ausgebildet, Wiebke Schmal von Dirk Weltzien. Heike Kemsies wird ebenfalls als Solistin zu erleben sein. Die Leitung und Moderation hat Wolfgang Friedrich inne. Er beschreibt das Programm wie folgt: „Seid gegrüßt, lasst euch empfangen von des Friedens Melodien" heißt es zu Beginn der Chorfantasie von Ludwig van Beethoven. Mit diesen Worten laden der Händelchor und das collegium musicum Parchim e.V. zu einem klassischen Konzert in den Hafenterrassen am 16. Juni 2019 ein. Bei freudiger, besinnlicher Chor- und Instrumentalmusik soll die Freude an der blühenden Natur, am friedlichen Zusammenleben aller Menschen und am gemeinsamen Tun dem Konzertpublikum übermittelt werden. Die Namen der im Programm enthaltenen Komponisten sind einerseits so bekannt wie Bach, Telemann, Beethoven und Mendelssohn oder auch weniger geläufig wie de Fesch, Babell, Monn und Kalinnikow. Der Händelchor singt Frühlingslieder a cappella, das collegium musicum spielt gemeinsam mit jungen, schon erfolgreichen Instrumentalsolisten Werke mehrerer Stilepochen für Violine, Blockflöte und Querflöte mit Orchesterbegleitung. Letztendlich werden beide Parchimer Ensembles wieder bei drei Sätzen aus verschiedenen chorsinfonischen Kompositionen Georg Philipp Telemanns zusammenwirken.


ILLA

Ohne Drehbuch auf die Bühne

(11.06.2019)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Improvisationstheater „Stadtgespräch“ erstmals beim Lindenfest dabei / Musikschule öffnet zum Tag der offenen Tür
 
Kathrin Neumann
Ludwigslust

Dieses Wochenende halten sich viele Ludwigsluster frei. Vom 14. bis 16. Juni wird Lindenfest gefeiert. Schlossstraße, Lindenstraße und Alexandrinenplatz werden in eine bunte Partymeile mit Musik, Show, Fahrgeschäften, Händlern und leckeren Sachen verwandelt. Der Veranstalter Music Eggert, die Stadt Ludwigslust und das Lindencenter haben ein vielfältiges Programm zusammengestellt. „Es ist eine Mischung aus Altbewährtem und Neuem“, betont Sylvia Wegener von der Stadtverwaltung Ludwigslust. SVZ stellt in dieser Woche einige Aktionen und Akteure vor.

Zum ersten Mal beim Ludwigsluster Lindenfest dabei ist das Improvisationstheater „Stadtgespräch“ aus Hamburg. Die Szenen entstehen aus spontanen Zurufen und Ideen des Publikums. „Es gibt kein Drehbuch, keine Regie, keinen auswendig gelernten Text“, erklärt Sylvia Wegener. Dafür intelligenten Wortwitz, wahre Gefühle und bewegende Lieder. „Stadtgespräch“ steht am Sonnabend ab 13.45 Uhr auf der Kinderbühne und ab 15.10 Uhr auf der Hauptbühne.

Eröffnet wird das Lindenfest am Freitagabend durch den Bürgermeister und den Fanfarenzug Ludwigslust. Anschließend beginnt die große Rathausparty mit Ostseewelle Hitradio MV und der Showband „Silverwater“. Das Programm am Sonnabend und Sonntag gestalten dann unter anderem der Shantychor „Lauenburger Kielschweine“, die Jugend-Bigband aus der Partnerstadt Ahrensburg und das Duo „Rosenherz“ mit. Außerdem gibt es kostenfreie Stadtrundfahrten und einen verkaufsoffenen Sonntag im Stadtzentrum.

Nicht nur in der Innenstadt ist am Lindenfest-Wochenende einiges los. Im Schlossgarten wird am Sonntagvormittag der 36. Schlossgartenlauf gestartet. Am Abend gibt es ein Festkonzert in der Stadtkirche. Und dazwischen öffnet die Musikschule „Johann M. Sperger“ von 10 bis 13 Uhr zum Tag der offenen Tür. „Die Besucher können sich informieren, welche Instrumente unterrichtet werden, welche Unterrichtsformen es gibt und wie viel es kostet“, erklärt Sylvia Wegener. „Und sie können auch selbst einmal in die Tasten des Klaviers greifen oder die Gitarre zum Klingen bringen.“ Außerdem geben Schüler der Musikschule kleine Konzerte.

Jugend widmet sich der großen Klassik

(09.06.2019)
Lübzer Klaviertrio überzeugte mit hochkarätigem Konzert

 

Parchim. Auch am Pfingstsonntag  öffnete das Kirchencafé in der St. Marienkirche seine Türen und die Plätze an den liebevoll eingedeckten und geschmückten Tischen füllten sich. Die Mitglieder des Baufördervereins sorgten für wohlschmeckenden Kuchen und für genügend Nachschub an Kaffee und Tee. Das musikalische Rahmenprogramm übernahmen drei junge Herren der Musikschule "Johann Matthias Sperger" des Landkreises. Alle drei standen seit Jahren einzeln als Aushängeschilder der Bildungseinrichtung auf den Bühnen der Region: Julian Apsel (Violine), Paul Gerling (Violoncello) und Robert Schulz (Klavier). In den letzten zwei Jahren hatten sie sich zum Klaviertrio unter Anleitung von Volker Schubert zusammengetan und präsentierten quasi zum Abschluss ihrer gemeinsamen Musikschulzeit ein Programm voller klassischer Leckerbissen. Mit einer Triosonate in f-Moll von Telemann begann der musikalische Reigen, dann stellten sich alle drei als Solisten vor: Paul begann mit der virtuosen Gavotte von Popper und wurde von Robert kongenial am Klavier begleitet. Julian präsentierte mit der Romanze in G von Svendsen ein weltberühmtes Stück, das dem Publikum in seiner Interpretation voll unter die Haut ging. Schließlich bot Robert allein am Klavier ein furioses Stück aus seinem Prüfungsprogramm innerhalb der studienvorbereitenden Ausbildung dar. Nach der Pause musizierten Julian und Paul das Duo 2 (BWV 803) von Bach aus seiner dritten Klavierübung. Den krönenden Abschluss des Nachmittags bildete der 1. Satz aus dem Klaviertrio op. 100 von Franz Schubert. Dieses Werk wird von Kennern zu den besten Kammermusikstücken überhaupt gezählt. Der sehr anspruchsvolle Part wurde spannungsvoll von den drei jungen Herren präsentiert - ein sehr gelungener Auftritt! Die Besucher des Kirchencafés dankten mit kräftigem Applaus und  vielen Spenden, die dem geplanten barrierefreien Ausbau der Kirche zugute kommen werden.

Volker Schubert

Foto zur Meldung: Jugend widmet sich der großen Klassik
Foto: Verlassen endgültig die hiesige Musikschule: Julian Apsel, Robert Schulz und Paul Gerling (v.l.) Foto: Volker Schubert

Immer wieder dreht sich IKARUS

(07.06.2019)

LUDWIGSLUSTER TIPP


Musikschule „Johann Matthias Sperger“ hält besonderes Angebot für die Jüngsten bereit

 

(pm) IKARUS – hinter diesen sechs Buchstaben versteckt sich das Instrumentenkarussell. Es ist ein Angebot für die Jüngsten, für die, die ihren musikalischen Weg erst finden möchten. Mit dem Instrumentenkarussell wird Kindern ab dem Vorschulalter der erste Zugang zu verschiedenen Instrumenten ermöglicht. Am Anfang steht bei vielen Eltern oft der Wunsch, „Unser Kind soll ein Instrument erlernen“, der begleitet wird von der Frage „Aber welches ist das richtige?“ IKARUS ist darauf ausgerichtet, bei der Suche nach dem passenden Instrument zu helfen. Im Laufe des Kurses werden verschiedene Instrumente vorgestellt, die Auswahl und Zusammenstellung richtet sich dann nach Anzahl der teilnehmenden Kinder. Gitarre, Blockflöte oder auch Keyboard sind fast immer dabei. Die Kinder lernen über einen Zeitraum von einigen Wochen jeweils ein Instrument kennen, dann wird gewechselt und es werden erste Erfahrungen am nächsten Instrument vermittelt. So können die Kinder ihre persönlichen Vorlieben für ein bestimmtes Instrument entdecken. Nach Abschluss des gesamten Kurses erhalten die Eltern im Gespräch mit den jeweiligen Fachlehrern wertvolle Hinweise auf die persönliche Eignung eines Kindes für ein entsprechendes Instrument. So fällt die Entscheidung für eine weitere musikalische Ausbildung wesentlich leichter.

Die IKARUS-Kurse gibt es an beiden Geschäftsstellen der Musikschule, in Parchim und in Ludwigslust. Während der Kurs in Parchim für die Dauer von sechs Monaten ausgelegt ist und im zweiten Schulhalbjahr direkt mit dem Wunschinstrument begonnen werden kann, dreht sich für die Kinder in Ludwigslust das ganze Schuljahr das Instrumentenkarussell.

Seit drei Jahren bietet die Musikschule in Ludwigslust das Konzept auch für Menschen an, die dem Schulalter längst entwachsen sind, die auch gerne ein Instrument lernen möchten, aber unsicher sind. „Ist das wirklich was für mich und welches Instrument wäre das richtige?“ Was liegt näher, als gemeinsam mit den Kindern oder Enkelkindern diesen Kurs zu besuchen! Liegen genügend Anmeldungen von Erwachsenen vor, so können auch reine Erwachsenen-IKARUS-Gruppen gebildet werden. Viele gute Erfahrungen hat die Musikschule in der Umsetzung dieses Konzeptes bereits gemacht und so manch ein Erwachsener hat so den Weg zu seinem Instrument bereits gefunden.

Am Ende des jeweiligen Kurses steht dann für die IKARUS-Schüler das große „Konzerterlebnis“ auf dem Programm. Die Teilnehmer freuen sich auf ihr erstes Konzert, bei dem sie dann das Gelernte vorführen können. Aus diesem ersten Konzert wird sogar ein richtiges „Orchestererlebnis“. Gemeinsam mit fortgeschrittenen Schülern werden Lieder/Musikstücke mit extra für die IKARUS-Teilnehmer geschriebenen Noten eingeübt. So kann jeder Schüler, ob groß oder klein, selbst erfahren, wie ein Orchester funktioniert und wieviel Spaß es macht, gemeinsam zu musizieren. Die Kurse in Parchim und Ludwigslust beginnen jeweils am 19. August 2019 um 17.00 Uhr.

Das Instrumentenkarussell findet einmal wöchentlich statt, in Parchim vorwiegend montags und in Ludwigslust in der Regel am Mittwoch. Einige Instrumente können für diese Zeit mit nach Hause genommen werden. So kann jeder IKARUS-Teilnehmer für sich selbst erfahren, wie es ist, sich täglich mit dem Instrument zu beschäftigen.

Anmeldungen und Information über die Musikschule „Johann Matthias Sperger“. Für Ludwigslust an der Geschäftsstelle am Kirchenplatz 13, Tel. 03874/21285. Mail: musikschule@ludwigslust.de und für Parchim Ziegendorfer Chaussee 11, Tel. 03871/7224401, Mail: kontakt@musikschule-lup.de

Während der Sommerferien ist das Büro der Kreismusikschule nicht durchgängig geöffnet. Sollte sich ausnahmsweise nur der Anrufbeantworter melden, hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten; wir rufen zurück.

 

SYLVIA WEGENER

Tanzworkshop in Vorbereitung auf das Schuljahresabschlusskonzert

(29.05.2019)

Parchim. Am 25.5.2019 war es nun endlich wieder soweit. Die Mädchen der Tanzklassen der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim im Alter von 10 bis 15 Jahren trafen sich bereits das zweite Mal in diesem Schuljahr zu einem gemeinsamen Workshop unter der Leitung von Tanzpädagoginnen Jenny Patzelt und Gabi Katzer. Austragungsort war der Tanzsaal der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11. Während der erste Workshop im März dieses Jahres dazu diente, einen Großteil der Choreographie mit seinen zahlreichen Schrittelementen im Wesentlichen zu beherrschen, ging es in den vorangegangenen Wochen und im letzten Workshop um die Beherrschung ausgefeilter Bewegungsabläufe und Ausdrucksstärke, die eine Tanzaufführung wirken lassen. Schließlich suchten sich die Teilnehmerinnen noch ein wirkungsvolles Kostüm aus, das ihnen leihweise in entsprechender Größe zur Verfügung gestellt wird, damit sie am Veranstaltungstag eine glanzvolle Darbietung auf der Bühne präsentieren können. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich das Ergebnis am 23. 6. 2019 auf der Bühne im Rahmen des Schuljahresabschlusskonzertes ansehen. Dieses findet in Ludwigslust, im Kreistagssaal um 15.30 Uhr statt. Wer ebenfalls Interesse hat, in einem Tanzensemble mitzutanzen, sollte das Einstiegsalter von mindestens 11 Jahren haben und kann sich in der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter der Tel. 03871 / 7224401 melden oder eine Mail: an kontakt@musikschule-lup.de senden.

 

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Tanzworkshop in Vorbereitung auf das Schuljahresabschlusskonzert
Foto: Tanzklassen der Geschäftsstellen Parchim und Ludwigslust beim Auftritt. Foto: Gerlind Bensler

IKARUS dreht sich wieder

(22.05.2019)

Elbe-Express


MUSIKSCHULE„Johann Matthias Sperger“ hält besonderes Angebot für Jüngste bereit

 

LUDWIGSLUST/PARCHIM

IKARUS–hinter diesen sechs Buchstaben versteckt sich das Instrumentenkarussell, das Kindern ab dem Vorschulalter den ersten Zugang zu verschiedenen Instrumenten ermöglicht. Am Anfang steht bei vielen Eltern oft der Wunsch, „Unser Kind soll ein Instrument erlernen“, der begleitet wird von der Frage „ Aber welches ist das richtige?“ IKARUS ist darauf ausgerichtet, bei der Suche nach dem passenden Instrument zu helfen. Im Laufe des Kurses werden verschiedene Instrumente vorgestellt. Gitarre, Blockflöte oder auch Keyboard sind fast immer dabei. Die Kinder lernen über einen Zeitraum von einigen Wochen jeweils ein Instrument kennen, dann wird gewechselt und es werden erste Erfahrungen am nächsten Instrument vermittelt. So können die Kinder ihre persönlichen Vorlieben für ein bestimmtes Instrument entdecken. Nach Abschluss des Kurses erhalten die Eltern im Gespräch mit den jeweiligen Fachlehrern wertvolle Hinweise auf die persönliche Eignung eines Kindes für ein entsprechendes Instrument. So fällt die Entscheidung für eine weitere musikalische Ausbildung wesentlich leichter. Die IKARUS-Kurse gibt es an beiden Geschäftsstellen der Musikschule, in Parchim und in Ludwigslust. Seit drei Jahren bietet die Musikschule in Ludwigslust das Konzept auch für Menschen an, die dem Schulalter längst entwachsen sind, die auch gerne ein Instrument lernen möchten, aber unsicher sind. „Ist das wirklich was für mich und welches Instrument wäre das richtige?“ Was liegt näher, als gemeinsam mit Kindern oder Enkelkindern diesen Kurs zu besuchen? Liegen genügend Anmeldungen von Erwachsenen vor, so können auch reine Erwachsenen-IKARUS-Gruppen gebildet werden. Am Ende des jeweiligen Kurses steht dann für die IKARUS-Schüler das große „Konzerterlebnis“ auf dem Programm. Die Teilnehmer freuen sich auf ihr erstes Konzert, bei dem sie dann das Gelernte vorführen können. Aus diesem ersten Konzert wird sogar ein richtiges „Orchestererlebnis“. Gemeinsam mit fortgeschrittenen Schülern werden Lieder/Musikstücke mit extra für die IKARUS-Teilnehmer geschriebenen Noten eingeübt. Die Kurse in Parchim und Ludwigslust beginnen jeweils am 19. August um 17Uhr. Das Instrumentenkarussell findet einmal wöchentlich statt, in Parchim vorwiegend montags und in Ludwigslust in der Regel am Mittwoch. Einige Instrumente können für diese Zeit mit nach Hause genommen werden. So kann jeder IKARUS-Teilnehmer für sich selbst erfahren, wie es ist, sich täglich mit dem Instrument zu beschäftigen. Anmeldungen und Information über die Musikschule „Johann Matthias Sperger“. Für Ludwigslust an der Geschäftsstelle am Kirchenplatz 13, Tel. 03874/21285. Mail: musikschule@ludwigslust.de und für Parchim Ziegendorfer Chaussee 11, Tel. 03871/7224401, Mail: kontakt@musikschule-lup.de

SYLVIA WEGENER

 

Immer wieder dreht sich IKARUS

(20.05.2019)
Musikschule „Johann Matthias Sperger“ hält besonderes Angebot für die Jüngsten bereit

 

Parchim/Ludwigslust

IKARUS – hinter diesen sechs Buchstaben versteckt sich das Instrumentenkarussell. Es ist ein Angebot für die Jüngsten, für die, die ihren musikalischen Weg erst finden möchten.

Mit dem Instrumentenkarussell wird Kindern ab dem Vorschulalter der erste Zugang zu verschiedenen Instrumenten ermöglicht. Am Anfang steht bei vielen Eltern oft der Wunsch, „Unser Kind soll ein Instrument erlernen“, der begleitet wird von der Frage „Aber welches ist das richtige?“ IKARUS ist darauf ausgerichtet, bei der Suche nach dem passenden Instrument zu helfen. Im Laufe des Kurses werden verschiedene Instrumente vorgestellt, die Auswahl und Zusammenstellung richtet sich dann nach Anzahl der teilnehmenden Kinder. Gitarre, Blockflöte oder auch Keyboard sind fast immer dabei.

Die Kinder lernen über einen Zeitraum von einigen Wochen jeweils ein Instrument kennen, dann wird gewechselt und es werden erste Erfahrungen am nächsten Instrument vermittelt. So können die Kinder ihre persönlichen Vorlieben für ein bestimmtes Instrument entdecken. Nach Abschluss des gesamten Kurses erhalten die Eltern im Gespräch mit den jeweiligen Fachlehrern wertvolle Hinweise auf die persönliche Eignung eines Kindes für ein entsprechendes Instrument. So fällt die Entscheidung für eine weitere musikalische Ausbildung wesentlich leichter.

Die IKARUS-Kurse gibt es an beiden Geschäftsstellen der Musikschule, in Parchim und in Ludwigslust. Während der Kurs in Parchim für die Dauer von sechs Monaten ausgelegt ist und im zweiten Schulhalbjahr direkt mit dem Wunschinstrument begonnen werden kann, dreht sich für die Kinder in Ludwigslust das ganze Schuljahr das Instrumentenkarussell.

Seit drei Jahren bietet die Musikschule in Ludwigslust das Konzept auch für Menschen an, die dem Schulalter längst entwachsen sind, die auch gerne ein Instrument lernen möchten, aber unsicher sind. „Ist das wirklich was für mich und welches Instrument wäre das richtige?“ Was liegt näher, als gemeinsam mit den Kindern oder Enkelkindern diesen Kurs zu besuchen! Liegen genügend Anmeldungen von Erwachsenen vor, so können auch reine Erwachsenen-IKARUS-Gruppen gebildet werden. Viele gute Erfahrungen hat die Musikschule in der Umsetzung dieses Konzeptes bereits gemacht und so manch ein Erwachsener hat so den Weg zu seinem Instrument bereits gefunden.

Am Ende des jeweiligen Kurses steht dann für die IKARUS-Schüler das große „Konzerterlebnis“ auf dem Programm. Die Teilnehmer freuen sich auf ihr erstes Konzert, bei dem sie dann das Gelernte vorführen können. Aus diesem ersten Konzert wird sogar ein richtiges „Orchestererlebnis“. Gemeinsam mit fortgeschrittenen Schülern werden Lieder/Musikstücke mit extra für die IKARUS-Teilnehmer geschriebenen Noten eingeübt. So kann jeder Schüler, ob groß oder klein, selbst erfahren, wie ein Orchester funktioniert und wieviel Spaß es macht, gemeinsam zu musizieren. Die Kurse in Parchim und Ludwigslust beginnen jeweils am 19. August 2019 um 17.00 Uhr.

Das Instrumentenkarussell findet einmal wöchentlich statt, in Parchim vorwiegend montags und in Ludwigslust in der Regel am Mittwoch.

Einige Instrumente können für diese Zeit mit nach Hause genommen werden. So kann jeder IKARUS-Teilnehmer für sich selbst erfahren, wie es ist, sich täglich mit dem Instrument zu beschäftigen.

Anmeldungen und Information über die Musikschule „Johann Matthias Sperger“. Für Ludwigslust an der Geschäftsstelle am Kirchenplatz 13,  Tel. 03874 / 21285. Mail: musikschule@ludwigslust.de und für Parchim Ziegendorfer Chaussee 11, Tel. 03871 / 7224401, Mail: kontakt@musikschule-lup.de

 

Während der Sommerferien ist das Büro der Kreismusikschule nicht durchgängig geöffnet. Sollte sich ausnahmsweise nur der Anrufbeantworter melden, hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten; wir rufen zurück.

 

Sylvia Wegener

Foto zur Meldung: Immer wieder dreht sich IKARUS
Foto: Die Teilnehmer des letzten IKARUS-Kurses in Ludwigslust. Foto: Sylvia Wegener

Mensch. Netz. Musik. - Musikschule mittendrin

(19.05.2019)
Musikpädagogin Dongying Ackermann von der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ besuchte Musikschulkongress in Berlin

 

Berlin. Alle zwei Jahre trifft sich die „Musikschulszene“ auf ihrem Kongress zum intensiven Austausch über aktuelle musikpädagogische Entwicklungen. „Musik teilen - Menschen gewinnen“ war das Motto des 25. Musikschulkongress des Verbandes der Musikschulen (VdM), der kürzlich in Berlin Congress Center (BCC) veranstaltet wurde. Der Musikschulkongress 2019 bietet Angebote für verschiedene Schwerpunkt-Themenbereiche, wie „Instrumental-/Vokalfächer“, „Frühe Musikalische Bildung“, „Kooperationsprojekte mit anderen Bildungs- und Kultureinrichtungen“, „Rock/Pop/Jazz“, „Digitaler Unterricht/Apps/Web“ oder „Inklusion“. Mit einer kongressbegleitenden Fachausstellung präsentierten sich auch in diesem Jahr zahlreiche Firmen aus dem Kreis der rund 170 fördernden Mitglieder des VdM. Gezeigt wurde ein Querschnitt aktueller Angebote wie Noten, Unterrichtswerke, Literatur, Musikinstrumente, Zubehör und Musik- und Musikschulsoftware. Diese stellen ein konzentriertes Informationsangebot für die Kongressteilnehmer dar, die ihrerseits für die Musikwirtschaft eine wichtige Multiplikatorengruppe repräsentieren.

 

Von Weltmusik bis Hiphop

 

Begeistert hat alle Kongressteilnehmer das hervorragende musikalische Rahmenprogramm, das die Berliner Musikschulen mit zahlreichen exzellenten Beiträgen ihrer Ensembles gestalteten. Nach der großen musikalische Revue „Berlin bleibt doch Berlin“ zur Eröffnung des Musikschulkongresses und der „Bigband Night“ mit drei preisgekrönten Bigbands Berliner Musikschulen feierten unter dem Motto „Klingender Alex“ am 18. Mai 2019 alle zwölf Berliner Musikschulen den „Tag der Berliner Musikschulen“ mit einem umfangreichen Programm auf dem Alexanderplatz.

 

Das Kongressmotto „Musik teilen - Menschen gewinnen!“ zeigt in mehreren Perspektiven, was Musikschulen und ihre Lehrkräfte zu bewirken imstande sind: Musik kann Gemeinschaft stiften, mitreißen und ein Gewinn für jeden einzelnen Menschen sein. Die Lehrkräfte an den  Musikschulen im VdM leisten dazu Tag für Tag ihre segensreiche pädagogische Arbeit. Auch die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist Mitglied im VdM, dem Träger- und Fachverband der 930 öffentlichen gemeinnützigen Musikschulen in Deutschland, die an bundesweit 4.000 Standorten vertreten sind.

 

Dongying Ackermann, die Klavierpädagogin und Fachgruppensprecherin für Tasteninstrumenten, die an der Kreismusikschule tätig ist, hat an dem Kongress in Berlin teilgenommen. Ein herzliches Dankeschön geht an Udo Bensler, Vorsitzender des Fördervereins der Kreismusikschule und Bernd Jagutzki, Leiter der Einrichtung, die diese Teilnahme ermöglicht und unterstützt haben.

 

Dongying Ackermann

Foto zur Meldung: Mensch. Netz. Musik. - Musikschule mittendrin
Foto: Musikschulkongress - Open-Air-Programm. Foto: Dongying Ackermann

Musikschüler zeigen ihr Können

(18.05.2019)

Parchim/Lübz.

Zu einer weiteren Ausgabe der Saalstunde luden Schüler und Lehrer der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ein. Eine bunte Vielfalt an Musikstücken aus verschiedenen Zeitepochen boten spielfreudige Solisten und Ensembles am Freitag, 17. Mai, um 18.30 Uhr im Saal der Hauptstelle Parchim sowie am Sonnabend, 18. Mai, in Lübz, um 15 Uhr in der Aula der Grundschule an. Die Zuhörer konnten sich auf eindrucksvolle Beiträge freuen. Die Musikschüler jeden Alters übten ihr Programm seit Wochen mit viel Engagement und Beharrlichkeit auf den verschiedenen Instrumenten und haben nun das Ergebnis Eltern und Gästen präsentieren.

 

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Musikschüler zeigen ihr Können
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Junge Musiker zeigen ihr Talent

(14.05.2019)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Parchim

Es ist wieder Auftrittszeit in der Parchimer Musikschule. Schülerinnen und Schüler aus Parchim und Umgebung präsentieren Musikstücke und Tänze, die in diesem Schulhalbjahr einstudiert worden sind. Den Besuchern wird ein Querschnitt der Ausbildungsmöglichkeiten der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim dargeboten, von Musikalischer Früherziehung, über Klavier, Keyboard, Streichinstrumente, Holz- und Blechblasinstrumente, Schlagzeug, Akkordeon, Gesang, Gitarre und Tanz. Der Eintritt ist frei. Das Konzert im Saal der Musikschule, Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim beginnt am Freitag um 18.30 Uhr.

Der Bogen streichelt die Saite

(13.05.2019)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Geigen- und Celloschüler aus dem Altkreis Parchim spielen gemeinsam in großem Orchester
Niels Troelenberg
Lübz/Parchim

Zu einem „Streichertag mit Pop-Musik“ wurde am Sonnabend in die Grundschule Lübz geladen. Am Ende des ganztägigen Workshops, der Geigen- und Celloschüler aus dem Altkreis Parchim zusammenführte, um gemeinsam in einem großen Orchester zu musizieren, stand ein Abschlusskonzert für die Angehörigen.

Bereits um 10 Uhr habe man mit den Proben angefangen, erzählt Cellolehrer Volker Schubert. Bis zum Abschlusskonzert habe es drei Probephasen gegeben. Das besondere an so einem Tag sei es, dass zwei Drittel der Mitwirkenden „sonst keine Gelegenheit haben, im Orchester zu spielen“. Dies könne verschiedene Gründe haben, wie zum Beispiel zu wenig Zeit, zu weite Entfernungen oder noch nicht genug musikalische Erfahrung. Einige Musiker seien dann auf Grund der intensiven Belastung auch schon an ihre körperlichen Grenzen gekommen. Für Geigenlehrerin Sigrun Haß ist das Schöne an so einem Tag, dass Anfänger, „die noch nicht so lange dabei sind mit Fortgeschrittenen zusammenspielen“.

Zum Abschlusskonzert um 16 Uhr waren dann auch gut 50 Gäste in der Aula der Grundschule anwesend. In der einstündigen Darbietung präsentierten die jungen und alten Virtuosen Kanons mit Volksliedern, zwei barocke Stücke, einen Marsch, ein Menuett, vier Sätze einer Suite von Henry Purcell und ein lustiges Stück von Gabriel Koeppen. Zum krönenden Abschluss spielte Anne Uphaus ein Solokonzert am Klavier mit drei Sätzen von Daniel Hellbach. Begleitet wurde sie dabei vom 16-köpfigen Orchester, das den Anweisungen von Dirigent Schubert folgte.

Nachdem auch der letzte Ton verklungen war, gab es nicht nur für das Orchester, sondern für alle insgesamt 24 Musiker den verdienten Applaus. Fiete Kleine-Möller (10) aus Parchim, der das erste Mal mit seinem Cello dabei war, fasste seine Eindrücke des Konzertes so zusammen: „Es war toll, weil man auch gehört hat, wenn man falsch gespielt hat.“

Cellolehrer und Dirigent Schuberts Fazit viel ebenfalls durchweg positiv aus. „Es ist super gelaufen, eine schöne Sache. Für die Neuen ist so eine Veranstaltung immer ein Schub nach vorne und eine große Motivation weiterzumachen.“ Mit einem Augenzwinkern ergänzte er: „Wie nach einem gewonnenen Fußballspiel.“

Die nächste Gelegenheit, sich vom Talent der Musikschüler zu überzeugen, gibt es am kommenden Sonnabend, 18. Mai, um 15 Uhr wieder in der Aula der Grundschule Lübz. Dann präsentieren Schülerinnen und Schüler aus Lübz und Umgebung zur „Saalstunde Lübz“ Musikstücke und Tänze, die in diesem Schulhalbjahr einstudiert worden sind.

Das große Abschlusskonzert findet dann am 23. Juni, um 15.30 Uhr im Landratsamt Ludwigslust statt.

Streicher spielen Pop-Musik in Grundschule

(11.05.2019)
SVZ-Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau
Lübz

Die Geigen- und Celloschüler aus dem Bereich Parchim-Lübz treffen sich heute um 16 Uhr in der Aula der Grundschule Lübz zu einem ganztägigen Workshop, um gemeinsam zu musizieren. Geigenlehrerin Sigrun Haß und Cellolehrer Volker Schubert laden dazu bereits zum 21. Mal ein. Das gemeinsame Spielen von vorbereiteten Stücken hat eine lange Tradition und ist für die Teilnehmenden immer ein Höhepunkt im Schuljahr. Musikfreunde sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Streicher musizierten mit Gästen

(11.05.2019)
Streicherprojekt brachte Klavierkonzert auf die Bühne

 

Lübz. Das 21. Streichertreffen als Gemeinschaftsprojekt der Musikpädagogen Sigrun Haß und Volker Schubert vereinte diesmal vor allem die "alten Hasen" zu einem Orchester, darunter mehrere ehemalige Schüler der Musikschule. Nur zwei Neulinge waren dabei, die das erste Mal mit ihrer Geige bzw. dem Cello in so einem großen Ensemble mitwirken durften. Entsprechend reibungslos verlief die Probenarbeit und schnell nahmen die vorbereiteten Musikstücke Gestalt an. Für die Anfänger gab es leichte Kost von Kanons über Stücke von Händel bis hin zum Rondeau von Purcell, das viele bereits mitspielen konnten.

Das Hauptwerk des Tages blieb den fortgeschrittenen Spielern vorbehalten: Mit der Einstudierung des Pop-Concertos von Daniel Hellbach für Klavier und Orchester wurden neue Wege beschritten. Durch die vorbereitende Mitarbeit der Musikschulkollegen Elena Zuchtmann (Klavier), Udo Bensler (Schlagzeug) und Nikolai Kern (Saxophon) konnten auch die zusätzlich benötigten Instrumente besetzt werden. Heike Kemsies vom collegium musicum Parchim übernahm den Flötenpart und Erdmuthe Schulze vom Ludwigsluster Musikschulensemble "Musica Mia" verstärkte die Bassgruppe mit ihrem Kontrabass.

Die Besucher erlebten ein rundes Konzert mit sauber gespielten Musikstücken unter der Leitung von Volker Schubert. Konzentriert und engagiert waren die Streicher bei der Sache. Anne Uphaus spielte sehr gut vorbereitet ganz souverän den Klavierpart im Pop-Concerto, dessen andere Klangfarben und musikalische Leichtigkeit den Ausführenden viel Spaß bereiteten und beim Publikum für heftigen Beifall sorgten.

 

Volker Schubert

Foto zur Meldung: Streicher musizierten mit Gästen
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Flötenklänge im Kirchencafé

(09.05.2019)
SVZ - Parchimer Zeitung

 

Parchim

Auch nach dem Abschluss der Restaurierungsarbeiten an der St. Marienkirche in Parchim veranstaltet der Bauförderverein monatliche Kirchencafés. In gemütlicher Runde werden am Sonntag dieser Woche von 15 bis 17 Uhr selbst gebackene Kuchen sowie fair gehandelter Kaffee und Tee angeboten. Musikalisch steht der Nachmittag unter dem Motto „Vom ersten Ton bis zu virtuosem Spiel.“ Ausführende sind Blockflötenschüler von Bianka und Volker Schubert. Das Spektrum reicht von den ganz jungen Eleven bis hin zu weit Fortgeschrittenen. So werden Kindergartenkinder aus der musikalischen Früherziehung unter Leitung von Bianka Schubert bunte Lieder präsentieren. Junge Anfänger tragen Stücke auf der Blockflöte vor. Im Kontrast dazu spielt das Parchimer Blockflötentrio mit beiden Musikpädagogen und Bundespreisträger Paul Gerling.

Der Eintritt ist frei, alle Spenden kommen dem behindertengerechten Ausbau der Kirche zugute.

Meisterkonzert der Musikschule

(03.05.2019)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


 

Ludwigslust

Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ lädt zum jährlichen „Meisterkonzert“. Am Sonnabend, 4. Mai, beginnt die beliebte Tradition und einer der Höhepunkte im Leben der Musikschule, denn gerade hier präsentieren sich die Besten der Besten dem Publikum. Als kreisliche Kultur- und Bildungseinrichtung ist es Aufgabe der Musikschule „Johann M. Sperger“, Schüler im gesamten Landkreis Ludwigslust-Parchim zu unterrichten. Und so reisen auch Schüler aus dem gesamten Landkreis für dieses Konzert nach Ludwigslust. Für Schulleiter Bernd Jagutzki ist das Meisterkonzert immer wieder ein Spiegel der Leistungsfähigkeit der Schule. So ist es für ihn auch eine ganz besondere Freude, dieses Konzert persönlich zu moderieren. Das „Meisterkonzert“ findet in diesem Jahr, wegen Sanierungsarbeiten im Schloss in Ludwigslust, im Lichthof des Rathauses statt. Der Einlass ist ab 15.30 Uhr, Konzertbeginn ist 16 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei, es wird um eine kleine Spende für den Förderverein der Schule gebeten.

Klänge der Blockflöte

(12.04.2019)
SVZ-Parchimer Zeitung
Parchim

Vor den Osterferien legen sich die Blockflötenschüler von Bianka und Volker Schubert noch einmal so richtig ins Zeug. Am Nachmittag werden im Blockflötenorchester lange vorbereitete Frühlingslieder und Tanzstücke geprobt und heute um 18 Uhr wird zu einem Workshop-Konzert im Solitär des Landkreises eingeladen. Außer dem großen Blockflötenorchester treten einige kleinere Ensembles auf. Wie vielfältig und schön Blockflöten unterschiedlicher Größe klingen, erstaunt immer wieder die Besucher der Blockflötenkonzerte. Der Eintritt ist kostenlos.

33 Blockflöten läuten den Frühling ein

(12.04.2019)
Blockflötenschüler probten im großen Orchester

 

Parchim. Zu Freitag vor den Osterferien hatten die Musikpädagogen Bianka und Volker Schubert zum Frühlingskonzert in den Solitär des Landkreises eingeladen. Hier sollten ihre Blockflötenschüler ein Programm präsentieren, das als Projekt den Tag über erarbeitet worden war.

 

Der erste Eindruck, der sich dem eintretenden Publikum aber zunächst bot, waren die Flötenschülerinnen und –schüler, die sich draußen auf der Wiese vergnügten und sich von der Probenarbeit regenerierten. Doch im Konzertraum standen die Notenständer bereit und zeugten von der geleisteten Probenarbeit. Im Konzert traten sowohl verschiedene kleinere Ensembles als auch ein großes Blockflötenorchester mit allen Teilnehmern auf, um Frühlingslieder und Werke aus verschiedenen Epochen vorzutragen. Die Beiträge waren nicht nur ein Ohren-, sondern auch ein „Augenschmaus“: Kleine und große Blockflötenspielerinnen und -spieler musizierten gemeinsam mit sichtbarer Begeisterung auf ihren unterschiedlichen Blockflöten. Die Zuhörer erlebten bei der Vorstellung der Instrumente neben der bekannteren Sopran- und Altblockflöte auch noch die Tenor- und die Bassblockflöte sowie die Großbass- und die noch größere Subbassblockflöte. Gemeinsam erzeugten sie eine angenehme Klangvielfalt.

 

Mit solchen regelmäßigen Projekten ermöglichen es Bianka und Volker Schubert vor allem den jüngeren Schülern zu erleben, wie es ist, in einer so großen Gruppe mehrstimmig Musik zu machen. Dank der hervorragenden Arbeit der beiden Musikpädagogen herrschte insgesamt eine freudige, aber auch konzentrierte Atmosphäre. Das Publikum sparte nicht mit Beifall und die anwesenden Eltern und Großeltern waren sichtlich stolz auf die sehr gelungenen Vorträge ihre Kinder und Enkel.

Ulrike Stein

Foto zur Meldung: 33 Blockflöten läuten den Frühling ein
Foto: Konzertbeginn mit dem Blockflötenorchester. Foto: Gerlind Bensler

Workshop im Swing- und Rag-Charakter sorgte für Stimmung

(06.04.2019)
Austragungsort war Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim


Es ist mittlerweile schon Tradition, dass sich die Mitglieder des Bläser-Band-Ensembles im Frühjahr bzw. Herbst zum Workshop treffen. Am 6. April 2019 hieß es für das ca. 20-köpfige Ensemble, sich in der Hauptstelle der Musikschule, Ziegendorfer Chaussee 11, zu einem gemeinsamen Probentag zu treffen und Neues einzustudieren. Mit einem Wechsel des Austragungsortes zwischen Ludwigslust und Parchim bieten die Veranstalter Neueinsteigern die Möglichkeit, einen Einblick in die umfassende Instrumentalarbeit und Arbeitsweise des jeweiligen Standortes mit ihrer räumlichen Ausstattung zu erhalten. Mit Bernd Jagutzki, Leiter der Musikschule J. M. Sperger und Nikolaj Kern, Fachlehrer für Saxophon, standen dem Bläserensemble zwei kompetente Fachlehrer zur Seite, die den Instrumentalisten mit Sopran-, Es-Alt-, Tenorsaxophon und Klarinette zum richtigen Ton verhalfen. Mit fortgeschrittenen Instrumentalisten, die bereits im Vorfeld des Workshops mit Notenmaterial ausgestattet wurden und im Einzelunterricht ihre Stimmen proben konnten, begann die Veranstaltung entsprechend schwungvoll. Mit Einfühlungs-vermögen und rhythmisch motiviert gelang es den beiden Kollegen, die Gruppe entsprechend ihrer zu besetzenden Stimmen geschickt musikalisch durch die Titel „Banana Rag“ und „Katchi“ (Ofenbach) zu führen. Um dem Klangvolumen der Bläser Paroli bieten zu können, nahmen die Schüler der Rhythmusgruppe „kellerrock@kms“ ihre Arbeit zur gleichen Zeit in einem ferner gelegenen Unterrichtsraum auf, um sich gegenseitig nicht zu „überbieten“. In der Besetzung Piano, Keyboard, E-Gitarre, besetzt durch einen Schüler des Bläserensembles, Bass, Schlagzeug mit Fachkraft Udo Bensler, und Gesang, begannen die Mitwirkenden unter der Leitung von Bandleiterin Yvonne Thiede schrittweise mit der Erarbeitung der Stimmen und Zusammenarbeit in Sachen Rhythmus, Dynamik und Einsatz. Mit einer Zugabe des Titels „I’m Tore Down“ von Eric Clapton schwoll der Klangpegel noch mal gewaltig an und es bebte der Saal. In Anbetracht der Tatsache, dass für jede Altersgruppe (16-60) Musik dabei war, wurde der Workshop gegen 15.30 Uhr beendet, der bereits als erste Generalprobe zu werten ist, denn alle 3 Titel werden beim diesjährigen Schuljahresabschlusskonzert zu hören sein. Austragungsort wird der Kreistagssaal in Ludwigslust am 23. Juni 2019 sein. Einen gelungenen Abschluß des gemeinsamen Tages bildete eine klangvolle Gesamtprobe am Sonnabendnachmittag im Beisein der Angehörigen und Eltern der Schüler, die bei Kaffee und Kuchen gleich mit einer Kostprobe des arbeitsreichen Tages, im Bild festgehalten, belohnt wurden. Ein herzlicher Dank geht an unsere zuverlässige Fotografin Gerlind Bensler, die wie immer für den bunten „Bilderrahmen“ sorgte!


Text: Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Workshop im Swing- und Rag-Charakter sorgte für Stimmung
Foto: Mitwirkende des Frühlingsworkshops Bläser-Band-Ensemble. Foto: Gerlind Bensler

Geld spenden, Zeit schenken

(22.03.2019)
SVZ - Parchimer Zeitung
Förderverein der Kreismusikschule sucht Anpacker
Von Simone Herbst
 
Parchim

Der Parchimer Förderverein der Kreismusikschule geht stramm auf sein erstes kleines Jubiläum zu und rührt wie immer emsig die Werbetrommel. „Wir sind ein kleiner Verein, der die Spenden für die Hauptstelle der Musikschule in Parchim verwaltet“, sagt Vorsitzender Udo Bensler. Spenden annehmen, Quittungen ausstellen, das Geld verwalten und gezielt einsetzen. In aller Kürze macht das Sinn und Zweck des Vereins aus. Schulleitung, Kollegium und Spendengeber sind froh darüber, weil es die Verwaltung der Gelder um vieles leichter macht. Vor der Vereinsgründung 2010 war dies umständlicher und schwieriger. Wer die Arbeit der Musikschule unterstützen wollte, reichte seine Spendensumme beim Landkreis, dem Träger der Musikschule, ein. Von hier aus wurden die Mittel verteilt. Heute geht das direkt über den Förderverein und die Gelder fließen in ganz konkrete Projekte. In Veranstaltungen etwa wie im vergangenen Oktober in den Streichertag in Lübz oder die Aufführung der Carmina Burana als Gemeinschaftsprojekt der Kreismusikschule Parchim mit der in der Prignitz.

Wenn der Verein die Werbetrommel rührt wie derzeit, geht es weniger darum, neue Mitglieder zu gewinnen. Vielmehr sucht die effizient arbeitende Truppe um Udo Bensler Spendengeber und Zeitspender. Geldspenden für die musikalische Jugendbildung werden immer gebraucht. Für Noten, für Instrumente, einheitliche Kleidung, Veranstaltungen… Gesucht werden eben aber auch Leute, die die Arbeit des Vereins und der Parchimer Musikschule unterstützen möchten, indem sie Zeit investieren, um zum Beispiel am Einlass zu helfen, am Kuchenbuffet oder auch Transportaufgaben zu übernehmen. Eltern von Schülern, Erwachsene, die selbst Musikschüler sind, aber auch alle anderen, die Zeit übrig haben und sie gern in eine sinnvolle Aufgabe investieren möchte, dürfen sich angesprochen fühlen.

Kontakt mit dem Förderverein können Interessenten über die E-Mail der Parchimer Musikschule (kontakt@musikschule-lup.de) oder telefonisch unter 03871/722-4401 aufnehmen.

„Comedian Harmonists“ und andere Ohrwürmer

(18.03.2019)

SVZ - Parchimer Zeitung


Vorspielkonzert der erwachsenen Schüler der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“
PARCHIM

Die musikalische Früherziehung ist spurlos an dir vorbeigegangen und ein Wunderkind wärst du sowieso nicht geworden. Dennoch trägst du diese unerklärliche Sehnsucht in dir: „Ach, irgendein Instrument würde ich schon ganz gern spielen können.“ Aber Schule, Berufsausbildung oder Studium, Arbeitsleben und nicht zuletzt die Familienplanung machen dir immer wieder einen dicken Strich durch diese Absicht.

Mit einem ebensolchen betitelten Gedicht begrüßte Moderatorin Silvia Wegener am vergangenen Samstag die Gäste beim Vorspielkonzert der erwachsenen Schüler der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“. Aus der Motivation und Freude am gewählten Instrument erwachse mehr als ein Hobby, wusste die Moderatorin. Sich als Erwachsener noch einmal als Schüler in eine Unterrichtssituation zu begeben, sei eine grundlegende Entscheidung, die größte Anerkennung verdiene, pflichtete Musikschulleiter Bernd Jagutzki bei.

Beim Vorspielnachmittag brillierten vor allem die Ensembles der Musikschule. Ob Musikkreis „Eldefolk“, Blockflöten-Ensemble „Tutti Dolce, Gitarren-Ensemble „Mosaic- Guitars“ oder Saxophon-Quintett „Alluni con brio“ mit ihren begeisternden Repertoires – der beharrliche und nachhaltige Ansatz der Ausbildung an der Kreismusikschule beeindruckte die Konzertbesucher zutiefst. Aber auch Solisten überwanden ihr Lampenfieber – zum Beispiel Christine Jantzen. Sie lernt seit 17 Jahren Gitarre und steuerte einen hauchzarten spanischen Walzer bei. Selbst Moderatorin Silvia Wegener entpuppte sich als Gitarren-Musikschülerin, als sie zum Abschluss des Vorspielkonzerts mit dem Querflöten-Duo Anette Hoffmann und Hans Dieter Blanck ein Medley von Klassikern der „Comedian Harmonists“ darbot.

Im Mai präsentiert die Kreismusikschule ihre Meisterschüler, für den 23. Juni ist das obligatorische Jahresschlusskonzert geplant.

hkam

Musik ist weitaus mehr als Töne

(18.03.2019)

SVZ - Hagenower Kreisblatt


DRK-Kita „Wiesenkinder“ in Boizenburg betrachtet musikalische Früherziehung als ganzheitliches Lernen
Von Sascha Nitsche
 
Boizenburg

Ganz ruhig sitzen Leon, Maurice und Co. im Kreis auf einer Matte im Gruppenraum der „Eichhörnchen“. Gebannt schauen sie, was Bärbel Reimer aus ihrer großen Tasche holt. Diesmal lassen Klanghölzer und bunte Tücher die Augen der Kinder erstrahlen. Die Utensilien sind allerdings keine Geschenke für die Kleinen im Vorschulalter. Nein, Bärbel Reimer ist Musikpädagogin an der Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim und kommt jeden Freitag in die DRK-Kita „Wiesenkinder“ nach Boizenburg.

„Die Kinder freuen sich schon immer sehr darauf und fragen uns manchmal schon Tage vorher, wann es denn endlich wieder soweit ist“, erzählt Susann Fentzahn. Sie ist die Leiterin der Kita und sehr dankbar für das Engagement von Bärbel Reimer.

Beobachtet die Erzieherin doch, dass die Musik sehr viel bei ihren kleinen Schützlingen bewirkt. „Zum einen sind die Kinder, seitdem Frau Reimer zu uns kommt, natürlich sehr viel musikalischer geworden. Da trauen sich in unserem täglichen Morgenkreis jetzt auch die Jungs, lauthals mitzusingen. Vorher haben einige wirklich nur gebrubbelt“, sagt Fentzahn.

Sie nennt aber auch noch weitere Aspekte: „Die musikalische Früherziehung von Bärbel Reimer erleben wir als ganzheitliches Lernen für die Kinder. Sie bekommen spielerisch Liedtexte beigebracht und singen diese dann sogar zu Hause vor. Und auch bewegungstechnisch haben wir, seit es die musikalische Früherziehung hier gibt, Fortschritte feststellen können.“ Für Fentzahn liegt dies vor allen Dingen am Rhythmus der Musik. „Der verleitet zur Bewegung und führt schlussendlich zum Sport“, ist sich die Kita-Leiterin sicher.

Bärbel Reimer macht unterdessen während der 45 Minuten ihres Programms auch noch ganz andere Beobachtungen und erzählt: „Zurückhaltende Kinder kommen zum Beispiel ganz oft durch die Musik einfach mehr aus sich heraus.“ Damit unterstreicht die Frau, dass durch die musikalische Früherziehung wichtige Merkmale der kindlichen Persönlichkeit gefördert werden sollen.

Den Kindern ist dies derweil egal. Sie lieben den Augenblick, da sie sich einmal ganz in der Musik verlieren können. „Ich mag das Zuhören“, sagt zum Beispiel der sechsjährige Leon aus Bahlen dazu. Er lauscht ganz versunken den Akkorden der Gitarre in Bärbel Reimers Händen. Und auch beim Verteilen der Klanghölzer ist die Freude bei Leon und seinen Kindergartenfreunden groß.

Aus genau diesem Grund wollen sich alle Beteiligten dafür einsetzen, dass dieses musikalische Projekt auch in den kommenden Jahren fortgeführt wird. „Bis jetzt haben uns abwechselnd die Lions in Ludwigslsut und die ortsansässige Firma Sweet-Tec unterstützt und natürlich kämpfen wir dafür, dass wir das Finanzielle ebenfalls zukünftig leisten können“, sagt Susann Fentzahn dazu.

Schließlich sollen auch nach Leon, Maurice und Co. ganz viele weitere Kinder erfahren, dass Musik weitaus mehr ist als nur Töne.

Erwachsenenkonzert mit Frühlingscharakter

(16.03.2019)
Schüler boten eindrucksvolle Beiträge verschiedener Stilrichtungen

 

Parchim. Mit einer bunten Auswahl an Beiträgen verschiedener Stilrichtungen präsentierten sich Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim am Sonnabend, den 16.3., beim traditionellen Erwachsenenkonzert in der Ziegendorfer Chaussee 11, das einmal jährlich stattfindet. Am Erwachsenenkonzert können Schüler ab 18 Jahren teilnehmen und natürlich auch Späteinsteiger, die im Laufe ihres Lebens die Musik für sich entdeckt haben und ihrer Freizeit einen neuen Impuls geben möchten. Austragungsort des diesjährigen Konzertes war neben wechselnden Standorten Ludwigslust und Lübz in diesem Jahr Parchim und so füllte sich der Saal der Musikschule bereits im Vorfeld mit zahlreichen Gästen und Familienmitgliedern, die gespannt und aufmerksam das Programm verfolgten.

Eröffnet wurde das Programm vom Musizierkreis, auch bekannt unter dem Namen „Eldefolk“, mit einer kleinen Stückauswahl, die anläßlich des diesjährigen Weltgebetstages aufgeführt wurde. Das Ensemble, das unter der Leitung von Fachlehrerin Sigrun Haß steht, ist seit langem Bestandteil der Musikschularbeit und vereint Instrumente, wie Blockflöte, Violine, Akkordeon und Klavier. Gegenwärtig musizieren acht Instrumentalisten in dem Ensemble, das schon zahlreiche öffentliche Auftritte erfolgreich absolvieren konnte. Mit weiteren Beiträgen folgten das Saxophonquartett „Aluni con Brio“, in der Bedeutung von „Schüler mit Schwung“ unter der Leitung von Fachlehrer Nikolaj Kern. Unter der Leitung von Fachlehrerin Ingrid Walter präsentierte das Klassische Gitarrenensemble „Mosaic Guitars“ mit ihren 5 Mitgliedern zwei wunderschöne Beiträge „Romance Dolores“ und „Beautiful Day“ dem Publikum und bereicherte somit das Nachmittagsprogramm. Neben Ensembledarbietungen fanden ebenso solistische Beiträge z. B. auf der Blockflöte oder der Gitarre Anerkennung. Mit ihrem „Spanischen Walzer“ präsentierte sich Christine Jantzen dem Publikum auf der Gitarre, die zu ihrem unentbehrlichen Begleiter gehört. Als langjährige Schülerin der Musikschule, genaugenommen seit 17 Jahren, erhält sie Unterricht im Fach Gitarre und wird gegenwärtig von Fachlehrer Andreas Schaake unterrichtet. Sie war bisher bei allen Erwachsenenkonzerten musikalisch vertreten, die seit 5 Jahren erfolgreich durchgeführt werden. Entspannung zu finden beim Musizieren, sich solistisch oder in einem Ensemble musikalisch zu engagieren sind lohnende Ziele, auf die die Moderatoren Bernd Jagutzki als Schulleiter und Sylvia Wegener als Vertreterin für Öffentlichkeitsarbeit in Ludwigslust und Gitarrenlehrerin liebevoll hinwiesen. Aufgrund der hohen Qualität der Darbietungen werden ab 2020 die Erwachsenenkonzerte auch öffentlich beworben.

 

Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Erwachsenenkonzert mit Frühlingscharakter
Foto: Teilnehmer des Erwachsenenkonzertes. Foto: Gerlind Bensler

Konzerte für die Jüngsten

(06.02.2019)

Parchim-Lübz.

Wenn die Winterferien beginnen, dann gibt es in vielen Kindereinrichtungen in Parchim, Lübz und Umgebung großes Gewusel: Mehrere Gruppen machen sich auf den Weg zur Musikschule, zu Fuß, mit Kleinbussen oder sogar mit der Eisenbahn. Dort werden sie von einigen Schülern und ihren Lehrkräften zum Konzert erwartet. Es erklingen unterschiedliche Instrumente, die Tanzgruppen treten auf - so war es in diesem Jahr auch wieder. Für manche Kinder ist es der erste Besuch eines Konzertes überhaupt und viele hören erstmals die verschiedenen Instrumente so ganz aus der Nähe. Gitarrenlehrerin Ingrid Walter hatte für die Moderation ihre Handpuppe "Nanunana" mitgebracht und borgte sie kurzerhand für das Lübzer Konzert an Sigrun Haß aus. So erfuhren die Kinder zu jedem Beitrag auch etwas Interessantes, wie z.B. die Töne eines Instrumentes erzeugt werden oder warum die Größen der Instrumente so unterschiedlich sind.

Die Kinder der musikalischen Früherziehung, die zum Teil auch als Gäste gekommen waren, sangen und tanzten unter der Anleitung von Udo Bensler. Einige Mitmachlieder hielten die Zuhörer bei der Aufmerksamkeit.

Für die Kindergartenkinder ist nun das nächste Angebot von Interesse - das neue Instrumentenkarussell. Sowohl in Parchim als auch in Ludwigslust startet der nächste Kurs nach den Sommerferien, Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 

Volker Schubert

Foto zur Meldung: Konzerte für die Jüngsten
Foto: Schon nach kurzer Unterrichtszeit lässt sich gemeinsam mit der Lehrerin klangvolle Musik spielen. Foto: Gerlind Bensler

Kinder haben Instrumente gewählt

(28.01.2019)

Parchim. Mit einer gelungenen Abschlussveranstaltung ist das Instrumentenkarussell in der Hauptstelle der Kreismusikschule zu Ende gegangen.  Zum Auftakt zeigten einige jüngere Schüler vor dem voll besetzten Saal, was sie seit Beginn ihrer Instrumental- oder Tanzausbildung bereits gelernt haben. Auch die Kinder der Musikalischen Früherziehung steuerten ein Winterlied zum Programm bei. Danach wurde es etwas aufregend: Die Kursteilnehmer nahmen das jeweils zuletzt im Unterricht erlebte Instrument in die Hand, dabei wurden sie von den Lehrkräften hilfreich unterstützt. Dann wurden die im Kurs geübten Lieder gemeinsam in einem großen "Orchesterklang" gesungen und musiziert. Die Eltern und Gäste sparten nicht mit Beifall.

Für den Großteil der Kinder brachte das Instrumentenkarussell eine klare Entscheidung für ein Instrument, das nach den Winterferien dann auch gleich regulär erlernt werden kann. Auf Grund der großen Nachfrage nach Klavier präsentierte Schulleiter Bernd Jagutzki die Klavierpädagogin Frau Oschem, die ab sofort auch in Parchim unterrichten wird.

Einige Kinder haben im Verlauf des Kurses auch herausgefunden, dass das Spielen eines Instrumentes ihnen keine besondere Freude bereitet. Für sie ist mit dem Ende des Kurses die Ausbildung erst einmal abgeschlossen.

Im neuen Schuljahr beginnt wieder ein Instrumentenkarussell für Kinder zwischen 5 und 8 Jahren, die sich musikalisch interessieren, sich aber noch nicht für ein bestimmtes Instrument entscheiden können. Anmeldungen werden ab sofort unter Tel. 03871/722-4401 oder über den Anmeldebutton dieser Homepage entgegen genommen.

 

Volker Schubert

Foto zur Meldung: Kinder haben Instrumente gewählt
Foto: Mit fachlicher Anleitung lässt sich jedes Instrument mit Erfolg und Spaß erlernen. Foto: Gerlind Bensler

Kita-Konzerte beginnen wieder

(18.01.2019)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Parchim

Die Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim lädt die Kita-Kinder aus Stadt und Umland zu speziellen Konzerten ein. Das erste Kindergartenkonzert in der Reihe wird am 4. Februar ab 9.30 Uhr in der Ziegendorfer Chaussee 11 gegeben. Hier werden verschiedenen Instrumente von jüngeren Schülern gespielt. Eine kindgerechte Moderation vermittelt den jüngsten Besuchern, die zum Teil zum ersten mal ein längeres Konzert hören, die Eigenheiten der verschiedenen Instrumente. Tanz und Gesang ergänzen das Programm.

cihd

Abschluss und neue Runde im Sommer

(16.01.2019)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Carlo Ihde

Parchim

Das Spielen eines Musikinstrumentes zu lernen erfreut sich bei Kindern und Jugendlichen als Freizeitbeschäftigung ungebrochener Beliebtheit. Eine dauerhafte Gelegenheit, sich an verschiedenen Instrumenten auszuprobieren, ist das sogenannte Instrumentenkarussell der Kreismusikschule - kurz Ikarus. Die aktuelle Runde in diesem Projekt findet am 28. Januar um 17 Uhr im Saal der Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in der Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim statt. Nach einem halben Jahr geht die diesjährige Runde zu Ende. In den vergangenen sechs Monaten hatten die Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren die Möglichkeit, aus dem Probespiel das passende Instrument für sich herauszufinden. Ob Klavier oder Keyboard, Blockflöte, Trompete, Akkordeon oder Gitarre sowie auch Tanz: Die Wahl fällt leichter, wenn man sich ohne Druck einfach ausprobieren kann. Das große Interesse an dieser Art des Einstiegs in das instrumentale und tänzerische Lernen zeige sich daran, so die Musikschule, dass der Kurs zum wiederholten Mal ausgebucht war. Bei der Abschlussveranstaltung zeigen die Kinder ihren Eltern in einem großen „Orchester“, was sie in der Zeit gelernt haben. Anschließend können bei der Schulleitung passende Unterrichtsvereinbarungen abgeschlossen werden.

Kinder, die das Spielen eines Instrumentes lernen wollen, aber noch nicht so richtig wissen, welches für sie am besten geeignet ist, haben auch in diesem Jahr die Chance, am Ikarus-Projekt teilzunehmen. Der nächste Kurs in Parchim beginnt nach den Sommerferien Mitte August. Anmeldungen dafür sind bereits möglich unter 0 38 71 / 722 44 01.

Schwungvoller Start mit Saxofon und Trompete

(14.01.2019)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


 

Ludwigslust

Stimmungsvolle Big-Band-Musik und leckere Cocktails wurden den Gästen am Sonntag beim ersten Konzert des Jahres in der Ludwigsluster Stadthalle geboten. Gleich drei Bands – die Nachwuchsbigband der Musikschule „Johann Matthias Sperger“, die Big Band des Rostocker Konservatoriums „Amt 44“ und die Lulu Big Band – gaben sich beim traditionellen Neujahrskonzert die Ehre. Die Nachwuchsmusiker starteten in den musikalischen Nachmittag und brachten die Gäste unter anderem mit den Titelmelodien von James Bond und Pink Panther – gespielt auf Saxofon, Trompete und Co. – in Stimmung.

nise

Zwei Tage voller Musik

(10.01.2019)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Vorbereitungskonzert im Zebef und Bigband-Klänge in der Stadthalle

 

Ludwigslust

Musikalischer Start in das Jahr in Ludwigslust. Gleich zwei Konzerte stehen am Wochenende auf dem Programm. Am Sonnabend, 12. Januar, lädt die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ zum Vorbereitungskonzert in das Zebef ein. Beginn ist um 16 Uhr. Es gibt Mädchen und Jungen, die Ende des Monats beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ in Schwerin antreten, Bühnenluft zu schnuppern.

„Es ist Tradition, dass Schüler der Musikschule im Rahmen ihrer Ausbildung auch am bundesweiten Wettbewerb teilnehmen“, erklärt Sylvia Wegener von der Musikschule. „Die Vorbereitung auf den Wettbewerb ist arbeitsintensiv und langwierig. Dabei bekommen die Wettbewerbsteilnehmer auch die Möglichkeit, im Vorbereitungskonzert ihr einstudiertes Programm noch einmal vor Publikum aufzuführen. Das schafft Routine, das schafft Sicherheit.“

Der Wettbewerb wird zunächst als Regionalwettbewerb ausgetragen, dann auf Landes- und zum Schluss auf Bundesebene. Ende Januar nun findet der diesjährige Regionalwettbewerb in Schwerin statt.

Die Besucher des Konzerts am Sonnabend können sich auf Hedda Manthey am Klavier im Duett mit Meike Schmal am Saxophon freuen, auf Birte Kummer und Wiebke Schmal an der Violine mit ihren jeweiligen Soloprogrammen.

Auch junge Musiker des Musikhofes Keller aus Alt Jabel bereiten sich gegenwärtig intensiv auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“ vor und werden das Konzert nutzen, um ihr musikalisches Können dem Publikum zu präsentieren. Ulrike Keller wird mit ihrem Fachwissen kompetent und charmant durch das Programm führen. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Einen Tag später, am 13. Januar, gibt es dann ein besonderes Konzert in der Stadthalle. Die Nachwuchsbigband der Musikschule, die Big Band des Konservatoriums Rostock „Amt 44“ und die Lulu Big Band sorgen ab 16 Uhr für Unterhaltung.

Das erste Konzert des Jahres

(05.01.2019)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Kreismusikschule beteiligt sich mit Bigband am Auftaktkonzert
 
Parchim/Ludwigslust

Für die Schüler der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ startet das Jahr 2019 mit vielen Proben und Wettbewerben. Die Big Band der Schule geht in einen Intensivworkshop und wird die Ergebnisse auf einem Konzert am 13. Januar in Ludwigslust präsentieren. „Cocktails und Big Band im Dreierpack“ heißt es beim ersten Konzert des Jahres, das um 16 Uhr in der Stadthalle Ludwigslust, Garnisonstraße 1 stattfindet. Das Auftaktkonzert mit der Lulu Big Band ist für die Schüler mit den Jahren zur liebgewonnenen Tradition geworden. In diesem Jahr wurde das Konzept leicht verändert. Mit der Bigband „Amt 44“ des Rostocker Konservatoriums konnte ein drittes Ensemble gewonnen werden. An der Bar gibt es zudem Cocktails, damit sich die Klänge stilvoll genießen lassen. Karten gibt es ab sofort in der Ludwigslust–Information, Schlossstraße 38, 19288 Ludwigslust sowie unter der Telefonnummer 03874 / 526251. Restkarten gibt es an der Tageskasse.

Bereits einen Tag vorher, am 12. Januar, zeigen junge Musiker ihr Wettbewerbstalent. Denn mit ihrem Vorbereitungskonzert stimmen sie sich auf die Reihe „Jugend musiziert“ ein. Der Regionalwettbewerb, bei dem sich die Schüler in verschiedenen Fächern jeweils in ihren Altersgruppen miteinander messen, findet am 26. und 27. Januar in Schwerin statt. Auch die beliebte Reihe der Kindergarten- und Gesprächskonzerte findet eine Fortsetzung. In der ersten Winterferienwoche vom 4. bis 8. Februar öffnet die Musikschule ihre Pforten und bietet für Kita-Kinder musikalische Unterhaltung.

Tanzkurse für Kinder und Jugendliche

(17.12.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau


 

Parchim/Lübz

Ab sofort können Kinder und Jugendliche über die Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ wieder altersgrechten Tanzunterricht nehmen. Die Schule bietet Kurse für Kinder ab vier Jahren an. Neben Kindertanz und klassischen Standard- und Gesellschaftstänzen gibt es Jazztanz für Jugendliche. Unter fachlicher und praktischer Anleitung von Tanzlehrerin Gabi Katzer können sich die Teilnehmer „austoben“ und sie lernen, sich rhythmisch nach der Musik zu bewegen.

Die Möglichkeit zu tanzen, gibt es nicht nur in Parchim sondern auch in der Grundschule in Lübz. Hier sind zurzeit Plätze für Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren frei. Die Schnupperkurse finden immer dienstags in der Aula in der Grundschule in Lübz, Schützenstraße 35, von 15 bis 16.30 Uhr, statt. Für die Parchimer Gruppen kann man sich ebenfalls jederzeit anmelden. Hier gibt es derzeit freie Plätze für Kinder ab elf Jahren. Außerdem sucht auch die Tanzwerkstatt weitere Mitstreiter. Die erwachsenen Tänzerinnen und Tänzer sollten bereits über ein Grundverständnis im Bereich des Jazzdance verfügen. Weitere Informationen bekommen Interessierte im Internet unter www.musikschule-lup.de oder unter der Telefonnummer 03871/ 7224400. Sprechzeit unter der Nummer ist immer montags bis donnerstags in der Zeit von 13 bis 16 Uhr.

cihd

„Cocktails und Big Band im Dreierpack“

(14.12.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ludwigslust

Das erste Konzert des neuen Jahres „Cocktails und Big Band im Dreierpack“ wird am Sonntag, 13. Januar 2019, um 16 Uhr in der Stadthalle Ludwigslust zu erleben sein. Die Lulu Big Band ist mit den Jahren zur liebgewonnen Tradition geworden. In diesem Jahr geht sie mit einem neuen Konzept an den Start.

Besucher erwartet nicht nur der gewohnte Big Band Sound, sondern auch Musik von der Big Band des Konservatoriums Rostock „Amt 44“. Dritter im Bunde wird die Nachwuchsbigband der Musikschule sein, die bereits im vergangenen Jahr zum Neujahrskonzert das Publikum begeisterte.

Dazu gibt es Cocktails und die Gelegenheit, zu tanzen. Veranstalter ist die Stadt Ludwigslust. Karten für das Konzert gibt es ab sofort in der Ludwigslust-Information (Telefon 03874/ 52 62 51), Restkarten dann an der Tageskasse.

Parchimer Adventsmarkt mit reger Musikschulbeteiligung

(14.12.2018)
17. Parchimer Adventsmarkt in und um St. Marien und Zinnhaus hielt vielfältige Angebote bereit

 

Parchim. Bereits das 17. Mal in Folge waren St. Marienkirche und Zinnhaus in Zusammenabeit mit der Stadt Parchim Ausgestalter des Adventsmarktes. Das ursprüngliche Konzept der Beteiligung Vieler hat immer wieder neu einen besonderen Reiz auf Mitwirkende und Besucher. Auch die Musikschule "Joh. M. Sperger" Ludwigslust-Parchim ist ein treuer Verbündeter und trägt jedes Jahr ihren Anteil zum Gelingen des Festes bei. So wurden am Samstag gleich drei Programmpunkte von Musikschülern und ihren Lehrkräften bestritten: Um 14 Uhr traten die Tanzklassen unter Leitung von Gabriele Katzer auf und Gitarrenlehrerin Ingrid Walter brachte neben einigen jüngeren Schülern auch das Ludwigsluster Ensemble "Mosaic Guitars",  in dem fünf Erwachsene gemeinsam mit ihrer Lehrerin musizieren, auf die "Bühne".

 

Um 15 Uhr waren noch einmal die fortgeschrittenen Tänzerinnen mit klassischem Tanz zu erleben, daneben wurde ein recht weihnachtliches Gesangs- und Instrumentalprogramm präsentiert. Schüler folgender Fachlehrer zeigten ihr Können: Yvonne Thiede (Keyboard), Gregor und Elena Zuchtmann (Klavier), Nikolai Kern (Saxophon), Rothild Reincke (Gesang) und Volker Schubert (Blockflöte).

 

Um 17 Uhr hatten Bianka und Volker Schubert ihren musikalischen Nachwuchs eingeladen: Kinder der Früherziehung sangen Bewegungslieder, junge Blockflötenspieler gaben Weihnachtslieder mit Klavierbegleitung zum Besten und zwei Celloschüler spielten im Duo und Trio mit ihrem Lehrer.

 

Am Sonntag um 16 Uhr gab es im dritten Jahr in Folge ein kurzes Programm mit dem collegium musicum Parchim unter der Leitung von Wolfgang Friedrich. Das Kammerorchester spielte zwei Konzerte von Antonio Vivaldi, wobei Bianka Schubert beim Flötenkonzert C-Dur ihre kleine Sopranino auf eine Weise brillieren  ließ, dass die vielen Besucher in der Kirche sich kaum rühren mochten und ganz gespannt lauschten. Für diesen Auftritt hatte es sich der ehemalige Musikschüler Julian Apsel nicht nehmen lassen, aus seinem Studienort Rostock herzukommen und das Orchester in der 1. Geige zu verstärken.

 

Text: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Parchimer Adventsmarkt mit reger Musikschulbeteiligung
Foto: Auch das Lübzer Blockflötenensemble hatte beim Parchimer Adventsmarkt seinen Auftritt. Foto: Gerlind Bensler

Der Klang der Gitarre

(08.12.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


Könner auf dem Zupfinstrument zu Gast in der Grundschule West

 

Parchim

Eigentlich unterrichtet er Schüler an der Musikschule des Landkreises. Doch jetzt war Andreas Schaake in Sachen Instrumentenkunde für einen Tag als Gastlehrer zu Besuch in der Grundschule West. Mitgebracht hatte er einen ganzen Wagen voll beladen mit Gitarren. Von der ersten bis zur vierten Unterrichtsstunde gaben sich die Kinder der zweiten Klassen die Klinke des Musikraumes in die Hand.

Dass die Gitarre ein Zupfinstrument ist, wussten sie schon. Aber dass es so viele verschiedene Gitarren gibt, war für die Weststadtschüler eine faszinierende Neuigkeit. Die unterschiedlichen Klänge so nah und live zu hören, beeindruckte die Kinder sichtlich. Gespannt und höchst konzentriert folgten sie den Erklärungen und noch gespannter den Klangbeispielen sowie den vorgetragenen Musikstücken. So manch einer träumt nun davon, auch einmal so schön die Gitarre spielen zu können. Weil diese besonderen Musikstunden so gut ankamen, gab es schon die nächsten Terminabsprachen.

Bereits im Januar wird der Musiklehrer Andreas Schaake ein „Gastspiel“ für die dritten Klassen geben, berichtet Lehrerin Marion Wilzewski.

Tanzabteilung der Musikschule bietet freie Plätze

(07.12.2018)
Tanzklassen in Parchim und Lübz suchen Zuwachs

 

Parchim/Lübz.

In der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ist innerhalb der Woche ein reges Treiben in den Sälen zu hören. Mädchen ab 4 Jahren gehen hier ihrem Hobby, dem Tanzen, nach. Ob Kindertanz, klassischer Tanz oder Jazz für Jugendliche und Erwachsene; bei Gabi Katzer können sich die Teilnehmer „austoben“ und lernen, ihren Körper nach Musik zu bewegen. Bald gehen die ersten Weihnachtsveranstaltungen wieder los und man kann aufgeregte Mädchen in ihrem festlichen Kostüm erleben, die wie kleine Märchenprinzessinnen gefühlvoll der Musik folgen und die Bühne verzaubern. Die älteren Kinder sind hier dann in ihren Spitzentanzschuhen zu erleben.

Die Möglichkeit zu tanzen, gibt es nicht nur in Parchim sondern ebenso in der Grundschule in Lübz. Hier sind zur Zeit Plätze für interessierte Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren frei. Das heißt, für Kinder der 3. bis 5. Klasse. Wenn Eltern mit ihren Kindern einmal reinschnuppern möchten, so ist das immer dienstags in der Aula in der Grundschule in Lübz, Schützenstraße 35, von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr möglich. Mitmachen ist dann natürlich sofort erlaubt. Die Mädchen der bestehenden Gruppe würden sich über Zuwachs freuen. Für die Parchimer Gruppen kann man sich ebenfalls jederzeit anmelden. Hier gibt es derzeit freie Plätze für Kinder ab 11 Jahren. Außerdem sucht auch die Tanzwerkstatt, die sich vorwiegend an Erwachsene wendet, die bereits über ein Grundverständnis im Bereich des Jazzdance verfügen, weitere Mitstreiter. Wer Spaß am Tanz und an der Erarbeitung von Tanzchoreographien hat, ist hier genau richtig. Insbesondere, wenn er dies wieder auffrischen und Bewegung in seinen Alltag bringen möchte. Weitzere Informationen finden sich hier oder ein erster Kontakt ist über die Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter der Telefonnummer Tel. 03871 / 7224401 in der Zeit von Montags bis Donnerstags, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Frau Vogt) möglich.

 

Text: Gabriele Katzer/Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Tanzabteilung der Musikschule bietet freie Plätze
Foto: Tänzerinnen in Aktion beim Abschlusskonzert 2018. Foto: Gerlind Bensler

Gitarrenklasse bereitet sich auf Weihnachten vor

(26.11.2018)
Gitarrenschüler von Ingrid Walter musizieren mehrfach zur Weihnachtszeit


Parchim/Rastow/Ludwigslust

Ingrid Walter hat für ihre Gitarrenklassen eine Tradtion begründet: Kurz vor Weihnachten führt sie in den Unterrichtsorten Parchim, Ludwigslust und Rastow weihnachtliche Vorspiele durch. Dabei gibt es für alle ihre  Schüler, ob jung oder alt, ob Anfänger oder bereits forgeschritten, die Gelegenheit zum Auftritt. Die Schüler sind fleißig beim Erarbeiten ihrer Stücke für die Vorspiele. Die Jüngsten werden ihr erstes Weihnachtslied mit viel Herzklopfen vortragen und sind jetzt schon sehr aufgeregt. Die fortgeschritten Schüler haben da mehr Routine und können sich auch selbst auf der Gitarre zu  Weihnachtsliedern begleiten. Sie spielen außerdem moderne und klassische Gitarrenstücke als Solo oder in verschiedenen Ensemblebesetzungen. So entsteht ein bunter weihnachtlicher Mix mit kleinen Überraschungen.

Zu allen Vorspielen sind  Eltern und interessierte Gäste sehr herzlich eingeladen.

 

Das sind die Termine:

  • Samstag, 8.12.2018, um 14.00 Uhr in der St. Marienkirche in Parchim im Rahmen des Adventsmarktes
  • Donnerstag, 13.12.2018, um 17.30 Uhr im Saal der Hauptstelle der Musikschule "Johann Matthias Sperger", in Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11
  • Dienstag,18.12.2018, um 18.00 Uhr im Speisesaal der Grundschule in Rastow, Schulstraße 5
  • Mittwoch,19.12.2018, um 18.00 Uhr  in der Zweigstelle der Musikschule in Ludwigslust, Kirchstraße 13


Text: Ingrid Walter / Volker Schubert

 

Foto zur Meldung: Gitarrenklasse bereitet sich auf Weihnachten vor
Foto: Fotocollage: Ingrid Walter

Landrat will Musikschule zukunftsfähig aufstellen

(24.11.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


 

Parchim/Lübz

„Ich bin allem Kulturellen gegenüber sehr offen“, so Landrat Stefan Sternberg bei einem Arbeitsgespräch in dieser Woche in der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“. Seit Dienstantritt Mitte Oktober besucht der Landrat die zur Kreisverwaltung gehörenden 30 Fachdienste, Stabsstellen und Einrichtungen der Kreisverwaltung, um die Mitarbeiter und jeweiligen Strukturen kennen zu lernen. So war der Termin in der Geschäftsstelle der Kreismusikschule in Parchim ein erstes gegenseitiges Kennenlernen für die festangestellten Mitarbeiter und Musikpädagogen der Schule. Schulleiter Bernd Jagutzki erläuterte die Ausgangssituation der Schule, die vor fünf Jahren aus der Fusion der beiden Musikschulen der damaligen Landkreise Ludwigslust und Parchim hervorgegangen ist und die seit 2016 auf Grund der qualitativ hochwertigen Arbeit den Titel „Staatlich anerkannte Musikschule“ tragen darf. Er verwies auf die guten Arbeitsergebnisse und darauf, dass gegenwärtig im gesamten Landkreis bis zu 1600 Schüler unterrichtet werden.

Zu den Herausforderungen, denen sich Musikschule täglich stellen muss, gehört die Größe des Landkreises. Denn es gelte, eine flächendeckende Beschulung zu gewährleisten, so Schulleiter Jagutzki. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, unterhält die Musikschule zwei Geschäftsstellen und unterrichtet an zahlreichen Nebenstellen. Da erweise sich der Investitionsaufwand für bauliche Maßnahmen in den vergangenen zwei Jahren in Höhe von 300 000 Euro als nicht ausreichend. Auch im Hinblick auf das vorhandene Instrumentarium sieht Bernd Jagutzki Handlungsbedarf. Oftmals reichen die vorhandenen Instrumente nicht aus, viele Instrumente sind veraltet oder es besteht ein Reparaturbedarf, der mit den vorhandenen Mitteln nicht erfüllt werden kann.

Für Landrat Sternberg ist es unverzichtbar, die Musikschule zukunftsfähig aufzustellen. Dazu bedürfe es guter Konzepte, die sich an den Zielstellungen und den Möglichkeiten orientieren. Für das nächste Jahr kündigte er eine umfassende Organisationsuntersuchung an. So könnten Schwachstellen gefunden und tragende Strukturen geschaffen werden. Auch für ihn stelle die Größe des Landkreises im Hinblick auf die Aufgabenerfüllung der Musikschule die größte Herausforderung dar. „Und doch“, so betonte Landrat Sternberg, „ziehen wir unsere Kraft aus dem ländlichen Raum, aus seiner Einmaligkeit und seiner Größe.“ Zur weiteren Entwicklung der Schule gehört für den Landrat auch, die Musikschule noch viel mehr ins Bewusstsein der Menschen bringen: „Da sind frische Ideen gefragt.“

Musikschule des Landkreises zukunftsfähig aufstellen - Landrat Stefan Sternberg besucht Geschäftsstelle in Parchim

(24.11.2018)

„Ich bin allem Kulturellen gegenüber sehr offen“, so Landrat Stefan Sternberg bei einem Arbeitsgespräch in dieser Woche in der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“. Seit Dienstantritt Mitte Oktober besucht der Landrat die zur Kreisverwaltung gehörenden 30 Fachdienste, Stabsstellen und Einrichtungen der Kreisverwaltung, um die Mitarbeiter und jeweiligen Strukturen kennen zu lernen.

 

So war der Termin in der Geschäftsstelle der Kreismusikschule in Parchim ein erstes gegenseitiges Kennenlernen für die festangestellten Mitarbeiter und Musikpädagogen der Schule. Schulleiter Bernd Jagutzki erläuterte die Ausgangssituation der Schule, die vor fünf Jahren aus der Fusion der beiden Musikschulen der damaligen Landkreise Ludwigslust und Parchim hervorgegangen ist und die seit 2016 auf Grund der qualitativ hochwertigen Arbeit den Titel „Staatlich anerkannte Musikschule“ tragen darf. Er verwies auf die guten Arbeitsergebnisse und darauf, dass gegenwärtig im gesamten Landkreis bis zu 1.600 Schüler unterrichtet werden.
 

Zu den Herausforderungen, denen sich Musikschule täglich stellen muss, gehört die Größe des Landkreises. Denn es gelte, eine flächendeckende Beschulung zu gewährleisten, so Schulleiter Jagutzki. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, unterhält die Musikschule zwei Geschäftsstellen und unterrichtet an zahlreichen Nebenstellen. Da erweise sich der Investitionsaufwand für bauliche Maßnahmen in den vergangenen zwei Jahren in Höhe von 300.000 Euro als nicht ausreichend. Auch im Hinblick auf das vorhandene Instrumentarium sieht Bernd Jagutzki Handlungsbedarf. Oftmals reichen die vorhandenen Instrumente nicht aus, viele Instrumente sind veraltet oder es besteht ein Reparaturbedarf, der mit den vorhandenen Mitteln nicht erfüllt werden kann.
 

Für Landrat Sternberg ist es unverzichtbar, die Musikschule zukunftsfähig aufzustellen. Dazu bedürfe es guter Konzepte, die sich an den Zielstellungen und den Möglichkeiten orientieren. Für das nächste Jahr kündigte er eine umfassende Organisationsuntersuchung an. So könnten Schwachstellen gefunden und tragende Strukturen geschaffen werden. Auch für ihn stelle die Größe des Landkreises im Hinblick auf die Aufgabenerfüllung der Musikschule die größte Herausforderung dar. „Und doch“, so betonte Landrat Sternberg, „ziehen wir unsere Kraft aus dem ländlichen Raum, aus seiner Einmaligkeit und seiner Größe.“ Zur weiteren Entwicklung der Schule gehört für den Landrat auch, die Musikschule noch viel mehr ins Bewusstsein der Menschen bringen: „Da sind frische Ideen gefragt.“ Sylvia Wegener, 21.11.2018

Foto zur Meldung: Musikschule des Landkreises zukunftsfähig aufstellen - Landrat Stefan Sternberg besucht Geschäftsstelle in Parchim
Foto: Mitarbeiter der Musikschule "Joh. M. Sperger" gemeinsam mit Landrat Stefan Sternberg (2.v.l.), Foto: Sylvia Wegener

Musikalischer Herbstmix

(17.11.2018)
Heitere Schwingungen im voll besetzten Saal der Musikschule

Parchim. Am Samstag hatten Schüler und Kollegen der Kreismusikschule“ „Johann Matthias Sperger“ wieder zu einer herbstlichen Stunde mit Musik in den Saal der Einrichtung, Ziegendorfer Chaussee 11, eingeladen. Musikalisch stand ein bunter Mix auf dem Programm, der an Rhythmik und Schwung das Publikum zum Mitmachen ermunterte und großen Anklang bei den Gästen fand. Nachdem der Raum mit zahlreichen Gästen gefüllt und kaum ein Platz mehr übrig war, begrüßte Udo Bensler, Fachlehrer für Schlagzeug und Leiter der Musikalischen Früherziehung alle Gäste aufs Herzlichste und nahm mit seiner erfrischenden Moderation das Zepter in die Hand. An diesem Nachmittag erwartete das Publikum, das nicht nur von Eltern und Großeltern vertreten wurde, sondern auch „neue“ Zuhörer anlockte, Beiträge auf den verschiedensten Instrumenten. Mit Gesang, Klavier, Gitarre, Cello, Keyboard und Saxophon war die Stückauswahl interessant gewählt, so dass sich während der Veranstaltung neben Solobeiträgen auch interessante musikalische Formationen ergaben, die nicht geplant waren und für Stimmung sorgten. „Voll in Action“ waren nämlich Harry Holstein am Schlagzeug und Jona Saguan mit dem Saxophon, als Nikolaj Kern als Fachlehrer für Saxophon und Blocklöte sich überraschenderweise am Klavier dazugesellte und mitgroovte. Die Kinder der musikalischen Früherziehung brachten ebenso ihre „7 bunten Drachen“ zum Fliegen und sorgten mit Unterstützung mit Doreen von Berg am Klavier mit ihrem Nachahmlied „Das Auto von Lucio“ für heitere Schwingungen. Dank entsprechender Technik, die im Verlauf des Konzerts alle Beteiligten zuverlässig begleitet hat, hat jeder Zuhörer die Musik genießen können und wurde in den Nachmittag verabschiedet, aber nicht, ohne eine Spende für den Förderverein der Musikschule in die „goldene Truhe“ zu legen.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Musikalischer Herbstmix
Foto: Til Menzel mit seinem Lehrer Nikolai Kern. Foto: Gerlind Bensler

Babys in Ludwigslust begrüßt

(12.11.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Zum dritten Mal lud die Stadt zum Babyempfang in die Stadthalle ein / Im ersten Halbjahr 2018 wurden 50 Kinder angemeldet

 

Sabrina Panknin
Ludwigslust

Ruhig sitzt Ariana auf Papas Schoß. Ein kleiner Hicks ist zu hören. Die kleine sechs Monate alte Tochter von Anahit Khechikyan und Aram Khachatryan hat einen Schluckauf. Dennoch ist die Kleine putzmunter. Gemeinsam mit 19 anderen Babys wurde sie jetzt offiziell begrüßt – beim Babyempfang der Stadt Ludwigslust. Zum dritten Mal fand die Veranstaltung in der Stadthalle statt. Und: Der nächste Termin steht bereits im Kalender. Zumindest bei Beate Müller, Leiterin des Fachbereiches Bildung und Soziales in der Stadt Ludwigslust. „Dieser Babyempfang richtet sich an die Mädchen und Jungen, die im ersten Halbjahr dieses Jahres geboren sind“, erklärt Beate Müller. Und das waren einige: Im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni konnten in Ludwigslust insgesamt 50 Neugeborene angemeldet werden.

Darunter auch Ariana. „Sie ist in Hagenow geboren“, erzählt Vater Aram Khachatryan. Er selbst findet genau das schade. Viel lieber wäre es ihm gewesen, dass im Pass seiner Tochter der Geburtsort Ludwigslust steht. Gemeinsam mit seiner Frau Anahit lebt er seit mehr als 20 Jahren in der Lindenstadt, fühlt sich hier wohl. Möchte, dass seine kleine Tochter – das erste Kind für den 35-Jährigen und die 28-Jährige – gut aufwächst. Das wünscht sich auch Reinhard Mach. Der Ludwigsluster Bürgermeister begrüßt beim Babyempfang alle Babys und Eltern persönlich. Macht aber auch Werbung in eigener Sache: „Ich möchte, dass Ihre Kinder in Ludwigslust Wurzeln schlagen.“ Deshalb bewirbt Reinhard Mach das Bauen in der Stadt. „Wenn Sie in Ludwigslust bauen möchten, bieten wir Eltern, deren Kinder unter zehn Jahre alt sind, vergünstigte Baugrundstücke an“, erklärt der Bürgermeister.

Werbung macht auch Sylvia Wegener, bei der Stadt zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Nicht dafür, sondern vielmehr für die frühkindliche Musikerziehung der Kleinen und den Förderverein der Musikschule Johann-Matthias-Sperger „Ich möchte als Gitarrenlehrerin eine kleine Lanze für die Musik brechen“, sagt sie und lädt Eltern nebst Kindern ein, sich den Musikgarten der Kreismusikschule anzuschauen. Mit zwei, drei Jahren können auch Kinder schon musikalisch etwas lernen.

Auch Mandy Maravich und Lars Middelborg sind zum Babyempfang gekommen – mit Töchterchen Frieda. „Wir sind nach Ludwigslust zurückgekehrt“, erzählt Lars Middelborg. In den vergangenen Jahren hat das Paar in Hamburg gelebt und gearbeitet. Doch dort waren die beiden alleine. „Seit 2015 leben wir wieder hier“, erzählt Lars Middelborg weiter. Mandy Maravichs Familie stammt aus Ludwigslust. Hier sind Familie und Freunde vor Ort. Und die kleine Frieda muss nicht in einer Großstadt aufwachsen.

Klangvolles für Lübzer Ohren

(12.11.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau


Saalstunde in der Kreismusikschule erfreuten die Zuhörer

 

Lübz

Schon längst hat das Schlagzeug als Instrument Frauenherzen erobert. Zur Saalstunde der Kreismusikschule wurde das opulente Instrument sogar zweimal von weiblicher Hand betätigt. Pia Zschimmer zeigte im Alter von acht Jahren, wo der rhythmische Hammer hängt. Mit einem „Solo für Pia“ hatte ihr Musikschullehrer Udo Bensler ein kurzweiliges Stück für die junge Lübzerin geschrieben. Mama Melanie Krüger hält die Lautstärke zu Hause ganz entspannt aus. Denn: „Wir haben einen Anbau am Haus, dann dringt das nicht überall durch.“ In der Aula der Grundschule bahnten sich die wohl einstudierten Töne allerdings ihren Weg bis in die letzte Ecke. Unter der Moderation von Volker Schubert zeigten neun Schüler, was Disziplin, regelmäßiges Üben und Lust aufs Instrument alles zutage fördern kann. Von der Violine über Blockflöte und Gitarre bis hin zum Klavier wurden Stücke verschiedener Entwicklungsstufen der einzelnen Schüler präsentiert. Selbst die 15 ganz Kleinen aus der musikalischen Früherziehung sangen sich mit „Das Auto von Lucio“ des Liedermachers Gerhard Schöne in die Herzen des Publikums.

Ein bisschen länger als die Kinder der musikalischen Früherziehung macht Viktor Tevosyan schon Musik. Bereits mit acht Jahren kam er mit dem Klavier in Berührung, hatte zwischendurch zwei Jahre ausgesetzt und ist nun wieder voll mit dabei. Der 15-jährige Gymnasiast kommt aus Armenien, bereits seine Mutter Naira Khachatryan spielte Klavier, genauso wie die Großmutter. „Eine echte Pianistenfamilie“, so beschreibt es Viktor. Einmal die Woche übe er in der Musikschule, zu Hause bis zu viermal. „Ich mag traurige, klassische Musik nicht“, sagt der Musikschüler. Ihm liegen eher zackigere Sachen. Den Pink-Panther-Jingle spielte er und auch Ray Charles’ „Hit the Road Jack“. Zum Ende der rund einstündigen Saalstunde in Lübz präsentierte er dann den 1899 von Scott Joplin herausgebrachten „Maple Leaf Rag“, laut Moderator und Musikschullehrer Volker Schubert ein „Meilenstein der populären Musik“. Denn – neben der fortgeschrittenen musikalischen Leistung – wurde der Tonträger auch als erste Platte überhaupt über eine Millionen Mal weltweit verkauft.

mlau

Schüler von Bianka und Volker Schubert spielen für Baukasse

(11.11.2018)
Kirchencafé musikalisch mit Blockflöte, Gitarre und Violoncello umrahmt

 

Parchim. Gut gefüllt waren die Plätze in der Winterkirche von St. Marien, die Helfer vom Bauförderverein hatten die Tische liebevoll eingedeckt und mit Blumen geschmückt. Verschiedene Kuchensorten standen bereit und die Kannen waren mit Kaffee und Tee gefüllt. Die Gäste ließen sich auch nicht lange bitten und bedienten sich am Buffet. Im ersten Teil des musikalischen Programms traten junge Nachwuchskünstler auf, die von ihren Lehrern Bianka und Volker Schubert gut vorbereitet worden waren. Ein besonderes Highlight stellten die beiden Ensembles dar: Das Blockflötenquartett unter der Leitung von Bianka Schubert vereint talentierte Grundschüler seit dem letzten Schuljahr zu einem klangstarken Ensemble. Seinen ersten Auftritt absolvierte dagegen nach wenigen Proben das gemischte Ensemble, in dem Volker Schubert zur Sicherheit noch mitspielte: Der englische Folkloretitel Danny Boy erzielte dann auch kräftigen Beifall. Für Abwechslung sorgte das Solostück auf der Gitarre, vorgetragen von Julius Felbel, Schüler von Ingrid Walter.

Den zweiten Teil des Programms gestalteten langjährige und fortgeschrittene Schüler der beiden Musikpädagogen durchweg im Duett. Sie brachten verschiedene Musikstile und Genres zu Gehör und rundeten das Nachmittagsprogramm mit teilweise virtuosen Stücken zur Freude der Zuhörer ab.

 

Text: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Schüler von Bianka und Volker Schubert spielen für Baukasse
Foto: Klein, aber fein: Das Blockflötenquartett unter Leitung von Bianka Schubert. Foto: Frauke Mundt

Saalstunde fesselte Zuhörer

(10.11.2018)

Lübz.

Im Herbst ist es regelmäßig Zeit für die ersten öffentlichen Vorspiele in den verschiedenen Unterrichtsstandorten der Musikschule "Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim. Nach dem Auftakt in Ludwigslust Ende Oktober stellten nun Schüler aus Lübz, Goldberg und Plau ihre Stücke in der Aula der Lübzer Grundschule vor. Die Kinder der Musikalischen Früherziehung (Ltg. Udo Bensler) landeten nach dem stimmungsvollen Drachenlied mit dem "Auto von Lucio" beim Publikum einen Volltreffer. Die instrumentalen Beiträge wurden gekonnt abwechselnd auf dem Klavier, der Geige, dem Schlagzeug, auf der Gitarre und der Blockflöte vorgetragen und reichten von Barockmusik über Ragtime und Slow Rock bis zu einer japanisch beeinflussten Komposition.

Die Zuhörer - unter ihnen eine Menge Kinder - lauschten aufmerksam und spendeten reichlich Beifall. Eine sehr gelungene Saalstunde ging zu Ende, die Lust auf mehr Musik machte.

 

Text: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Saalstunde fesselte Zuhörer
Foto: Ida Pagel eröffnete als eine der Jüngsten im Duo mit ihrer Lehrerin Elena Zuchtmann die Saalstunde. Foto: Gerlind Bensler

Streichertag führte nach Lübz

(03.11.2018)

SVZ - Zeitung für Goldberg - Lübz - Plau


Gemeinsames Projekt der Fachgruppe Streicher endete mit einem Konzert

 

Lübz

Einen Bogen, mehrere Saiten, einen hölzernen Körper und sogar einen Hals und einen Kopf – das haben alle Instrumente der Fachgruppe Streicher der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim gemeinsam. Mit einem Teil der Schüler aus dem gesamten Landkreis trafen sich die Geigenlehrer Anastasia Büchner, Sigrun Haß und Dirk Weltzien (beide auch Bratsche), die Cellolehrer Ulrike Keller, Ruprecht Bassarak und Volker Schubert sowie Fang Watzke-Chen, Kontrabass zum zweiten Mal seit dem Zusammenschluss der beiden ehemaligen Kreismusikschulen zu einem großen Streichertag. Nach dem Auftritt im Goldenen Saal des Ludwigsluster Schlosses vor drei Jahren fand dieses Event nun am vergangenen Samstag in der Aula der Lübzer Grundschule statt.

Mit lange vorbereiteten Noten aus Klassik und Pop wurde dort ein Streichorchester gebildet und miteinander geprobt. Daneben schlossen sich die einzelnen Instrumentengruppen zu Ensembles zusammen und erarbeiten weitere Stücke. „Es ging gleich los mit Gesamtproben und Registerproben, Proben in kleinen Gruppen und schließlich gab es die Generalprobe für das Konzert“, sagt Erdmuthe Schulze, die regelmäßig in Ludwigslust den Kontrabassunterricht bei Fang Watzke-Chen besucht.

Zum Abschluss des Tages fand ein Konzert statt, bei dem die geprobten Stücke vom Geigenensemble, vom Celloensemble sowie vom Streichorchester präsentiert wurden. „Über fünf Stunden eifriges Üben und konzentriertes Musizieren, gut betreut durch die Lehrer der Musikschule, vergingen wie im Fluge“, sagt Schulze. „Beeindruckt haben mich die schönen Räumlichkeiten und die Kontakte zu Mitspielern aller Altersgruppen, sagt die Kontrabassistin.

Musikalischer Abschied für Goldenen Herbst

(01.11.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ludwigslust

Mit einem kleinen, aber feinen Konzert verabschiedeten Schüler der Musikschule „J. M. Sperger“ den Goldenen Herbst. Das Publikum erlebte viele kleine Solobeiträge, aber auch wunderschöne Duette und Trios. Beachtung fand vor allem das Improvisationsensemble unter Leitung von Gitarrenlehrer Christoph Funabashi. Erst am selben Vormittag wurden die Stücke erarbeitet. Passend zur Jahreszeit galt es, das Thema „Herbststurm“ musikalisch umzusetzen. Im Vordergrund stand das losgelöste freie Spielen. So konnte das Publikum den Herbstwind erleben, der leise anfängt, kräftiger wird und sich auftürmt zum schweren Sturm.

Sylvia Wegener

Musikalischer Abschied für Goldenen Herbst

(01.11.2018)
Ludwigslust
Mit einem kleinen, aber feinen Konzert verabschiedeten Schüler der Musikschule „J. M. Sperger“ den Goldenen Herbst. Das Publikum erlebte viele kleine Solobeiträge, aber auch wunderschöne Duette und Trios. Beachtung fand vor allem das Improvisationsensemble unter Leitung von Gitarrenlehrer Christoph Funabashi. Erst am selben Vormittag wurden die Stücke erarbeitet. Passend zur Jahreszeit galt es, das Thema „Herbststurm“ musikalisch umzusetzen. Im Vordergrund stand das losgelöste freie Spielen. So konnte das Publikum den Herbstwind erleben, der leise anfängt, kräftiger wird und sich auftürmt zum schweren Sturm.
Sylvia Wegener 

Little Piano Festival

(28.10.2018)

Parchimer Blitz am Sonntag


Parchim (hn) Die Klavierklasse von Dongying Ackermann der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger des Landkreises Ludwigslust-Parchim gestaltet am 28. Oktober von 15 bis 17 Uhr das monatlich wiederkehrende musikalische „Kirchencafè“ in der Marienkirche in Parchim. Mit ihrem Besuch unterstützen die Gäste des Cafés seit längerer Zeit den Bauförderverein der Kirche. Freude am Musizieren, der Mut, vor Publikum zu „performen“ und die Begeisterung, den eigenen Fortschritt am musikalischen Können selbst zu erkennen veranlasst die Instrumentalisten, sich erneut dem Publikum zu präsentieren. Bereits vor fünf Jahren haben Schüler der Klavierklasse unter dem Titel “Piano Children’s Holiday“ zum ersten Mal ihr Programm vor Publikum vorgetragen. Inzwischen sind die „Piano Children“ zu coolen Teenagern herangewachsen. An diesem Nachmittag stellen die Jugendlichen einen bunten Mix aus Klassik, Pop, Jazz und Filmmusik in entsprechenden Schwierigkeitsstufen vor. Bei freiem Eintritt können interessierte Zuhörer gemütlich bei Kaffee und Kuchen handgemachte Musik genießen. Spenden für die Kirche sind herzlich willkommen. Für Neuinteressenten ist das Klassenvorspiel eine zwanglose Gelegenheit, sich über die Klavierausbildung (für jede Altersgruppe) zu informieren. Dongying Ackermann als Sprecherin der Fachgruppe Tasteninstrumente an der Kreismusikschule beantwortet gern Fragen zum Ablauf des Unterrichts. Die Anmeldung ist unter www.musikschule-lup.de oder telefonisch unter 03871-7224401 möglich.

 

D. Ackermann/Y. Thiede

Ein Fest mit Lampenfieber und Freude

(28.10.2018)
Klavierklasse von Dongying Ackermann begeisterte das Publikum

 

Parchim. Am Sonntag, dem 28.10.2018, wurde das „Little Piano Festival“ von Linda Wallstabe und Dongying Ackermann mit dem sanft klingenden Klavierstück “Lavendeltraum“ eröffnet. Danach bedankte sich Frau Ackermann bei allen Eltern und Schüler/innen, die intensiv an der Vorbereitungsphase des Klassenvorspiels mitgewirkt haben. Als hätten die Besucher schon im Vorfeld geahnt, dass sie mit dem Klavierfestival ein besonderer musikalischer Höhepunkt erwartet, strömten zur Überraschung aller die Eltern mit ihren Kindern, Gemeindemitglieder und weitere Gäste in die Winterkirche, so dass diese aus allen Nähten zu platzen drohte. Teenager im Alter von 11 bis 16 Jahren beeindruckten die Eltern und Gäste durch ihre gute Leistung am Klavier, auf der Gitarre und im Gesang. Von Klassik bis Jazz/Pop war die Programmliste mit bekannten und unbekannten Komponisten und deren Stücken gefüllt. Zu Gast waren die Gesangsschülerin Tara Hussein von Fachlehrerin Rothild Reincke mit einem Kinderlied und Timo Niemann, der nicht nur als Klavierschüler auftrat, sondern ebenfalls mehrere Kinderlieder auf der Gitarre vortrug und von Fachlehrer Andreas Schaake unterrichtet wird. Der Spaß am Spiel, der Mut vor Publikum zu „performen“ und die Begeisterung, sich musikalisch weiterzuentwickeln sind immer wieder nennenswerte Ziele, die durch derartige Veranstaltungen unterstützt werden. Der „Bauförderverein St. Marien Parchim“ bot den Gästen leckeren Kuchen und Getränke an und sorgte, wie immer, für eine gemütliche, angenehme Atmosphäre.

 

Es musizierten: Linda Wallstabe, Max & Paul Werlich (Klavier/Orgel), Janne Hesse, Mira Madudak, Janice Reimann, Lena & Johannes Schneider, Anna Weiß, Timo Niemann (Klavier/ Gitarre), Theo Wonglorz, Max Tuve, Emilie Reinke, Jette Prüßing, Lilli Höhle, Jocelyn Kietz, Hannes Männel und Tara Hussein (Gesang).

 

Ein herzliches Dankschön geht an das Kollegium der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ mit Yvonne Thiede, Tobias Streubel, Volker Schubert und Bernd Jagutzki als Leiter der Einrichtung, die diese Veranstaltung unterstützt haben.

 

Text: Dongying Ackermann/Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Ein Fest mit Lampenfieber und Freude
Foto: Max Werlich an der Orgel. Foto: Dongying Ackermann

Streichertag führte nach Lübz

(27.10.2018)
Gemeinsames Projekt der Fachgruppe Streicher endete mit einem repräsentativen Konzert

 

Lübz.

 

Die Musikpädagogen des Fachbereiches Streicher planten mit viel organisatorischem Vorlauf einen gemeinsamen Orchestertag für den 27. Oktober. Als Ort wurde die Aula der Grundschule in Lübz ausgewählt. Fortgeschrittene Schüler aus dem ganzen Landkreis erhielten zum Schuljahresbeginn die Noten und bereiteten sich individuell auf den Tag vor. Dazu gehörte auch Erdmuthe Schulze aus Gartow in Niedersachsen, die regelmäßig in Ludwigslust den Kontrabassunterricht bei Fang Watzke-Chen besucht und auch im Ludwigsluster Musikschulorchester  Musica Mia mitspielt. Sie berichtet:

 

Als ich die Einladung bekam, mit meinem Kontrabass am Streichertag teilzunehmen, habe ich mich zunächst einfach sehr gefreut, zu Hause die Stücke geübt, im Internet mal gehört, wie das wohl klingt. Die Vorfreude war sehr groß: mein erster Streichertag... Solche Angebote sind wichtige Gelegenheiten zum gemeinsamen Musizieren: Für mich sind das Highlights. Darauf hatte ich richtig Lust und nahm die weite Fahrt gern in Kauf. Aber wer und was würde mich dann in Lübz erwarten? Also machte ich mich neugierig auf den Weg aus dem angrenzenden Landkreis Lüchow-Dannenberg, im Gepäck den Kontrabass samt Zubehör und meinen Beitrag zum Buffet.

 

Dann ging es gleich los mit Gesamtproben und Registerproben, Proben in kleinen Gruppen und schließlich Generalprobe für das Konzert um 17 Uhr.  Was für ein wundervolles Programm: W. A. Mozart: Allegro aus dem Divertimento F-Dur, G. Ph. Telemann: Andante und Presto aus dem Bratschenkonzert, K. Jenkins: Allegretto aus dem Concerto grosso Palladio und weitere Stücke für Geigenensemble und die 16 Cellisten.

Über 5 Stunden eifriges Üben und konzentriertes Musizieren, gut betreut durch die Instrumentallehrer der Musikschule, vergingen wie im Fluge. Zwischendurch war immer wieder kurz Zeit zum Abschalten, für Gespräche und auch für die eine oder andere kulinarische Stärkung. Beeindruckt haben mich die schönen Räumlichkeiten und die Kontakte zu Lehrern und Mitspielern aller Altersgruppen. Einige kannte ich vom Orchester Musica Mia aus Ludwigslust, andere ergaben sich im Laufe des Tages.

 

Der Abschluss war das über einstündige Konzert vor Angehörigen und Interessierten, charmant moderiert von Volker Schubert. Der Saal war gut gefüllt, und es gab viel Applaus. Ich selbst durfte ziemlich spontan und ungeplant mit meinem Lehrer, Herrn Bassarak, drei kleine Stücke für Cello und Kontrabass beitragen, die auch gut ankamen.

 

Ganz herzlich danke ich allen Menschen, die Jung und Alt dieses Erlebnis durch ihr Engagement ermöglicht haben.

 

Erdmuthe Schulze

 

Foto zur Meldung: Streichertag führte nach Lübz
Foto: Der Kontrabass wurde von Erdmuthe Schulze im Duo mit Ruprecht Bassarak (Violoncello) vorgestellt. Foto: Gerlind Bensler

„Musica Mia“ begeistert Publikum

(23.10.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Herbstsingen der Musikschule „Joh. M. Sperger“ im Schlosscafé Ludwigslust
 
Ludwigslust

Musikalisch-gastronomische Überraschungen, das verspricht die Veranstaltung mit „Musica Mia“ und dem Schlosscafé. „Bereits zum dritten Mal lud das kammermusikalische Ensemble der Musikschule „Joh. M. Sperger“ zum Liederabend ein. Auch dieses Mal wieder war das Schloßcafé bis auf den letzten Platz besetzt.

Gemeinsam Volkslieder zu singen und dabei von einem kleinen Orchester begleitet zu werden, das begeistert das Publikum.

Musikalische Solobeiträge gaben dem Abend seine ganz besondere Würze. So überraschten Sylvia Wegener und Jonas Baalke als Gitarrenduo „UnPerfekt“ mit swingenden und rockigen Klängen, Hannes Blank und Frau Hoffmann interpretierten Stücke auf der Querflöte und Andreas Müller lud mit seiner Klarinette zum „Tea fort wo“.

Die eigentlichen Stars des Abends aber sind die Gäste, die mit viel Spaß Volkslieder singen. Für viele werden dabei Erinnerungen an die Kindheit und Jugend wach. Für Ensembleleiter Ruprecht Bassarak ist es immer wieder eine große Freude, Publikum und Ensemble gleichzeitig zu dirigieren. Der Abend wäre aber nur halb so schön, ohne die immer wieder neuen kulinarischen Überraschungen des Schloßcafés. Mit viel Liebe kreiert das Team des Schloßcafés ein der Jahreszeit entsprechendes Menü, das es auf keiner Speisekarte so zu finden gibt.

Der Termin für die Fortsetzung steht auch schon fest: Das „Frühlingssingen“ wird es am Freitag, 29. März 2019, geben. Kartenreservierungen nimmt das Schloßcafé entgegen.

Schüler beweisen Ausdauer auf ihrem Instrument

(23.10.2018)
„Little Piano Festival“ von Klassik bis Pop im Kirchencafe

 

Parchim.

Die Klavierklasse von Dongying Ackermann der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger des Landkreises Ludwigslust-Parchim gestaltet am 28. Oktober von 15.00 bis 17.00 Uhr das monatlich wiederkehrende musikalische „Kirchencafè“ in der Marienkirche in Parchim. Mit ihrem Besuch unterstützen die Gäste des Cafés seit längerer Zeit den Bauförderverein der Kirche. Freude am Musizieren, der Mut, vor Publikum zu „performen“ und die Begeisterung, den eigenen Fortschritt am musikalischen Können selbst zu erkennen veranlasst die Instrumentalisten, sich erneut dem Publikum zu präsentieren. Bereits vor 5 Jahren haben Schüler der Klavierklasse unter dem Titel “Piano Children’s Holiday“ zum ersten Mal ihr Programm vor Publikum vorgetragen. Inzwischen sind die „Piano Children“ zu coolen Teenagern herangewachsen und dem Klavierspielen jahrelang treu geblieben. An diesem Nachmittag stellen die Jugendlichen einen bunten Mix aus Klassik, Pop, Jazz und Filmmusik in entsprechenden Schwierigkeitsstufen vor. Bei freiem Eintritt können interessierte Zuhörer gemütlich bei Kaffee und Kuchen handgemachte Musik genießen und mit einer kleinen Spende an die Kirche den Nachmittag abrunden. Für Neuinteressenten ist das Klassenvorspiel eine zwanglose Gelegenheit, sich über die Klavierausbildung (für jede Altersgruppe) zu informieren. Dongying Ackermann als Sprecherin der Fachgruppe Tasteninstrumente an der Kreismusikschule beantwortet gern Fragen zu Anmeldung und Ablauf des Unterrichts. Ebenso ist die Anmeldung unter www.musikschule-lup.de oder telefonisch unter 03871-7224401 für eine kostenfreie Probestunde möglich.

 

Text: D. Ackermann/Y. Thiede

Foto zur Meldung: Schüler beweisen Ausdauer auf ihrem Instrument
Foto: Timo Niemann übt fleißig für das Festival. Foto: Dongying Ackermann

Publikumspreis für "Viva la Vida"

(17.10.2018)

Elde-Express


PAMPINER MUSIKPREISE gingen nach Ludwigslust, Plau am See und Wittenberge

 

LUDWIGSLUST

Nach langen Vorbereitungen wurde es am Samstag Ernst: Die Schüler der Kreismusikschulen Prignitz und "Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim, die sich für den Wettbewerb um den Pampiner Musikpreis angemeldet hatten, spielten ihre Stücke vor der Jury im Kreistagssaal.

  Das Publikum bekam ein abwechslungsreiches Konzert geboten, in dem auch Titel aus der Rock-Pop-Szene ihren Platz hatten. Das Alter der Teilnehmer reichte von 9 Jahren bis ins reife Erwachsenenalter - denn das Ludwigsluster Gitarrenensemble "Mosaic-Guitars" hatte nicht nur das Vorprogramm im Foyer des Landratsamtes gestaltet, die fünf Damen und Herren wirkten auch im großen Gitarrenorchester plus Blockflöten mit, dessen Stück "Pantalone" das Preiskonzert eröffnete. Mit 19 Musikanten und dazu vier Tänzerinnen hatte Gitarrenlehrerin Ingrid Walter ein sehr großes Ensemble auf die Bühne gebracht.

   Den Schluss des Programms bildete das Ludwigsluster Cellotrio mit Lina Dröge, Klara Hahn und Cellolehrer Ruprecht Bassarak. Sie interpretierten den Titel von Coldplay "Viva la Vida" in einem Arrangement von Lina Dröge und erhielten dafür die meisten Stimmen des mitwertenden Publikums und damit den Publikumspreis.

   Nach dem Konzert gab es eine Kuchenpause. Währenddessen fand die Juryberatung mit der Beteiligung der beiden Musikschulleiter Alexander Girsch (Prignitz) und Bernd Jagutzki (Ludwigslust-Parchim) statt. Zur anschließenden Preisverleihung ergriff Schirmherr Jörg Uwe Andrees aus Schwerin das Wort und ermutigte die Schüler, immer neue Interpretationen der Musikstücke zu versuchen und auch eigene musikalische Ideen aufzuschreiben und weiterzuentwickeln.

   Den 1. Pampiner Musikpreis erhielt Cellist Johannes Grubba (Ludwigslust) für seinen Vortrag einer Fantasie von Robert Schumann (Einstudierung: Ulrike Keller, Klavierbegleitung: Irina Matjakin). Der 2. Pampiner Musikpreis ging an Florentine Herrmann aus Plau am See. Sie konnte die Jury mit der Engelsnachtigall von Jakob van Eyck überzeugen (Einstudierung: Volker Schubert). Den dritten Preis bekam das Gitarrenduo aus Perleberg: Klara Laskewitz und Hanna Naumann für "Salida del Sol" von Dieter Kreidler und Udo Kamjunke (Einstudierung: Anke Bleichert). Einen Sonderpreis widmete die Jury dem Cellotrio für das eigene Arrangement und die sehr gelungene Aufführung von "Viva la Vida".

   Prof. Dr. Wolfgang Vogt vom Kulturforum Pampin, Mitinitiator und Partner der Veranstaltung, überreichte den Gewinnern den Preis in Form je einer Skulptur, geschaffen von Bildhauer Herbert Hundrich. In seiner Ansprache hob er die überregionale und verbindende Zusammenarbeit hervor, die mit den Musikalischen Grenzgängen bereits im 9. Jahr den Austausch zwischen den Musikschulen befördert und grenzüberschreitende Aktivitäten hervorruft.

Die Besucher konnten zum Abschluss noch einmal den 1. Preisträger und die Lieblinge des Publikums, das Cellotrio,  hören. Die 10. Jubiläumsausgabe der Musikalischen Grenzgänge wird im nächsten Jahr wieder in der Wiege der Veranstaltung stattfinden - im Kulturforum Pampin.

   Volker Schubert

 

Zweiter Preis für die Engelsnachtigall aus Plau

(04.10.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau


Musikalische Grenzgänge: Musikschüler aus Brandenburg und Mecklenburg im Wettbewerb

 

Plau am See

Nach langen Vorbereitungen wurde es ernst: Die Schüler der Kreismusikschulen Prignitz und „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim, die sich für den Wettbewerb um den Pampiner Musikpreis angemeldet hatten, spielten ihre Stücke vor der Jury. Das Publikum bekam ein abwechslungsreiches Konzert geboten, in dem auch Titel aus der Rock-Pop-Szene ihren Platz hatten.

Das Alter der Teilnehmer reichte von neun Jahren bis ins reife Erwachsenenalter – denn das Ludwigsluster Gitarrenensemble „Mosaic-Guitars“ hatte nicht nur das Vorprogramm im Foyer des Landratsamtes in Ludwigslust gestaltet. Die fünf Damen und Herren wirkten auch im großen Gitarrenorchester plus Blockflöten mit, dessen Stück „Pantalone“ das Preiskonzert eröffnete.

Mit 19 Musikanten und dazu vier Tänzerinnen hatte Gitarrenlehrerin Ingrid Walter ein sehr großes Ensemble auf die Bühne gebracht. Den Schluss des Programms bildete das Ludwigsluster Cellotrio mit Lina Dröge, Klara Hahn und Cellolehrer Ruprecht Bassarak. Sie interpretierten den Titel von Coldplay „Viva la Vida“ in einem Arrangement von Lina Dröge. Das Ensemble erhielt dafür die meisten Stimmen des mitwertenden Publikums und damit den Publikumspreis.

Nach dem Konzert gab es eine Kuchenpause. Währenddessen fand die Juryberatung mit der Beteiligung der beiden Musikschulleiter Alexander Girsch (Prignitz) und Bernd Jagutzki (Ludwigslust-Parchim) statt. Zur anschließenden Preisverleihung ergriff Schirmherr Jörg Uwe Andrees aus Schwerin das Wort und ermutigte die Schüler, immer neue Interpretationen der Musikstücke zu versuchen sowie eigene musikalische Ideen aufzuschreiben und weiterzuentwickeln.

Den ersten Pampiner Musikpreis erhielt Cellist Johannes Grubba aus Hagenow für seinen Vortrag einer Fantasie von Robert Schumann. Für die Einstudierung zeichnete Ulrike Keller verantwortlich, die Klavierbegleitung übernahm Irina Matjakin. Der zweite Preis ging an Florentine Herrmann aus Plau am See. Sie konnte die Jury mit der Engelsnachtigall von Jakob van Eyck überzeugen, das Stück hatte sie mit Volker Schubert einstudiert. Den dritten Preis bekam das Gitarrenduo aus Perleberg mit Klara Laskewitz und Hanna Naumann für „Salida del Sol“ von Dieter Kreidler und Udo Kamjunke. Anke Bleichert hatte die Einstudierung übernommen. Einen Sonderpreis widmete die Jury dem Cellotrio für das eigene Arrangement und die sehr gelungene Aufführung von „Viva la Vida“.

Prof. Dr. Wolfgang Vogt vom Kulturforum Pampin, Mitinitiator und Partner der Veranstaltung, überreichte den Gewinnern den Preis in Form je einer Skulptur, geschaffen vom Bildhauer Herbert Hundrich. In seiner Ansprache hob er die überregionale und verbindende Zusammenarbeit hervor, die mit den Musikalischen Grenzgängen bereits im neunten Jahr den Austausch zwischen den Musikschulen befördert. Er dankte Koordinator Volker Schubert für die Organisation der vielen Detailaufgaben. Die Besucher konnten zum Abschluss noch einmal den ersten Preisträger und die Lieblinge des Publikums, das Cellotrio, hören.

Die zehnte Jubiläumsausgabe der Musikalischen Grenzgänge wird im nächsten Jahr wieder in der Wiege der Veranstaltung stattfinden – im Kulturforum Pampin.

vols

Pampiner Musikpreise gingen nach Ludwigslust, Plau am See und Wittenberge

(29.09.2018)
9. Musikalische Grenzgänge führten Teilnehmer in die Barockstadt

 

Ludwigslust.

Nach langen Vorbereitungen wurde es am Samstag Ernst: Die Schüler der Kreismusikschulen Prignitz und "Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim, die sich für den Wettbewerb um den Pampiner Musikpreis angemeldet hatten, spielten ihre Stücke vor der Jury im Kreistagssaal. Das Publikum bekam ein abwechslungsreiches Konzert geboten, in dem auch Titel aus der Rock-Pop-Szene ihren Platz hatten. Das Alter der Teilnehmer reichte von  9 Jahren bis ins reife Erwachsenenalter - denn das Ludwigsluster Gitarrenensemble "Mosaic-Guitars" hatte nicht nur das Vorprogramm im Foyer des Landratsamtes gestaltet, die fünf Damen und Herren wirkten auch im großen Gitarrenorchester plus Blockflöten mit, dessen Stück "Pantalone" das Preiskonzert eröffnete. Mit 19 Musikanten und dazu vier Tänzerinnen hatte Gitarrenlehrerin Ingrid Walter ein sehr großes Ensemble auf die Bühne gebracht. Den Schluss des Programms bildete das Ludwigsluster Cellotrio mit Lina Dröge, Klara Hahn und Cellolehrer Ruprecht Bassarak. Sie interpretierten den Titel von Coldplay "Viva la Vida" in einem Arrangement von Lina Dröge und erhielten dafür die meisten Stimmen des mitwertenden Publikums und damit den Publikumspreis.

 

Nach dem Konzert gab es eine Kuchenpause. Währenddessen fand die Juryberatung mit der Beteiligung der beiden Musikschulleiter Alexander Girsch (Prignitz) und Bernd Jagutzki (Ludwigslust-Parchim) statt. Zur anschließenden Preisverleihung ergriff Schirmherr Jörg Uwe Andrees aus Schwerin das Wort und ermutigte die Schüler, immer neue Interpretationen der Musikstücke zu versuchen und auch eigene musikalische Ideen aufzuschreiben und weiterzuentwickeln.

 

Den 1. Pampiner Musikpreis erhielt Cellist Johannes Grubba (Ludwigslust) für seinen Vortrag einer Fantasie von Robert Schumann (Einstudierung: Ulrike Keller, Klavierbegleitung: Irina Matjakin). Der 2. Pampiner Musikpreis ging an Florentine Herrmann aus Plau am See. Sie konnte die Jury mit der Engelsnachtigall von Jakob van Eyck überzeugen (Einstudierung: Volker Schubert). Den dritten Preis bekam das Gitarrenduo aus Wittenberge: Klara Laskewitz und Hanna Naumann für "Salida del Sol" von Dieter Kreidler und Udo Kamjunke (Einstudierung: Anke Bleichert). Einen Sonderpreis widmete die Jury dem Cellotrio für das eigene Arrangement und die sehr gelungene Aufführung von "Viva la Vida". 

 

Prof. Dr. Wolfgang Vogt vom Kulturforum Pampin, Mitinitiator und Partner der Veranstaltung, überreichte den Gewinnern den Preis in Form je einer Skulptur, geschaffen von Bildhauer Herbert Hundrich. In seiner Ansprache hob er die überregionale und verbindende Zusammenarbeit hervor, die mit den Musikalischen Grenzgängen bereits im 9. Jahr den Austausch zwischen den Musikschulen befördert. Er dankte Koordinator Volker Schubert für die Organisation der vielen Detailaufgaben für diese Veranstaltung. Ebenso ging ein Dankeschön an den Landkreis Ludwigslust-Parchim sowie an die Fördervereine der beiden Kreismusikschulen für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung.

 

Das Publikum konnte zum Abschluss noch einmal den 1. Preisträger und die Lieblinge des Publikums hören. Die 10. Jubiläumsausgabe der Musikalischen Grenzgänge wird im nächsten Jahr wieder in der Wiege der Veranstaltung stattfinden - im Kulturforum Pampin.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Ulf Westphal

 

Foto zur Meldung: Pampiner Musikpreise gingen nach Ludwigslust, Plau am See und Wittenberge
Foto: Gewinner des 1. Pampiner Musikpreises: Johannes Grubba für sein Cellospiel. Foto: Ulf Westphal

Wochenende der Sonderpreise in Lübeck

(22.09.2018)
Wettbewerbsfestival der Sonderpreise mit Mecklenburger Beteiligung

 

Lübeck. Mit WESPE setzt "Jugend musiziert" neue Initiativen und Schwerpunkte. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit noch nicht aufgeführten, weniger bekannten oder besonders schwierig zu interpretierenden Werken.
"Jugend musiziert" will die besten jungen Interpreten zur Auseinandersetzung mit Unbekanntem und zum Wagnis des Neuen ermuntern. Produktive Neugierde und Kreativität sollen gefördert werden. Dabei spielt neben dem Wettbewerbs- auch der Begegnungscharakter eine wichtige Rolle: Hier treffen sich in den jeweiligen Kategorien unterschiedliche Besetzungen und alle Altersgruppen. (Zitat: jugend-musiziert.org)

 

Als Anfang Juli für Anne Uphaus und Paul Gerling, Parchimer Teilnehmer am diesjährigen Bundeswettbewerb, die Einladung zu WESPE einging, musste erst mit Blockflötenlehrerin Bianka Schubert beratschlagt werden: Noch einmal das moderne Stück spielen und ein weiteres dazu? Anne entschied sich gegen eine Teilnahme, Paul nahm die Einladung an. Sein zeitgenössisches Stück "Glass" von Karel van Steenhoven war als Beitrag zu kurz. So suchte er sich aus den 7 minimal preludes noch ein weiteres Stück aus und begann zu üben.

 

Am Wochenende war es so weit: Die Wertung "Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks" fand in der Lübecker Holstentorhalle in einem kleinen Saal vor der groß besetzten Jury statt. Zwischen Vorträgen von Klarinette, Cello mit Klavier, Saxophon, Oboe, Horn, Zither, Gitarre und mehreren Blockflötenbeiträgen positionierte sich Paul als einziger Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern mit einem ausgewogenen Spiel seiner beiden technisch und musikalisch anspruchsvollen Stücke.

 

Der Wettbewerb endete am Samstag mit dem Abschlusskonzert und der Preisvergabe im großen Saal der Musikhochschule Lübeck. Wenn für Paul auch kein Sonderpreis herausgesprungen ist, so war das Eintauchen in die Welt der jugendlichen Spitzenmusiker mit zum Teil nie gehörten zeitgenössischen Spielweisen und Werken eine Herausforderung und enorme Bereicherung.

 

Text und Foto: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Wochenende der Sonderpreise in Lübeck
Foto: Paul Gerling beim Festival der Sonderpreise in Lübeck. Foto: Volker Schubert

Zwei Abschiede mit Bernstein, Bach, Vivaldi

(16.09.2018)

Parchimer Blitz am Sonntag


Parchimer Lebenshilfe lädt zum Konzert für Jedermann in die Lewitzwerkstätten ein

 

Parchim/sb/wf. Bereits zum 21. Klassischen Konzert lädt die Parchimer Lebenshilfe am 25. September um 19 Uhr in die Lewitzwerkstätten, Heidefeld 9, ein. Zu Gast sind wieder das collegium musicum Parchim e.V. und der Händelchor Parchim e.V.Das kurzweilige Programm ist auch für Menschen mit Handycap und Familien bestens geeignet und dauert ca. eine Stunde.

Grenzüberschreitend mit Carl Orff

(10.09.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


Die Musikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim und der Chor Wilsnack Cantabile gaben mit  Orrfs Carmina Burana ein großartiges Konzert

 

Monika Maria Degner
Parchim

Grenzen überschritt dieses ambitionierte Konzertprojekt viele. Zunächst überschritt es mit der Wahl von Carl Orffs szenischem Chorwerk „Carmina Burana“ bei Weitem die Dimensionen, die Musikschulkonzerte in der Regel ausfüllen. Es überschritt zudem die Grenze zwischen zwei Kreismusikschulen, indem das sinfonische Orchester der Musikschule Prignitz gemeinsam mit der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ musizierte. Es hob außerdem die Grenzen zwischen Jung und Älter und zwischen Profis und Laien auf. Fast war es eine Sammlungsbewegung, denn 160 Mitwirkende mussten aufgeboten werden. Wie viel Sympathie das groß angelegte Projekt schon im Vorfeld erntete, davon zeugt die Zahl der Sponsoren aus beiden Landkreisen.

Viele Stimmen, viele Instrumente, große Kraft. Das Publikum - noch der letzte Platz in der Stadthalle ist besetzt - verharrt in Erwartung des grandiosen Klanggewitters der Carmina Burana. Mit dem populären „O Fortuna“, man kennt es auch als effektvolle Zutat aus Film und Werbung, beginnt das Konzert. So endet es auch.

An vielen Stellen der Carmina Burana baut der Komponist auf die Wirkung von Kontrasten. In Stufen steigert sich der grandiose Totaleinsatz aller akustischen Quellen, der auf die jeweils zarten Episoden des ersten Stücks folgt. Das stimmt die Zuhörenden in ein dramatisches Musikereignis ein, das durch die erfahrenen Gesangssolisten Birgit Bockler, Christian Hees und Michael Rapke noch ergänzt werden wird.

Gerne wird die Carmina Burana auf CD-Hüllen mittelalterlich präsentiert, mittelalterlich sind allerdings nur die ursprünglich lateinischen oder mittelhochdeutschen Texte, die Trink-, Frühlings- und Liebeslieder, die im Kloster Benediktbeuren aufgezeichnet wurden. Die Musik ist durchweg neu und modern, trotz der Anverwandlung älterer Stilelemente. Vergleichbare Rückbezüge auf Einfachheit und Archaik gibt es in der Moderne auch in den anderen Künsten. Alles in Allem aber klingt dieses bekannteste Werk Carl Orffs (1937 Uraufführung) neu und frisch. Kein Wunder, dass er glaubte, einen entscheidenden Durchbruch geschafft zu haben.

Befragt nach der speziellen Interpretation dieser Aufführung, antwortet Volker Schubert, Musiklehrer aus Ludwigslust-Parchim und neben Axel Gliesche einer der beiden Projektkoordinatoren, allerdings mit einem Lächeln. „Wir haben so gespielt, wie der Komponist es vorgeschrieben hat.“

Bis in die Kleinigkeiten habe Orff die Modalitäten fixiert. Und dieses komplexe musikalische Gebäude meisterten der Chor Wilsnack Cantabile, im Verlauf noch durch junge bis sehr junge Sängerinnen ergänzt, und die Instrumentalisten nach wochenlanger Probenarbeit mit dem erfahrenen Musiker und Dirigenten Steffen Tast. Ihm galt am Ende noch besonderer Beifall. Mit „großer Geduld“ (Schubert) hat er die heterogene Mannschaft geleitet und die jungen Menschen in die Erfahrung dieses „grenzüberschreitenden“ Zusammenspiels geführt. Das Parchimer Publikum war begeistert. Stehender Applaus, lange und einhellig.

Fotoausstellung „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ im Wandel

(10.09.2018)

Parchim. Als bewährte Pressefotografin der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim begleitet Gerlind Bensler seit einigen Jahren mit großem Engagement die Musikschularbeit. Seit 2003 hat Gerlind Bensler die Fotografie als ausfüllendes Hobby für sich entdeckt. Sie nahm an zahlreichen Fotokursen der Volkshochschule Lübz unter Leitung der Fotografin Monika Lawrenz teil, in denen ihr erste Grundkenntnisse vermittelt und der Blick für das Wesentliche geschärft wurden. Angefangen mit der analogen Fotografie (Film) ist sie inzwischen auf eine digitale Spiegelreflexkamera umgestiegen. Bereits mit ihrer 1. Fotoausstellung zum Thema „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ im Mai 2011 hat Gerlind Bensler mit Hilfe unterschiedlicher Aufnahmetechniken die im Bild festgehaltenen Situationen und Ereignisse von Kindern und Jugendlichen einprägsam in Szene gesetzt und ließ auf diese Weise Gäste und Schüler der Musikschule aktiv am Unterrichtsgeschehen teilhaben – oft mit einem Schmunzeln im Gesicht. Dabei ist die Wahl des Motivs, nach dem die Künstlerin Ausschau hält, entscheidend und unterliegt in der Regel dem subjektiven Empfinden. Elemente, wie beispielweise Entfernung, Standpunkt und Blickwinkel sind wichtige Kriterien, die über ein gutes Foto entscheiden und den Betrachter zum Verweilen einladen soll. So ist es Gerlind Bensler auch mit ihrer 2. Fotoausstellung im Oktober 2016 erneut gelungen, eine bunte Vielfalt an kreativen Momenten umfangreicher Musikschularbeit inner- und außerhalb der Einrichtung gekonnt einzufangen, die einem ständigen Wandel unterworfen ist und neugierig macht. Um diesem Wandel gerecht zu werden, ist Gerlind Bensler auf allen wichtigen Veranstaltungen der Musikschule, wie Schuljahresabschlusskonzerten, Meisterkonzerten, Saalstunden, um nur einige zu nennen, mit ihrer Kamera unterwegs auf Motivsuche. Sie umrahmt mit Fotomaterial die Musikschulbroschüre, ergänzt mit Fotoserien entsprechende Textbeiträge auf der Internetseite der Schule und erstellte 2014 eine Porträtübersicht des Kollegiums. Darüber hinaus begleitet sie ihren Mann Udo Bensler, Fachgruppensprecher für Schlaginstrumente und Vorsitzenden des Fördervereins, bei Auswärtseinsätzen mit der bewährten Percussiongruppe SAMBAtucada. In diesem Sinne freuen wir uns auf viele neue „Bildgeschichten“.

 

Für Interessenten ist ein Besuch der Fotoausstellung immer von Montag bis Donnerstag, jeweils in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr, möglich.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Fotoausstellung „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ im Wandel
Foto: Fotoausstellung „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ im Wandel

Carmina Burana vor großem Publikum

(08.09.2018)
Gemeinschaftsprojekt schreibt Erfolgsgeschichte

Meyenburg/Parchim.

Mit der zweiten Aufführung am 8. September 2018 in der Parchimer Stadthalle findet ein musikalisches Großprojekt, das seinesgleichen sucht,  seinen Abschluss. Carmina Burana von Carl Orff wurde in Meyenburg und Parchim vor einem begeisterten Publikum auf die Bühne gebracht, und das weitgehend mit eigenen Kräften.

 

Am Anfang stand eine Idee, die dem Perleberger Orchesterleiter Axel Gliesche aufgrund der wunderbar gelegenen Freilichtbühne in Meyenburg gekommen war.  Die Idee konnte wachsen, weil es einen gut vorbereiteten Boden gab: Eine gelegentliche Zusammenarbeit des sinfonischen Orchesters der Kreismusikschule Perleberg mit dem Konzertchor „Wilsnack Cantabile“ unter der Leitung von Birgit Bockler, gemeinsame Projekte mit dem Berliner Dirigenten Steffen Tast, die jährlichen Musikalischen Grenzgänge im Miteinander  mit unserer Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim. Die beiden Streicherkollegen und Musikfreunde Axel Gliesche und Volker Schubert nahmen das Projekt als Koordinatoren für die jeweilige Musikschule gemeinsam in die Hand.

 

Nach der ersten Beratung im Februar 2017 nahm das Vorhaben „Carmina Burana“ immer mehr Form an, die Koordinatoren fanden nach der Vorstellung der Projektidee sowohl im Brandenburgischen als auch hier in Mecklenburg offene Ohren bei den Geldinstituten und bei den Verwaltern von Fördertöpfen. So lagen bereits im Juni des vergangenen Jahres die ersten Förderzusagen in beträchtlicher Höhe vor. Als Schirmherr für dieses Projekt konnte der Landrat des Landkreises Prignitz, Torsten Uhe, gewonnen werden.

 

Die künstlerische Leitung konnte dem Berliner Geiger und Dirigenten Steffen Tast übertragen werden, die Solopartien sangen Birgit Bockler (Sopran), Christian Hees (Tenor) und Michael Rapke (Bariton). Das Orchester wurde durch einige Aushilfen erweitert, so dass alle vorgesehenen Instrumente besetzt werden konnten. Die Proben begannen in größeren Abständen im November 2017, gemeinsam mit dem Chor seit Juni dieses Jahres. Ein viertägiges Probenlager in der Bildungsstätte "Lütt Pütt" bei Parchim zum Ende der Sommerferien sorgte für die nötige Qualität im Zusammenspiel des Orchesters.

 

Im Ergebnis entstand ein voll besetztes, Generationen übergreifendes Orchester, das gemeinsam mit einem stimmgewaltigen Chor, herausragenden Solisten und einem unendlich geduldigen Dirigenten das Werk zielgerichtet einstudiert und aufgeführt hat. Durch die engagierte Beteiligung Vieler ist die Umsetzung der ehemals kleinen Idee gelungen.

 

Musikschüler, Kinder im Kinderchor haben die Chance erhalten, dieses großartige Werk durch die Einstudierung sozusagen von innen kennenzulernen! Die beteiligten Kolleginnen und Kollegen der beiden Musikschulen haben sich mit vielen zusätzlichen Stunden ins Zeug gelegt, um ihre Schüler zu pushen und selber in den Proben mitzuwirken. Die Ehemaligen und Musikfreunde, zum Teil sehr weit angereist, verstärken den Chor und besetzen sonst fehlende Instrumente.

 

Mit Carmina Burana wurde ein Musikstück einstudiert und zweimal mit großem Erfolg aufgeführt, das in ganz besonderer Weise für die klassische Musik des 20. Jh. steht.  Schon die Textvorlage aus dem 11./12. Jh. gehört zum herausragenden Kulturgut Mitteleuropas. Carl Orff schrieb nach der Uraufführung 1937 an seinen Verleger:  "Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!" (Zitat: Wikipedia)

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

 

Wir danken vielmals den Förderern und Spendern:

 

Jugend- und Kulturstiftung der Sparkasse Prignitz

Sparkasse Parchim-Lübz

VR-Bank Prignitz eG

VR-Bank Schwerin eG

Landkreis Parchim-Lübz

Stadt Parchim

Stadt Meyenburg

Parchimer Bürgerstiftung

Stadtwerke Parchim

Parchimer Förderverein der Kreismusikschule Ludwigslust-Parchim e.V.

Förderverein der Kreismusikschule Prignitz e.V.

AVEBE Kartoffelstärke Fabrik

Bauzentrum Falkenhagen GmbH

Nordgetreide GmbH

Parchimer Architekturbüro Lemke-Ubhaus GmbH

TUL agroservice GmbH

 

 

Foto zur Meldung: Carmina Burana vor großem Publikum
Foto: Musikalisches Spektakel Open-Air im Schlosspark Meyenburg. Foto: Gerlind Bensler

„Bravo“-Rufe für „Carmina Burana“

(03.09.2018)
Der Prignitzer
Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim mit erfolgreichem „Grenzgang“ auf Meyenburger Freilichtbühne
 
Renè Hill
Meyenburg

Es klingt wie ein Märchen, das wahr wurde: Es war einmal ein Lehrer für Violine und Bratsche an der Kreismusikschule Prignitz, der während einer Konzertpause vor drei Jahren im Schloss Meyenburg aus dem Fenster blickte und im Schlosspark die Freilichtbühne entdeckte. ,Hier möchte ich etwas machen’, dachte damals Axel Gliesche, der besagte Geigenlehrer. Er wollte einmal mehr die Grenzregion zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern kulturell beleben.

Und es wurde ein erfolgreicher „Grenzgang“: Fast 150 Mitwirkende – das Sinfonische Orchester der Kreismusikschule Prignitz, ergänzt durch Musikschüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim, der Chor Wilsnack Cantabile, ein Kinderchor sowie die Solisten Birgit Bockler (Sopran), Christian Hees (Tenor) und Michael Rapke (Bariton) standen auf der Meyenburger Freilichtbühne, um „Carmina Burana“ von Carl Orff aufzuführen.

Eineinhalb Jahre hatten sie dafür geprobt, zunächst getrennt, dann in Probenlagern gemeinsam. Axel Gliesche hielt in der Prignitz die Fäden zusammen, sein Parchimer Kollege Volker Schubert im mecklenburgischen Nachbarkreis.

Organisatoren und Musikern fällt ein Stein vom Herzen, als sich der Park mehr und mehr füllte. Die Konzertbesucher kommen mit Stühlen, einige sogar mit Tischen, und Decken. Machen es sich im Park gemütlich. Darunter sind Marita Jauert, Gabriele Meyer. Jasmen Bockentin, Christel Lindenau und Ruth Bull aus Ludwiglust. Sie machen auf sich aufmerksam, als sie eine Sektflasche knallend öffnen. Sie haben sich ihre eigene Loge aufgebaut. „Wir machen heute einen Frauentag“, sagt Gabriele Meyer. Durch die gute Werbung seien sie auf das Konzert aufmerksam geworden. „Und da das für unsere Männer nichts ist, sind wir alleine los“, so Jasmen Bockenthin. Und so genießen sie bei Sekt, Kaffee, Kekse und Abendessen die Orffsche Musik.

Rund 700 Besucher verfolgen die Aufführung unter der musikalischen Leitung von Steffen Task. Das Gros hört das Gesamtwerk zum ersten Mal, kennen sie doch meist nur den Chor „O Fortuna“.

Kaum ist der letzte Takt verklungen sind die ersten Bravo-Rufe zu hören, setzt begeisterter Beifall ein. In der letzten Reihe des Chores steht Axel Gliesche. Er ist überglücklich, das ist ihm anzusehen, ein freudiges Lächeln überzieht sein Gesicht.

Die Frauen aus Parchim sind begeistert. „Es hat sich gelohnt herzukommen“, so Gabriele Meyer. Und Marita Jauert meint: „Das können sie gleich noch einmal spielen!“ Sie kommen auf jeden Fall wieder.

Zufrieden sind auch Musiker. Der Prignitzer Aaron Petrick spielte Baß im Orchester. Er fand die Idee „anfangs sehr gewagt“. „Ich war skeptisch“, sagt Aaron. „Es war heute Abend das erste Mal, dass es so gut geklappt hat.“

Der Cellist Paul Gerlin aus Parchim musste an die ersten gemeinsamen Proben denken. „Es brauchte seine Zeit, bis wir uns im Zusammenspiel fanden.“ Doch jetzt ist er zufrieden freut sich über dieses „wunderbare Ergebnis“.

So sieht es auch Dirigent Steffen Task: „Wir haben viel und intensiv gearbeitet. Dabei haben wir versucht, die Spannung hochzuhalten. Mit diesem tollen Ergebnis haben wir uns heute alle belohnt.“

Klassisch-moderne Vielfalt zum Abschluss

(30.08.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Solisten und Ensembles der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim präsentierten sich in stimmungsvollem Wechsel
 
Parchim

Mit ihrem vorerst letzten Konzert für das Schuljahr 2017/18 erwartet die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim ihre Gäste am Sonntag, 1. Juli, um 15 Uhr in der Parchimer Stadthalle. Nachdem im Vorjahr das Schützenhaus in Grabow Austragungsort der Aufführung war, werden in diesem Jahr Solisten und Ensembles der Einrichtung die Bühne der Stadthalle nutzen, um ihre Beiträge künstlerisch und akustisch in Szene zu setzen.

Das gute Gelingen einer Aufführung ist neben dem Studium auf dem Instrument und dem regelmäßigen Unterricht nicht zuletzt von der Generalprobe direkt auf der Bühne – noch ohne Zuschauer – abhängig. Bereits ab 9 Uhr wechseln dann die Schüler im 15-Minuten-Takt die Bühne und bereiten sich mit Hilfe von Stell-, Mikro- und Kostümproben auf ihren Auftritt vor, der dann nach einer gemeinsamen Durchlaufprobe um 15 Uhr seinen Lauf nimmt.

Im Verlauf des Programms werden beispielsweise Solobeiträge auf Akkordeon, Violine, Xylophon, Klavier, Saxophon, Cello und Blockflöte zu hören sein, ergänzt durch verschiedene Ensembles, deren Bandbreite von Barock über Romantik bis hin zu moderner Pop-Musik reicht.

Während die Schüler zu Beginn ihrer Ausbildung zunächst den Einzelunterricht als Unterrichtsform wählen und sich entsprechende Grundkenntnisse aneignen, erfreuen sich der Gruppenunterricht und auch das Ensemblespiel zunehmend großer Beliebtheit. Gemeinsam Projekte instrumental mitzugestalten bringt viel Spaß und sorgt für ein außergewöhnliches Klangerlebnis.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung werden sich Martha Kloss (18, Akkordeon), und Paul Gerling (ebenfalls 18, Blockflöte und Cello) nach 12 beziehungsweise 13 Jahren Unterricht mit ihrem Auftritt vom Publikum verabschieden, um ihre berufliche Laufbahn zu beginnen.

In Erwartung eines unterhaltsamen und stimmungsvollen Nachmittags hofft das Team der Musikschule auf viele interessierte Musikfreunde, Gäste und Eltern, die von Sylvia Wegener und Clara Schrickel charmant durchs Programm geführt werden. Der Eintritt ist frei. Eine Spende am Eingang des Saales würde die Arbeit im Umgang mit Noten und Instrumentarium an der Schule sehr erleichtern und Schülern und Lehrern gleichermaßen zugutekommen.

Um sich über Angebote der Schule im neuen Semester zu informieren, kann man die Musikschule an den jeweiligen Standorten oder im Internet unter www.musikschule-lup.de besuchen.

Yvonne Thiede

Carmina Burana - die heiße Phase in tv schwerin

(29.08.2018)

Ein Beitrag des regionalen Fernsehsenders TV Schwerin:

Klicken Sie hier zum Starten.

Aufführungen der Carmina Burana stehen bevor

(27.08.2018)

 SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


 
Ludwigslust

Es dröhnt, klingt und singt im Saal der Jugendbegegnungsstätte Lütt Pütt bei Parchim, dass die Fenster wackeln. Dirigent Steffen Tast schlägt ab und der nächste Einsatz wird ganz zart von den Streichen und Flöten begonnen: Probenzeit für Carmina Burana. Im Orchester sitzen 70 Musikerinnen und Musiker - Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim, ihre Lehrkräfte, befreundete Musikerinnen Musiker sowie einige Aushilfen.

Auf der Bühne steht der Konzertchor „Wilsnack Cantabile“, verstärkt auf 70 Sängerinnen und Sänger. Besonders Sänger werden etliche benötigt, weil Komponist Carl Orff für seinen Kantatenzyklus bei einigen Nummern einen Männerchor vorgesehen hat. Übrigens auch einen Kinderchor, den Chorleiterin Birgit Bockler aus Kindern mehrerer Grundschulen zusammengestellt hat.

Initiator des Gemeinschaftsprojektes der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz und „Johann M. Sperger“ Ludwigslust-Parchim ist Orchesterleiter Axel Gliesche. Er stellt sein sinfonisches Musikschulorchester Perleberg mit 35 Mitspielern als Basis zur Verfügung und sucht sich Verbündete. Die findet er im Konzertchor „Wilsnack Cantabile“ sowie in der benachbarten Kreismusikschule.

Dort nimmt Cellolehrer Volker Schubert die Organisationsfäden in die Hand. Im Sommer 2017 liegen bereits etliche Förderzusagen vor. Neben der bereitwilligen zeitintensiven Beteiligung der vielen Mitwirkenden stehen nun folgende Institutionen als finanzielle Förderer hinter dem Projekt: der Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Sparkassen Prignitz und Parchim-Lübz, die VR-Banken Prignitz und Schwerin, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, die Stadt Parchim, die Parchimer Bürgerstiftung, die Stadtwerke Parchim GmbH, der Parchimer Förderverein der Kreismusikschule Ludwigslust-Parchim, sowie eine Reihe von Firmen. Mit ihrer Hilfe wird es möglich, zwei Aufführungen der Carmina Burana von Carl Orff weitab der Großstädte im ländlichen Raum mit eigenen Kräften zu realisieren.

Am 8. September wird Carmina Burana um 18 Uhr in der Parchimer Stadthalle aufgeführt. Einlass ist ab 17 Uhr. Karten gibt es für 10 Euro, Schüler und Studenten zahlen 5 Euro. Sie können im Vorverkauf unter 03871/6067220 bestellt werden. Am 1. September wird das Stück um 18 Uhr auf der Freilichtbühne im Schlosspark Meyenburg gezeigt.

Volker Schubert

Carmina Burana in Meyenburg

(26.08.2018)

Parchimer Blitz am Sonntag


 

Aufführungen der Carmina Burana stehen bevor

(26.08.2018)

Meyenburg/Parchim.

Es dröhnt, klingt und singt im Saal der Jugendbegegnungs-stätte Lütt Pütt bei Parchim, dass die Fenster wackeln.  Dirigent Steffen Tast schlägt ab und der nächste Einsatz wird ganz zart von den Streichen und Flöten begonnen: Probenzeit für Carmina Burana. Im Orchester sitzen 70 Musiker*innen, Schüler der Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim, ihre Lehrkräfte, befreundete Musiker*innen und einige Aushilfen. Auf der Bühne steht der Konzertchor "Wilsnack Cantabile", verstärkt auf ca. 70 Sängerinnen und Sänger. Besonders Sänger werden etliche benötigt, weil Komponist Carl Orff für seinen Kantatenzyklus bei einigen Nummern einen Männerchor vorgesehen hat. Übrigens auch einen Kinderchor, den Chorleiterin Birgit Bockler aus Kindern mehrerer Grundschulen zusammengestellt hat. Das viertägige Probenlager hat sich gelohnt, auch die schwierigen Passagen gelingen immer besser.

 

Ortswechsel: Eine Woche vor der Premiere wird die Open-Air-Bühne in Meyenburg hergerichtet. Bürgermeister Falko Krassowski ist persönlich vor Ort, um mit den Stadtarbeitern und der Kulturbeauftragten Christina Witte vom Amt Meyenburg die letzten Absprachen zu treffen. Schließlich werden einige hundert Gäste erwartet, für die ein Rahmenprogramm geplant ist: Ganztätig können mit einem Kombiticket für 5,- Euro beide Museen im Schloss besucht werden. Jeweils um 15.30 und 16.30 Uhr beginnt eine kostenlose Parkführung am Rondell vor dem Schlosseingang. Ab 14.00 Uhr öffnet das Kuchenbuffet im Imbisszelt, später kommt ein Imbisswagen hinzu. Etliche Bierzeltgarnituren werden aufgestellt. Für das Konzert um 18.00 Uhr wird empfohlen, weitere Klapphocker oder Sitzkissen mitzubringen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

Eine Woche später findet ebenfalls um 18.00 Uhr die zweite Aufführung in der Parchimer Stadthalle statt. Einlass ist ab 17.00 Uhr, die Bar ist geöffnet. Karten für 10,- Euro (Schüler/Studenten 5,-) können im Büro der Stadthalle reserviert oder im Vorverkauf erworben werden: Tel. 03871/6067220.

 

Rückblick: Initiator des Gemeinschaftsprojektes der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz und "Johann M. Sperger" Ludwigslust-Parchim ist Orchesterleiter Axel Gliesche. Er stellt sein sinfonisches Musikschulorchester Perleberg mit 35 Mitspielern als Basis zur Verfügung und sucht sich Verbündete. Die findet er im Konzertchor "Wilsnack Cantabile" sowie in der benachbarten Kreismusikschule. Dort nimmt Cellolehrer Volker Schubert die Organisationsfäden in die Hand.  Im Sommer 2017 liegen bereits etliche Förderzusagen vor. Neben der bereitwilligen zeitintensiven Beteiligung der vielen Musiker*innen und Sänger*innen stehen nun folgende Institutionen als finanzielle Förderer hinter dem Projekt: Die Sparkassen Prignitz und Parchim-Lübz, die VR-Banken Prignitz und Schwerin, der Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, die Stadt Parchim, die Parchimer Bürgerstiftung, die Stadtwerke Parchim GmbH, der Parchimer Förderverein der Kreismusikschule Ludwigslust-Parchim, sowie eine Reihe von Firmen. Mit ihrer Hilfe wird es möglich, zwei Aufführungen der Carmina Burana von Carl Orff weitab der Großstädte im ländlichen Raum mit eigenen Kräften zu realisieren, sozusagen vor der Haustür für wenig oder sogar freien Eintritt. Die Schirmherrschaft für das Projekt übernimmt Torsten Uhe, Landrat des Landkreises Prignitz.

 

Nun liegt es am Publikum, dieses Großereignis durch regen Besuch zu einem Erfolg zu machen!

 

Text: Volker Schubert

 

Hintergrund:

Carmina Burana – Lieder aus Benediktbeuren:

Die Carmina Burana sind in einer einzigen Handschrift überliefert, die um 1230 von zwei verschiedenen Schreibern in einer frühgotischen Minuskel auf 119 Blatt Pergament geschrieben wurde.  Sie sind in vier Gruppen unterteilt: moralische und Spottgesänge, Liebeslieder – mit 131 Beispielen die größte Gruppe, Trink- und Spielerlieder, zwei längere geistliche Theaterstücke. Die im Codex Buranus gesammelten Lieder waren in den gebildeten Kreisen des ganzen mittelalterlichen Europa sehr beliebt. Zu Beginn der Neuzeit wurden sie zunehmend vergessen, bis die Handschrift im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und publiziert wurde. Berühmtheit erlangten sie 1937, als die szenische Kantate Carmina Burana in der Oper zu Frankfurt am Main uraufgeführt wurde. Der Komponist Carl Orff war 1934 auf den lateinischen Text in der schmellerschen Edition gestoßen und verarbeitete 24 der Lieder zu einem Chorwerk. Die Auswahl umfasst eine weite Spanne weltlicher Themen: die Wechselhaftigkeit von Glück und Wohlstand, die Flüchtigkeit des Lebens, die Freude über die Rückkehr des Frühlings sowie die Genüsse und Gefahren von Trinken, Völlerei, Glücksspiel und Wollust.
 
Das Werk wurde rasch zu einem der populärsten Stücke ernster Musik des 20. Jahrhunderts. Die Carmina Burana sind vielfach in anderen Werken verwendet worden. Insbesondere der wuchtige Eingangschorsatz (O fortuna) ist so populär, dass er wiederholt in der Werbung eingesetzt wird. Die Internet Movie Database listet über 90 Film- und Fernsehproduktionen auf, in denen die Carmina Burana im Soundtrack verwendet werden.
Quelle: Wikipedia

Foto zur Meldung: Aufführungen der Carmina Burana stehen bevor
Foto: Freuen sich auf viele Gäste: Chor und Orchester der Musikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim. Foto: Kreismusikschule Prignitz

Parchimer Förderverein wählt neuen Vorstand

(22.08.2018)
Parchim.

Udo Bensler ist neuer Vorsitzender des Parchimer Fördervereins der Musikschule „Johann Matthias Sperger“. Ihm zur Seite stehen Sven Assmann und Volker Schubert. Udo Bensler löst damit die langjährige Vorsitzende Britta Kremke ab, für deren Arbeit die Mitglieder des Vereins ganz herzlich dankten.

Der Förderverein kam in diesen Tagen zusammen, um eine Bilanz insbesondere der letzten zwei Jahre zu ziehen. Die durchweg positiven Zahlen machten und machen es unter anderem möglich, verschiedene öffentliche Projekte, die Anschaffung von Noten und Instrumenten, die Ausgestaltung der Schule und die Schülerförderung zu unterstützen. „Wir freuen uns, einen so rührigen Förderverein an unserer Schule zu haben, ohne dessen Arbeit viele Projekte finanziell nicht möglich wären“, so Schulleiter Bernd Jagutzki.

 

Text und Foto: Gabriele Knües

Foto zur Meldung: Parchimer Förderverein wählt neuen Vorstand
Foto: Der neue Vorstand: Udo Bensler, Volker Schubert, Sven Assmann (v.l.). Foto: Gabriele Knües

Gelungener Auftritt in der Kuppentiner Kirche

(07.07.2018)

Von Allemande bis WalZer, Kammermusik aus Barock und Gegenwart in der Kirche Kuppentin

 

Kuppentin

In der Reihe der Sommerkonzerte des Fördervereins der Dorfkirche Kuppentin hieß es am Samstag, dem 7. Juli 2018:

Von A bis Z: Von Allemande bis WalZer, Kammermusik aus Barock und Gegenwart.

Ab 17 Uhr stand die Kirche Kuppentin erneut ganz im Zeichen unserer lokalen und durchaus auch überregionalen musikalischen Größen. Volker Schubert, Musikpädagoge an der Musikschule „Joh. M. Sperger“ stellte einige seiner erwachsenen Musikschüler und ihr Können vor. Sie präsentierten Kammermusik aus dem Barock, der Frühklassik  und aus der Gegenwart – eine reizvolle Zusammenstellung von einigen Sätzen aus Bachs Solocellosuiten, die von Volker Schubert zu hören waren, bis hin zu Joseph Bönisch, einem Komponisten der Gegenwart, der mit Ausschnitten aus seinem Werk von allen Mitwirkenden gemeinsam vorgetragen wurde.

Paul Gerling, ein langjähriger Schüler der Musikschule „Joh. M. Sperger“ beendet seine Ausbildung am Violoncello bei Volker Schubert und zeigte sein Können mit einigen virtuosen Cellostücken.

Ebenfalls als erwachsene Musikschüler stellten sich Monika Krüger aus Lübz und Dorina Breitling aus Zachow mit einem Querschnitt ihres anspruchsvollen Repertoires für Blockflöte vor, sowohl als Solisten wie auch im Zusammenwirken mit den weiteren Cellisten Clemens Russell aus Benzin und Robert Schulz aus Goldberg.

Die Mischung aus alter und neuer Musik ergab ein interessantes Konzert zum Wiederhören oder neu Entdecken.

 

Und wenn Sie schon lange darüber nachdenken, vielleicht doch noch ein Instrument erlernen zu wollen, auch wenn Sie Ihre Jugendzeit schon hinter sich gelassen haben – dann lassen Sie sich inspirieren von solchen Musikern, die sich mit ihrem Musizieren eine kreative, Herz und Geist reinigende Kraft zunutze machen, um erfolgreich aus dem beruflichen Stress abschalten zu können und Gleichgesinnte kennenzulernen.

Ein Gedanke, der unter Umständen interessante Folgen für Ihre Freizeitgestaltung haben könnte.

 

Text: Gabriele von Fuchs

Foto: Angelika von Fuchs
 

Foto zur Meldung: Gelungener Auftritt in der Kuppentiner Kirche
Foto: Volker Schubert musizierte mit seinen erwachsenen Schülern jeweils im Duett und auch im gemeinsamen Ensemble. Foto: Angelika von Fuchs

Gleich zweimal „Carmina Burana“

(06.07.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


 

Musikschulen proben für Carl Orffs populäres Chorwerk / Aufführungen im September in Stadthalle Parchim und Schlosspark Meyenburg
 
Simone Herbst
Parchim/Meyenburg

Mit dem Pampiner Musikpreis setzen die Kreismusikschulen aus der Prignitz und Ludwigslust-Parchim schon seit einigen Jahren ihr kulturelles Achtungszeichen in der Grenzregion. Jetzt stellen sie gemeinsam ein neues Projekt auf die Beine – und das ist anders, größer, gab es so noch nie: 140 Musiker aus beiden Einrichtungen – Instrumentalisten und Sänger – werden Carl Orffs „Carmina Burana“ auf die Bühne bringen. Zu erleben open Air am 1. September im Schlosspark Meyenburg, am 8. September im Saal der Parchimer Stadthalle.

Die Idee zu diesem Projekt hatte Axel Gliesche, Geigenlehrer am Perleberger Standort der Prignitzer Musikschule. Als er vor gut anderthalb Jahren im Schloss Meyenburg ein Konzert gab, entdeckte er hier eher zufällig die riesige Open-Air-Bühne im Park. „Sie ist wie geschaffen für eine Aufführung mit Riesenbesetzung“, war er sofort begeistert. Geschaffen für Orffs Carmina Burana, eines der populärsten sinfonischen Chorwerke des 20. Jahrhunderts. Gliesche, dem klar war, dass die Perleberger ein Konzert dieser Größe allein nicht würden stemmen können, konnte die Parchimer für das Projekt begeistern und begann bald, Sponsoren zu suchen.

Jetzt, ein gutes Jahr später, liegen längst Monate regelmäßiger Probenwochenenden hinter den 140 Mitwirkenden. 80 Musiker im Alter zwischen elf Jahren und Rente, dazu 60 Stimmen im Chor sowie Sopran, Tenor und Bariton für die Soli. Projektleiter Axel Gliesche und sein Co-Koordinator Volker Schubert vom Parchimer Standort der Sperger-Musikschule sind begeistert. „Wir haben erste gemeinsame Proben gemacht, es ist einfach genial und es wird gut“, so Schubert. Dabei habe es die Carmina Burana wirklich in sich. Orff schrieb seine szenische Kantate 1935/36 und unterlegte sie mit Texten in mittellateinischer und mittelhochdeutscher Sprache, die er der Carmina Burana entnommen hatte, einer Sammlung von im 11. und 12. Jahrhundert entstandenen Lied- und Dramentexten. Schubert nennt es eine Herausforderung. „Doch unsere Sänger haben die Texte mit einer Begeisterung gelernt und sind mit so viel Freude bei der Sache, das ist toll.“ An dieser Stelle darf man eines nicht vergessen: Sowohl die Instrumentalisten als auch die Sänger sind Laien und von daher nicht zu vergleichen mit Berufsmusikern. „Aber gerade das macht auch den Charme unseres Projektes aus“, ist Axel Gliesche überzeugt. „Zum Beispiel haben wir einen Grundschüler aus Berge dabei. Er wird bei den Aufführungen mit einem Riesenensemble auf der Bühne stehen. Und der Junge ist Feuer und Flamme.“

Die künstlerische Leitung haben die Organisatoren übrigens in die Hände von Steffen Tast, Geiger beim Rundfunksinfonieorchester Berlin, gelegt. „Er ist schon oft als Dirigent verpflichtet worden. Und er hat sich mit ,Dorf macht Oper’ in Klein Leppin einen Namen gemacht“, findet Schubert die Wahl vortrefflich.

Gäste der beiden Konzertabende werden im gestandenen Perleberger Orchester übrigens auch Kontrafagott und Englisch Horn hören und ein Schlagwerk mit breiter Batterie erleben. „Wann hat man das schon mal“, sagt Gliesche und fügt lachend hinzu: „Um noch einen Fagott zu bekommen, hatten wir einen ehemaligen Berufsmusiker in Schwerin angefragt. Er hat sofort zugesagt und meinte ,für Carmina Burana sage ich alles andere ab’.“

Rund 18 000 Euro werden für das Projekt zu Buche schlagen. Und das nicht etwa wegen der Gagen. Vielmehr sind es die vielen kleinen Dinge, wie etwa Fahrten zu gemeinsamen Wochenendproben, das anstehende Probenlager Ende der Sommerferien, bei dem alle 140 Aktiven für zwei oder vier Tage eingeladen sind, oder auch die zwei Flügel, die transportiert und vor Ort gestimmt werden müssen. Axel Gliesche und Volker Schubert haben solange geworben, bis sie Unterstützer gefunden hatten. So machen sich die Sparkasse Parchim-Lübz und die VR-Bank Parchim, der Förderverein der Musikschule, die Stadtwerke, Stadt und Landkreis, die Parchimer Bürgerstiftung und zudem einige private Spender um die Finanzierung verdient.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf in der Stadthalle.

Prachtvolles Konzert lässt Schuljahr ausklingen

(01.07.2018)

Parchim.

Die Musikschule "Johann M. Sperger" des Landkreises hatte zum Abschlusskonzert in die Parchimer Stadthalle eingeladen, nachdem im vergangenen Jahr das Schützenhaus in Grabow als Konzertort ausgewählt worden war. Im Programm präsentierten sich Schüler*innen aus allen Teilen des Landkreises. Sie brachten eine Vielfalt an Musik, Gesang und Tanz auf die Bühne, die die Ausbildungsbreite der Einrichtung widerspiegelte. So waren in solistischen Beiträgen die Instrumente Xylophon, Violine, Violoncello, Saxophon, Akkordeon,  Blockflöte sowie Gesang zu hören. Besonders hervorzuheben wären hier Lina Dröge, Anna-Lena Schmuhl, Martha Kloss und Paul Gerling, die als Abiturienten ihren letzten Auftritt nach einer langjährigen musikalischen Ausbildung mit Bravour und reichlich Beifall absolvierten. Sie werden zukünftig bei Studium und Ausbildung eigene musikalische Wege gehen.

 

Eine Folge von Ensembles ließ im Zusammenspiel der Instrumente ganz unterschiedliche Klangfarben ertönen. Ungewöhnlich war die Kombination von E-Gitarre und Konzertgitarre, eine angenehme Überraschung gab es auch bei der gemeinsamen Improvisation des Saxophontrios mit Lehrer Nikolai Kern am Klavier. Ein Höhepunkt bot sich gleich nach der Konzertpause den Augen und Ohren: Als Ergebnis der Zusammenarbeit mit mehreren Kolleg*innen präsentierte Ingrid Walter ein Gitarrenorchester mit Blockflötenverstärkung, das fast die Hälfte der Bühne einnahm. Die Tanzklasse 3  fasste den erklingenden Titel "Pantalone" nach der eigens von Gabriele Katzer geschriebenen Choreografie in venezianisch graziöse Bewegungen.  Weitere Tanzdarbietungen zu bekannten Rocktiteln boten neben glitzernden Kostümen ordentlich Schwung und koordinierte Bewegung.

 

Eine ganze Reihe erwachsener Schüler brachte Musik vom Feinsten in folgenden langfristig bestehenden Formationen: Die "Mosaik-Guitars", der Frauenchor "Herzensschöne", das Akkordeonensemble "Air Play", das Background-Ensemble im Zusammenwirken mit der Jugenband "kellerrock@kms", die beide gemeinsam übrigens den Abschluss des Konzertes mit einem  wunderbar innigen Vortrag zelebrierten.

 

Sylvia Wegener führte mit ihrer jungen Gitarrenschülerin Clara Schrickel als Co-Moderatorin auf unterhaltsame Weise durch das Programm. Mit witzigen Dialogen und kleinen Sketchen lockerten beide die Musikfolge auf.

 

Schulleiter Bernd Jagutzki ehrte die Schüler der studienvorbereitenden Abteilung nach den bestandenen Prüfungen mit den Zeugnissen. Außerdem bat er die beiden Teilnehmer am Bundeswettbewerb sowie ihre Lehrerin und Klavierbegleiterin auf die Bühne: Anne Uphaus und Paul Gerling hatten beide einen 2. Bundespreis in Lübeck erspielt und erhielten nun von Bernd Jagutzki Anerkennung in Form von Blumen und Beifall. Ebenso würdigte der Schulleiter die Lehrerin der beiden, Bianka Schubert, und ihre Klavierbegleiterin, Elena Zuchtmann, für den überaus großen Erfolg.

 

Ein langes Konzert ging unter dem Beifall der Besucher zu Ende. Viele Helfer auf der Bühne sowie die Techniker unter Leitung von Jonas Liedke hatten für einen reibungslosen und zügigen Ablauf gesorgt, unterstützt vom Team der Stadthalle. Die Kreismusikschule hat wieder einmal gezeigt, welch großes Potenzial an musikalisch-künstlerischem Nachwuchs im Landkreis heranwächst.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

 

Foto zur Meldung: Prachtvolles Konzert lässt Schuljahr ausklingen
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Kinder musizierten für Kinder

(26.06.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Schuljahresabschluss in der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust
 
Ludwigslust

Ein ganzer Vormittag im Zeichen der Musik: Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen und zahlreiche Interessierte waren gekommen. Es gab kleine Konzerte, bei denen Kinder für Kinder spielten. Die Fachräume waren weit geöffnet und so boten sich zahlreiche Möglichkeiten, die verschiedensten Instrumente auszuprobieren. Ob nun Klavier, Gitarre und Schlagzeug, Cello, Geige oder Querflöte – jedes Instrument hat seinen Reiz. Und für die Fragen der potenziellen Schüler und deren Eltern standen die Fachlehrer bereit. Sie informierten über die Vertragsbedingungen an der Musikschule und gaben so manchen Ratschlag, wenn es darum ging, sich für ein Instrument zu entscheiden.

Gegenwärtig ist die Musikschule dabei, die Belegungen für das nächste Schuljahr zu planen. Wer also ab dem neuen Schuljahr für sich oder sein Kind Instrumentalunterricht wünscht, sollte die Zeit bis zu den Ferien noch nutzen. Freie Kapazitäten gibt es vor allem in den Bereichen musikalische Früherziehung und im Instrumentenkarussell, kurz Ikarus. Die Ikarus-Kinder sind gegenwärtig dabei, sich auf ihr erstes großes Konzert vorzubereiten. Am Freitag, dem 29. Juni, werden sie um 16.30 Uhr im Landratsamt zeigen, was sie in einem Jahr Instrumentenkarussell gelernt haben. Interessierte Kinder und Eltern sind zu diesem Konzert herzlich eingeladen.

Sylvia Wegener

Instrumentenkarussell dreht sich wieder

(26.06.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Die Musikschule Johann Matthias Sperger bietet wieder Kurse für Kinder an
 
Parchim

Um die Neugier der Kinder für Musik zu wecken und dem Interesse nachzugehen, schon bald ein Instrument spielen zu können, bieten sich in der Musikschule Johann Matthias Sperger mehrere Möglichkeiten. Das Instrumentenkarussell wird sich in Kürze wieder für Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren drehen. Unter fachlicher Anleitung wird gemeinsam gesungen, musiziert und getanzt. Je nach Alter werden die Kinder zu Beginn eines Kurses in kleine Gruppen eingeteilt und beginnen dann mit ersten Fingerspielen, Liedern und Bewegungsabläufen, um jeweils nach drei Wochen das nächste Instrument, das vielleicht noch besser klingen mag, auszuprobieren. Für den bevorstehenden Kurs, der am Montag, 27. August, um 17 Uhr startet, stehen folgende Instrumente zur Auswahl: Tanz, Violine, Blockflöte, Cello, Akkordeon, Trompete, Klavier, Keyboard und Gitarre. Das Ende des bevorstehenden Kurses nach fünf Monaten wird mit einem gemeinsamen Konzert am 28. Januar 2019 im Saal der Musikschule abgeschlossen. Wer den Einstieg nicht verpassen will oder noch Fragen hat, kann sich in der Musikschule unter der Telefonnummer 03871/7224401 melden. Weitere Informationen zum Angebot der Musikschule sind auch im Internetportal unter www.musikschule-lup.de zu finden.

Von Barock bis Beatles

(12.06.2018)

SVZ - Anzeiger für Sternberg - Brüel - Warin


Schüler der Musikschule Johann Matthias Sperger gaben Konzert in Sternberg
 
Ursula Prütz
Sternberg

In der Musikschule Johann Matthias Sperger geht das Unterrichtsjahr zu Ende. Abschlusskonzerte gehören dazu, wie die inzwischen schon traditionelle Saalstunde, zu der am Sonntag in den Sternberger Rathaussaal eingeladen wurde. Elf Schüler im Alter zwischen zehn und 18 Jahren aus den Bereichen Lübz, Parchim und Sternberg, begleitet von ihren Musikpädagogen Larissa Müller und Volker Schubert, präsentierten ein abwechslungsreiches Programm mit musikalischen Werken der verschiedensten Epochen und zeigten vor Eltern und Gästen, was sie im Unterricht gelernt haben.

Die Jüngsten, die immerhin auch schon vier bis sechs Jahre Instrumentalunterricht haben, gaben den Auftakt. Jördes Dehmel und Torben Hammer, beide zwölf Jahre alt, spielten vierhändig „Katz und Maus“ auf dem Klavier. Der zehnjährige Tammo Bräuer hatte „In Dreams“, den aus dem Film „Herr der Ringe“ bekannten Song von Howard Shore, einstudiert. Was man mit beharrlichem Engagement erreichen kann, zeigten ihre älteren Klavier-Mitschüler Valerie Ohms, Joela-Kanitha Seppmann und Robert Schulz mit ihren Soli. Lampenfieber – für Robert schien das kein Thema zu sein. Mit viel Spielfreude und Ausdruckskraft spielte er „One Note Samba“. Auch Valerie hatte mit „Una Mattina“ zeitgenössische Musik für ihren Beitrag gewählt, Joela-Kanitha eine schwierige Mozart-Sonate.

Zwischen den Soli gab es Ensemblemusik, auch die wird an der Kreismusikschule in Vielfalt gepflegt. Das Blockflötenensemble Lübz mit Florentine Herrmann, Mathilda Reinsch und Katharina Böhmker gehört dazu. Barock und Beatles war ihre Musikauswahl, mit beidem wussten die jungen Talente das Publikum zu beeindrucken.

Mit Florentine Herrmann und Paul Gerling (beide Blockflöte) präsentierten sich zwei Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Florentine, Schülerin von Volker Schubert, gewann im Regionalwettbewerb einen 1. Preis, Paul, Schüler von Bianka Schubert, im Wettbewerb auf Bundesebene einen zweiten Preis. Von Volker Schubert auf dem Cello begleitet, zeigten sie ihr Können. Beide spielten Klassisches, Florentine eine Sonate von J. Chr. Pepusch. „Ciaccona“ von B. Marcello, ein Stück aus seinem Wettbewerbsprogramm, hatte Paul ausgewählt. „Es sind die fortgeschrittensten Schüler, sie werden in Ensemblestunden unterrichtet“, kündigte Volker Schubert das Lübzer Klaviertrio an. Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Geige) und Paul Gerling (Cello) setzten einen beeindruckenden musikalischen Schlusspunkt mit dem Finale aus Beethovens Klaviertrio op.1. Viel Applaus gab es für alle jungen Talente. Für viele gehört bereits jetzt das Musizieren fest zu ihrem jungen Leben. Für Julian und Robert steht schon fest, dass die Musik einmal ihr Beruf werden soll. Sie bereiten sich in der studienvorbereitenden Abteilung der Musikschule auf eine Hochschulausbildung vor.

Wer selbst Lust bekommen hat, ein Instrument spielen zu lernen, kann ein besonderes Angebot der Kreismusikschule nutzen. Bei einem Schnupperkurs im September können Kinder zwischen fünf und neun Jahren die verschiedensten Instrumente ausprobieren.

Von Barock bis Beatles

(10.06.2018)
Schüler der Musikschule Johann Matthias Sperger gaben Konzert in Sternberg
 
Sternberg

In der Musikschule Johann Matthias Sperger geht das Unterrichtsjahr zu Ende. Abschlusskonzerte gehören dazu, wie die inzwischen schon traditionelle Saalstunde, zu der am Sonntag in den Sternberger Rathaussaal eingeladen wurde. Elf Schüler im Alter zwischen zehn und 18 Jahren aus den Bereichen Lübz, Parchim und Sternberg, begleitet von ihren Musikpädagogen Larissa Müller und Volker Schubert, präsentierten ein abwechslungsreiches Programm mit musikalischen Werken der verschiedensten Epochen und zeigten vor Eltern und Gästen, was sie im Unterricht gelernt haben.

Die Jüngsten, die immerhin auch schon vier bis sechs Jahre Instrumentalunterricht haben, gaben den Auftakt. Jördes Dehmel und Torben Hammer, beide zwölf Jahre alt, spielten vierhändig „Katz und Maus“ auf dem Klavier. Der zehnjährige Tammo Bräuer hatte „In Dreams“, den aus dem Film „Herr der Ringe“ bekannten Song von Howard Shore, einstudiert. Was man mit beharrlichem Engagement erreichen kann, zeigten ihre älteren Klavier-Mitschüler Valerie Ohms, Joela-Kanitha Seppmann und Robert Schulz mit ihren Soli. Lampenfieber – für Robert schien das kein Thema zu sein. Mit viel Spielfreude und Ausdruckskraft spielte er „One Note Samba“. Auch Valerie hatte mit „Una Mattina“ zeitgenössische Musik für ihren Beitrag gewählt, Joela-Kanitha eine schwierige Mozart-Sonate.

Zwischen den Soli gab es Ensemblemusik, auch die wird an der Kreismusikschule in Vielfalt gepflegt. Das Blockflötenensemble Lübz mit Florentine Herrmann, Mathilda Reinsch und Katharina Böhmker gehört dazu. Barock und Beatles war ihre Musikauswahl, mit beidem wussten die jungen Talente das Publikum zu beeindrucken.

Mit Florentine Herrmann und Paul Gerling (beide Blockflöte) präsentierten sich zwei Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Florentine, Schülerin von Volker Schubert, gewann im Regionalwettbewerb einen 1. Preis, Paul, Schüler von Bianka Schubert, im Wettbewerb auf Bundesebene einen zweiten Preis. Von Volker Schubert auf dem Cello begleitet, zeigten sie ihr Können. Beide spielten Klassisches, Florentine eine Sonate von J. Chr. Pepusch. „Ciaccona“ von B. Marcello, ein Stück aus seinem Wettbewerbsprogramm, hatte Paul ausgewählt. „Es sind die fortgeschrittensten Schüler, sie werden in Ensemblestunden unterrichtet“, kündigte Volker Schubert das Lübzer Klaviertrio an. Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Geige) und Paul Gerling (Cello) setzten einen beeindruckenden musikalischen Schlusspunkt mit dem Finale aus Beethovens Klaviertrio op.1. Viel Applaus gab es für alle jungen Talente. Für viele gehört bereits jetzt das Musizieren fest zu ihrem jungen Leben. Für Julian und Robert steht schon fest, dass die Musik einmal ihr Beruf werden soll. Sie bereiten sich in der studienvorbereitenden Abteilung der Musikschule auf eine Hochschulausbildung vor.

Wer selbst Lust bekommen hat, ein Instrument spielen zu lernen, kann ein besonderes Angebot der Kreismusikschule nutzen. Bei einem Schnupperkurs im September können Kinder zwischen fünf und neun Jahren die verschiedensten Instrumente ausprobieren.

 

Text und Foto: Ursula Prütz

Foto zur Meldung: Von Barock bis Beatles
Foto: Junge Künstler präsentierten ihr Können im Sternberger Rathaussaal. Foto: Ursula Prütz

Musikschüler spielen in Sternberg auf

(06.06.2018)

SVZ - Anzeiger für Sternberg - Büel - Warin


 

Sternberg

In einer Saalstunde im Sternberger Rathaussaal stellen sich am kommenden Sonntag, dem 10. Juni, um 15 Uhr, Musikschüler des Landkreises Ludwigslust-Parchim vor, die an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim Unterricht erhalten. In Sternberg angeboten werden die Fächer Klavier, Gitarre, Gesang und Keyboard.

In der Saalstunde zu hören sein werden musikalische Beiträge auf Cello, Blockflöte und Klavier.

Schulleiter Bernd Jagutzki steht im Anschluss für Fragen zur Unterrichtsanmeldung bereit. Der Eintritt zur Saalstunde ist frei. Über eine Spende würden sich die Mitwirkenden freuen.

Die Einladung zu der Veranstaltung geht ausdrücklich auch an alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die ein Musikinstrument erlernen oder ihre Kenntnisse auffrischen bzw. erweitern wollen, sagt der Schulleiter. Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ unterrichtet unter anderem in Sternberg im Gymnasium sowie in Crivitz im Gymnasium und im Bürgerhaus.

rosp

Instrumentenkarussell der KMS startet mit neuen Kursen

(05.06.2018)
Kursbeginn am 27.08.2018, 17.00 Uhr in der Hauptstelle der Musikschule Johann Matthias Sperger in Parchim

 

Um die Neugier der Kinder auf Musik zu wecken und dem Interesse nachzugehen, schon bald ein Instrument selbst aussuchen und spielen zu können, bieten sich in der Musikschule Johann Matthias Sperger gleich mehrere Möglichkeiten. Das Instrumentenkarussell (IKARUS) wird sich in Kürze wieder für Kinder im Alter von 5-9 Jahren drehen und freut sich schon jetzt auf viele kleine Interessenten. Unter fachlicher Anleitung wird gemeinsam gesungen, musiziert und getanzt. Je nach Alter werden die Kinder zu Beginn eines Kurses in kleine Gruppen eingeteilt und beginnen dann mit ersten Fingerspielen, Liedern und Bewegungsabläufen, um jeweils nach 3 Wochen das nächste Instrument, das vielleicht noch besser klingen mag, auszuprobieren und für sich zu gewinnen. Für den bevorstehenden Kurs, der am Montag, den 27. August 2018, jeweils montags um 17.00 Uhr, in die neue Phase startet, stehen folgende Instrumente zur Auswahl: Tanz, Violine, Blockflöte, Cello, Akkordeon, Trompete, Klavier, Keyboard und Gitarre. Das Ende des bevorstehenden Kurses nach 5 Monaten wird mit einem kleinen gemeinsamen Konzert am 28.01.2019 im Saal der Musikschule abgeschlossen. Wer also den Einstieg nicht verpassen will oder noch Fragen loswerden möchte, kann sich ab sofort in der Musikschule unter der Telefonnummer 03871 – 7224401 oder über das Internet unter der Adresse www.musikschule-lup.de anmelden und informieren.

 

Text: Birgit Geetz/Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

 

 

Foto zur Meldung: Instrumentenkarussell der KMS startet mit neuen Kursen
Foto: IKARUS-Teilnehmerin beim Abschlusskonzert im Saal der Musikschule. Foto: Gerlind Bensler

Musikschüler präsentieren eindrucksvolle Beiträge

(05.06.2018)

Parchim/Sternberg.

Zu „neuen“ Ausgaben der bereits traditionell stattfindenden Saalstunden laden Schüler und Kollegen der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim ein. Eine bunte Vielfalt an Musikstücken der verschiedensten Zeitepochen bieten spielfreudige Solisten und Ensembles am Sonnabend, den 09. Juni, um 15.00 Uhr im Saal der Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, an. Freuen Sie sich auch auf eindrucksvolle Beiträge auf Cello, Blockflöte und Klavier, die am Sonntag, den 10. Juni in Sternberg, um 15.00 Uhr im Rathaussaal von Schülern präsentiert werden. Sie alle proben ihr Musikprogramm bereits seit einigen Wochen mit viel Engagement und Beharrlichkeit und wollen nun ihr Ergebnis Eltern und Gästen vorstellen. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende würde sich der Parchimer Förderverein der Musikschule sehr freuen.

 

Text: YvonneThiede

Beim Finale der Besten dabei

(23.05.2018)
Jugend musiziert: Paul Gerling und Anne Uphaus aus Parchim stellten sich der Jury in Lübeck
Parchim

Geschafft: Bianka Schubert stand gestern noch völlig unter dem Eindruck eines aufregenden und emotionalen Pfingstwochenendes. Die Blockflötenlehrerin begleitete Paul Gerling (18) und Anne Uphaus (13) zum Bundesfinale im Wettbewerb „Jugend musiziert“ nach Lübeck. Bianka Schubert ist als freiberufliche Lehrkraft für die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim tätig.

Allein die Tatsache, dass von den insgesamt vier delegierten Blockflötenschülern aus Mecklenburg-Vorpommern zwei (!) aus Parchim kommen, sei eine Riesenauszeichnung gewesen. Die gestandene Instrumentallehrerin kann nur zu gut nachempfinden, wie viel Ausdauer, Kraft und Durchhaltevermögen die beiden Schüler in den vergangenen Monaten aufbringen mussten, bevor sie am Freitag bzw. am Sonnabend ihr finales Wettbewerbsprogramm in der akustisch wunderbaren St. Martinskirche der Hansestadt präsentieren konnten. „Wir haben uns in dieser modernen Kirche sehr wohlgefühlt“, lobt Bianka Schubert die hervorragenden Wettbewerbsbedingungen und gratuliert Paul Gerling: Der Abiturient, angetreten in der Wertungsgruppe VI, erhielt für seinen Vortrag 23 Punkte und einen 2. Bundespreis.

Anne Uphaus, die in der Altersklasse III an den Start ging, muss sich noch bis heute Mittag gedulden, bevor die Jury die Ergebnisse bekannt gibt. Hintergrund: Bei den entsprechenden Landeswettbewerben empfahlen sich allein aus ihrer Altersklasse 45 Schülerinnen und Schüler für das Bundesfinale. Lehrerin Bianka Schubert bescheinigt dem jungen Parchimer Talent, das zum ersten Mal überhaupt in einer Wettbewerbssituation auf dieser Ebene war: „Anne hat unter dem Einfluss der enorm hohen Anspannung alles souverän bewältigt.“

Anne Uphaus ist eine „Frühstarterin“ auf dem Holzblasinstrument. Mit drei Jahren besuchte sie zunächst die musikalische Früherziehung, bevor sie mit fünf Jahren die ersten Flötentöne erlernte. Paul Gerling fand ebenfalls schon in frühen Kindertagen zum Instrument Blockflöte. Nachdem er ein Jahr unter den Fittichen von Musikschullehrer Volker Schubert stand, wird er seit der ersten Klasse von Bianka Schubert gefördert. „Es sind meine Kinder. Ich habe erlebt, wie sie groß geworden sind und sich musikalisch entwickelt haben“, gesteht die freiberufliche Blockflötenlehrerin. Stolz macht sie, dass in Paul bereits Ideen für ein neues Programm reifen. „Er wird weitermachen, solange er in Parchim ist“, ist sich Bianka Schubert sicher. Und Anne – sie fühlte sich von Pauls Programm regelrecht beflügelt.

„Jugend musiziert“ gilt als das renommierteste Musikförderprojekt Deutschlands. In diesem Jahr erlebte der bundesweite Wettbewerb seine 55. Auflage. Das Finale in Lübeck geht am morgigen Donnerstag zu Ende.

 

Christiane Großmann

Foto: Volker Schubert


Weitere Informationen: Anne Uphaus erhielt einen 2. Bundespreis mit 23 Punkten. Als weiterer Teilnehmer aus unserem Landkreis positionierte sich Anton Keller (Trompete, AG V) ebenfalls mit 23 Punkten und einem 2. Preis (Lehrkraft: Martin Keller). Am 55. Bundeswettbewerb beteiligten sich 2600 Jugendliche in den verschiedenen Sparten.

Foto zur Meldung: Beim Finale der Besten dabei
Foto: Erleichtert nach dem Vorspiel in der Lübecker St. Martinskirche: Elena Zuchtmann (Klavierbegleitung), Anne Uphaus (Bl), Paul Gerling (Bl), Bianka Schubert (Lehrkraft). Foto: Volker Schubert

Pantalone - von Comedie zum Pas de Deux

(14.05.2018)
Ein Musikstück aus „Three Comedies“ des Komponisten Pieter van der Staak als italienische Commedia dell‘ arte

 

 

Parchim. Große Turbulenz herrscht gegenwärtig im Saal der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim, wenn sich Schüler unterschiedlicher Fachbereiche auf ihren großen Auftritt zum Schuljahresabschlusskonzert am 1. Juli, um 15.00 Uhr, in der Stadthalle Parchim vorbereiten. Als ein Bestandteil des Gesamtprogramms proben Gitarristen, Flötisten und Tänzer bereits seit einigen Wochen ihren Beitrag „Pantalone“ aus „Three Comedies“ des niederländischen Gitarristen und Komponisten Pieter van der Staak als Bühnenstück. In detaillierter musikalischer Feinarbeit vertiefen Schüler und Lehrer intensiv ihre instrumentalen und tänzerischen Abläufe sowohl in Einzel- als auch Gesamtproben. Jeweils freitags um 16.00 Uhr treffen sich 12 Schüler des Gitarrenensembles unter der Leitung von Ingrid Walter gemeinsam mit Schülern der Fachbereiche Flöte unter der Leitung von Bianka und Volker Schubert und 6 Tänzerinnen im Alter von 12-13 Jahren unter Anleitung von Gabi Katzer zu „venezianischen“ Proben. So langsam nimmt das Geheimnis um den „Pantalone“ Gestalt an. Da das vorliegende Stück an die italienischen Maskentänze angelehnt ist, wird das „Maskenspiel“ vorzugsweise von Bewegungsabläufen des klassischen Balletts begleitet. Keine leichte Aufgabe für die Mädchen, die eigentlich den Hip Hop wegen seines kantigen Stils und komplexen Beats als beliebte Tanzform im Unterricht bevorzugen. Die Choreographie mit entsprechend zauberhaften Kostümen im venezianischen Stil und die Musik des Gitarrenensembles mit Unterstützung der Flöten verspricht schon jetzt ein sehenswertes Maskenspiel, das Musik, Tanz, Kostüme und Bühneneffekte vereint.

 

Text: Ingrid Walter / Yvonne  Thiede

 

Foto: Ingrid Walter

 

Foto zur Meldung: Pantalone - von Comedie zum Pas de Deux
Foto: Konzentrierte Schüler und Fachlehrer bei der Probenarbeit unter der Leitung von Ingrid Walter.

Beste der Besten im Meisterkonzert

(08.05.2018)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Ludwigslust

Die Musikschule hat nicht zu viel versprochen, als sie ankündigten, dass im Meisterkonzert die Besten der Besten zu hören sein werden. Einer der Höhepunkte war ohne Zweifel der Auftritt des „Dreilützower Schlossorchesters“. Dieses Orchester ist ein Gemeinschaftsprojekt von Schülern der Musikschule „Joh. M. Sperger“ und Schülern des Musikhofes Keller aus Alt Jabel. Die Probenarbeit des Orchesters wurde unterstützt durch den Förderverein Ludwigslust der Musikschule und den Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Für das Meisterkonzert standen Werke von Telemann und Mozart auf dem Programm. Solist war Ole Lockenfitz.

Sylvia Wegener

Beste der Besten im Meisterkonzert

(05.05.2018)
Ludwigslust

Die Musikschule hat nicht zu viel versprochen, als sie ankündigte, dass im Meisterkonzert die Besten der Besten zu hören sein werden. Einer der Höhepunkte war ohne Zweifel der Auftritt des „Dreilützower Schlossorchesters“. Dieses Orchester ist ein Gemeinschaftsprojekt von Schülern der Musikschule „Joh. M. Sperger“ und Schülern des Musikhofes Keller aus Alt Jabel. Die Probenarbeit des Orchesters wurde unterstützt durch den Förderverein Ludwigslust der Musikschule und den Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Für das Meisterkonzert standen Werke von Telemann und Mozart auf dem Programm. Solist war Ole Lockenwitz.

Sylvia Wegener

Foto zur Meldung: Beste der Besten im Meisterkonzert
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Orchester für einen Tag

(28.04.2018)
Zum 20. Mal großes „Streichertreffen“ der Musikschule Parchim-Ludwigslust
 
Lübz/Parchim

Die Initialzündung erfolgte in Plau. Zweimal wurde dort Ende der Neunzigerjahre ein Treffen der Streicheranfänger organisiert. Damals hatten Geigenlehrerin Sigrun Haß und Volker Schubert, Lehrer für Violoncello, die Idee, selbst regelmäßige Streichertreffen für den Altkreis Parchim ins Leben zu rufen. Letztlich gründeten sie so eine regelrechte Institution, an der zwischen 20 und 30 Streicher jährlich teilnehmen. Dieser Tage trafen sich Schüler und Schülerinnen der Musikschule Parchim-Ludwigslust und Ehemalige der Einrichtung – egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittene und welchen Alters – zum bereits 20. Streichertreffen.

Die Gründung muss also ein tragendes Fundament gehabt haben und es hält noch immer. Stolz spricht Cellolehrer Volker Schubert heute von einem Jubiläum. Das Konzert für Eltern und Gäste soll das Jubiläumstreffen der Instrumentalisten mit den sehr unterschiedlichen Vorbedingungen nachmittags beschließen. Geigenlehrerin Haß spricht allerdings präziser von einem „Arbeitsergebnis“. Und das mit Recht.

Die jüngsten Teilnehmer sind um die zehn Jahre alt. Sollten sie nicht so genannte Wunderkinder sein, besteht naturgemäß eine gewaltige Spreizung zwischen ihnen, oder auch älteren Anfängern, und den Fortgeschrittenen, von denen einige bereits in Orchestern spielen, so wie beispielsweise Rieke Mareile Prüßing im collegium musicum Parchim oder auch Julian Apsel, der ins Landesjugendorchester aufgenommen wurde. „Daher suchen wir auch lange nach Stücken, die alle mitspielen können“, sagt Cellolehrer Schubert. Wer an diesem Nachmittag vor der geöffneten Tür der Grundschulaula gelauscht hätte, wäre sogleich von der Klangwoge der 23 Geigen und Cellos in Stimmung versetzt worden. Aber Profis hören anders. Immer wieder schreitet Dirigent Schubert ein. „Die Sechzehntel müssen hörbar sein. Wer keine hat, muss leiser spielen.”

Viele Sechzehntel? Sie üben Barockmusik, den 1. Satz aus Vivaldis Doppelkonzert d-Moll, das anspruchsvollste Stück des Treffens. Die ganz jungen Schülerinnen sitzen jetzt auf der „Ersatzbank“. Als dann „Boogie for Strings“ des Komponisten Manfred Schmitz auf der Tagesordnung steht, spielen wieder alle zusammen und man sieht in den hinteren Reihen auch die Geigenbögen der Jüngsten auf- und niederfahren.

Obgleich für alle Teilnehmer ausgesucht, findet eine der älteren Geigerinnen den recht komplexen Boogie „anstrengend“. Aber anstrengend ist wahrscheinlich die gesamte Veranstaltung. Denn abgesehen vom Schwierigkeitsgrad der einzelnen Stücke, müssen „die anderen wahrgenommen werden“, sagt Geigenlehrerin Sigrun Haß . Zwar haben alle die Noten vorher bekommen, aber jetzt heißt das Motto: Zusammenspiel.

Ließe sich noch einmal nachfragen, was die Begründung für diese Treffen ist. Ist es der Dienst an der Kunst ganz allgemein? Geht es um den Zusammenhalt von Musikern im Altkreis? Volker Schuberts Antwort: „Es geht um das klangliche Erlebnis in einer Gruppe und um Motivation.“

 

Text: Monika Maria Degner
Foto: Mario Prüßing

Foto zur Meldung: Orchester für einen Tag
Foto: 20. Streichertreffen am 28.4.2018 in Lübz. Foto: Mario Prüßing

Von Beethoven und Seemännern

(20.04.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Begeisterte Zuschauer bei traditionellem Frühlingskonzert des Plauer Vereins „Wir leben“ in der Klüschenberg-Schule
 
Plau am See

Mucksmäus- chenstill ist es im Forum der Schule am Klüschenberg. Knapp 100 musikbegeisterte Gäste lauschen Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Cello) von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Die 17- und 18-Jährigen bringen von Ludwig van Beethoven aus dem 1. Klaviertrio das Finale zu Gehör. Ein langes Stück – am Ende sind die Zuhörer begeistert und spenden lautstarken Applaus. Diesen bekamen auch die Blockflötenmädchen Florentine Herrmann – sie trat zudem mit einem mitreißenden Klavierstück auf, einstudiert mit ihrer Lehrerin Christiane Klonz – Mathilda Reinsch und Katharina Böhmker (alle elf bis zwölf Jahre jung).

Es ist das traditionelle Frühlingskonzert, mittlerweile das vierte, zu dem der Verein „Wir leben“ eingeladen hatte. „Unser Verein hat eine Partnerschaft mit der Musikschule des Landkreises“, erklärt Vereinsvorsitzender Marco Rexin. „Den ersten Teil des Konzertes gestalten grundsätzlich die Musikschüler und für den zweiten Teil suchen wir uns einen anderen musikalischen Part. Die Plauer Seemänner waren heute das dritte Mal dabei und im vergangenen Jahr hatten wir den Plauer Gospelchor.“ Was die Partnerschaft mit der Musikschule anbelangt, so gehe diese natürlich über das Frühlingskonzert hinaus, war von Rexin weiter zu erfahren.

„Am 30. Juni kommen wieder Musikschüler der Dresdner Musikschule mit Professor Ralf Beutler zu uns, inzwischen zum vierten Mal, und in diesem Jahr kommt die Musikschule unseres Landkreises dazu. Gemeinsam werden wir einen gemütlichen Abend in der Wangeliner Scheune mit Jazzeinlagen verleben“, so der Vereinsvorsitzende dazu. „Und nicht zu vergessen das jährliche Konzert der Jungen Virtuosen aus Russland und Weimar, für die wir die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen“, wirft Musiklehrer Volker Schubert ein.

Die Gäste des diesjährigen Frühlingskonzerts kamen in den Genuss, recht hochkarätige junge Musiker erleben zu dürfen. Allein das Trio Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Cello) ist etwas Besonderes, wie Volker Schubert betont. „Es gibt dieses Ensemble der fortgeschrittenen Musiker erst seit einem Jahr. Allein Paul Gerling, der hier Cello spielte, ist gerade als bester Blockflötenspieler beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet worden und bereitet sich nun auf den Bundeswettbewerb vor.“

Wie bereits erwähnt, gestalteten den zweiten Part des Frühlingskonzertes die Plauer Seemänner unter der musikalischen Leitung von Günter Grittke und dem Dirigenten Wolfgang Schultz. „Eigentlich sind wir 33/34 Männer. Heute fehlen etwa zehn zum Beispiel wegen Urlaub und Krankheit“, bedauerte der Dirigent und ergänzte stolz: „Wir waren mit voller Besetzung gerade auf der ITB in Berlin. Da waren wir gut drauf und sind auch gut angekommen. Das hat uns Spaß gemacht. Man hat uns sogar im Radio übertragen.“

Die Seemänner erzählten natürlich in ihren Liedern von Fernweh, weiten Meeren, Matrosen und Piraten. Da sprang der Funke schnell auf die Zuhörer über, die mitklatschten und mitschunkelten. So war es kein Wunder, dass nach dem beliebten, leider letzten Lied „Santiano“ noch eine Zugabe gefordert wurde, die es auch gab.

Unter den begeisterten Zuhörern gab es noch einen ganz besonderen Gast: Den Vorsitzenden des Ausschusses des Landkreises für Bildung und Kultur, Stefan Sternberg. Auch er zeigte sich begeistert: „Was der Verein alles auf die Beine stellt, ist schon mehr als beeindruckend. Ich bin auch begeistert, wie die Musikschule das unterstützt. Von diesem Konzert bin ich ebenfalls sehr, sehr angetan!“ Sternberg hatte die Ehre, das Grußwort vor dem Konzertbeginn zu sprechen, in dem er sich unter anderem für die tolle ehrenamtliche Arbeit aller bedankte. Zum Schluss wurde ihm noch die Ehre zuteil, die Dankeschönblumen des Vereins zu überreichen.

Kerstin Erz

Von Beethoven und Seemännern

(18.04.2018)
Begeisterte Zuschauer bei traditionellem Frühlingskonzert des Plauer Vereins „Wir leben“ in der Klüschenberg-Schule
 
Plau am See

Mucksmäuschenstill ist es im Forum der Schule am Klüschenberg. Knapp 100 musikbegeisterte Gäste lauschen Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Cello) von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Die 17- und 18-Jährigen bringen von Ludwig van Beethoven aus dem 2. Klaviertrio das Finale zu Gehör. Ein langes Stück – am Ende sind die Zuhörer begeistert und spenden lautstarken Applaus. Diesen bekamen auch die Blockflötenmädchen Florentine Herrmann – sie trat zudem mit einem mitreißenden Klavierstück auf, einstudiert mit ihrer Lehrerin Christiane Klonz – Mathilda Reinsch und Katharina Böhmker (12 bis 14 Jahre jung).

Es ist das traditionelle Frühlingskonzert, mittlerweile das vierte, zu dem der Verein „Wir leben“ eingeladen hatte. „Unser Verein hat eine Partnerschaft mit der Musikschule des Landkreises“, erklärt Vereinsvorsitzender Marco Rexin. „Den ersten Teil des Konzertes gestalten grundsätzlich die Musikschüler und für den zweiten Teil suchen wir uns einen anderen musikalischen Part. Die Plauer Seemänner waren heute das dritte Mal dabei und im vergangenen Jahr hatten wir den Plauer Gospelchor.“ Was die Partnerschaft mit der Musikschule anbelangt, so gehe diese natürlich über das Frühlingskonzert hinaus, war von Rexin weiter zu erfahren.

„Am 30. Juni kommen wieder Musikschüler der Dresdner Musikschule mit Professor Ralf Beutler zu uns, inzwischen zum vierten Mal, und in diesem Jahr kommt die Musikschule unseres Landkreises dazu. Gemeinsam werden wir einen gemütlichen Abend in der Wangeliner Scheune mit Jazzeinlagen verleben“, so der Vereinsvorsitzende dazu. „Und nicht zu vergessen das jährliche Konzert der Jungen Virtuosen aus Russland und Weimar, für die wir die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen“, wirft Musiklehrer Volker Schubert ein.

Die Gäste des diesjährigen Frühlingskonzerts kamen in den Genuss, recht hochkarätige junge Musiker erleben zu dürfen. Allein das Trio Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Cello) ist etwas Besonderes, wie Volker Schubert betont. „Es gibt dieses Ensemble der fortgeschrittenen Musiker erst seit einem Jahr. Allein Paul Gerling, der hier Cello spielte, ist gerade als bester Blockflötenspieler beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet worden und bereitet sich nun auf den Bundeswettbewerb vor.“

Wie bereits erwähnt, gestalteten den zweiten Part des Frühlingskonzertes die Plauer Seemänner unter der musikalischen Leitung von Günter Grittke und dem Dirigenten Wolfgang Schultz. „Eigentlich sind wir 33/34 Männer. Heute fehlen etwa zehn zum Beispiel wegen Urlaub und Krankheit“, bedauerte der Dirigent und ergänzte stolz: „Wir waren mit voller Besetzung gerade auf der ITB in Berlin. Da waren wir gut drauf und sind auch gut angekommen. Das hat uns Spaß gemacht. Man hat uns sogar im Radio übertragen.“

Die Seemänner erzählten natürlich in ihren Liedern von Fernweh, weiten Meeren, Matrosen und Piraten. Da sprang der Funke schnell auf die Zuhörer über, die mitklatschten und mitschunkelten. So war es kein Wunder, dass nach dem beliebten, leider letzten Lied „Santiano“ noch eine Zugabe gefordert wurde, die es auch gab.

Unter den begeisterten Zuhörern gab es noch einen ganz besonderen Gast: Den Vorsitzenden des Ausschusses des Landkreises für Bildung und Kultur, Stefan Sternberg. Auch er zeigte sich begeistert: „Was der Verein alles auf die Beine stellt, ist schon mehr als beeindruckend. Ich bin auch begeistert, wie die Musikschule das unterstützt. Von diesem Konzert bin ich ebenfalls sehr, sehr angetan!“ Sternberg hatte die Ehre, das Grußwort vor dem Konzertbeginn zu sprechen, in dem er sich unter anderem für die tolle ehrenamtliche Arbeit aller bedankte. Zum Schluss wurde ihm noch die Ehre zuteil, die Dankeschönblumen des Vereins zu überreichen.

 

Text und Foto: Kerstin Erz

Foto zur Meldung: Von Beethoven und Seemännern
Foto: Lübzer Blockflötenensemble und Lübzer Klaviertrio beim "Frühlingserwachen" in der Regionalschule Am Klüschenberg in Plau. Foto: Kerstin Erz

Musikschüler sorgen für Stimmung beim Frühlingsfest

(18.04.2018)

Crivitz. Auf Einladung der Vorsitzenden der Ortsgruppe Crivitz der Volkssolidarität, Barbara Borchert, gestalteten Klavierschüler aus Crivitz und Umgebung ein musikalisches Rahmenprogramm zum Frühlingsfest. Die Gaststätte "Seeblick" in Crivitz bot dafür den passenden Rahmen.  Die teilnehmenden Senioren freuten sich sehr über den Auftritt der jungen Pianisten. Bei einem Teil der Beiträge setzten sich die Lehrkräfte Elena und Gregor Zuchtmann gemeinsam mit ihren Schülern an das Instrument und musizierten vierhändig oder begleiteten mit der Mundharmonika. Erika Masuch spielte anschließend einige Frühlingslieder und die Gäste stimmten ein und sangen kräftig mit.

 

Wie Musikschulleiter Bernd Jagutzki mitteilt, ist eine Verstärkung der Zusammenarbeit von Kreismusikschule und Amt Crivitz im Gange. Nachdem durch den Umbau der Grundschule Crivitz die bisher genutzten Übungsräume nicht mehr zur Verfügung stehen, sind für den Instrumentalunterricht Möglichkeiten im Bürgerhaus Crivitz geschaffen worden. Die Musikschule beteiligt sich auch am Vereinstreffen, das für August geplant ist und Möglichkeiten für Austausch und Vernetzung bieten wird. Das Amt Crivitz stellt den Vereinen und Künstlern der Region seine Homepage  für eine kostenlose Präsentation zur Verfügung und möchte die Bürgerinformationsbroschüre neu auflegen - unter anderem mit einer aktuellen Vereinsübersicht.

 

Crivitz möchte ehrenamtliches und kulturelles Engagement stärken und damit die Lebensqualität im Amt erhöhen. Die Musikschüler und ihre Lehrkräfte haben nun beim Frühlingsfest der VS einen weiteren Schritt in diese Richtung getan.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Elena Zuchtmann

 

Foto zur Meldung: Musikschüler sorgen für Stimmung beim Frühlingsfest
Foto: Gregor Zuchtmann mit seinem Schüler Constantin Hagen beim Frühlingsfest in Crivitz. Foto: Elena Zuchtmann

Swingcharakter prägte gemeinsamen Workshop

(14.04.2018)
Saxofonisten und Band grooven gemeinsam

 

Ludwigslust. Mit einer rhythmischen Swing-Performance beendeten Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ am vergangenen Wochenende ihren diesjährigen Holzbläser- und Bandworkshop am Standort Ludwigslust mit einem kleinen Konzert. Vorgesehen war ein gemeinsamer Probentag, zu dem sich Schüler*innen aus den Regionen Parchim, Ludwigslust und Lübz im Alter zwischen 13 und 60 Jahren in den Räumen der Musikschule trafen. Um allen Teilnehmern einen erfolgversprechenden und stimmungsaufheiternden Einstieg zu ermöglichen, fiel die Wahl für das bevorstehende Repertoire auf 2 rhythmisch akzentuierte Stücke im Swing-Feeling. Mit „Take this“ und „Hit me“ wurde das umfangreiche Notensortiment für Saxophonisten, Bass und Pianisten mit den entsprechenden stimmlichen Besetzungen bereits im Vorfeld an die Schüler im Unterricht ausgeteilt, um sich gemeinsam mit den Fachlehrern an Notation, Tempo und Rhythmus heranzutasten, bevor es dann am Sonnabend von 9.00-16.00 Uhr in die „Werkstattproben“ in entspannter und doch konzentrierter Atmosphäre ging. Unter Anleitung der Fachlehrer Claudia Meures, Nikolaj Kern und Bernd Jagutzki probte die Bläserklasse in der Besetzung Es-Altsaxophon, Tenorsaxophon, Sopransaxophon und Baritonsaxophon, während die Jugendband „kellerrock“ unter Leitung von Fachlehrerin Yvonne Thiede für den Rhythmus verantwortlich war. In der Besetzung Piano, Keyboard, Bass und Schlagzeug, übten die Schüler zunächst schrittweise und in getrennten Gruppen, um sich im Laufe des Workshops dann zu 2 Gesamtproben zu treffen und für den passenden Groove zu sorgen. Eine ausgesprochen gute Harmonie zwischen jüngeren und älteren Teilnehmern während des Musizierens prägte auch die Pausen zwischendurch, die durch kleine Gesprächsrunden aufgelockert wurden.

 

Einen gelungenen Abschluß des gemeinsamen Workshops bildete eine klangvolle Gesamtprobe am Sonnabendnachmittag, die im Bild festgehalten wurde, bevor zu Hause entspannte und aufregende Gedanken ausgetauscht werden durften.

 

Text und Fotos: Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Swingcharakter prägte gemeinsamen Workshop
Foto: Foto: Yvonne Thiede

Kleines Lied und große Kunst fesselten Zuhörer

(13.04.2018)

Lübz.

Der Einladung zur Saalstunde waren etliche Besucher gefolgt - die Plätze der Aula in der Lübzer Grundschule füllten sich schnell. Nach dem Auftakt mit einer italienischen Fantazia, vierstimmig vom Lübzer Blockflötenensemble vorgetragen, begrüßte Musikpädagoge Udo Bensler die Gäste und Mitwirkenden zu einem Programm mit abwechlungsreicher Musik.

 

So brachten die Kinder der Musikalischen Früherziehung mehrere Frühlingslieder mit großem Engagement und Gitarrenbegleitung (Udo Bensler) zu Gehör. Leonhard von Schwerin und Lennard Reu spielten dazu die Melodie auf dem Glockenspiel und das Publikum stimmte kräftig mit ein. Stücke mit Frühlingsbezug erklangen sehr gekonnt auf dem Klavier (Frieda Trampota) und der Blockflöte, wobei Wettbewerbspreisträgerin Florentine Herrmann die "Engelsnachtigall" hörbar zum Leben erweckte. Unterhaltsame Titel wurden von Marie Feser (Keyboard), von Jule-Tabea Kühn (Blockflöte), von Robert Schulz (Klavier) und noch einmal vom Blockflötenensemble vorgetragen. Einen Ausflug in die Rock- und Popmusik unternahmen Schlagzeugerin Luisa Schwaß (Junimond) sowie völlig unerwartet Julian Apsel und seine Lehrerin Sigrun Haß auf zwei Geigen: Sie interpretierten in einer virtuosen Duobearbeitung einen Titel von AC/DC.

 

Den Abschluss der Saalstunde gestaltete das Lübzer Klaviertrio mit Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Violoncello). Die jungen Männer trugen das Finale des 2. Klaviertrios von Beethoven in einer präzisen und schwungvollen Spielweise vor und erhielten  dafür lang anhaltenden, kräftigen Applaus.

 

Die Saalstunde bot mit dem Querschnitt des Unterrrichtsgeschehens in Lübz  einen sympathischen Eindruck von der musikalischen und persönlichen Entwicklung vom Kindergartenalter bis zum Erwachsensein. Das Publikum ging nach einer anregenden und unterhaltsamen Stunde erfüllt und voller Eindrücke nach Hause und ließ etliche Spenden für den Parchimer Förderverein der Musikschule zurück, die der weiteren Ausbildung der Kinder und Jugendlichen dienen werden.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Kleines Lied und große Kunst fesselten Zuhörer
Foto: Das Lübzer Klaviertrio spielt Beethoven. Foto: Gerlind Bensler

Sie rocken die Musikschule

(07.04.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Jungs der Band „Rock Reset“ starten mit neuem Sänger in das Jahr und bereiten sich intensiv auf ihre Auftritte vor
 
Ludwigslust

Im Obergeschoss der „Johann Matthias Sperger“ Musikschule in Ludwigslust ist es laut. Gitarren werden gestimmt, erste Töne gesungen und die Handgelenke für das Schlagzeugspielen locker gemacht. Mit Blick auf die Stadtkirche probt hier die Band „Rock Reset“. Fünf Jungs aus Ludwigslust und Umgebung, die im Rock-Ensemble ihrer Musikschule spielen und mittlerweile zu einer richtigen Band zusammengewachsen sind.

Timo sortiert die Blätter mit den Songtexten und richtet seine Mütze. „Fangen wir mit ’Finders Keepers’ an“, fragt er seine Bandkollegen. Der 16-Jährige aus Sülstorf ist erst seit diesem Schuljahr der Sänger bei „Rock Reset“. „Ich wollte gerne Gesangsunterricht hier an der Musikschule nehmen. Dann sollte ich plötzlich der Sänger des Ensembles werden, das war ein echter Überfall“, erklärt Timo lachend. Mittlerweile fühlt er sich in der Band richtig wohl und auch die anderen Jungs sind mit ihrer Wahl zufrieden. „Einen guten Sänger für eine bestehende Band zu finden, ist echt schwierig. Aber Timo passt gut bei uns rein“, erklärt der 21-Jährige Gitarrist Jonas aus Beckentin.

Jeden Dienstag treffen sich die Jungs zu ihrer Probe in Ludwigslust. Anderthalb Stunden heißt es dann Songs proben, neue Stücke einstudieren und an Kleinigkeiten feilen. Unterstützung bekommt die Band dabei von Lehrer Jonas Liedke. „Die Stimmung hier ist immer gut und die Jungs können Hinweise und Tipps schnell umsetzen.“

Aktuell probt die Band für ihre Auftritte bei den Jugendweihen der Volkssolidarität. „Das sind immer anstrengende Wochenenden, da wir für alles selbst verantwortlich sind. Aber es macht einfach wahnsinnig viel Spaß“, erklärt Gitarrist Alex aus Warlow unter Zustimmung der anderen Jungs. Auch bei Veranstaltungen der Musikschule, zum Beispiel beim Erwachsenen-Konzert im Landratsamt, sind „Rock Reset“ schon aufgetreten. „In einer Band zu spielen, hat eine ganz andere Dynamik. Es gibt einem Sicherheit“, erklärt Bassist Jaro aus Ludwigslust. Alle Bandmitglieder sind schon seit dem Grundschulalter musikalisch aktiv, spielen mehrere Instrumente oder sind außerdem Teil der Big Band der Musikschule.

Was als Projekt gestartet ist, wird den Jungs von „Rock Reset“ zunehmend wichtiger. „Wir sind Freunde, haben auch eine WhatsApp-Gruppe. Und wir haben gemerkt, dass wir auch außerhalb der Musikschule zusammen proben wollen“, erklärt Schlagzeuger Niklas, der schon seit sechs Jahren Teil des Ensembles ist. Ob auch außerhalb eine regelmäßige Probe entstehen soll, wissen die Schüler zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. „Erstmal genießen wir jeden gemeinsamen Auftritt“, sind sich die Jungs von „Rock Reset“ einig.

Dénise Schulze

Erster Preis für junge Saxofonistin

(23.03.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Meike Schmal aus Ludwigslust war beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreich
 
Ludwigslust

Elf Jahre ist sie erst alt, Meike Schmal aus Ludwigslust. Und doch konnte sie die große Jury im Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ schon von sich überzeugen. Mit 23 Punkten erhielt sie am vergangenen Wochenende einen 1. Preis in der Kategorie Blasinstrument Solo.

Ihr Blasinstrument ist das Saxofon. Das spielt sie nun seit zwei Jahren… dynamisch, gefühlvoll, überzeugend. Die musikalischen Grundlagen hat sie an der Geige erlernt, aber so richtig gefiel ihr das Geigenspiel dann doch nicht. Ein Konzertbesuch beim Landesjugendorchester, in dem die Schwester mitspielte, brachte Klarheit. Oboe fand sie toll und Saxofon. Ein Freund ihrer Schwester hatte ein solches Instrument und ließ sie dann irgendwann einmal darauf spielen. „Das gefiel mir sehr gut“, so Meike.

Mit Claudia Meures fand sie an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ eine ambitionierte junge Saxofonlehrerin. Notenkenntnisse brachte Meike schon aus dem Geigenunterricht mit, so konnte sie sich von Anfang an ganz dem Saxofonspiel widmen. Erste Übungen nur am Mundstück, Anblastechniken, dann Griffweisen und Stücke. So lernte sie nach und nach dieses Instrument zu beherrschen.

Für die Vorbereitung auf den Wettbewerb übte sie täglich. Gemeinsam mit Claudia Meures wurden die passenden Stücke für sie ausgewählt. In der Altersklasse 2, in der Meike startete, mussten Stücke aus mindestens zwei Epochen gewählt werden. Sie entschied sich für zwei Stücke aus der Romantik/Klassik und das zeitgenössische Stück „Mister Creek“ von James Rae.

Der Wettbewerbstag war aufregend. Früh aufstehen, nach Neubrandenburg fahren, anmelden, einspielen, warten. Dann der große Auftritt, bei dem sie von Irina Matjakin am Klavier begleitet wurde. Mit dabei zum Daumendrücken waren ihre Eltern. Für ihre Mutter Christine, die in ihrer Freizeit selbst Geige spielt, war es besonders aufregend. „Meike war die Woche zuvor krank und noch ein wenig blass um die Nase.“ Und doch schaffte Meike es, ihre volle Leistung abzurufen und ein hervorragendes Wettbewerbsprogramm zu spielen.

Nun ist die Aufregung vorbei, ruhiger wird es aber trotzdem nicht. Seit einem Jahr spielt Meike auch schon in der Kinderbigband der Musikschule. „Da sind die Stücke so schön rockig, und außerdem macht es Spaß, mit anderen Kindern zusammen zu spielen.“ Für Meike stehen nun Proben und Auftritte mit der Kinderbigband auf dem Plan und erste Anfragen für kleine Soloprogramme hat sie auch schon.

Auch andere junge Musiker aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim schnitten beim Landeswettbewerb hervorragend ab, wie Volker Schubert mitteilte. Anton Keller aus Alt Jabel erreichte mit seiner Trompete die Höchstpunktzahl von 25 Punkten, Nele Hachtmann aus Vellahn auf der Blockflöte 23 Punkte, beide mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb im Mai in Lübeck. Erste Preise mit Weiterleitung gingen auch an Anne Uphaus (Blockflöte) mit 24 Punkten und Paul Gerling (Blockflöte) mit 25 Punkten.

 

Sylvia Wegener/katt

Höchste Punktzahlen für Musikschüler

(20.03.2018)
Die Teilnehmer des Landkreises Ludwigslust-Parchim am Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ schnitten allesamt hervorragend ab.

 

Neubrandenburg.

Am vergangenen Wochenende fand in der Stadt der vier Tore am Tollensesee die zweite Stufe des Wettbewerbs "Jugend musiziert" statt. Die weitergeleiteten Preisträger der vier Regionalwettbewerbe unseres Bundeslandes trafen sich zum musikalischen Ausscheid in der Kreisstadt. Zumeist in Begleitung ihrer Familien zeigten 202 Jugendliche zwischen 11 und 26 Jahren ihr musikalisches Können in den Solowertungen Blasinstrumente, Orgel und Gitarre, in den Duowertungen Kunstlied (Singstimme und Klavier), Klavier vierhändig, Klavier mit Streichinstrument, Schlagzeugensemble sowie Besondere Ensembles mit Werken der Klassik, Romantik, Spätromantik und Klassischen Moderne. An neun verschiedenen Austragungsorten fanden die öffentlichen Vorspiele vor den jeweiligen Juroren statt.

 

Die Musikschule "Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim war mit drei Schülern vertreten. Die Wertungsspiele für die Saxophonisten fanden in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums statt, die Blockflötisten spielten in der akustisch und architektonisch wunderbaren Aula des Lessing-Gymnasiums. So fielen die Ergebnisse aus: Meike Schmal, Saxophon, Altersgruppe (AG) II - 23 Punkte, 1. Preis; Anne Uphaus, Blockflöte, AG III - 24 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung und Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes; Paul Gerling, Blockflöte, AG VI - 25 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung und Sonderpreis für herausragende Leistungen.

 

Weitere Teilnehmer aus dem Landkreis waren Nele Hachtmann aus Vellahn (Lehrerin: Solveig Hachtmann) in der Wertung Blockflöte mit 23 Punkten sowie Anton Keller aus Alt Jabel (Lehrer: Martin Keller) in der Wertung Trompete mit der Höchstzahl von 25 Punkten und Weiterleitung zum Bundeswettbewerb.

 

Anne Uphaus und Paul Gerling durften jeweils in den beiden Abschlusskonzerten ein Stück stellvertretend für ihre Instrumentengruppe vortragen. Dabei war die begeisterte Stimmung in der gut gefüllten Konzertkirche am Samstag für Anne ein ganz besonderes Erlebnis.

 

Die Instrumentallehrerinnen Claudia Meures (Sax) und Bianka Schubert (Bl) zeigten sich erfreut über die gelungenen Auftritte ihrer Schüler. Daran hatten die beiden Begleiterinnen Irina Matjakin und Elena Zuchtmann ebenfalls großen Anteil.

Für Meike Schmal endet der Wettbewerb nun wegen der Altersgruppe mit der Landesebene. Anne und Paul werden zum Bundeswettbewerb weitergeleitet, der vom 18. bis 24. Mai in Lübeck stattfinden wird. Für sie heißt es, nach einer Erholungspause gemeinsam mit ihrer Lehrerin neue Facetten des Blockflötenspiel aufzutun und tiefer in die Geheimnisse der Musik vorzudringen.

 

Volker Schubert

Foto: Anja Uphaus

Foto zur Meldung: Höchste Punktzahlen für Musikschüler
Foto: Anne Uphaus mit ihrer Lehrerin Bianka Schubert und Begleiterin Elena Zuchtmann voller Freude über ihr gelungenes Vorspiel. Foto: Anja Uphaus

Saitenwege auf der Burg

(19.03.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Gitarrenschüler der Musikschule „Johann M. Sperger“ mit Konzert in Neustadt-Glewe
 
Neustadt-Glewe

Immer zum Frühlingsbeginn lädt die Fachgruppe Gitarre zum „Saitenwege“-Konzert auf die Burg Neustadt-Glewe. Fachgruppenleiter Christoph Funabashi stimmte das Publikum auf den Nachmittag ein. Für ihn ist die Gitarre, „…eines der vielseitigsten und klangvollsten Instrumente überhaupt“. Und so hatten sich die Gitarrenschüler der Musikschule „Johann M. Sperger“ sehr gut auf das Konzert vorbereitet, um dem Publikum genau das zu vermitteln. Es erklangen Melodien aus der Renaissance und der Barockzeit, Melodien von der grünen Insel genauso wie lateinamerikanische Rhythmen, kleine Balladen und Melodien aus der aktuellen Popmusik. Gespielt wurde Solo, im Duett oder im Ensemble. Timm Laude ist in Plau zu Hause. Seit sechs Jahren nimmt er an der Außenstelle in Lübz Unterricht. Seitdem ist die Gitarre sein ständiger Begleiter.

Er begeisterte das Publikum mit dem lateinamerikanischen Stück „Time für Bossa“. Musik ganz anderer Art präsentierte Maximilian Wolff. Als einer der jüngsten Teilnehmer nahm er das Publikum mit auf die Reise in die 1960er-Jahre. Den Deep Purple-Klassiker „Smoke on the water“ spielte er schon fast wie ein „Alter Hase“.

Sylvia Wegener

Rock im Kirchencafé

(14.03.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Kreis-Musikschule mit spannungsreicher Mischung in Parchimer Sankt Marien Gemeinde
 
Parchim

Passt das zusammen? Es passt wunderbar: Die Parchimer Sankt Marien Gemeinde hatte zum traditionellen Kirchencafé eingeladen. Musikalisch stand ein gemeinsamer Auftritt des Background-Ensembles „More than Solo“ und der Band „kellerrock“ der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger auf dem Programm.

Als hätten die Besucher schon im Vorfeld geahnt, dass mit der Zusammensetzung der beiden Ensembles, die unter der Leitung von Hsin Han Chang (Background-Ensemble) und Yvonne Thiede (Band) stehen, ein ganz besonderer musikalischer Leckerbissen auf sie zukommt, strömten Eltern mit ihren Kindern, Gemeindemitglieder und weitere Gäste in die Winterkirche, so dass diese aus allen Nähten zu platzen drohte.

Der Vorsitzende des Baufördervereins der Sankt Marien Kirche, Steffen Dzur, zeigte sich ebenso erfreut wie die Mitwirkenden der Veranstaltung. Neben den musikalischen Schmankerln gab es aber auch Kaffee und Kuchen, welche von den Gemeindemitgliedern zum Verkauf angeboten wurden. Das dafür eingenommene Geld wird dem Bauförderverein der Sankt Marien Kirche für weitere dringend notwendige Bauarbeiten zur Verfügung gestellt.

Nach der Begrüßung aller Gäste durch den Vorsitzenden des Baufördervereins nahm die Organisatorin der Veranstaltung Yvonne Thiede das Zepter in die Hand und behielt es gekonnt bis zum Ende der Veranstaltung.

Jede Sängerin des Background-Ensembles überzeugte mit jeweils zwei solistischen Stücken, bevor sie dann wieder in den Chor integriert wurde. Überzeugt haben Sophie Bastrop, Doreen Kirow, Yvonne Thiede und Angela Glänzer nicht nur mit der Auswahl und Vielfalt der einzelnen Songs, sondern auch in der Variabilität, sowohl solistisch als auch im Ensemble singen zu können.

Erstaunlich sicher und als eine wahre Unterstützung zeigte sich die Band „kellerrock“. Für die Mitwirkenden Laura Marx (Percussion), Lisa Fischer (Piano) Alexander Tilp (Keyboard), Daniel Rackwitz (Schlagzeug) und Torsten Thiede (E-Bass, Akustikgitarre) war es eine ganz neue Erfahrung, nicht selbst im Rampenlicht zu stehen, sondern die wundervollen und doch so unterschiedlichen Frauenstimmen begleitend richtig in Szene zu setzen, ohne diese musikalisch zu dominieren.

Es war ein Hörgenuss der besonderen Art und das sagt schon sehr viel über die Qualität und das Können der Bandmitglieder aus. Alles in Allem kann den Darbietenden zugerufen werden „Bravo, bravissimo“. Es war ein Programm, in dessen Verlauf die Zuhörer jede Minute genossen und Lust auf mehr bekommen haben.Bernd Jagutzki

Musikliebe kennt kein Alter

(12.03.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


Erwachsene Schüler der Kreis-Musikschule bewiesen ihr Können und Talent
 
Parchim

Neben dem Beruf ein Musikinstrument zu erlernen oder die freie Zeit musikalisch zu nutzen, wenn die eigenen Kinder aus dem Haus sind: Dass das eine gute Idee ist, zeigten jetzt die erwachsenen Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ im Ludwigsluster Landratsamt. Sie spielten Gitarre, Saxophon und Blockflöte und bewiesen, dass es in jedem Alter möglich ist, ein Instrument zu erlernen.

Die Schüler, ihre Familien und zahlreiche Gäste kamen an diesem Nachmittag unter anderem aus Ludwigslust, Eldena, Lübz und Boizenburg. Unter ihnen auch Olaf Schmidt, der bei der Stadt Ludwigslust arbeitet und seit etwa neun Jahren Gitarre spielt. „Ich würde gerne noch besser spielen können, aber vor einem Publikum kommt ja auch immer noch die Aufregung dazu.“ Neben Solo-Auftritten präsentierten die Schüler ihr Können auch im Duett mit ihrer Lehrerin oder sogar im Ensemble mit anderen Schülern. So auch das Saxophon-Ensemble „Alumni con brio“, das ordentlich Schwung in den Saal brachten.

Laut Bernd Jagutzki, Leiter der Musikschule, sind derzeit rund 75 Schüler 60 Jahre und älter, etwa 200 Schüler sind im Alter von 26 bis 60 Jahren. Wer auch immer schon mal ein Instrument erlernen wollte, kann das Instrumenten-Karussell der Musikschule nutzen. „Da können sie drei Monate Gitarre lernen, drei Monate Saxophon, drei Monate nochmal was anderes und sich dann für ihr Instrument entscheiden“, erklärte Sylvia Wegener, die den musikalischen Nachmittag moderierte und selbst Lehrerin an der Musikschule ist.

Abschließend konnte auch das Publikum musikalisch aktiv werden und gemeinsam mit den Schülern das Lied „Der Krokus“ singen, welches Sylvia Wegener nach einem Spaziergang im Schlosspark selbst geschrieben hatte.

nise

„More than Solo“ mit Bandklängen

(11.03.2018)
Ein besonderes Konzert im „Kirchencafe“
 
Parchim.
Am 11.03.2018 hatte die Sankt-Marien-Gemeinde wieder zu einem traditionellen „Kirchencafe“ eingeladen. Musikalisch stand ein gemeinsamer Auftritt des Background-Ensembles „More than Solo“ und der Band „kellerrock“ der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ auf dem Programm. Als hätten die Besucher schon im Vorfeld geahnt, dass mit der Zusammensetzung der beiden Ensembles, die unter der Leitung von Hsin-Han Chang (Background-Ensemble) und Yvonne Thiede (Band) stehen, ein ganz besonderer musikalischer Leckerbissen auf sie zukommt, strömten Eltern mit ihren Kindern, Gemeindemitglieder und weitere Gäste in die Winterkirche, so dass diese aus allen Nähten zu platzen drohte. Der Vorsitzende des Baufördervereins der St. Marienkirche, Steffen Dzur, zeigte sich ebenso erfreut wie die Mitwirkenden der Veranstaltung.
Neben den musikalischen Schmankerln gab es aber auch Kaffee und Kuchen, welche von den Gemeindemitgliedern zum Verkauf angeboten wurden. Das dafür eingenommene Geld wird dem Bauförderverein der St. Marienkrche für weitere dringend notwendige Bauarbeiten zur Verfügung gestellt.  Nach der Begrüßung aller Gäste durch den Vorsitzenden des Baufördervereins nahm die Organisatorin der Veranstaltung, Yvonne Thiede, das Zepter in die Hand und behielt es gekonnt bis zum Ende der Veranstaltung. Jede Sängerin des Background-Ensembles überzeugte mit jeweils 2 solistischen Stücken, bevor sie dann wieder in den Chor integriert wurde. Überzeugt haben Sophie Bastrop, Doreen Kirow, Yvonne Thiede und Angela Glänzer nicht nur in der Auswahl und Vielfalt der
einzelnen Songs sondern auch in der Variabilität sowohl solistisch als auch im Ensemble singen zu können.
Den schwierigsten Part hatten an diesem Tag wohl die für die Technik zuständigen Mitglieder Björn Rogmann und Torsten Thiede. Beide haben in Vorbereitung der Veranstaltung viel Zeit investieren müssen, die Mikrophone richtig einzustellen, denn die anspruchsvolle Akustik in der Winterkirche machte es den Instrumentalisten und Sängerinnen wirklich nicht leicht. Erstaunlich sicher und als eine wahre Unterstützung zeigte sich die Band „kellerrock“. Für die Mitwirkenden Laura Marx (Percussion), Lisa Fischer (Piano), Alexander Tilp (Keyboard), Daniel Rackwitz (Schlagzeug) und Torsten Thiede (E-Bass, Akustikgitarre) war es eine ganz neue Erfahrung, nicht selbst im Rampenlicht zu stehen, sondern die wundervollen und doch so unterschiedlichen Frauenstimmen begleitend richtig in Szene zu setzen, ohne diese musikalisch zu dominieren. Es war ein Hörgenuss der besonderen Art und das sagt schon sehr viel über die Qualität und das Können der Bandmitglieder aus. Alles in Allem kann den Darbietenden zugerufen werden „Bravo, bravissimo“. Es war ein Programm, in dessen Verlauf die Zuhörer jede Minute genossen und Lust auf mehr bekommen haben.
 
Text: Bernd Jagutzki
Foto: Philipp Baustian

Foto zur Meldung: „More than Solo“ mit Bandklängen
Foto: More Than Solo beim Kirchencafé in der St. Marienkirche Parchim, Foto: Philipp Baustian

Live-Musik zum Mitmachen

(07.03.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


Jugendband und Ensemble treten in der St. Marienkirche auf
 
Parchim

Die Gäste des Cafés in der Winterkirche zu St. Marien in Parchim unterstützen seit längerer Zeit mit ihrem Besuch den Bauförderverein der Kirche. Auch ein musikalischer Beitrag, live gespielt, gehört inzwischen als fester Bestandteil zu dieser Aktion. Am Sonntag ,11. März, um 15 Uhr wird es eine weitere Ausgabe geben. Instrumentalisten der Jugendband „kellerrock“ der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim unter der Leitung von Yvonne Thiede treten gemeinsam mit dem Background-Ensemble der Musikschule „More than solo“ unter der Leitung von Hsin Han Chang auf.

„More than solo“ ist die Idee, in gemeinsamer Interaktion zu singen, Musik zu machen und das Publikum zu unterhalten. Dabei lassen sich die Ensemblemitglieder nicht von großen Namen und Hits aus den Charts abschrecken. So werden vielleicht auch einige Musiktitel dabei sein, die die Gäste in angenehmer Atmosphäre zum Mitsingen verleiten. „Wir freuen uns auf einen vergnüglichen Nachmittag“, verraten die Akteure. „More than solo“, das sind: Sophie Bastrop, Angela Glänzer, Daniela Mietzner, Doreen Kirow, Yvonne Thiede. Als Instrumentalisten wirken am 11. März mit: Alex Tilp (Keyboard); Laura Marx (Percussion), Lisa Fischer (Piano), Daniel und Silvio Rackwitz (Schlagzeug), Torsten Thiede (Bass und Akustikgitarre).

Doreen Kirow

Konzert im Landratsamt

(07.03.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Erwachsene Musikschüler zeigen am 10. März in Ludwigslust ihr Können
 
Ludwigslust

Ein Frühlingskonzert findet am Sonnabend, 10. März, um 16 Uhr im Saal im Landratsamtes in Ludwigslust statt. Einmal jährlich bietet die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ihren erwachsenen Schülern die Möglichkeit, ihr Können auf der Bühne zu präsentieren. Das „Erwachsenenkonzert“ findet im jährlichen Wechsel in Ludwigslust und in Parchim statt. In diesem Jahr gestalten erwachsene Schüler aller Fachbereiche in Ludwigslust dieses musikalische Ereignis.

Die Musikschule unterrichtet viele Erwachsene, die sich nach dem Arbeitstag noch ihrem Hobby widmen. Ein Instrument zu erlernen, ist in jedem Alter möglich und oftmals gibt es ganz erstaunliche Ergebnisse. Die Zuhörer können sich also auf ein ganz besonderes Konzert freuen. Der Eintritt ist frei.

Sylvia Wegner

„Saitenwege“ auf der Burg

(01.03.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Musikschule lädt zu Konzerten in Ludwigslust und Neustadt-Glewe
 
Ludwigslust/ Neustadt-Glewe

Einmal jährlich bietet die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ihren erwachsenen Schülern die Möglichkeit, ihr Können auf der Bühne zu präsentieren. Das „Erwachsenenkonzert“ findet im jährlichen Wechsel in Ludwigslust und in Parchim statt. In diesem Jahr laden erwachsene Schüler aller Fachbereiche am Sonnabend, dem 10. März, um 16 Uhr in Ludwigslust, Saal im Landratsamt, zum Konzert.

Die Musikschule unterrichtet viele Erwachsene, die sich nach dem Arbeitstag noch ihrem Hobby widmen. Ein Instrument zu lernen, ist in jedem Alter möglich und oftmals gibt es ganz erstaunliche Ergebnisse. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Am 17. März um 15 Uhr dann präsentieren Schüler und Lehrer der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ auf der Burg in Neustadt-Glewe das Gitarrenkonzert „Saitenwege“. Die Gitarre ist ein sehr vielseitiges Instrument: Von der Klassischen Gitarre und der akustischen Gitarre als Solo- und Begleitinstrument bis zur E-Gitarre und Bassgitarre im Jazz, Rock und Pop ist die Gitarre in vielen verschiedenen Musikstilen zu Hause. Auch hier ist der Eintritt frei.

muen

Musikalisches Geschenk an Lübz

(26.02.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Collegium musicum spielte anlässlich des 90. Geburtstags von Suse Klingbeil in der Grundschulaula auf
 
Lübz

Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann – sie alle gratulierten zum 90. Geburtstag von Suse Klingbeil und wären, hätten nicht mehr als 250 Jahre Geschichte dazwischengelegen, bestimmt auch persönlich auf ein Schwätzchen vorbeigekommen. Stattdessen fand sich ein passender Ersatz in Form des collegium musicum, welches aufgrund des freudigen Anlasses am Samstagnachmittag in der Aula der Grundschule Lübz aufspielte. Zahlreiche Gratulanten waren erschienen, um der ehemaligen Musikschullehrerin Suse Klingbeil ihre Glückwünsche in Form des ein oder anderen Blumenstraußes zu überbringen. Bürgermeisterin Gudrun Stein, die einst selbst Musikschülerin war und Suse Klingbeil seit fünf Jahrzehnten kennt, formulierte es so: „Eigentlich beschenkt man ja den Jubilar; heute ist es andersrum, die Jubilarin beschenkt uns.“

Tatsächlich hatte die langjährige Musikschullehrerin, die ganze Generationen von Schülern begleitete, das Konzert selbst finanziert und ihrer Heimatstadt Lübz geschenkt. Eventuelle Spenden gingen an diesem Wochenende an den Förderverein der Musikschule. Aus dieser gaben sich Kolleginnen und Kollegen genauso die Klinke in die Hand wie Mitglieder des Händel-Chores und ehemalige Schülerinnen und Schüler. Eine von ihnen war sogar extra aus Stuttgart angereist, um zusammen mit ihrer ehemaligen Lehrerin und den anderen Mitgliedern des collegium musicum unter Leitung von Wolfgang Friedrich aufzuspielen. Zum Glück für das grippegebeutelte Ensemble, waren doch, laut Vorsitzenden Volker Schubert, vier Mitglieder von der Krankheit „rausgekegelt“ worden. Doch einem standhaften Musikerkreis kann die geschwächte Immunabwehr einiger Mitstreiter nichts anhaben und mit einem Zitat Friedrich Schillers leitete Volker Schubert das Konzert ein: „Es verschwinden jedes Kummers Falten, solang des Liedes Zauber walten.“ Getreu diesem Motto – von Beginn an deutlich faltenfreie Gesichter. Sanfte Klänge durchströmten die Aula, das collegium musicum begleitete gekonnt die Soloviolinen um Julian Apsel und Sigrun Haß. Der Wunsch der Jubilarin wurde das Andante Festivo des finnischen Komponisten Jean Sibelius aufgegriffen und fand ebenso wie die Klassik selbst mal wieder seinen Weg in die Herzen der Zuhörer.

Mona Laudan

Ein Leben für die Musik

(20.02.2018)

 

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau am See


Suse Klingbeil, ehemalige Leiterin der Musikschule Lübz, stiftet der Stadt Lübz ein Konzert des Collegium Musicum Parchim
 
Lübz/parchim

Dieser Komponist darf einfach nicht fehlen – Johan Julius Christian Sibelius. Ein finnischer Komponist. Dieser wird beim Konzert am Sonnabend in der Aula der Grundschule Lübz zu hören sein. Das Collegium Musicum aus Parchim gibt ein Konzert – gestiftet von Suse Klingbeil, der ehemaligen Außenstellenleiterin der Musikschule Lübz. Suse Klingbeil freut sich, in ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren zu können. Das Konzert, ein Dankeschön an alle Lübzer. „Ich bin Lübz immer treu geblieben“, erzählt Suse Klingbeil, die vor einer Woche ihren 90. Geburtstag feierte.

Erst spät erlernt Suse Klingbeil das Geigenspiel. „Ich war schon 14 Jahre alt“, erzählt sie im Gespräch mit der SVZ. Blockflöte gehört ebenfalls zu ihrem Repertoire. Im Chor gesungen, das habe sie ebenfalls. Musikalisch beschäftigt habe sich die gebürtige Lübzerin bereits vor dem Zweiten Weltkrieg. 1944 wird sie aus der Schule entlassen. „Ich habe Mittlere Reife gemacht. War nach der Schule ein Jahr im Landdienst“, erzählt die rüstige Rentnerin. Damals schon nimmt sie Geigenunterricht. Allerdings nicht vor Ort, sondern in Schwerin. Dank ihrer Eltern war das möglich. „Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mir das ermöglicht haben. Schließlich waren wir zu Hause vier Kinder“, erzählt Suse Klingbeil. Zwei Mädels, zwei Jungs. Ob sie in einer musikalischen Familie aufgewachsen sei, kann Suse Klingbeil so nicht direkt sagen. „Meine Mutter hat Klavier gespielt, mein Vater ein bisschen Gitarre.“

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt Suse Klingbeil beim Familienbetrieb mitzuarbeiten. Schnell aber wechselt sie den Bereich. „Durch eine Bekannte bekam ich eine Stelle in einem Büro.“ Danach geht alles rasant schnell. Am 15. Oktober 1947 wird die Musikschule Lübz gegründet. Damals noch eigenständig. „Lübz kann sich damit rühmen, eine Musikschule zu haben, die bereits 70 Jahre alt ist“, sagt Suse Klingbeil voller Stolz. Dem stimmt Volker Schubert zu. Die Parchimer Musikschule wurde erst sechs Jahre später gegründet und eröffnet. Schon nach der Gründung der Lübzer Musikschule übernimmt Suse Klingbeil zahlreiche Aufgaben. Sie unterrichtet nicht nur, sondern erledigt auch die administrativen Aufgaben. „Nebenbei habe ich noch ein pädagogisches Seminar in Schwerin besucht, um unterrichten zu können“, erinnert sich Suse Klingbeil.

All das liegt viele Jahre zurück. Für Suse Klingbeil kein Problem, sich zu erinnern. Schließlich sind es allesamt schöne Erinnerungen. Gemeinsam mit Volker Schubert vom Collegium Musicum Parchim hat sie das Konzertprogramm für den kommenden Sonnabend, 24. Februar, entworfen. „Für Lübz war es damals eine glückliche Fügung, Suse zu bekommen“, sagt Volker Schubert. Gemeinsam musizieren sie im Orchester. „Im ländlichen Raum ist das eine Besonderheit, so ein Orchester zu haben“, erklärt der Musiker weiter. Bereits zu DDR-Zeiten habe es ein Collegium Musicum in Parchim gegeben. „Das hat um die 20 Jahre bestanden“, erinnert sich Suse Klingbeil. Ihr war es an der Lübzer Musikschule immer wichtig, eine Streicherklasse zu haben. Ein weiteres Jubiläum gibt es in diesem Jahr zu feiern: Das heutige Collegium Musicum besteht ebenfalls seit mittlerweile 25 Jahren. „Besonders schön wird es am Sonnabend, wenn Sigrun Haß, die Nachfolgerin von Suse, ein Solo spielt“, erzählt Volker Schubert. Auch Julian Apsel, ein erfolgreicher Geigen-Schüler, wird beim Konzert dabei sein. „Wir haben mehrere Soli eingeplant“, erzählt Volker Schubert. Ergänzt wird das Programm um einen weiteren Solo-Künstler aus Hagenow: David Jonitz wird das Saxophon spielen.

Beide Musiker – Suse Klingbeil wie auch Volker Schubert – freuen sich auf den kommenden Sonnabend. Um 16 Uhr werden Suse Klingbeils Lieblingsstücke von Bach, Telemann, Vivaldi, Holst, Gunsenheimer und auch Sibelius erklingen. „Musik, das gehört einfach zu meinem Leben“, sagt die 90-jährige Lübzerin und lächelt.

Sabrina Panknin

Musik liegt in der Luft

(16.02.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Schüler der Musikschule Parchim haben wieder in Lübz ihre Instrumente beim Kindergartenkonzert präsentiert
 
Lübz

Eine lange Tradition wurde lebendig fortgeführt: Die Kindergartenkinder aus Lübz und Umgebung waren zu Gast beim Konzert für die Kleinen in der Aula der Grundschule. Schnell füllten sich die Plätze mit den Gruppen aus der Kita „Pfiffikus“, aus dem Stiftskindergarten und aus der Kita „Weltentdecker“ in Werder. Trotz der Ferienzeit waren etliche Lübzer Musikschüler der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ gekommen, um Musikstücke und Lieder zu präsentieren. So wurden die Instrumente Violine, Klavier und Blockflöte vorgestellt, Cello und Saxophon erklangen und auch verschiedene Schlaginstrumente als Percussion-Set sowie das Glockenspiel waren zu hören und zu sehen.

Die Kinder der Musikalischen Früherziehung unter Leitung von Udo Bensler sangen mehrere Winterlieder und führten das Märchen von Frau Holle passend zum Lied als kleines Schauspiel auf. Beinahe hätte Frau Holle jedoch verschlafen, wenn nicht der ganze Saal sie durch kräftiges Rufen geweckt hätte. Udo Bensler führte auch unterhaltsam und kurzweilig durch das Programm, zeigte den Besuchern deutlich die verschiedenen Möglichkeiten der Tonerzeugung auf den unterschiedlichen Instrumenten und sorgte mit einem Ratespiel für Abwechslung: Die hinter einem Vorhang versteckten Instrumente mussten nach ihrem Klang erraten werden. Keine so leichte Aufgabe für die mutigen fünf Kinder, die sich gemeldet hatten. Als Preis gab es etwas Süßes, das auch sofort aufgenascht wurde.

Kinder und Erzieherinnen gingen fröhlich mit lauter neuen Anregungen nach einer abwechslungsreichen Konzertstunde in ihre Einrichtungen zurück. Suse Klingbeil, als ehemalige Außenstellenleiterin der Lübzer Musikschule immer unter den Zuhörern zu finden, sagte nach dem Konzert: „Die Kollegen lassen sich immer wieder etwas neues einfallen, es wird nie langweilig!“

Volker Schubert

Großes Gemeinschaftskonzert

(15.02.2018)

Brandenburger-Allgemeine - Aus der Prignitz


Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim bereiten „Carmina Burana“ für den September vor
 
Prignitz/Ludwigslust-
Parchim

„Als ich mir vor langer Zeit eine Aufführung auf der Freilichtbühne in Meyenburg ansah, war das für mich der Anstoß, hier auch einmal etwas mit der Musikschule aufzuführen“, sagt Musikschullehrer Axel Gliesche über seine Idee zur Aufführung von „Carmina Burana“.

Mit der Entscheidung für dieses populäre Orchesterwerk von Carl Orff war auch klar, dass es nicht allein von der Musikschule Prignitz zu stemmen sei. „Unser sinfonisches Orchester hat zirka 35 Musiker“, so Axel Gliesche. „Für die Carmina Burana benötigen wir jedoch zirka die doppelte Anzahl.“ Durch das zehnjährige Zusammenwirken bei den „Musikalischen Grenzgängen“, dem Pampiner Musikpreis, war mit der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim der Kooperationspartner des Orchesterparts schnell gefunden. Während Axel Gliesche in der Prignitz die Fäden in der Hand hält, macht dies der stellvertretende Schulleiter Maik Pönisch im Mecklenburgischen.

„Im Orchester spielen fast ausschließlich Schüler“, so Gliesche. „Wir haben uns jedoch darauf verständigt, dass in jeder Stimme eine Lehrkraft den jungen Musikern unter die Arme greift.“ Den Taktstock wird Axel Gliesche bei den Aufführungen nicht führen. „Den gebe ich an Steffen Tast, 1. Violinist des Rundfunksinfonieorchesters Berlin, ab“, sagt der Musikpädagoge.

Birgit Bockler ist nicht nur Gesangslehrerin an der Kreismusikschule Prignitz, sondern sie leitet auch mit Christian Reishaus das Ensemble Wilsnack Cantabile. So wird sie mit diesem Chor und einem Kinderchor, der sich aus ihren Musikschülern und Grundschülern der Region zusammensetzt, den Gesangspart übernehmen. Aus dem Chor kommen auch die Solostimmen, eine davon wird Birgit Bockler selbst übernehmen.

Es ist für alle eine große Herausforderung, auf die sich die Musikschüler und die Sänger aber freuen und intensiv vorbereiten. Axel Gliesche hebt hervor, dass die Konzertbesucher keine bearbeitete Fassung erleben werden. „Wir spielen die Original-Partitur!“

Die Aufführungen sind am 1. September, Open-Air im Schlosspark Meyenburg, und am 8. September, in der Stadthalle Parchim, jeweils um 18 Uhr. Bis dahin wird an beiden Musikschulen fleißig geprobt. Die nächste gemeinsame Probe ist für den 11. März geplant. Eine weitere wird es im Juni geben bevor unmittelbar vor den Aufführungen die Endprobenphase stattfindet.

Um das Projekt finanzieren zu können, engagieren sich nicht nur die Fördervereine beider Musikschulen, sondern auch zahlreiche Sponsoren sind mit an Bord, freut sich Axel Gliesche über die Unterstützung in der Prignitz und in Ludwigslust-Parchim. Erst jüngst gab es von der Sparkasse Prignitz 4000 Euro für das Projekt.

Die jungen Musiker und die Verantwortlichen beider Musikschulen sind sich sicher, dass sie mit der „Carmina Burana“-Aufführung einen Höhepunkt im Kultursommer 2018 vorbereiten.

Renè Hill

Musikalisches Geschenk

(14.02.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


Anlässlich ihres 90. Geburtstages lädt Suse Klingbeil zu einem Konzert ein
 
Lübz/Parchim

Diese Geige spielende Seniorin dürfte vielen Musikfreunden bekannt sein: Suse Klingbeil. Die Musikerin übernahm 1974 – damals schon der Musikschule Parchim angegliedert – die Außenstelle in Lübz. Später übernahm sie weitere wichtige Leitungsaufgaben. Suse Klingbeil ging 1992 in Rente, kehrte der Musik und der Parchimer Musikschule sowie den Lübzern nie den Rücken. In dieser Woche feierte sie ihren 90. Geburtstag. Dennoch möchte Suse Klingbeil noch einmal feiern – und zwar mit den Lübzern. Am Sonnabend, 24. Februar, gibt sie deshalb ein Konzert in der Eldestadt. Ein ausgewähltes Programm – von der Jubilarin höchstpersönlich zusammengestellt – wird es in der Aula der Grundschule Lübz geben. Das Konzert, bei dem auch das collegium musicum Parchim e.V. spielen wird, findet unter Leitung von Wolfgang Friedrich um 16 Uhr statt.

sapa

Musikschüler bei Auftritten

(10.02.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Parchim

Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ spielt quasi auf vielen Hochzeiten. Ob für Trauungen, Firmenjubiläen oder Stadtfeste – immer wieder gibt es Nachfragen, erfuhr SVZ von Schulleiter Bernd Jagutzki.

Der Chef der Musikschule sieht das positiv. „Die Schüler brauchen Auftritte“, sagt er. Und auch für die Lehrer sei es wichtig. Denn sie sind schließlich alle Künstler, die sich so auch selbst verwirklichen können.

Erfolgreiche Auftritte hatten talentierte Kreismusikschüler beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert. Sie erzielten fünf erste und zwei zweite Preise. Die älteren der drei Schüler mit ersten Preisen starten am 17./18. März beim Landeswettbewerb in Neubrandenburg.

mbei

Andrang an der Kreismusikschule

(07.02.2018)

SVZ - Hagenower Kreisblatt


Wer ein Instrument erlernen will, kommt auf eine Warteliste / Schüler zeigen bei Kindergartenkonzerten ihr Können
 
Hagenow/Ludwigslust

Beifall von einem jungen Publikum für junge Künstler: Musikschüler zeigen zu Beginn der Winterferien bei Kindergartenkonzerten in Parchim und Lübz ihr Können an Klavier, Violine, Gitarre und anderen Instrumenten, in Tanz und Gesang. Im Publikum klatschen Kinder Beifall.

Die Kindergartenkonzerte haben Tradition. Es gab sie schon zu Vorwendezeiten in der Parchimer Region, erinnert sich ein Musiklehrer. An der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger bleiben sie erhalten. Als ein Weg, um mögliche neue Interessenten für die Musikschule zu finden. Im Ludwigsluster Raum sind dafür Gesprächskonzerte Tradition.

Es gibt viele sehr junge Musikschüler. Die Nachfrage nach Unterricht ist im Bereich der Frühförderung vorhanden, sagt Schulleiter Bernd Jagutzki. Die Kreismusikschule hält für die Jüngsten im Alter zwischen 18 Monaten und drei Jahren einen Musikgarten in Lübz, Parchim und Ludwigslust offen. Für die Vier- bis Sechsjährigen bietet sie musikalische Früherziehung in Parchim, Lübz, Ludwigslust und Boizenburg an. Danach können kleine Interessenten ein Instrument erlernen oder verschiedene ausprobieren – mit dem Instrumentenkarussell.

Nicht nur bei Kindern gebe es eine wachsende Nachfrage, sagt Jagutzki. Auch bei Senioren. Derzeit sind 57 der insgesamt 1481 Schüler der kreislichen Einrichtung älter als 60 Jahre. Das Alter ist kein Hindernis, ein Instrument zu erlernen, so Jagutzki. „Eine gewisse Musikalität steckt in jedem.“ Der Schulleiter beobachtet, dass gerade ältere „noch einen ganz anderen Ehrgeiz entwickeln.“

Für Erwachsene, die zunächst nur ein Instrument ausprobieren wollen, bietet die Musikschule ganz spezielle Kurse mit achtmal Unterricht an. Danach können sie sich entscheiden. Wer Lust hat auf Instrumentalunterricht, muss sich allerdings gedulden. Außer bei Tanz gibt es in allen Fächern Wartelisten. Auf der Beliebtheitsskala der Schüler liegen weiter die Tasteninstrumente an erster Stelle. Die Gitarre, für die es ebenfalls eine starke Nachfrage gibt, ist vom zweiten Platz verdrängt worden durch die Kurse der Frühförderung. Neu ist der Kontrabass-Unterricht in Ludwigslust. Wenn sich der etabliert, ist an eine Ausweitung nach Parchim gedacht. Jagutzki kann sich vorstellen, an der Musikschule auch einmal das Fach Musical anzubieten, das Gesang, Tanz und Schauspiel vereint. Das sei allerdings noch nicht entschieden. Wichtig für den Schulleiter bei allen Angeboten: „Es soll keine Massenabfertigung sein. Qualität steht immer noch im Vordergrund.“ Der Schulleiter lobt das engagierter Lehrerteam und die Unterstützung des Landkreises für die Schule.

Michael Beitien

50 Jahre Musikschulgeschichte mitgeschrieben

(06.02.2018)

Lübz. Wer als Lübzer Einwohner Suse Klingbeil noch nicht kennt, sollte sie unbedingt kennenlernen. Die Geige spielende Seniorin feiert im Februar ihren 90. Geburtstag – und lädt alle Interessenten zu einem Jubiläumskonzert in die Aula der Grundschule ein. Doch von vorn: Mit der Gründung der Volkskunstschule Lübz im Jahr 1947 begann Suse Klingbeil zunächst als Assistentin zu unterrichten – Blockflöte, Mandoline, Kinderchor, in erster Linie aber ihr Hauptinstrument, die Violine. Nach einem Musikstudium am Konservatorium Schwerin legte sie 1952 das Staatsexamen ab und übernahm 1974 die Leitung der Außenstelle Lübz, die inzwischen der Parchimer Musikschule angegliedert worden war. Zwischen 1981 und 1989 wurde sie auch mit Leitungsaufgaben in Parchim betraut. Nach ihrem Renteneintritt 1992 unterrichtete sie noch stundenweise eine Reihe von weiteren Jahren, bis sie 1997 ihr 50-jähriges Dienstjubiläum begehen konnte.

Unzählige Schüler sind in diesen fünf Jahrzehnten durch ihre Hände gegangen, haben musikalische Grundlagen erlernt oder es weit gebracht und die Musik zu ihrem Beruf gemacht. Mit der Lübzer Streichergruppe war Suse Klingbeil aus dem kulturellen Leben der Stadt an der Elde nicht wegzudenken, jedes Musikschulkonzert hat sie sorgfältig vorbereitet und moderiert. Immer war sie für ihre Schüler da, den Eltern und Kollegen Ansprechpartnerin, der Musik leidenschaftlich verbunden.

Als 1993 ihre damals jungen Streicherkollegen Sigrun Haß und Volker Schubert das Kammerorchester collegium musicum Parchim neu gegründet haben, ist sie selbstverständlich mit dabei. Seit nunmehr 25 Jahren musiziert die rüstige Seniorin in diesem Orchester, erst in der Funktion der Stimmführerin der 2. Geigen, jetzt als zuverlässige Spielerin am hinteren Pult. Sie besucht die Proben in Parchim, spielt die Konzerte mit, egal, wie weit gefahren werden muss, ist immer individuell gut vorbereitet.

Aus Anlass ihres 90. Geburtstages möchte Suse Klingbeil der Stadt Lübz nun ein sehr ungewöhnliches Geschenk machen: ein Konzert mit dem collegium musicum Parchim e.V. Unter der Leitung von Dirigent Wolfgang Friedrich ist ein interessantes Programm vorbereitet worden, für das Suse Klingbeil ihre Lieblingsstücke vorgeschlagen hat: Bach, Telemann, Vivaldi, Sibelius, Holst, Gunsenheimer. Als Solisten wirken neben Sigrun Haß (Violine und Bratsche) exzellente Musikschüler mit: Julian Apsel (Violine) und David Jonitz (Saxophon). Jeder ist eingeladen, solange noch Platz in der Aula der Grundschule ist.

Das Konzert findet statt am Samstag, dem 24. Februar, um 16.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

 

Volker Schubert

Foto zur Meldung: 50 Jahre Musikschulgeschichte mitgeschrieben
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Kammerchor mit dabei

(01.02.2018)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Am 21. April viertes Chorkonzert in der Lindenstadt Ludwigslust
 
Parchim/Ludwigslust

Unter dem Motto „Singen macht Spaß, singen tut gut“ findet am Sonnabend, dem 21. April, das 4. Chorkonzert in Ludwigslust statt. In diesem Jahr werden der Postgesangsverein Ludwigslust e.V., der Kammerchor der Musikschule J. M. Sperger und die „Chori-Feen“ aus Redefin auf der Bühne stehen. Die Proben für den unterhaltsamen Nachmittag haben schon begonnen, wie die Chorleiterinnen Gabriele Grammerstorf, Irina Matjakin und Ingrid Wormstädt berichten.

Jedes Mitglied des Ludwigsluster Kammerchors freue sich auf den Mittwochabend, obwohl die Proben nach einem Arbeitstag meistens ganz schön anstrengend sind. „Wir wissen, wofür wir üben und es macht Spaß“, sagt Birgit Krimmling, Mitglied dieses Chores. Wann der Kammerchor entstanden ist, weiß keiner so richtig. Aus Gesangsunterricht wurde irgendwann eine Gesangsgruppe. Das sprach sich herum und interessierte Sängerinnen kamen dazu. Es gab den Chor schon zur 125-Jahr-Feier von Ludwigslust im Jahr 2001. Karten gibt es in der Ludwigslust-Info, Telefon 03874 / 526-251.

Das kleine Einmaleins des Musizierens

(29.01.2018)
Kindergartenkinder erwarten liedhafte Melodien und fröhliche Tänze

 

Parchim/Lübz.

Ein Höhepunkt zum Ende des ersten Schulhalbjahres sind die bevorstehenden Kindergartenkonzerte in der 1. Ferienwoche. Diese finden in Parchim am 5.2. und 6.2. 2018 und Lübz am 7.2., jeweils um 9.30 Uhr, mit zahlreichen Kindern der verschiedensten Kindergarteneinrichtungen statt. Hier präsentieren junge „Künstler“ eine Sammlung erfrischender und abwechslungsreicher Kinderlieder, Stückchen und Tänze, die sie in fleißiger Proben- und Übungszeit vorbereitet haben, um sie „noch“ jüngeren Zuhörern vorzutragen. Gleichzeitig sammeln sie erste Erfahrungen, wie es in einem richtigen Konzert zugeht. Dabei stellt sich das aufmerksame Zuhören meist ganz von allein ein, wenn Kinder für Kinder musizieren. Gemeinsames Singen und kleine Bewegungsspiele runden das Programm ab.

 

Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

 

Foto zur Meldung: Das kleine Einmaleins des Musizierens
Foto: Kinder singen gemeinsam beim Kindergartenkonzert 2017 in Lübz mit Unterstützung von Sigrun Haß und Udo Bensler Foto: Gerlind Bensler

Mit kleinen Melodien in die Abschlussrunde

(29.01.2018)
Teilnehmer des Parchimer Instrumentenkarussells musizierten gemeinsam


Parchim. Seit einigen Jahren schon dreht sich das Instrumentenkarussell (IKARUS) für musikinteressierte Kinder im Alter von 5-9 Jahren an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim, welches immer wieder gern ausprobiert wird und für lebendiges Treiben in den Fluren und Unterrichtsräumen der Musikschule sorgt. Um herauszufinden, welches Instrument das richtige sein könnte, besteht die Möglichkeit, einen entsprechenden Kurs für ein halbes Jahr zu besuchen. Im Anschluss endet der Kurs jeweils mit einem kleinen Konzert, wie am 29. Januar, bei dem schon viele Teilnehmer einige Töne auf den neuen Instrumenten spielen konnten. Vorher durften die 20 Kinder jeweils für 3 Wochen verschiedene Fächer der Musikschule kennenlernen. Dazu gehörten Tanz, Violine, Gitarre, Trompete, Cello, Blockflöte, Akkordeon Keyboard und Klavier. Das Grundgerüst für die Übungen bildete ein Kinderlied, der Kanon „Bruder Jakob“, dessen klangliche Vielfalt dann im kleinen Abschlusskonzert zu hören war, unterstützt von Musikschülern, die bereits einige Erfahrung auf ihrem Instrument hatten. Eröffnet wurde das „Zwergenkonzert“ mit kleinen Stückchen von Musikschülern, die erst kürzlich einen solchen Kurs besucht hatten und seit einiger Zeit Einzelunterricht auf ihrem Wunschinstrument erhalten. Im Anschluss hatten die Eltern der künftigen Schüler Gelegenheit, ihre Kinder für das gewählte Instrument anzumelden und auch schon mit dem jeweiligen Lehrer Kontakt aufzunehmen. Das nächste Instrumentenkarussell beginnt mit dem neuen Schuljahr sowohl in Parchim als auch in Ludwigslust und wartet bereits auf neue Interessenten.

 

Informationen zu Unterrichtsablauf und Unterrichtszeiten gibt es für die Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter  Tel. 03871 / 7224401, für die Zweigstelle Ludwigslust, Kirchplatz 13, unter Tel. 03874 / 21285 oder auf der Website www.musikschule-lup.de

 

Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Mit kleinen Melodien in die Abschlussrunde
Foto: Teilnehmer des Instrumentenkarussells 2017 beim Abschlusskonzert. Foto: Gerlind Bensler

In die nächste Runde

(25.01.2018)

SVZ Ludwigsluster Tageblatt


Meike Schmal überzeugte beim Regionalwettbewerb auf dem Saxofon
 
Ludwigslust

Erst seit zwei Jahren spielt Meike Schmal Saxofon. Aber schon so gut, dass sie beim Regionalausscheid von „Jugend musiziert“ starten konnte – und es sogar in die nächste Runde geschafft hat.

Am vergangenen Wochenende war Meike beim Regionalwettbewerb in der Kategorie Blasinstrument Solo angetreten, wie Sylvia Wegener von der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ berichtete. Sie startete in der Alterklasse II, also für Schüler, die 2006/2007 geboren sind. „Seit zwei Jahren spielt sie erst Saxofon, und doch hat sie sich bereits erstaunliche Fähigkeiten auf diesem Instrument angeeignet.“ Ihre Ausbildung erhält Meike an der Kreismusikschule in Ludwigslust.

Auf die Teilnahme am Wettbewerb hat sie sich mit ihrer Lehrerin Claudia Meures intensiv vorbereitet, gerade in den Wochen vor dem Wettbewerb stand tägliches Üben auf dem Programm. „Meike überzeugte die Jury mit der ,Sérénade Italienne’ aus der Suite Romantique von Robert Planel, dem 2. Satz ,Sicilienne’ aus der Flötensonate von Johann Sebastian Bach und dem Stück ,Mr. Creek’ von James Rae“, so Sylvia Wegener. Begleitet wurde sie am Klavier von Irina Matjakin. Die Jury gab eine hervorragende Bewertung für den Vortrag ab.

Meike kann sich über einen 1. Preis mit einer Weiterleitung zum Landeswettbewerb freuen. Bevor es im März nach Neubrandenburg geht, heißt es weiter üben, üben, üben. „Wir wünschen ihr viel Erfolg“, so Sylvia Wegener.

Weitere Teilnehmer aus der Ludwigsluster Region waren Christian Krüger aus Alt Brenz (AG Ib) und Anton Keller aus Alt Jabel (AG V), beide Trompetenschüler von Martin Keller vom Musikhof Alt Jabel. Sie erhielten beide 24 Punkte und einen 1. Preis, Anton mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

Schwungvolle Musik und Lampenfieber

(25.01.2018)

SVZ - Anzeiger für Sternberg - Brüel - Warin


Zweiter Preis für Torben Hammer aus Sternberg und Jördes-Finja Dehmel aus Dabel beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“
 
Parchim/Sternberg

Schwungvolle Musik mit reichlich Lampenfieber – so könnte man die Atmosphäre des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ kurz umreißen. Nach langen Vorbereitungen spielten die musikalischsten Jungen und Mädchen aus Westmecklenburg in Schwerin ihr Programm einem kleineren oder größeren Publikum sowie der Jury vor, insgesamt 89 Schüler. Möglich war die Teilnahme in folgenden Kategorien, die in jedem Jahr wechseln: Blasinstrumente solo, Gitarre solo, Duo Klavier und Streichinstrument, Klavier vierhändig, Duo Kunstlied.

Aus dem Bereich der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim nahmen Schüler aller Altersgruppen teil – von acht Jahren bis zu 18 Jahren. Die festliche Abschlussveranstaltung im Gymnasium Fridericianum brachte mit der Urkundenübergabe Gewissheit über die Ergebnisse, die in den jeweiligen Beratungsgesprächen durch die Jurymitglieder bereits angedeutet worden waren.

Die Bläserschüler der Musikschule konnten sich auf ihre Begleiterinnen verlassen, die in vielen gemeinsamen Proben an der Einstudierung der Programme beteiligt waren: Irina Matjakin für Saxophon sowie Elena Zuchtmann für Trompete und Blockflöte. Für die beiden Parchimer Anne Uphaus und Paul Gerling war es eine besondere Auszeichnung, im attraktiven Preisträgerkonzert je ein Stück spielen zu dürfen.

Die weitergeleiteten Schüler werden erneut beim Landeswettbewerb auftreten, der in zwei Monaten in Neubrandenburg stattfinden wird. Bis dahin heißt es geduldig weiterüben und die eigenen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten verfeinern.

Volker Schubert

Parchimer Blockflötenspieler mit Höchstpunktzahl

(23.01.2018)

Schwerin. Am Wochenende ging es in vielen Schweriner Sälen heiß her: Schwungvolle Musik mit reichlich Lampenfieber – so könnte man die Atmosphäre des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“  kurz umreißen. Nach langen Vorbereitungen spielten die musikalischsten Jungen und Mädchen aus Westmecklenburg ihr Programm einem kleineren oder größeren Publikum sowie der Jury vor, insgesamt 89 Schüler.  Möglich war die Teilnahme in folgenden Kategorien, die in jedem Jahr wechseln: Blasinstrumente solo, Gitarre solo, Duo Klavier und Streichinstrument, Klavier vierhändig, Duo Kunstlied.

 

Aus dem Bereich der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim  nahmen Schüler aller Altersgruppen teil – von 8 Jahren bis zu 18 Jahren.  Die festliche Abschlussveranstaltung am Sonntagnachmittag im Gymnasium Fridericianum brachte mit der Urkundenübergabe Gewissheit über die Ergebnisse, die in den jeweiligen Beratungsgesprächen durch die Jurymitglieder bereits angedeutet worden waren. So schnitten die Musikschüler und die Privatschüler der freiberuflichen Kolleginnen ab:

 

Lilly Hartig, Parchim, Trp, Altersgruppe (AG) Ib – 23 Punkte, 1. Preis, Lehrkraft: Heiko Wiegandt ;

Elisa Taut, Parchim, Bl, AG Ib – 24 Punkte, 1. Preis, Lehrkraft: Bianka Schubert;

Meike Schmal, Ludwigslust, Sax, AG II – 23 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung; Lehrkraft: Claudia Meures;

Sarah Brauer und Daniel Drüsedau, Plau am See, Klav. 4-händ., AG II – 22 Punkte, 1. Preis, Lehrkraft: Heide Klonz;

Marc Laude und Theo Hintze, Plau am See, Klav. 4-händ., AG II – 20 Punkte, 2. Preis, Lehrkraft: Christiane Klonz;

Clara Meyer und Katharina Luise Keil, Zislow/Twiefort, Klav. 4-händ., AG II – 22 Punkte, 1. Preis, Lehrkraft: Christiane Klonz;

Torben Hammer und Jördes-Finja Dehmel, Sternberg/Dabel, Klav. 4-händ., AG III – 18 Punkte,  2. Preis, Lehrkraft: Larissa Müller;

Florentine Herrmann, Plau am See, Bl, AG III – 22 Punkte, 1. Preis, Lehrkraft: Volker Schubert;

Anne Uphaus, Parchim, Bl, AG III - 25 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung, Lehrkraft: Bianka Schubert;

Paul Gerling, Parchim, Bl, AG VI – 25 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung, Lehrkraft: Bianka Schubert.

 

Weitere Teilnehmer aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim waren Christian Krüger, Alt Brenz, (AG Ib) und Anton Keller, Alt Jabel,  (AG V), beide Trompetenschüler von Martin Keller, beide erhielten 24 Punkte und einen 1. Preis, Anton mit Weiterleitung, weiterhin Nele Hachtmann, Vellahn,  Bl, AG II – 23 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung, Lehrkraft: Solveig Hachtmann.

 

Die Bläserschüler der Musikschule konnten sich auf ihre Begleiterinnen verlassen, die in vielen gemeinsamen Proben an der Einstudierung der Programme beteiligt waren: Irina Matjakin für Saxophon sowie Elena Zuchtmann für Trompete und Blockflöte. Für die beiden Parchimer Anne Uphaus und Paul Gerling war es eine besondere Auszeichnung, im attraktiven Preisträgerkonzert je ein Stück spielen zu dürfen. Die weitergeleiteten Schüler werden erneut beim Landeswettbewerb auftreten, der in zwei Monaten in Neubrandenburg stattfinden wird. Bis dahin heißt es geduldig weiterüben und die eigenen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten verfeinern.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Andreas Keil

Foto zur Meldung: Parchimer Blockflötenspieler mit Höchstpunktzahl
Foto: Erleichterte Gesichter bei den teilnehmenden Schülern ebenso wie bei den Lehrkräften nach der Abschlussveranstaltung (es fehlen Torben Hammer und Jördes-Finja Dehmel) Foto: Andreas Keil

Kontrabass tönt wie ein Elefant

(20.01.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ikarus-Kinder der Musikschule lernten Familie der Streichinstrumente kennen
 
Ludwigslust

Im Instrumentenkarussell der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ lernen Kinder im Laufe eines Jahres verschiedene Instrumente kennen. Da werden Blasinstrumente ausprobiert und sich mit Tasten- und Zupfinstrumente vertraut gemacht. In kleinen Gruppen wandern die Mädchen und Jungen durch die Instrumentenfamilien.

Gemeinsam mit Fang Watzke-Chen lernten sie nun die Familie der Streichinstrumente kennen. Da gibt es ganz kleine Streichinstrumente, die klingen wie ein Vogel, die etwas größeren wie eine Katze und wie ein Wolf. Sie heißen Geige, Bratsche und Cello. Und dann gibt es da noch den größten Vertreter der Familie, den Kontrabass. Und der klingt wie ein Elefant. Im Carneval der Tiere von Camille Saint-Saëns kommt genauso ein Tier vor. Beeindruckt von der Größe des Instruments lauschten die Kinder aufmerksam dem Spiel von Fang Watzke-Chen. Mit einem Lächeln im Gesicht stellte sie den Kontrabass vor. „Das ist mein Kollege, der hat einen dicken Bauch, einen langen Hals und einen Kopf mit vier großen Ohren.“ Gespannt verfolgten die Kinder die Erklärungen und waren mit Begeisterung dabei, als es zu erraten galt, welche Saiten hohe und welche tiefe Töne spielen.

Die 34-jährige Fang Watzke-Chen lebt in Schwerin. In Rostock hat sie an der Hochschule für Musik Kontrabass studiert und wird nun ihr Wissen und Können an die Schüler der Kreismusikschule weitergeben. Schon bald werden die Ikarus-Kinder erste eigene Erfahrungen auf dem Kontrabass machen können.

Konzerte für Zuhörer aus Kindergärten

(20.01.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

 
Parchim

Konzerte für Kindergartenkinder führt die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ im Februar durch. Junge Musikschüler stellen ihre Instrumente vor und bringen ganz verschiedene Stücke zu Gehör, auch die Tanzklassen sind mit dabei und zeigen graziöse Bewegungen zur Musik, kündigt die Musikschule an.

Es gibt zwei Konzerte in Parchim und eins in Lübz. Die beiden Veranstaltungen in Parchim finden im Saal der Hauptstelle der Musikschule in Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, statt: am 5. und am 6. Februar jeweils um 9.30 Uhr. Das Konzert in Lübz beginnt am 7. Februar um 9.30 Uhr in der Aula der Grundschule, Schützenstraße 35.

Kontrabässe für Minis

(15.01.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Parchim

Die Musikschule des Landkreises Ludwigslust – Parchim fühlt sich dem Erbe ihres Namensgebers verbunden. Johann Matthias Sperger war der berühmteste Kontrabassist der Wiener Klassik und viele Jahre an der Mecklenburgischen Hofkapelle in Ludwigslust angestellt. Der Förderverein Ludwigslust der Musikschule unterstützt die Anschaffung von Kinderkontrabässen. Mit einer beachtlichen Summe tragen zudem die Ludwigsluster Rotarier zur Mitfinanzierung der Minikontrabässe bei.

Talentekonzert in Parchim

(13.01.2018)

Parchim. Der Wettbewerb "Jugend musiziert" steht wieder vor der Tür - der Regionalwettbewerb wird am kommenden Wochenende in Schwerin ausgetragen. Zur Vorbereitung fand im Saal der Hauptstelle das Talentekonzert statt: Sieben Schüler, die sich für den Wettbewerb angemeldet haben, spielten ihr gesamtes Wettbewerbsprogramm vor Publikum. Für die Jüngeren sind das 6 bis 10 Minuten am Stück, die Älteren spielen je nach Altersgruppe bis zu 20 Minuten. So ein Programm konzertreif einzustudieren erfordert Fleiß, Geduld und zeitlichen Vorlauf. Einige der Stücke wurden bereits vor den Sommerferien eingeübt.

 

In jedem Jahr sind wechselnde Kategorien bei "Jugend musiziert" ausgeschrieben, diesmal z.B. Bläser solo, Klavier vierhändig, Gitarre, Duo Klavier und ein Streichinstrument. Für die Musikschule "Joh. M. Sperger" Ludwigslust-Parchim haben sich vorbereitet:

Elisa Taut, Blockflöte, Altersgruppe (AG) 1B; Lilly Hartig, Trompete, AG 1B; Meike Schmal, Saxophon, AG II; Anne Uphaus, Blockflöte, AG III; Florentine Herrmann, Blockflöte, AG III; Torben Hammer und Jördes-Finja Dehmel, Klavier 4-händig, AG III; Paul Gerling, Blockflöte, AG VI.

 

Schulleiter Bernd Jagutzki begrüßte zu Beginn des Konzertes die Teilnehmer und Gäste und dankte am Ende den Lehrkräften, die ihre Schüler mit Umsicht und persönlichem Einsatz auf den Wettbewerb vorbereitet haben: Claudia Meures (Saxophon), Heiko Wiegandt (Trompete), Larissa Müller (Klavier), Bianka und Volker Schubert (Blockflöte), Irina Matjakin und Elena Zuchtmann (Korrepetition). Er wünschte den Kindern und Jugendlichen gutes Gelingen beim Wettbewerb und war sich sicher, dass jeder bereits durch seine Teilnahme ein Gewinner ist.

 

Text und Foto: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Talentekonzert in Parchim
Foto: Foto: Volker Schubert

Musikfreunde können Kontrabass erlernen

(12.01.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ludwigslust

In der Ludwigsluster Zweigstelle der Musikschule „Johann M. Sperger“ gibt es künftig die Möglichkeit, das Instrument Kontrabass zu erlernen. Am Dienstag, dem 16. Januar, gibt es um 16.30 Uhr eine Informationsveranstaltung, in der der Kontrabass näher vorgestellt wird.

Infoveranstaltung in
der Musikschule

Der Kontrabass ist das tiefste und größte Instrument in der Streicherfamilie. Er hat ein weites Einsatzgebiet vom modernen Sinfonieorchester über den Jazz bis hin zum ursprünglichen Rock ’n’Roll und Rockabilly.

Welche Geschichte hat der Kontrabass, wie wird er gespielt, worin unterscheidet er sich von anderen Streichinstrumenten, wie erfolgt die Ausbildung? Die Fachkräfte der Musikschule werden im Rahmen der Informationsveranstaltung auf diese Fragen Antworten geben.

Wer schon immer Interesse an diesem Instrument hatte, kann sich jetzt umfassend informieren. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Akkordeonklänge zum Sonntagskaffee

(10.01.2018)
Parchim

Am Sonntag lädt der Bauförderverein der St. Marienkirche Parchim ins Kirchencafé ein. Die musikalische Umrahmung übernehmen drei Schülerinnen der Musikschule „Johann M. Sperger“ mit ihren Akkordeons. Manja Edert, Martha Kloss und Lea Malcher musizieren teils im Duett, teils solistisch und lassen ihre Instrumente bei Tangos und französischer Musette zart brillieren und rhythmisch betont voller Lebensfreude erklingen (Einstudierung: Birgit Geetz).

Das Café öffnet ab 15 Uhr im gut beheizten Gemeinderaum der St. Marienkirche bei freiem Eintritt. Alle Spenden fließen in die Baukasse und werden für die Erneuerung des Glockengeläuts der Kirche verwendet.

Gelungener Start in das Musikjahr

(09.01.2018)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ludwigslust

Es ist mittlerweile eine gute Tradition, dass die Lulu Big Band am ersten Wochenende im neuen Jahr zum Konzert einlädt. Eine Tradition, die vom Publikum dankend angenommen wird. Am Sonntagabend standen die Musiker der in der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ beheimateten Big Band wieder auf der Bühne. Bekanntes und Neues gab es zu hören, frische Arrangements von Jazz- und Rockklassikern, von Popballaden und lateinamerikanischen Titeln. Die Band präsentierte sich an diesem Abend mit der aus Hagenow kommenden neuen Sängerin Anne, die den bereits zum Standardrepertoire der Band gehörenden Titeln mit ihrer beeindruckenden Stimme eine ganz neue Facette gab. Die Aula im Zebef war bis auf den letzten Platz besetzt. Die Gäste, die immer wieder in das Big Band Konzert kommen, aber auch viele, die erstmalig ein Konzert der Lulu Big Band erlebten, waren vom ersten Augenblick an begeistert. Mit Schwung ins neue Jahr, nicht nur dank der unterhaltsamen Moderation durch Gitarristin Sylvia Wegener, sondern auch und vor allem wegen der Leistung jedes einzelnen Musikers.

Viel Beifall gab es auch für die als „Vorband“ auftretende Kinderbigband der Musikschule – junge Schüler, die sich mit ihrem Repertoire schnell in die Herzen des Publikums spielten.

mick

Talentekonzert in Parchim

(05.01.2018)

SVZ - Parchimer Zeitung


Öffentliche Generalprobe der Musikschüler am 13. Januar
 
Parchim

Im Saal der Hauptstelle der Musikschule „Joh. M. Sperger“ in der Ziegendorfer Chaussee 11 wird am 13. Januar um 15 Uhr zu einem musikalischen Ohrenschmaus eingeladen. Jedes Jahr aufs Neue lädt der bundesweite Wettbewerb „Jugend musiziert“ talentierte Musikschüler zum Mitmachen ein. Für alle Teilnehmer aus der Musikschule besteht im Talentekonzert die Möglichkeit, ihr Programm als Generalprobe öffentlich aufzuführen, bevor eine Woche später der Regionalwettbewerb in Schwerin stattfinden wird.

Interessierte Musikfreunde sind zu diesem Konzert bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.

Volker Schubert

Gitarrenklänge stimmen auf Weihnachten ein

(20.12.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Konzert von Schülern der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust in der Kirche von Pogress
 
Ludwigslust/Pogress

Eine kleine Kirche im Westen Mecklenburgs. Fast einsam auf weiter Flur. Und doch lag an diesem Tag ein ganz besonderer Zauber über diesem Ort. „Es ist Adventszeit, und wie bereits im vergangenen Jahr, kommen Gitarrenschüler der Musikschule ,Johann Matthias Sperger’ hierher nach Pogress, um gemeinsam mit der Kirchgemeinde und den Bewohnern der umliegenden Gemeinden eine kleine ruhige Gitarrenweihnacht zu feiern“, beschreibt Sylvia Wegener die Atmosphäre.

Leuchtende Kerzen wiesen den Gästen den Weg in die festlich geschmückte Kirche. Der weiche Klang der Gitarren schwebt stimmungsvoll durch den Raum. Weihnachtliche Musik erklingt.

Höhepunkte waren das wunderschön bearbeitete und vorgetragene „O du Fröhliche“ von Jette Waack, wie auch das zweistimmig gesungene „Was macht meine kleine Geige“, das Lia Altwein gemeinsam mit ihrem Lehrer Christoph Funabashi vortrug. Mira Benzien hatte die musikalische Geschichte davon im Gepäck, wie es in der Adventszeit „In der Weihnachtsbäckerei“ zugeht. Friederike Gertich spielte gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ingrid Walter das Stück „Amelie“ des bekannten Gitarrenduos Morschek und Burgmann. Bei dem Lied „Lasst uns froh und munter sein“, das Simon Kolberg vortrug, durften alle Anwesenden einstimmen und mitsingen.

Zum Abschluss des Konzertes griffen die Lehrer noch selbst zum Instrument. Im dreistimmigen Satz erklangen die Weihnachtsklassiker „Alle Jahre wieder“ und „Es ist ein Ros entsprungen“.

Dem Team um Christoph Funabashi ist es wieder einmal gelungen, eine stimmungsvolle Vorfreude auf die kommende Adventszeit in die kleine Kirche in Pogress zu bringen. Für die vortragenden Schüler gab es zum Abschluss als kleines Dankeschön Präsentkörbe mit Schokolade. Für Gäste und Gitarristen war nach dem Konzert noch Zeit für Gespräche bei Bockwurst, Kinderpunsch und Christstollen. Das lodernde Feuer vor der Kirche brachte Licht in die dunkle Jahreszeit.

Weihnachtliche Vorspiele der Gitarrenklasse von Ingrid Walter

(20.12.2017)

Ludwigslust/Parchim/Rastow. Gitarrenlehrerin Ingrid Walter unterrichtet an mehreren Musikschulstandorten und lud zum Abschluss des Jahres 2017 alle Schüler ihrer Klasse zu weihnachtlichen Schülervorspielen jeweils vor Ort ein. Die Resonanz sowohl der Teilnehmer als auch des Publikums war unerwartet groß. So füllten sich die gewählten Räume sowohl  in Ludwigslust (am 13. Dez.), in Parchim (am 18. Dez.) und in Rastow (am 19. Dez). Die Teilnehmer, ob Anfänger oder fortgeschrittene Schüler, boten ein abwechslungsreiches Programm ihres gelernten Unterrichtsstoffes vorrangig mit weihnachtlichen Klängen.

Eltern, Großeltern, Geschwister und Gäste waren alle gekommen, um voller Erwartung und gespannt den musikalischen Beiträgen zu lauschen. Die Schüler zeigten als Solisten, Duettpartner oder in der Gruppe beim gemeinsamen Musizieren ihr wunderbares Hobby in einer stimmungsvollen Atmosphäre. Bemerkenswert war, dass sich sogar die jüngsten Schüler der Herausforderung des Vorspiels stellten. Das gab natürlich extra Beifall.

Auch die erwachsenen Schüler der Gitarrenklasse hatten am 14. Dezember in Parchim ihren weihnachtlichen Auftritt in einer kleinen Runde. Die Aufregung war mindestens genauso groß wie bei den jüngeren Schülern. Danach sah man überall in zufriedene Gesichter.

Nach der Weihnachtszeit wird dann wieder ein neues Repertoire in Angriff genommen, das jeden Schüler weiter voranbringt und die musikalischen Möglichkeiten auf der Gitarre vergrößert. Möge das Jahr 2018 ein  musikalisches und schönes werden!

 

Text: Volker Schubert/Ingrid Walter

Fotos: Ingrid Walter/privat

Foto zur Meldung: Weihnachtliche Vorspiele der Gitarrenklasse von Ingrid Walter
Foto: Fotocollage: Ingrid Walter

Musikschüler gestalten Parchimer Adventsmarkt mit

(10.12.2017)

Parchim. 16 Jahre Parchimer Adventsmarkt - von Anfang an mit dabei sind Schüler und Lehrkräfte der hiesigen Musikschule, damals noch Kreismusikschule Parchim-Lübz. Die stündlich angebotenen Kurzprogramme in der St. Marienkirche locken viele Besucher und laden zum Hinsetzen oder Stehenbleiben ein. Der Altarraum der Kirche bietet auch den Tanzklassen einen großzügigen Auftrittsraum. Bei der winterlichen Kälte in der nicht beheizbaren Kirche fröstelt es den Zuschauern, wenn die Tänzerinnen in kurzen Kleidchen auftreten. Der Spaß der Kinder, die aus dem warmen Umkleideraum kommen, ist dadurch sichtlich nicht getrübt.

Beim diesjährigen 16. Parchimer Adventsmarkt waren die Musikschüler mehrfach zu hören und zu sehen. Am Samstag nach der Mittagspause begannen Klavierschüler von Yvonne Thiede, das Saxophontrio unter der Leitung von Schulleiter Bernd Jagutzki sowie Tänzerinnen im ersten Programmteil. Anschließend traten 25 Blockflötenschüler von Bianka und Volker Schubert auf. Sie hatten den Tag zuvor als Probentag genutzt und mehrere Lieder und Stücke im Blockflötenorchester mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassblockflöten einstudiert. Einige Solobeiträge sowie die Tanzklasse 3 ergänzten das Programm.  Weiter ging es am späteren Nachmittag mit dem musikalischen Nachwuchs von Bianka und Volker Schubert sowie Gesangsschülern von Rothild Reincke.

Am Sonntag im Programm des collegium musicum Parchim stellte sich Violinschüler Julian Apsel (Einstudierung: Sigrun Haß) als Solist mit dem Kammerorchester vor. Auf brillante Weise musizierte er das bekannte Geigenkonzert von Antonio Vivaldi "Der Winter".

Auch im Zinnhaus, das an allen drei Markttagen Angebote für Kinder bereithielt, wurde die Musikschule aktiv: Gesangslehrerin Rothild Reincke hatte ihr Akkordeon mitgebracht und lud zum Mitsingen von Weihnachtsliedern ein.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Musikschüler gestalten Parchimer Adventsmarkt mit
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Barockmusik zum 3. Advent

(02.12.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Händelchor und collegium musicum laden am 17. Dezember zum Weihnachtskonzert ein mit Julian Apsel und Paul Gerling als Solisten

 

Parchim

Der Parchimer Händelchor begleitet seine Zuhörer mit Weihnachtsweisen und Barockmusik durch die Adventszeit: Vier Mal ist der Chor im Dezember in der Kreisstadt zu erleben: am zweiten Adventssonntag ( 10. Dezember ) um 15 Uhr in „Uns Pütter Hus“ in der Parchimer Weststadt und anschließend um 17 Uhr zum Ausklang des Adventsmarktes in der St. Marienkirche. „Wir freuen uns schon sehr darauf, auch in diesem Jahr im Adventsmarktprogramm mitwirken zu dürfen. Es ist immer wieder ein schönes Gefühl zu spüren, wie gern uns die Besucher in diesem Rahmen zuhören“, bekennt die Vorsitzende des Händelchorvereins Helga Hoffmann.

Für viele Musikfreunde aus Parchim und Umgebung ist bereits seit langem auch der dritte Adventssonntag ein fest gesetzter Termin: Am 17. Dezember laden der Händelchor und das Kammerorchester collegium musicum Parchim zum traditionellen Weihnachtskonzert in die Katholische Kirche St. Joseph ein. Der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten. Wolfgang Friedrich, unter dessen bewährter Leitung das Konzert mit zwei Aufführungen um 15 und 17.30 Uhr steht, verrät an dieser Stelle: „Musik aus der Barockzeit bildet den Hauptteil, ergänzt durch weihnachtliche Chormusik aus dem 16. und 17. Jahrhundert.“

Von Georg Philipp Telemann, dessen 250. Todestag sich in diesem Jahr jährte, erklingt der 117. Psalm „Lobet den Herren alle Heiden.“ Die Chorwerke von Johann Eccard „Übers Gebirg Maria geht“, von Cornelius Freundt „Wie schön singt uns der Engel Schar“ und Erhard Bodenschatz „Joseph, lieber Joseph mein“ gehören seit Jahrhunderten zum festen Bestandteil weihnachtlicher Konzerte. Ebenfalls auf dem Programm stehen Werke von Gregor Josef Werner, natürlich von Händel sowie aus Vivaldis glanzvollem „Gloria“ der Satz „Et in terra pax“ (Und Friede auf Erden.)

Einen eigenen Beitrag zum Weihnachtskonzert leistet das collegium musicum mit Vivaldis „Der Winter“, gespielt von Julian Apsel, sowie mit dem Blockflötenkonzert C-Dur von William Babell mit Paul Gerling als Solisten. Beide sind seit Jahren in der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ eingeschrieben. „Die regelmäßige Zusammenarbeit mit jungen Solisten der Musikschule bereichert immer wieder die Programme der Chor- und Orchesterkonzerte“, lobt der Vorsitzende des Vereins collegium musicum, Volker Schubert.

Julian Apsel, Schüler von Sigrun Haß, spielt übrigens schon seit mehreren Jahren Geige in diesem Orchester und leitet derzeit die 2. Geigen als Stimmführer. In dem für das Weihnachtskonzert ausgewählten Stück könne er seine hervorragende Technik voll zur Geltung bringen, findet Volker Schubert. Paul Gerling, Schüler von Bianka Schubert, bereitet sich derzeit auf der Blockflöte auf die erneute Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert“ vor. „In den Proben haben wir schon erlebt, mit welcher Leichtigkeit und Spielfreude er die barocke Musik interpretiert“, schwärmt Volker Schubert.

Julian Apsel und Paul Gerling beenden als Abiturienten in diesem Schuljahr ihre Parchimer Zeit. Volker Schubert: „Andere Orchester werden dann wohl zukünftig das Vergnügen haben.“

Christiane Großmann

Musikschüler bereichern Adventszeit mit Musik und Tanz

(01.12.2017)

Schüler und Lehrer der Kreismusikschule "Joh. M. Sperger" Ludwigslust-Parchim sind in der Adventszeit wieder zu vielfältigen Musiken und Adventsprogrammen im ganzen Landkreis unterwegs. Einige Adventskonzerte finden seit Jahren in traditioneller Weise statt, z.B. das gemeinsam mit der Ludwigsluster Kantorei ausgestaltete Konzert zum 1. Advent in der Ludwigsluster Stadtkirche. Auch die Beteiligung am Parchimer Adventsmarkt in der St. Marienkirche ist seit dem Bestehen des Adventsmarktes eine feste Größe im Kalender. In diesem Jahr präsentieren sich dort am 9.12. um 14 Uhr Schüler von Yvonne Thiede (Klavier)und Bernd Jagutzki (Saxophon), während um 15 Uhr das Blockflötenorchester mit den Schülern von Bianka und Volker Schubert Weihnachtslieder erklingen lässt, dazu bieten die Tanzklassen von Gabi Katzer etwas Besinnliches für´s Auge. Die beiden Konzerte der Kulturpreisträger des Landkreises (Ludwig-Reinhard-Kulturpreis 2016) collegium musicum Parchim e.V. und Händelchor Parchim e.V. am dritten Advent in der katholischen Kirche St. Joseph werden mit Solokonzerten von zwei herausragenden Schülern der Musikschule bereichert: Julian Apsel spielt den berühmten "Winter" von Vivaldi und Paul Gerling bringt Sätze aus dem Blockflötenkonzert von Babell zu Gehör - Teil seines Wettbewerbprogrammes für "Jugend musiziert" 2018. Der Eintritt ist jeweils frei.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Sylvia Wegener

 

Hier einige Termine zum Vormerken:

 

02.12.2017

16:00

 

Adventskonzert

Stadtkirche

Ludwigslust

       

09.12.2017

14:00

 

Adventsmarkt

Kirche Sankt Marien

Parchim

09.12.2017

15:00

Adventsmarkt

Kirche Sankt Marien

Parchim

09.12.2017

16:00

Adventskonzert  (FG Gitarre)

Kirche

Pogreß

17.12.2017

15:00

Adventskonzert  (collegium musicum und Händelchor Parchim)

katholische Kirche

Parchim

17.12.2017

17:30

Adventskonzert  (collegium musicum und Händelchor Parchim)

katholische Kirche

Parchim

Foto zur Meldung: Musikschüler bereichern Adventszeit mit Musik und Tanz
Foto: Foto: Sylvia Wegener

Gedenken an Kriegsgräbern

(15.11.2017)
SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau
Zentrale Veranstaltung des Landes zum Volkstrauertag in Parchim
Parchim

Am Sonntag, dem 19. November, richtet der Landtag Mecklenburg-Vorpommern und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, die Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Parchim aus. Die Gedenk-stunde findet um 11.30 Uhr im „Solitär“ der Kreisverwaltung statt. Im Anschluss ist eine Kranzniederlegung auf dem Neuen Friedhof vorgesehen.

Die Gedenkrede hält Landrat Rolf Christiansen. Die Gäste werden von Bürgermeister Dirk Flörke und Landtagsvizepräsidentin Dr. Mignon Schwenke begrüßt. Das Totengedenken spricht der Landesvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Innenminister Lorenz Caffier. Die musikalische Umrahmung gestaltet die Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim. An der Gedenkfeier beteiligen sich Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Franz-Gymnasiums Parchim. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Die Kränze werden unter Mitwirkung von Soldaten und Reservisten des Landeskommandos Mecklenburg-Vorpommern im Anschluss auf der Kriegsgräberstätte auf dem Neuen Friedhof nie-dergelegt.

Ein Bustransfer zwischen Kreisverwaltung und dem Neuen Friedhof ist für die Teilnehmer der Gedenkstunde eingerichtet.

Spenden, die anlässlich des Volkstrauertages gesammelt werden, kommen in diesem Jahr der deutschen Kriegsgräberstätte im polnischen Stare Czarnowo/Neumark zugute. Sie befindet sich ca. 30 Kilometer südöstlich von Stettin. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hatte die Gräberstätte für die Opfer des Zweiten Weltkrieges im Jahr 2000 angelegt. Auf dem Friedhof sind mehr als 23 000 deutsche Kriegstote, überwiegend Soldaten, eingebettet. Im Jahr 2006 übernahm der Volksbund-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern die Patenschaft über diese Kriegsgräberstätte.

Musikschüler spielen für Glockenspenden

(15.11.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Parchim

Die Restaurierungsarbeiten in und an der altehrwürdigen Backsteinkirche St. Marien in der Parchimer Neustadt gehen allmählich dem Ende entgegen. Vieles wurde bereits von den Bauleuten wieder in einen haltbaren und ansehnlichen Zustand versetzt. Im Moment sind die zwei kostbaren Glocken abgehängt, die zu den ältesten in unserem Bundesland gehören. Das Geläut soll wieder wie vor den Weltkriegen auf vier Glocken erweitert werden.

Dafür wird nun vom Bauförderverein der St. Marienkirche Geld gesammelt und auch mit einem Konzert um Spenden geworben. Die Musikschule „Johannes Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim stellt dafür ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf die Beine. Neben dem Parchimer Blockflötentrio musiziert ein Celloensemble mit vier jungen Herren, das Lehrer Volker Schubert extra für diesen Anlass zusammengestellt hat. Einige Teilnehmer am kommenden Wettbewerb „Jugend musiziert“ werden erste Ausschnitte aus ihren Programmen der Öffentlichkeit vorstellen, so Paul Gerling (Blockflöte) und Lilly Hartig (Trompete). Mit Akkordeon (Martha Kloss), Saxophon (Jona Saguan) und kleiner Trommel (Pascal Wolf) sind ganz andere Klangfarben vorgesehen. Die Parchimer Tanzklassen von Gabriele Katzer werden den Besuchern auch etwas für das Auge bieten. Durch das Programm wird Klavierlehrerin Doreen von Berg führen.

Lassen Sie sich überraschen! Beginn ist am 18. November um 15 Uhr, bitte warm anziehen, die Kirche ist nicht geheizt. Volker Schubert

Saalstunde für junge Musikusse

(13.11.2017)
SVZ - Zeitung für Lübz-Goldber-Plau
Eindrucksvoll: Schüler und Schülerinnen der Kreismusikschule zeigten in der Aula der Lübzer Grundschule, was sie gelernt haben
Lübz

Rund anderthalb Stunden lang passierten Werkstücke vornehmlich der Lübzer Musikschüler und -schülerinnen vor Publikum Revue. Der Bogen spannte sich von kleineren Übstücken der Allerjüngsten bis hin zu wettbewerbsverdächtigen Leistungen der fortgeschrittenen Älteren. Er spannte sich von Volkslied und Spiritual bis zur klassischen Kammermusik. Am Ende urteilte Kreismusikschulenchef Bernd Jagutzki: „Ich fand alle Beiträge sehr, sehr gut. Auch alle Mitarbeiter haben gute Arbeit geleistet.“ Violinelehrerin Sigrun Haß spendet er ein Extralob für ihre Moderation. Flott führte die Musikpädagogin durch die Parade von insgesamt 17 Einzeldarbietungen, nicht ohne dem Publikum mit kurzen Hinweisen Orientierungshilfe zu geben. Der pädagogische Sinn und Zweck der Saalstunden, fügte sie im Gespräch mit der Zeitung hinzu, sei es, die Musikschüler Auftritte vor Publikum üben zu lassen, ihnen das Lampenfieber zu nehmen.

Zu Beginn tanzten fünf rot-weiß getupfte Kostümchen über das Saalparkett. Die Schülerinnen der in Lübz neu gegründeten Tanzklasse zeigten, was sie im Gruppentanz an Koordination und Grazie bereits erübt hatten zu einer Polka von Johann Strauß. Mit Tanz schloss die Abendveranstaltung schließlich auch. Schülerinnen der schon seit geraumer Zeit geführten Parchimer Tanzklasse tanzten eine Ballettszene, teils sogar auf Spitze, nach dem Disney-Musical „Die Eiskönigin“. Was aber die älteren Parchimer Schülerinnen womöglich schon an Auftrittsroutine gesammelt hatten, fehlte den jüngsten Stars der Saalstunde mehr oder weniger noch ganz. Phileas Dreyer aus der Musikschule in Parchim, der mit Violinenlehrerin Haß gemeinsam spielen durfte, fiel die Präsentation sicher noch leichter als der gerade neun Jahre alten Frieda Helene Trampota, die sich, klein wie sie noch ist, am großen Flügel bewähren musste und streckenweise sogar einen sehr schönen Anschlag hören ließ. Furchtlos furchtsam auch die einzige Gesangsschülerin des Abends, die ebenfalls noch sehr junge Tara Hussein. Zwei Gesangsnummern bewältigte das Kind zart und verhalten. Die Stimme muss den Weg nach außen noch finden.

Die meist vertretenen instrumentalen Gattungen des Abends waren Saxophon, Flöte und Violine. Ausnahmen davon waren, neben dem Klavier, die Präsentationen von Emma Skowronski, die Becken und Trommelfelle mit einem Solo aus der Schlagzeugschule von Gert Bomhof kräftig bearbeitete, und Marie Feser, die die romantische Volkslieddichtung von der „Loreley“ sehr getragen auf dem Keyboard zum Besten gab. Ihre Fertigkeiten auf dem Saxophon zeigten hingegen Jette Jarchow, Tobias Reichel und Maximilian Oeck, alle drei begleitet von ihrem Lehrer Nikolai Kern auf dem Klavier. Kostproben auf der Flöte boten Mathilda Reinsch, Jule Tabea Kühn, jeweils im Zusammenspiel mit Lehrer Volker Schubert, und – preisverdächtig – die nur zwölfjährige Florentine Hermann, die sich mit der Komposition „Mobile“ von Hans Ulrich Staeps aktuell auf ihre Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert“ vorbereitet.

Der Geige geht der Ruf voraus, dass sie unter ungeübter Hand grausig schräge Töne hervorbringt. Die an diesem klanglichen Bilderbogen beteiligten Violinen quälten die Ohren der Zuhörenden aber nicht. So Anna Schäfer mit der Tanzmusik „Tarantella“ und Anna Magdalena Trampota, die mit „Concertino“ von Alexej Janschinow eine recht lange, nicht unkomplizierte Komposition präsentierte. Mit wahrnehmbarem Aufatmen verließ sie den Saal. Geschafft! Ziemlich cool dagegen gab sich ein seit dem Frühjahr zusammenarbeitendes Trio siebzehnjähriger Schüler. Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel, der dem Landesmusikorchester angehört (Violine), und Paul Gerling (Cello. Auch der in Parchim unterrichtete Paul wird an „Jugend musiziert“ teilnehmen) hatten sich auf „Menuett“ und „Presto“ von Joseph Haydn vorbereitet und lieferten ein tolles Zusammenspiel ab. Fazit dieser Saalstunde: Die jungen Leute zeigten, dass musikalische Förderung nicht alles ist, aber in jedem Fall unverzichtbar.

Monika Maria Degner

Musikschüler spielen für Glockenspenden

(11.11.2017)

Parchim. Die Restaurierungsarbeiten in und an der altehrwürdigen Backsteinkirche St. Marien in der Parchimer Neustadt gehen allmählich dem Ende entgegen. Vieles wurde bereits von den Bauleuten wieder in einen haltbaren und ansehnlichen Zustand versetzt. Im Moment sind die zwei kostbaren Glocken abgehängt, die zu den ältesten in unserem Bundesland gehören. Das Geläut soll wieder wie vor den Weltkriegen auf vier Glocken erweitert werden. Dafür wird nun vom Bauförderverein der St. Marienkirche Geld gesammelt und auch mit einem Konzert um Spenden geworben.

Die Musikschule "Joh. M. Sperger" stellt dafür ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf die Beine. Neben dem Parchimer Blockflötentrio musiziert ein Celloensemble mit vier jungen Herren, das Lehrer Volker Schubert extra für diesen Anlass zusammengestellt hat. Einige Teilnehmer am kommenden Wettbewerb "Jugend musiziert" werden erste Ausschnitte aus ihren Programmen der Öffentlichkeit vorstellen, so Paul Gerling (Blockflöte) und Lilly Hartig (Trompete). Mit Akkordeon (Martha Kloss), Saxophon (Jona Saguan, David Jonitz) und kleiner Trommel (Pascal Wolf) sind ganz andere Klangfarben vorgesehen. Die Parchimer Tanzklassen von Gabriele Katzer werden den Besuchern auch etwas für das Auge bieten. Durch das Programm wird Klavierlehrerin Doreen von Berg führen. Lassen Sie sich überraschen! Beginn ist am 18. November um 15.00 Uhr, bitte warm anziehen, die Kirche ist nicht geheizt.

Text: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Musikschüler spielen für Glockenspenden
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Ein besonderer Klavierabend

(10.11.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
Der Pianist Ralf-Torsten Zichner zu Gast in Parchim
Parchim

Zu einem Konzert der besonderen Art lädt die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim Interessenten und Freunde der klassischen Klaviermusik ein. Als Gast wird der Pianist Ralf-Torsten Zichner am Sonnabend, den 14. Oktober, im großen Saal der Musikschule Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, um 16 Uhr ein Klavierkonzert geben. Auf dem Programm stehen Werke von Schumann, Grieg, Ravel und Chopin. Der Eintritt beträgt fünf Euro für Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderung und sechs Euro für Erwachsene.

Ralf-Torsten Zichner entstammt einer musikalischen Familie. Ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von sechs Jahren. Schon seit frühester Kindheit besitzt Ralf-Torsten Zichner das absolute Gehör, eine Eigenschaft, die während des Besuches der Spezialschule für Musik in Berlin sich weiter ausgeprägt hat. Logik und Genauigkeit spielen seit dieser Zeit eine bedeutende Rolle. Schach und Mathematik waren lange Zeit seine Lieblingsbeschäftigungen. Mit 15 Jahren gab Ralf-Torsten Zichner seinen ersten Klavierabend. Im Ausland debütierte er 19jährig im Rudolfinum in Prag und am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. Während seiner Studienzeit erhielt er Unterricht bei Hellmuth Nagel und Annerose Schmidt. Während eines zweijährigen Auslandsaufenthaltes in Polen studierte er an der Fryderyk-Chopin-Musikakademie bei Lidia Kozubek, Regina Smendzianka und Andrzej Jasinski. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Frantisek Rauch, Ivan Klansky, Rudolf Kehrer, Bernard Ringeissen, Tatjana Shebanova, Jacob Lateiner, Dietrich Fischer-Dieskau. Prägenden Einfluss erhielt Ralf-Torsten Zichner von Paul Badura-Skoda, der ihn zum Wiener Meisterkurs einlud. Ralf-Torsten Zichner gewann zahlreiche Preise und Diplome bei Internationalen Klavierwettbewerben (Viotti-Wettbewerb, Casagrande-Wettbewerb, Cittá di Marsala, Smetana-Wettbewerb) 1991 gab er sein Debüt in der Berliner Philharmonie. Rege Konzerttätigkeit führte ihn durch Europa und nach Japan. Seit 1993 ist Ralf-Torsten Zichner Steinway-Artist. Ralf-Torsten Zichner wirkte in mehreren Filmen mit. Der Film „Appassionata“ für den er die Musik einspielte und als Pianist auftrat, erhielt bei Internationalen Kurzfilmfestivals in Florida und Shanghai erste Preise.

Yvonne Thiede

Premiere für neues Klaviertrio

(09.11.2017)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg -Plau


Kreismusikschule lädt am morgigen Freitag zur Saalstunde in die Aula der Lübzer Grundschule ein
Lübz

Die Aufregung steigt wohl schon allmählich – bei den Schülern vielleicht ein wenig mehr, als bei den Lehrer. Am morgigen Freitag, 10. November, findet erneut eine Saalstunde der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Kreises Ludwigslust-Parchim statt. Schüler und Lehrer präsentieren ein bunt gemischtes musikalisches Programm in der Aula der Lübzer Grundschule. Mit im Programm ist das neu gegründete Klaviertrio mit Robert Schulz (Klavier), Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Violoncello) unter der Anleitung von Volker Schubert mit einem Klassiker von Joseph Hayd.

Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

sapa

Schüler zeigen ihr Können

(01.11.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Herbstkonzert der Musikschule „Joh. M. Sperger“ am 11. November im Zebef
Ludwigslust

Es ist schon eine gute Tradition, dass die Musikschule „Joh. M. Sperger“ die Konzertsaison mit einem Herbstkonzert eröffnet. Die Veranstaltung findet am Sonnabend, dem 11. September, um 16 Uhr im Zebef am Alexandrinenplatz in Ludwigslust statt. Schüler aller Altersklassen freuen sich darauf, dem Publikum eine bunte Melodien-Mischung zu präsentieren.

Ein Highlight des Konzertes wird zweifelsohne die Vorstellung der Ergebnisse des Improvisationsworkshops, den Christoph Funabashi (Foto) am Vormittag leitet. Und auch die Interpretation des Coldplay-Stückes „Viva la Vida“ mit drei Celli ist auf alle Fälle hörenswert. Der Eintritt ist frei.

S. Wegener

Von der Freude am Improvisieren

(25.10.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Musikschule Ludwigslust lädt ein zum Workshop mit Christoph Funabashi
Ludwigslust

Die musikalische Improvisation ist immer ein Abenteuer und manchmal gehört ein wenig Mut dazu „einfach drauflos“ zu spielen. Wer sich mit dem Thema intensiver beschäftigen möchte, sollte sich für den Improvisationsworkshop mit dem Gitarristen Christoph Funabashi anmelden, informiert Sylvia Wegener. Bewegt sich improvisierte Musik in der Regel innerhalb bestimmter Stilistiken und Formen – wie etwa im Jazz oder Blues oder auch im Barock und in vielen außereuropäischen Musiktraditionen – so gibt es auch freiere Formen der Improvisation, die offen sind für ganz verschiedene stilistische Elemente und die mit neuartigen Klängen experimentieren. Egal, welchen Ansatz man bei der Improvisation verfolgt – letztlich geht es doch immer darum „sich frei zu spielen“.

„Im Workshop wollen wir auf der Basis von kleinen, einfachen Vorgaben gemeinsam zwei bis drei Stücke improvisatorisch gestalten und diese am Nachmittag beim Herbstkonzert der Musikschule präsentieren. Dabei kann man erfahren, was Musik machen mit Kochen zu tun hat oder wie die Beatles auf den genialen Mittelteil von ,A Day in the Life’ kamen“ so Sylvia Wegener. Der Workshop richtet sich an jugendliche und erwachsene Schülerinnen und Schüler, die bereits eine gewisse Sicherheit auf ihrem Instrument haben. Vorkenntnisse in der Improvisation sind nicht erforderlich, wichtig ist jedoch Experimentierfreude und Lust, neue – vielleicht ungewohnte – Klänge zu entdecken und auszuprobieren Alle Instrumente, ausdrücklich auch klassische, sind herzlich willkommen.

Anmeldung bitte über das Sekretariat der Musikschule unter Tel. 03874-212 85. Für Schüler der Musikschule ist der Workshop kostenlos. Von anderen Teilnehmern wird eine Spende für den Förderverein der Schule erbeten.

Workshopleiter Christoph Funabashi unterrichtet seit 2013 als Gitarrenlehrer an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“. Als Live-Musiker ist er mit verschiedenen Ensembles vor allem im Bereich der zeitgenössischen und improvisierten Musik tätig. 2012 erschien seine Einspielung von John Zorn’s „The Book of Heads“ – einer Sammlung von experimentellen Gitarrenetüden, die sich zwischen Komposition und Improvisation bewegen.

mick

Musikalisches „Herbstfeuer“ mit „Musica Mia“

(20.10.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


 

Ludwigslust

Eine musikalisch-kulinarische Überraschung mit „Musica Mia“, einem Ensemble der Musikschule „Johann Matthias Sperger“, gibt es am 20. Oktober um 18 Uhr im Schloßcafé, Schloßfreiheit in Ludwigslust zu erleben.

Jetzt, wo die Tage kürzer werden, laden die Organisatoren die Besucher zu einem musikalisch-kulinarischen „Herbstfeuer“ recht herzlich ein. „Musica Mia“ präsentiert klassische Stücke, ist aber auch offen für Musik vieler verschiedener Stilrichtungen. Auch auf die kulinarischen Kreationen des Teams darf man sich freuen. Karten gibt es im Schloßcafé, Telefon 03874 / 620919.

Konzert weckt viele Erinnerungen

(17.10.2017)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Händelchor und collegium musicum ehrten auf mitreißende Weise das Andenken an Ilse Bierstedt
Parchim

Ins geräumig helle Atrium der Grundschule West – dorthin, wo der Klangkörper üblicherweise den Frühling begrüßt – hatte am Samstagnachmittag der Parchimer Händelchor ausnahmsweise zu einem Herbstkonzert eingeladen. Der besondere Anlass war der 100. Geburtstag der Chorgründerin Ilse Bierstedt, welche das von Beginn an aus Frauen und Männern bestehende Ensemble 47 Jahre lang mit Geduld und Leidenschaft leitete und prägte.

Ihr Andenken feierte die Chorgemeinschaft gemeinsam mit den gestandenen Instrumentalisten vom collegium musicum Parchim, welches nicht nur durch gemeinsame Auftritte, sondern auch durch die langjährige Mitwirkung ihrer Tochter Gunda Maintz enge Verbindungen zu Ilse Bierstedt hat.

Dementsprechend orientierte sich die Musikauswahl dieses Herbstkonzerts gleichwohl an der Jahreszeit wie auch an ausgesprochenen Lieblingsliedern der Jubilarin, darunter dem allseits beliebten „Bunt sind schon die Wälder“ im Chorsatz von Ilse Bierstedt. Der Händelchor und das collegium musicum Parchim verstanden es – nicht zuletzt auch durch überaus talentierte Solisten, wie den jungen Saxophonisten David Jonitz – außerdem, in diesem Herbstkonzert eine stilistische Vielfalt zum Klingen zu bringen, wie man sie so harmonisch selten erlebt. Das aus weitem Umkreis (vermutlich sogar aus Berlin) angereiste Publikum im wohlgefüllten Atrium honorierte dies mit ausdauerndem Beifall und ließ sich gern auch von jener Überraschung bezaubern, welche die zweite Hälfte des Konzertreigens einleitete. Bevor Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten wieder aufs Podium kamen, stellten Nachfahren von Ilse Bierstedt eindrucksvoll unter Beweis, dass ihnen sowohl die Liebe zur Musik als auch das Talent „vererbt“ worden sind.

Einleitend hatte hierzu die heutige Chorleiterin Helga Hoffmann „Das Großmütterbuch“ zitiert, welches aus guten Gründen aktuell für die Bekanntheit des Namens Dr. Gunda Maintz steht. Die Autorin sei nämlich jene schon eingangs erwähnte Tochter Ilse Bierstedts, die nun ihrerseits die von ihrer Mutter „in die Wiege gelegte“ Musikalität als Familienerbe weiter gab. Das zeigten am Samstagnachmittag in Parchim ihr ältester Sohn Uwe Dietsche aus der Nähe von Boizenburg mit seinen Kindern und zwar auf Streich- bzw. Saiteninstrumenten historischer Bauart. Atemlos lauschte das Auditorium Violinen und Cello mit Darmsaiten sowie einer Ukulele, auf denen Enkel und Urenkel der Händelchor-Gründerin zum Teil jahrhundertealte Musik zum Klingen brachten, die sich beim genauen Hinhören sehr wohl als „Inspiration“ populärer Stücke entpuppten. Fröhlich und mitreißend vollendeten schließlich die Instrumentalisten vom collegium musicum und der Händelchor Parchim das Herbstkonzert zum Andenken an Ilse Bierstedt.

Bernd Möschl

Sonntag ins Kirchencafé

(07.10.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Bauförderverein von St. Marien sammelt speziell für Glockenanlage
Parchim

Am morgigen Sonntag lädt der Bauförderverein von St. Marien wieder zum Kirchencafé mit selbst gebackenem Kuchen sowie fair gehandeltem Kaffee und Tee in die Winterkirche der St. Marienkirche in Parchim ein. Nachdem die Außenarbeiten am Turm fertiggestellt sind, wird nun noch im Turminneren saniert und restauriert. „Im Moment sind die beiden wertvollen mittelalterlichen Glocken abgehängt. Denn der Glockenstuhl wird hergerichtet und die Aufhängung der Glocken - das Joch - wird konstruktiv neu gelöst, damit die Glocken auch die nächsten Jahrhunderte schadlos überstehen“, informiert der Vereinsvorstand zum Stand der Arbeiten. Es besteht am morgigen Sonntag die Möglichkeit, sich die Glocken aus nächster Nähe rundherum anzusehen. Aktuell wird die Möglichkeit der Vervollständigung des alten Geläuts auf die historische Anzahl von vier Glocken sondiert. Diese Option, zwei neue Glocken zu beschaffen, habe sich erst vor kurzer Zeit für St. Marien in Parchim durch eine großzügige Spende der Hermann Reemtsma Stifung aus Hamburg aufgetan.

Mit Unterstützung des zuständigen Planers Frank Thoms und des Glockensachverständigen Claus Peter werden nun die Kosten ermittelt. Die Anforderungen hinsichtlich des Schlagtons, der Größe und der Gestaltung nebst Beschriftung sind Grundlage für die laufende Ausschreibung. „Wir sind sehr optimistisch, dass zusammen mit den treuen Mitgliedern und Förderern die Neuanschaffung von zwei kleineren Glocken schon recht bald Wirklichkeit wird“, so der Vorstand. Inzwischen ist speziell ein Glocken-Spendenkonto eingerichtet worden.

Das Kirchencafé ist Sonntag zwischen 15 und 17 Uhr geöffnet. Zu Beginn erklingt wieder ein musikalisches Programm. Zu Gast ist das klassische Gitarrenensemble „Figos Cuerdas“ aus Ludwigslust unter Leitung von Ingrid Walter. Unterstützt von Freunden bringen das Ensemble poetische Gitarrenstücke im romantischen Gewand zu Gehör.

Der Eintritt ist wie immer frei, alle Spenden kommen den Restaurierungsarbeiten zugute.

Musik und Kunst auf dem Lande

(06.10.2017)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Eleven der Musikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim begeisterten bei den 8. Musikalischen Grenzgängen in Pritzwalk
Pritzwalk/Parchim

Die Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim hatten vor erst wenigen Tagen zu den 8. Musikalischen Grenzgängen nach Pritzwalk eingeladen. Die Gäste wurden auf dem Hof der Alten Brauerei vom Pritzwalker Saxophonquartett unter der Leitung von Peter Jekall musikalisch schwungvoll begrüßt und auf die Veranstaltung eingestimmt. Für den Pampiner Musikpreis, der zum 5. Mal ausgeschrieben wurde, waren elf Beiträge angemeldet worden, die von 30 Schülern auf der Bühne im Saal der Pritzwalker Musikschule präsentiert wurden.

Ortrun Venth-Vogt von der Kulturforum Pampin gGmbH begrüßte gemeinsam mit Koordinator Volker Schubert Gäste und Teilnehmer und hob die Bedeutung der Auseinandersetzung mit Musik und Kunst gerade im ländlichen Raum hervor.

Die Parchimer hatten mit dem „Piratenorchester“ gleich zu Beginn des Konzertes ein die Bühne füllendes Ensemble aufgestellt, das mit Gitarrenspielern aller Altersgruppen, Akkordeons, Geigen, Klavier und Schlagzeugern den bekannten Filmtitel „He’s a Pirate“ schwungvoll darbot – ein glänzendes Eröffnungsstück in fächerübergreifender Zusammenarbeit. Sehr verdient wurde am Ende diesem Orchester mit unerreichter Stimmenzahl der Publikumspreis verliehen.

Es folgte ein abwechslungsreiches Preiskonzert auf sehr hohem Niveau. Zu hören waren Beiträge auf Saxophon, Violine, Blockflöte, Trommel, Akkordeon und Gitarre. Den 1. Preis erspielte sich das Duo Ruben Petrick (Fagott) und Jannes Wendt (Klavier) mit einem Fagottkonzert von Vivaldi (Einstudierung: Nico Postulache). Für Ruben war es bereits die dritte preisgekrönte Teilnahme in Folge. Der 2. Preis ging an die Cellistin Lina Dröge aus Grabow für ihren einfühlsamen Vortrag eines Andantes von Julius Klengel, am Klavier begleitet von ihrem Lehrer Ruprecht Bassarak. Den 3. Preis erhielt Jan Kaminski, der mit seiner Tuba Publikum und Jury faszinierte (Einstudierung: Heiko Leu).

Für den Schirmherren und Juryvorsitzenden, Prof. Werner Tast aus Berlin, war es eine sichtliche Freude, ein Novum anzukündigen: die Vergabe eines Sonderpreises der Jury. Diesen Preis erhielt für sein virtuoses Geigenspiel Firas Alfares (Einstudierung: Axel Gliesche).

Teilnehmer und Besucher hatten vor der Preisverleihung kleine Ausflüge in die sympathische Stadt unternommen oder sich von den Pritzwalker Landfrauen freundlich mit Kaffee und Kuchen bewirten lassen. Ein Dankeschön geht an Schulleiter Alexander Girsch und sein Team für die reibungslose Organisation sowie an den Landkreis Ludwigslust-Parchim für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung. Ein stimmungsvoller und gelungener Nachmittag mit viel Beifall ging zu Ende und auch die Trostpreise wurden mit leuchtenden Augen entgegen genommen.

Carmina Burana startet mit Benefizkonzerten

(30.09.2017)

Ludwigslust/Parchim/Perleberg/Schwerin.

Ausgehend von der Zusammenarbeit der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz und „Joh. M. Sperger“ Ludwigslust-Parchim steht nun ein großes und ambitioniertes Gemeinschaftsprojekt in den Startlöchern: die gemeinsame Aufführung der Carmina Burana von Carl Orff im September 2018. Axel Gliesche, der Leiter des Perleberger Musikschulorchesters, hat diese Idee entwickelt und für ihre Umsetzung verschiedene Partner gewonnen. So wird der Konzertchor „Wilsnack Cantabile“, der bereits Erfahrungen mit diesem Werk gemacht hat, den Grundstock für die benötigten zwei Chöre stellen, ehemalige Schüler der Kreismusikschule Prignitz haben ihre Mitwirkung im Orchester und als Sänger zugesagt und als Dirigent konnte der Geiger und Kapellmeister Steffen Tast vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin gewonnen werden. Die Musikschule „Joh. M. Sperger“ unseres Landkreises bringt sich mit der Teilnahme des Ludwigsluster Frauenchores, der Übernahme eines Klavierparts  sowie mit der Beteiligung von Streichern und Blechbläsern ein. Die erste gemeinsame Probe wird im November stattfinden.

Die komplette Aufführung dieses berühmten Werkes des 20. Jahrhunderts erfordert mit ca. 120 Mitwirkenden schon rein organisatorisch eine Meisterleistung. Für die benötigten Gelder wurden bereits einige verbindliche Förderzusagen gegeben, so von der Stadt Meyenburg, den Sparkassen sowie der VR-Bank. Die VR-Bank Schwerin e.G. lud nun in guter Tradition ihre Kunden zu zwei Benefizkonzerten ein, deren Erlös diesem Projekt zugutekommen soll: Am 29. September fand ein erstes Konzert in der Schelfkirche ihn Schwerin statt, am folgenden Tag in der Dorfkirche in Alt Brenz. Die Musikschule „Joh. M. Sperger“ bot dem zahlreich erschienenen Publikum eine musikalische Zeitreise unter der Mitwirkung mehrerer Ensembles und einzelner Solisten. Beide Kirchen boten mit stimmungsvoller Ausleuchtung und ihrem sakralen Flair einen sehr guten Rahmen für die Musikstücke aus verschiedenen Zeitepochen und Genres. Vorstand Marco Seidel konnte am Ende des zweiten Konzertes an Volker Schubert als Ansprechpartner der Musikschule Ludwigslust-Parchim für die Durchführung des Gemeinschaftsprojektes „Carmina Burana“ einen Scheck in der Höhe von 1500,00 Euro übergeben.

 

Tex: Volker Schubert

Fotos: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Carmina Burana startet mit Benefizkonzerten
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Tanzworkshop für Ludwigsluster und Parchimer Mädchen

(24.09.2017)

Parchim. Am 23. und 24.9.2017 fand zum ersten Mal ein gemeinsamer Workshop der Abteilungen Tanz der Kreismusikschule "Johann Matthias Sperger" im Spiegelsaal der Hauptstelle in Parchim statt. Beteiligt waren Schüler der Tanzklassen aus Ludwigslust und Parchim. Am Samstag trafen sich Mädchen im Alter von 9 bis 18 Jahren im Tanzsaal der Kreismusikschule in Parchim um sich gemeinsam ihrer Leidenschaft - dem Tanzen - zu widmen. Alle waren sehr gespannt und ein wenig ängstlich, da sie ja noch nie zusammen getanzt hatten. Aber die jungen Tänzerinnen verstanden sich von Anfang an ganz toll und harmonisierten fantastisch miteinander. Jenny Patzelt, die Tanzlehrerin der Ludwigsluster Kinder, und Gabriele Katzer, die Tanzlehrerin der Parchimer Schülerinnen, hatten dieses Wochenende wunderbar vorbereitet. Mittagsversorgung und Getränke gab es vor Ort, so das auch keine Übezeit durch lange Pausen verloren ging. Nachdem alle organisatorischen Dinge geklärt waren und jeder wusste, bei welchen Gasteltern er die Nacht verbringen wird, ging es endlich an die Arbeit. Einstudiert werden sollte eine Choreografie, die sich aus verschiedenen Tanzstilen zusammensetzte: Schrittmaterial aus dem Klassischen Tanz, dem Jazz- und Modern-Dance sowie Elemente aus Hip-Hop und Zeitgenössischem Tanz. Alle waren ganz emsig am Arbeiten, damit die Choreografie auch an diesen beiden Tagen grob einstudiert werden konnte. Am Samstag Abend war dann  ein guter Fortschritt erreicht. Alle Teilnehmerinnen waren  sichtlich geschafft, aber auch zufrieden. Die älteren der Mädchen trafen sich nach diesem anstrengenden Tag noch im Kino um den Tag gesellig ausklingen zu lassen. Am Sonntag ging es weiter mit der Einstudierung. Jetzt war noch die letzte Strophe der Choreografie zu erarbeiten. Ebenso wie am Samstag waren auch am Sonntag alle mit viel Eifer bei der Sache, trotz ziemlichen Muskelkaters. Mittags war es endlich geschafft. Die Choreografie war grob angelegt und die einzelnen Gruppen konnten jetzt auch für sich üben. Um 13.00 Uhr war unser erster Workshop dann beendet und alle verabschiedeten sich bei neugewonnenen Freunden. Jetzt heißt es weiter üben, damit diese gemeinsame Choreografie zu vielen Anlässen ihre Aufführung findet. Für die finanzielle Unterstützung möchten wir uns bei unseren Fördervereinen bedanken und ebenso bei den Eltern, die sich um den Transport der Ludwigsluster Mädchen gekümmert  oder als Gasteltern zu Verfügung gestellt haben. Ihnen allen vielen Dank im Namen der beiden Tanzlehrerinnen der Kreismusikschule.

 

Gabi Katzer/Jenny Patzelt

Foto: Musikschule

Foto zur Meldung: Tanzworkshop für Ludwigsluster und Parchimer Mädchen
Foto: Foto: Musikschule

Musikalische Umrahmung der 17. Landeswild- und Fischtage in Ludwigslust

(24.09.2017)

Ludwigslust. Vom 23.09. bis zum 24.09. 2017 lud der Landesjagdverband MV zusammen mit dem Landesfischereiverband MV zu den diesjährigen 17. Landeswild- und Fischtagen nach Ludwigslust ein. Wie bereits am Vortag war auch am Sonntagvormittag das Festgelände vor der Kulisse des Ludwigsluster Schlosses wieder sehr gut besucht. Hier konnten die Besucher zahlreiche Stände mit verschiedensten Angeboten wie Wildspezialitäten, Räucherfisch und Wurstprodukten aber auch Töpfereiartikel besichtigen und köstliche Wildspezialitäten genießen. Das Publikum wurde von Moderator Norbert Bosse durch eine bunte Mischung aus Blasmusik, Chorgesang und einer Jagdhunde- und Falknervorführung begleitet. Die Jugendband „kellerrock@kms“ von der Musikschule „Johann-Matthias-Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim sorgte schließlich für einen feierlichen Ausklang der Festtage. Die 8 Musiker spielten ein vielfältiges, einstündiges Programm mit bekannten Balladen wie „Hallelujah“ von Leonard Cohen über Pop-Songs wie „Marvin Gaye“ von Charlie Puth bis hin zu Rock-Songs wie „All About That Bass“ von Meghan Trainor. In der Besetzung Piano, Keyboard, Gitarre, Drums, Bass und Percussion präsentierten die Jugendlichen ihre teilweise umgeschriebenen Cover-Versionen als Sologesang oder im Duett. Somit gingen die Festtage nicht nur für die Musiker mit positiver Bilanz zu Ende, sondern auch für die Veranstalter, die einen diesjährigen Besucherrekord verzeichneten.

 

Text: Daniel Rackwitz / Yvonne Thiede

Foto: privat

Foto zur Meldung: Musikalische Umrahmung der 17. Landeswild- und Fischtage in Ludwigslust
Foto: Die Jugendband kellerrock@kms der Kreismusikschule. Foto: privat

Piratenorchester holt Publikumspreis in Pritzwalk

(23.09.2017)
8. Musikalische Grenzgänge festigten Miteinander der  Musikschulen

Pritzwalk/Parchim.

Am Samstag, dem 23. September 2017, hatten die Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim zu den 8. Musikalischen Grenzgängen nach Pritzwalk eingeladen. Die Gäste wurden auf dem Hof der Alten Brauerei vom Pritzwalker Saxophonquartett (Ltg. Peter Jekall) musikalisch schwungvoll begrüßt und auf die Veranstaltung eingestimmt.  Für den Pampiner Musikpreis, der zum 5. Mal ausgeschrieben wurde, waren 11 Beiträge angemeldet worden, die von 30 Schülern auf der Bühne im Saal der Pritzwalker Musikschule präsentiert wurden. Ortrun Venth-Vogt von der kulturforum PAMPIN gGmbH begrüßte gemeinsam mit Koordinator Volker Schubert Gäste und Teilnehmer und hob die Bedeutung der Auseinandersetzung mit Musik und Kunst gerade im ländlichen Raum hervor.

Die Parchimer hatten mit dem „Piratenorchester“ gleich zu Beginn des Konzertes ein die Bühne füllendes Ensemble aufgestellt, das mit Gitarrenspielern aller Altersgruppen, Akkordeons, Geigen, Klavier und Schlagzeugern den bekannten Filmtitel „He´s a Pirate“ schwungvoll darbot – ein glänzendes Eröffnungsstück in fächerübergreifender Zusammenarbeit. Sehr verdient wurde am Ende diesem Orchester mit unerreichter Stimmenzahl der Publikumspreis verliehen!

Es folgte ein abwechslungsreiches Preiskonzert auf sehr hohem Niveau. Zu hören waren Beiträge auf Saxophon, Violine, Blockflöte, Trommel, Akkordeon, Gitarre. Den 1. Preis erspielte sich das Duo Ruben Petrick (Fagott) und Jannes Wendt (Klavier) mit einem Fagottkonzert von Vivaldi (Einstudierung: Nico Postulache). Für Ruben war es bereits die dritte preisgekrönte Teilnahme in Folge. Der 2. Preis ging an die Cellistin Lina Dröge aus Grabow für ihren einfühlsamen Vortrag eines Andantes von Julius Klengel, am Klavier begleitet von ihrem Lehrer Ruprecht Bassarak. Den 3. Preis erhielt Jan Kaminski , der mit seiner Tuba Publikum und Jury faszinierte (Einstudierung: Heiko Leu). Für den Schirmherren und Juryvorsitzenden, Prof. Werner Tast aus Berlin, war es eine sichtliche Freude, ein Novum anzukündigen: die Vergabe eines Sonderpreises der Jury. Diesen Preis erhielt für sein virtuoses Geigenspiel Firas Alfares (Einstudierung: Axel Gliesche).

Teilnehmer und Besucher hatten vor der Preisverleihung kleine Ausflüge in die sympathische Stadt unternommen oder sich von den Pritzwalker Landfrauen freundlich mit Kaffee und Kuchen bewirten lassen. Ein Dankeschön geht an Schulleiter Alexander Girsch und sein Team für die reibungslose Organisation sowie an den Landkreis Ludwigslust-Parchim für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung. Ein stimmungsvoller und gelungener Nachmittag mit viel Beifall ging zu Ende und auch die Trostpreise wurden mit leuchtenden Augen entgegen genommen.

Volker Schubert

 

Foto zur Meldung: Piratenorchester holt Publikumspreis in Pritzwalk
Foto: Das Parchimer Piratenorchester fand kaum auf der Bühne Platz und spielte hervorragend. Foto: Gerlind Bensler

Rund um das Musikstudium

(16.09.2017)
Fachgruppen-Workshop „Schulpraktisches Spiel / Improvisation"

 

Parchim.

Am Sonnabend, dem 16. September, lud die Fachgruppensprecherin des Bereichs Tasteninstrumente Dongying Ackermann 13 KollegInnen zu einem Workshop in den kleinen Saal der Musikschule „J. M. Sperger“ Parchim ein. Im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf ein Musikstudium war das Thema „Prüfungsanforderungen für das Fach Schulpraktisches Klavierspiel“ Gegenstand des Seminars, das von Jörg Uwe Andrees, Pädagoge am Konservatorium Schwerin und Dozent an der Hochschule für Musik und Theater Rostock geleitet wurde. Das Schulmusikstudium ist eine Studienform, die an der Hochschule für Musik und Theater Rostock angeboten und immer gern als Ziel von Musikschülern angestrebt wird. Diese Studienform umfasst das Fach Musik in der Kombination mit einem weiteren Schulfach, das beispielsweise an der Universität Rostock zu belegen ist. Da das „Schulpraktische Klavierspiel“ an der HMT Rostock neben Gesang, Klavier, einem anderen Instrument, Chorleitung und Komposition/Musiktheorie auch als Kernfach angeboten wird, sind den Prüfungsunterlagen zufolge umfangreiche Vorgaben für die aufgeführten Lehrämter zu berücksichtigen, die Jörg Uwe Andrees ausführlich erläuterte und Fragen beantwortete. Abgerundet wurde das Auftaktseminar mit hilfreichen Klangbeispielen und Literaturhinweisen sowie einem leckeren Mittagessen im Kreise der teilnehmenden Kollegen. Eine Fortführung der Thematik „Improvisation“ ist auf Wunsch der Teilnehmer vorgesehen.

 

Text und Foto: Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Rund um das Musikstudium
Foto: Foto: Yvonne Thiede

Begeisterndes Abschlusskonzert im Schützenhaus

(16.07.2017)
Voller Saal erlebte abwechslungsreiche Darbietungen
 

Grabow. Mit einem großartigen Abschlusskonzert verabschiedeten sich die Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in die Sommerpause. Nachdem in den vorangegangenen Jahren das Abschlusskonzert abwechselnd in Parchim oder in Ludwigslust stattfand, wollte man nun neue Wege gehen. Das Schützenhaus in Grabow war ein hervorragender Veranstaltungsort, etwa 300 Gäste fanden den Weg ins Konzert.

Das Konzert bot eine tolle Mischung aus Musik und Tanz, aus Klassik und Moderne. Highlights waren die eigens für dieses Konzert zusammengestellten Ensemble: zum Beginn überraschte das „Piratenorchester“ – 19 junge Musiker mit verschiedene Instrumenten, die den Titelsong aus „Piraten der Karibik“ interpretierten. Und zum Abschluss die Rockband „Kellerrock“, die das Publikum mit wunderbaren Rocknummern begeisterte.

Und zwischendrin hervorragende Beiträge der vielen Solisten – klassische Sonaten, irische Melodien, moderne Saxophonklänge. Jeder einzelne Solist, jeder einzelne Beitrag wäre es wert, erwähnt zu werden. Das Publikum dankte für die gebotenen Beiträge mit reichlich Applaus.

 

Text: Sylvia Wegener

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Begeisterndes Abschlusskonzert im Schützenhaus
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Instrumentenkarussell der KMS startet mit neuen Kursen

(07.07.2017)
Kursbeginn Anfang September
jeweils in den Unterrichtsorten Parchim und Ludwigslust der Musikschule "Johann Matthias Sperger"

 

Um die Neugier der Kinder auf Musik zu wecken und dem Interesse nachzugehen, schon bald ein Instrument selbst aussuchen und spielen zu können, bieten sich in der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ gleich mehrere Möglichkeiten.

 

Das Instrumentenkarussell (IKARUS) wird sich in Kürze wieder für Kinder im Alter von 5-8 Jahren, in Ludwigslust auch für interessierte Erwachsene jedes Alters drehen und freut sich schon jetzt auf viele Anmeldungen. Unter fachlicher Anleitung wird gemeinsam gesungen, musiziert und getanzt. Je nach Alter werden die Teilnehmer zu Beginn eines Kurses in kleine Gruppen bis 4 Schüler eingeteilt und beginnen dann mit ersten Fingerspielen, Liedern und Bewegungsabläufen, um jeweils nach 2 bis 3 Wochen  das nächste Instrument, das vielleicht noch besser klingen mag, auszuprobieren und für sich zu gewinnen.

 

Für den bevorstehenden Kurs, der am Montag, den 11. September 2017, in die neue Phase startet, stehen folgende Instrumente zur Auswahl:

Parchim - Tanz, Violine, Blockflöte, Cello, Akkordeon, Trompete, Klavier, Keyboard

Ludwigslust - Gitarre & Gesang, Tanz, Violoncello, Holzblasinstrumente (Saxonette, Kinderblock- und Querflöte), Blechblasinstrumente (Trompete, Posaune), E-Bass & Kontrabass, sowie Schlagzeug

 

Das Ende des bevorstehenden Kurses wird mit einem kleinen gemeinsamen Konzert für die Eltern, Verwandte und Freunde abgeschlossen (in Parchim zum Halbjahr, in Ludwigslust zum Schuljahresende).

Wer also den Einstieg nicht verpassen will oder noch Fragen loswerden möchte, kann sich ab sofort in der Musikschule anmelden und informieren.

 

Kurszeiten im Schuljahr 2017/2018:

Parchim - jeweils montags um 17.00 Uhr

Ludwigslust - jeweils mittwochs um 16:30 Uhr bzw. für Schlagzeug jeweils dienstags um 16:30 Uhr

 

Birgit Geetz/Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Instrumentenkarussell der KMS startet mit neuen Kursen
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Gemeinschaftsprojekt der Musikschulen

(27.06.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


 

Pampin

Das Gemeinschaftsprojekt Musikalische Grenzgänge der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim mit dem kulturforum PAMPIN geht in die 8. Runde: Eingeladen wird am 23. Sept. 2017 nach Pritzwalk, wo die Räumlichkeiten der Musikschule beste Bedingungen bieten. Die alte Brauerei beherbergt heute neben der Musikschule das Brauerei- und Stadtmuseum mit der Stadtinformation. Einspielräume, der großzügige Hof mit der Gaststätte gegenüber sowie der Saal mit Bühne und 120 Plätzen laden zum Preisträgerkonzert und zum Verweilen ein.

Jede Musikschule kann Teilnehmer aller Altersgruppen zum Wettstreit um den Pampiner Musikpreis delegieren, Bewerbungen sind ab sofort bei der jeweiligen Schulleitung möglich. Erwünscht sind abwechslungsreiche Beiträge aus verschiedenen Fachbereichen und Genres. Die Projektgruppe, bestehend aus beiden Schulleitern, Fachlehrern und Prof. Wolfgang Vogt vom kulturforum PAMPIN, will mit einer neuen Regelung dafür Sorge tragen, dass auch die jüngeren Teilnehmer eine gleichberechtigte Chance auf einen der drei Musikpreise bekommen. So wird die Jury verpflichtet, mindestens einen der Preise an Teilnehmer bis 12 Jahre zu vergeben. Die Schirmherrschaft und damit der Juryvorsitz liegen in den Händen des Dirigenten und Geigers Steffen Tast vom Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin. Die Ausschreibung im Internet unter www. musikschule-lup.de.

Erfolgreiche Premiere für Cello-Duo

(23.06.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Beim Bundeswettbewerb sehr gute 19 Punkte erzielt
 
Ludwigslust

Johannes Grubba und Frida Spaethe von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ sind beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ längst keine Neulinge mehr. In den vergangenen Jahren haben sie bereits mehrfach erfolgreich an Regional- und Landesausscheiden teilgenommen. Eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb konnten sie wegen ihres Alters aber noch nicht erhalten. Nun sind sie beide 13 Jahre und damit alt genug für die letzte Etappe des Wettbewerbs. Und beim diesjährigen Landeswettbewerb erhielten sie die Weiterleitung zum Bundeswettbewerb in Paderborn.

Johannes und Frida lernen seit frühester Kindheit an der Musikschule, das Cello ist ihre gemeinsame Leidenschaft. Mit Ulrike Keller haben sie eine engagierte Musikpädagogin, die es versteht, die Schüler mit viel Engagement zu Höchstleistungen zu bringen. Seit Schuljahresbeginn haben sich die beiden ganz gezielt auf die Teilnahme am Wettbewerb vorbereitet. Dazu gehört der Unterricht bei Ulrike Keller, dazu gehört eine immense Disziplin zu üben, und es gehören unzählige Vorspiele dazu, um Auftrittserfahrungen zu sammeln. Frida ist zudem Früh-Studentin an der young academy Rostock, einem Förderprojekt der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT), in dem besonders talentierte junge Musiker von den Hochschuldozenten ausgebildet werden.

Die Mühen haben sich gelohnt. „Wir haben gewusst, dass die Bewertung beim Bundeswettbewerb sehr streng ist. Wir haben vielleicht mit 16 oder 17 Punkten gerechnet, umso mehr freuen wir uns über die erreichten 19 Punkte“, so Johannes Grubba.

Die Teilnahme am Wettbewerb war schon eine ganz besondere Erfahrung. Ungewohnte Spielstätten, die Anspannung beim Vorspiel, die Jury, all das verlangte die gesamte Aufmerksamkeit von Johannes und Frida. Aber die beiden, die als musikalisches Paar sehr gut harmonieren, behielten die Nerven und konnten ihr Bestes geben.

Von Paderborn haben die beiden an diesen Tagen nicht viel gesehen, aber, so Johannes voller Respekt: „Wir hatten auch die Gelegenheit, anderen Teilnehmern beim Spielen zuzuhören. Da waren schon richtig gute Spieler dabei.“

Trotz aller Anstrengung steht für die beiden die Freude am Musizieren im Vordergrund. Johannes möchte sich jetzt ein Orchester suchen, in dem er mitspielen kann. „Gemeinsam mit vielen anderen jungen Leuten Musik zu machen, das macht auf alle Fälle sehr viel Spaß.“ Frida wird sich auf das Probevorspiel für das Landesjugendorchester vorbereiten und sich weiter auf ihre Ausbildung an der young academy Rostock konzentrieren. Sylvia Wegener

Pampiner Musikpreis wird in Pritzwalk ausgetragen

(22.06.2017)

Parchim/Perleberg/Pampin. Das Gemeinschaftsprojekt Musikalische Grenzgänge der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim mit dem kulturforum PAMPIN geht in die 8. Runde: Eingeladen wird am 23. Sept. 2017 nach Pritzwalk, wo die Räumlichkeiten der Musikschule beste Bedingungen bieten. Die alte Brauerei beherbergt heute neben der Musikschule das Brauerei- und Stadtmuseum mit der Stadtinformation. Einspielräume, der großzügige Hof mit der Gaststätte gegenüber sowie der Saal mit Bühne und 120 Plätzen laden zum Preisträgerkonzert und zum Verweilen ein.

 

Jede Musikschule kann Teilnehmer aller Altersgruppen zum Wettstreit um den Pampiner Musikpreis delegieren, Bewerbungen sind ab sofort bei der jeweiligen Schulleitung möglich. Erwünscht sind abwechslungsreiche Beiträge aus verschiedenen Fachbereichen und Genres. Die Projektgruppe, bestehend aus beiden Schulleitungen, Fachlehrern und Prof. Wolfgang Vogt vom kulturforum PAMPIN, will mit  einer neuen Regelung dafür Sorge tragen, dass auch die jüngeren Teilnehmer eine gleichberechtigte Chance auf einen der drei Musikpreise bekommen. So wird die Jury verpflichtet, mindestens einen der Preise an Teilnehmer bis 12 Jahre zu vergeben. Die Schirmherrschaft und damit der Juryvorsitz liegen in den Händen des Dirigenten und Geigers Steffen Tast vom Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin.

 

Begleitende Eltern und Musikfreunde sind zu einem musikalischen Nachmittag  mit herausragenden Beiträgen, spannungsvollem Flair und gemütlichem Drumherum inclusive Cateringangeboten eingeladen. Auswärtige Gäste können vor Ort miterleben, wie sich Pritzwalk mit der Umgestaltung der ehemaligen Industriebauten zu einem beachtenswerten kulturellen Niveau aufschwingt.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

 

 

Foto zur Meldung: Pampiner Musikpreis wird in Pritzwalk ausgetragen
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Klasse Blockflöten im Festzelt

(17.06.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
St. Marien: Sonntag letztes Kirchencafé des Baufördervereins vor der Sommerpause
 
Parchim

Das letzte Kirchencafé des Baufördervereins der St. Marienkirche Parchim vor der Sommerpause findet am 11. Juni ab 15 Uhr statt. Die Besucher werden diesmal in einem Festzelt vor der Kirche mit selbst gebackenem Kuchen und fair gehandeltem Kaffee, Tee und anderen Getränken erwartet.

Am Tag zuvor findet in St. Marien der diesjährige Tag der Fördervereine der Nordkirche statt. Der Zeltverleiher Holger Nüsch ist so freundlich und lässt das Zelt einen Tag länger stehen. Somit ist ein Dach für die zahlreich erwarteten Gäste zu dieser Veranstaltung des Baufördervereins auf dem Kirchenplatz vorhanden. Um 15.45 Uhr beginnt der musikalische Teil in der großen Kirche. Zu Gast sind die Blockflötenklassen von Bianka und Volker Schubert mit Schülern vom Kindergartenalter bis hin zu jungen Erwachsenen. Zu hören sind viele Ensemblebeiträge in den unterschiedlichsten Besetzungen mit Blockflötenmusik aller Genres. Einige Solostücke runden das Programm ab. Es wird kein Eintritt erhoben, alle Spenden kommen der Baukasse und dem Abschluss der Restaurierung der Kirche zugute. Die Sanierung des Glockenstuhls und der wertvollen Glocken im Turm von St. Marien kostet viel Geld. Die Kirchengemeinde sammelt Spenden für die Vervollständigung des Geläuts auf wieder vier Glocken. Das Kirchencafé beginnt um 15 Uhr, freie Parkplätze gibt es auf dem Neuen Markt und in der Langen Straße vor der Kirche.

Hier spielt die Musik

(14.06.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust lädt am Sonntag zum Tag der offenen Tür
 
Ludwigslust

Zum Tag der offenen Tür lädt die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ (Kirchenplatz 13) in Ludwigslust am kommenden Sonntag, dem 18. Juni, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr ein.

Wer selbst ein Instrument erlernen oder sein Kind zum Musikunterricht anmelden möchte, hat viele Fragen. Welches Instrument ist das Richtige, wie läuft der Unterricht ab, welche Kosten kommen auf mich zu? Besucher haben am Sonntag Gelegenheit, auf diese und viele weitere Fragen Antworten zu erhalten.

In der Musikschule stehen an diesem Tag Lehrer der unterschiedlichsten Fachrichtungen für Fragen bereit. Das Team der Schule lädt dazu ein, die Einrichtung kennenzulernen. Wer möchte, kann das eine oder andere Instrument an diesem Tag selber ausprobieren.

Und auch ein Programm wird den Besuchern geboten. Nebenbei gibt es nämlich das eine oder andere kleine Vorspiel von Schülern der Musikschule: Um 10 Uhr musizieren Kinder für Kinder, um 11 Uhr gibt es Jazz, Rock und Pop sowie um 12 Uhr dann Klassische Musik.

Beim Finale zehn Chöre vereint

(13.06.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


3. Kreis-Chorsingen auf dem Golchener Hof/ Von Schunkelwalzer und Polka und Pop bis Kirchenmusik
 
Golchen

Beim Finale kurz nach 17 Uhr wurde es selbst auf der großen Bühne eng: Zehn Chöre sangen gemeinsam „Klinge, Lied, lange nach“, dirigiert von Gudrun Thielmann, Leiterin des Gemischten Chores Rastow. Das war der Abschluss des 3. Kreis-Chorsingens, das am Sonntagnachmittag über dreieinhalb Stunden lang auf dem Golchener Hof stattfand.

Für einen Auftritt bei der Veranstaltung hatten sich Chöre und Singegruppen aller Genres bewerben können. Auf zehn war die Teilnahme laut Ausschreibung allerdings begrenzt. Das sei diesmal gut aufgegangen, denn von zunächst elf Bewerbern habe ein Chor wieder abgesagt, so dass alle teilnehmen konnten, erklärte Roswitha Krüger vom Fachdienst Bildung, Kultur und Sport. Und: „Es ist kein Wettbewerb, sondern ein Miteinander, um sich auszutauschen“, so die verantwortliche vom Landkreis.

In dieser Reihenfolge hatten die Teilnehmer vor Publikum, das bei freiem Eintritt kam und ging, ihren Auftritt: Gemischter Chor Rastow, Kammerchor der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Dobbertiner Heimatchor, Hagenower Kietzlerchen, „Kiss of Pop“ der Musikschule „Rock-Pop-Schmiede“ Göhlen, Chor der Kirchengemeinde Brüel, Chor der Chorleiterinnen SüdWestMecklenburg, Postgesangsverein Ludwigslust, Shanty-Chor Plauer See-Männer und Händelchor Parchim.

Charmant moderiert von Bruni Garske, hatte jedes Gesangsensemble rund zehn Minuten die Gelegenheit, eine Auswahl aus seinem Repertoire vorzutragen. Bei den meisten waren es fünf Lieder, bei anderen vier oder drei, wenn diese länger dauerten. Mitunter wurde wie bei großen Fernsehshows mehr oder weniger überzogen, so dass sich das große Finale um gut 20 Minuten verschob.

Mit ihren ganz unterschiedlichen musikalischen Richtungen brachten die Teilnehmer ein Programm auf die Bühne, das kaum abwechslungsreicher hätte sein können. Nach dem Auftakt mit seinem „Rastower Lied“ ging es bei diesem Chor über „Marmor, Stein und Eisen bricht“ und dem „Limerick-Schunkelwalzer“ bis Mozarts „Verklungen sind die Melodien“. Der Kammerchor der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ließ zum Beispiel Leonard Cohens Klassiker „Halleluja“ und die „Tritsch-Tratsch-Polka“ von Johann Strauss erklingen, die Göhlener Musikschule fünf Abba-Hits, die Plauer SeeMänner eine Mischung von Folklore, Shanty und Seemannslied.

Auf dem Golchener Hof steht schon die nächste Veranstaltung des Landkreises bevor: Am 21. Juni ab 16 Uhr wird hier der Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen verliehen. Jörg Klingohr war der Initiator und stiftet den ersten Preis.

Rüdiger Rump

Klasse Blockflöten!

(11.06.2017)

Parchim. Einen wunderbaren Rahmen bot die gut gefüllte St. Marienkirche für das Klassenvorspiel der Blockflötenschüler von Bianka und Volker Schubert. Es fand im Rahmen des monatlichen Kirchencafés statt, das der Bauförderverein seit seiner Gründung als Spendenaktion für die Generalsanierung der Backsteinkirche ausrichtet. Diesmal konnten die vielen Besucher ihren Kaffee und Kuchen in einem Festzelt einnehmen, welches noch vom Tag der Baufördervereine, der am Vortag stattgefunden hatte, stehen geblieben war. Mitglieder des Fördervereins sorgten für eine reich gedeckte Tafel. Etwas später begann in der großen Kirche der musikalische Teil. Kindergartenkinder der musikalischen Früherziehung eröffneten das Programm. Es folgten Blockflötenschüler von der 2. bis zur 11. Klasse, die mit Begleitung ihrer jeweiligen Lehrkraft Stücke vom Volkslied bis zum Western-Song vortrugen. Extra für diesen Auftritt waren mehrere Ensembles gebildet worden, so dass die Blockflöten in verschiedenen Zusammenstellungen der kleinen und großen Instrumente unterschiedliche Sounds hören ließen. Mit viel Beifall, Blumen für jeden Mitwirkenden und etlichen Spenden für die Baukasse ging ein sehr gelungenes Konzert zu Ende.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Eberhard von Wartenberg

Foto zur Meldung: Klasse Blockflöten!
Foto: Foto: Eberhard von Wartenberg

Musik kennt keine Altersgrenze

(10.06.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Waltraud Laudon fand beim „Ikarus“-Instrumentenkarussell der Kreismusikschule zu einer neuen Passion / Sie lernt Klavierspielen
 
Ludwigslust

„Ikarus“ steht an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ für Instrumentenkarussell. Ein Angebot, bei dem Kinder im Lauf eines Jahres mehrere Instrumenten kennenlernen und sich dann für eines entscheiden können. Doch in diesem Schuljahr gab es eine Premiere. Unter den Kindern saß eine Schülerin, die nicht so ganz in das gewohnte Bild passte. Denn Waltraud Laudon ist 63 Jahre alt.

Als ihr Enkel sich an den verschiedenen Instrumenten ausprobieren wollte, hat die ehemalige Lehrerin, die bereits in Rente ist, kurzerhand mitgemacht. Und so wurde auch sie Ikarus-Schülerin. Als Rentnerin wollte sie sich endlich den Wunsch erfüllen, ein Instrument spielen zu lernen. Aber wie bei den Jüngsten stand auch bei ihr die Frage im Raum „Welches Instrument ist das Richtige?“

Gemeinsam mit den ganz Kleinen hat Waltraud Laudon begonnen. „Ich war sozusagen die „Oma“ unter den Ikarus-Kindern“, so Waltraud Laudon. Aber das machte ihr nichts aus, „wir waren ja alle auf dem gleichen Niveau, also alles Anfänger.“ Kleine Kinder, die teilweise noch nicht einmal zur Schule gehen, und sie, die aber bereits über Notenkenntnisse verfügte.

Für Waltraud Laudon war es äußerst spannend zu sehen und zu hören, was sie nach einer Stunde Unterricht auf dem jeweiligen Instrument dann spielen konnten. „Und“, so Waltraud Laudon, „es kam immer etwas Schönes dabei heraus.“

Waltraud Laudon probierte sich aus: am Cello, am Saxofon, auch am Schlagzeug. Aber nach den ersten Stunden am Klavier wusste sie: Das ist es, genau das möchte ich lernen. Inzwischen spielt sie ausschließlich Klavier, nimmt Unterricht bei Renate Hänisch. Waltraud Laudon ist glücklich über die ersten erfolgreichen Schritte auf „ihrem“ Instrument.

Das Ikarus-Team der Musikschule möchte nun noch mehr Erwachsenen die Möglichkeit geben, sich unter fachkundiger Anleitung ein Jahr lang an verschiedenen Instrumenten auszuprobieren. Das Erwachsenen-Ikarus soll im September starten. Erwachsene unter sich, die in kleinen Gruppen die ersten musikalischen Schritte wagen, um sich dann vielleicht für ein Instrument zu entscheiden und lang gehegte Träume wahr werden zu lassen. Informationen gibt es bei der Musikschule unter der Tel. 03874 / 21285.

Sylvia Wegener

Klasse Blockflöten im Festzelt

(06.06.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


St. Marien: Sonntag letztes Kirchencafé des Baufördervereins vor der Sommerpause
 
Parchim

Das letzte Kirchencafé des Baufördervereins der St. Marienkirche Parchim vor der Sommerpause findet am 11. Juni ab 15 Uhr statt. Die Besucher werden diesmal in einem Festzelt vor der Kirche mit selbst gebackenem Kuchen und fair gehandeltem Kaffee, Tee und anderen Getränken erwartet.

Am Tag zuvor findet in St. Marien der diesjährige Tag der Fördervereine der Nordkirche statt. Der Zeltverleiher Holger Nüsch ist so freundlich und lässt das Zelt einen Tag länger stehen. Somit ist ein Dach für die zahlreich erwarteten Gäste zu dieser Veranstaltung des Baufördervereins auf dem Kirchenplatz vorhanden. Um 15.45 Uhr beginnt der musikalische Teil in der großen Kirche. Zu Gast sind die Blockflötenklassen von Bianka und Volker Schubert mit Schülern vom Kindergartenalter bis hin zu jungen Erwachsenen. Zu hören sind viele Ensemblebeiträge in den unterschiedlichsten Besetzungen mit Blockflötenmusik aller Genres. Einige Solostücke runden das Programm ab. Es wird kein Eintritt erhoben, alle Spenden kommen der Baukasse und dem Abschluss der Restaurierung der Kirche zugute. Die Sanierung des Glockenstuhls und der wertvollen Glocken im Turm von St. Marien kostet viel Geld. Die Kirchengemeinde sammelt Spenden für die Vervollständigung des Geläuts auf wieder vier Glocken. Das Kirchencafé beginnt um 15 Uhr, freie Parkplätze gibt es auf dem Neuen Markt und in der Langen Straße vor der Kirche.

Bauförderverein lädt in St. Marienkirche ein

(04.06.2017)

Parchimer BLITZ am Sonntag


Kirchen-Café mit musikalischer Begleitung  Blockflötenklassen von Bianka und Volker Schubert

Mitsingen mit "Musica Mia"

(17.05.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Gelungener Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe der Musikschule
 
Ludwigslust

Das Schlosscafé war bis auf den letzten Platz besetzt. Eingeladen hatten „Musica Mia“, das Orchester der Musikschule „Johann Matthias Sperger“, und das Team um Bea Kruse und Sylvia Mohn vom Schlosscafé, eingeladen zu „Frühlingszauber“, einem musikalisch-kulinarischen Abend.

In ihrer Begrüßung brachte Sylvia Mohn ihre Freude zum Ausdruck, dass „der Auftakt zu dieser neuen Veranstaltungsreihe auf so ein großes Interesse stößt“.

Das Schlosscafé und die Musiker von „Musica Mia“ wollten mal etwas Neues ausprobieren, eine bunt gemischte Veranstaltung, die es in dieser Form in Ludwigslust bisher noch nicht gab: Musik zum Hören, zum Mitsingen und Kulinarisches zum Genießen.

„Musica Mia“ ist ein besonderes Orchester. Es vereint Spieler aller Altersklassen, so ist die Jüngste gerade acht Jahre alt, die älteste bereits im Rentenalter. Ruprecht Bassarak als Leiter des Ensembles versteht es, jedem Musiker seine Stimme auf den individuellen Leistungsstand des Spielers zu arrangieren. So vereinen sich im Orchester Spieler vom gehobenen Anfängerniveau bis zum fortgeschrittenen Spieler. Und das Resultat fand Anklang beim Publikum.

Musikalisch gab es kleine Orchesterstücke von Purcell bis Rosetti, Anna-Lena Schmuhl (Cello) und Sylvia Wegener (Gitarre) bereicherten das Programm mit Solobeiträgen.

Hauptakteure an diesem Abend aber waren die Gäste. „Musica Mia“ begleitete Frühlingslieder, die zum Mitsingen einluden. Die vorbereiteten Liedblätter machten es dem Publikum leicht, die Lieder mitzusingen. Es war ein wunderbares Erlebnis, Lieder, die viele der Gäste aus ihrer Jugend kennen, vom Orchester begleitet zu singen.

So wurde der „Chor der Gäste“ mit jedem Stück besser, die Sangesfreude mündete zum Abschluss direkt in einer spontanen A-cappella-Zugabe des Stückes „Der Mai ist gekommen“, angestimmt von einem begeisterten Gast im Schlosscafé.

„Musica Mia“ und das Team vom Schlosscafé freuen sich nun schon auf die zweite Auflage dieser Veranstaltung. Am 20. Oktober geht es dann mit „Herbstfeuer“ auf musikalische Entdeckungsreise in den Herbst.

S.W.

Bläser und Zuhörer mit Spaß dabei

(14.05.2017)
Die Fachgruppe Bläser der Kreismusikschule J. M. Sperger des Landkreises Ludwigslust-Parchim gestaltete am 14. Mai  das monatlich wiederkehrende  musikalische „Kirchencafè“ der Marienkirche in Parchim.

 

Parchim. Gemütlich bei Kaffee und Kuchen konnten die interessierten Zuhörer handgemachte Musik genießen. Fünf Kollegen und Kolleginnen aus den Standorten Ludwigslust und Parchim musizierten mit ihren Schülern aus ihrem breit gefächerten Repertoire:  so gab es Saxophonmusik aus dem Popbereich und der klassischen Moderne zu hören, Blockflötenmusik quer durch die Stilepochen. Erwachsene Schüler bis hinunter zum Grundschulalter spielten beeindruckend ihre hervorragend einstudierten Stücke. Auch junge Trompetenschüler erstaunten mit ihrem Können das Publikum. Cello und Geige bereicherten zusätzlich das Bläserkonzert. 

Das besondere an diesem Tag war, dass es sich um den Sonntag Kantate handelte, an dem bundesweit die Kirchen in ganz Deutschland um 15.17 h (hier ist das Jahr 1517 verborgen, als Luther die 95 Thesen an die Wittenburger Kirchentür geschlagen hat) dazu aufgerufen haben, in den jeweiligen Kirchen ein Lutherlied nach eigener Wahl zu singen. So kam es, dass das Publikum selbst zum Akteur wurde und begleitet von der Orgel freudig mitgesungen hat.

Volker Schubert brachte mit seiner interessanten und feinen Moderation Schüler und Musik dem Publikum näher und rundete damit den Nachmittag zu einem gelungenem Konzert ab. Es hat einfach riesig Spaß gemacht- das Zuhören und das Mitmachen!

 

Text: Renate Hänisch

Foto: Don Karlos Ryll

 

Foto zur Meldung: Bläser und Zuhörer mit Spaß dabei
Foto: Foto: Don Karlos Ryll

Bläser gestalten Kirchencafé

(13.05.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Spenden für die Baukasse der Marienkirche in Parchim
 
Parchim

Jeden zweiten Sonntag im Monat lädt der Bauförderverein der St. Marienkirche Parchim zum Kirchencafé ein. Serviert wird selbstgebackener Kuchen, dazu gibt es fair gehandelten Kaffee und Tee sowie verschiedene Säfte. In der wunderbaren Akustik der geheizten Winterkirche sorgt ein musikalisches Rahmenprogramm für die Unterhaltung der Besucher. Am Sonntag, dem 14. Mai, ist zum wiederholten Mal die Fachgruppe Bläser der Musikschule Johann Matthias Sperger des Landkreises zu Gast. Die Lehrkräfte der Fachbereiche Trompete, Saxophon, Klarinette, Querflöte und Blockflöte haben mit ihren Schülern ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Mit dabei ist unter anderem das Blockflötenensemble „Tutti Dolce“ aus Ludwigslust, weitere Spieler kommen aus Plau am See, Lübz, Goldberg sowie aus den Dörfern rings um Parchim und Ludwigslust. Solistische Beiträge und Ensemblestücke auf den verschiedenen Blasinstrumenten versprechen einen kurzweiligen Nachmittag.

Um 15.17 Uhr ist die Beteiligung an der bundesweiten Aktion „Lutherlied“ vorgesehen: Zur Erinnerung an den Thesenanschlag vor genau 500 Jahren werden in ganz Deutschland in vielen Kirchen Lutherlieder gesungen. So ist auch das hiesige Publikum zum Mitsingen eines Chorals eingeladen.

Alle Spenden des Nachmittags kommen der Baukasse und dem Abschluss der Restaurierung der Kirche zugute. Das Kirchencafé beginnt um 15 Uhr, freie Parkplätze gibt es auf dem Neuen Markt und in der Langen Straße vor der Kirche.

Volker Schubert

Kaffee und Musik in der Kirche

(13.05.2017)

SVZ - Anzeiger für Sternberg-Brüel-Warin


 
Parchim
Diesen Sonntag ist es wieder soweit: Der Bauförderverein der Parchimer St. Marienkirche lädt zum Kirchencafé ein. Für die musikalische Untermalung sorgt die Fachgruppe Bläser der Johann-Matthias-Sperger-Musikschule. Beginn ist um 15 Uhr, um 15.17 Uhr wird an den Thesenanschlag von Luther erinnert.

Streichertag führte Orchester zusammen

(29.04.2017)

Lübz.

Am Sonnabend, dem 29.04.2017, kamen Menschen aus Lübz, Parchim und Umgebung, die ein Streichinstrument spielen, in der Lübzer Außenstelle der Musikschule "Joh. M. Sperger" zum 19. Streichertreffen zusammen. Alle hatten etliche Wochen vorher mit der Einladung ihre jeweiligen Noten erhalten, um sich auf das gemeinsame Musizieren vorzubereiten.

Bereits am frühen Vormittag trafen die ersten großen und kleinen Musiker ein um pünktlich zehn Uhr mit den Proben zu beginnen. Getrennt in Anfänger und Fortgeschrittene wurde erst in zwei Gruppen geübt, dann aber vor der Mittagspause zusammen. Nachdem sich alle mit selbstgebackenen Kuchen und den verschiedensten Speisen gestärkt hatten, wurde schon gleich weiter geprobt, bis auch der letzte Ton zufrieden stellte und überzeugte. Dieser anstrengende, doch schöne Tag fand seinen Abschluss in einem Konzert für Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde.

Nicht nur erfahrene Streicher waren anwesend, auch Kinder und Jugendliche, die ihr Instrument erst seit wenigen Monaten spielen, übten fleißig mit den Fortgeschrittenen. Bei der Auswahl der Stücke wurde darauf geachtet, dass eben diese jüngeren Teilnehmer viele Lieder mitspielen können. Die verschiedenen Titel waren daher sehr vielfältig und unterschiedlich: von einfachen Kanons bis zu anspruchsvollen Stücken, wie ein Allegro von Vivaldi, war alles dabei.

Ein Stück aus der Rock- und Pop-Szene zu spielen ist mittlerweile zu einer Tradition geworden, dieses Jahr wurde "Castle of Glass" von Linkin Park ausgewählt. Alle Beteiligten hatten besonders bei diesem Stück viel Spaß. Auch ist es eine Tradition, dass jeder Teilnehmer am Streichertreffen eine Kleinigkeit für das gemeinsame Mittag mitbringt, so wurde ein umfangreiches Büfett mit allerlei Köstlichkeiten zusammengestellt.

Nicht nur war dieses Treffen eine Möglichkeit für Anfänger auf der Geige und dem Cello, in einem kleinen Orchester zu spielen, auch traf man alte Freunde, Bekannte und andere Menschen aus der Umgebung, mit denen man das gleiche Hobby teilt.

Das Streichertreffen wurde, wie jedes Jahr, von den Musikpädagogen Sigrun Haß und Volker Schubert organisiert und geleitet.

 

Rebecca Grimmer (Teilnehmerin)

Foto zur Meldung: Streichertag führte Orchester zusammen
Foto: Foto: Ulrike Apsel

Musikalisch den Frühling begrüßen

(26.04.2017)
SVZ- Parchimer Zeitung

 

Plau am See

Auch im Jahr 2017 gestalten Schüler der Musikschule „Joh. M. Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim einen Teil des „Musikalischen Frühlingserwachens“ im Atrium der Regionalen Schule „Am Klüschenberg“. Diese Veranstaltung des Vereins „Wir leben“ e.V. geht bereits in die 4. Runde und bietet einen musikalischen Nachmittag mit verschiedenen Akteuren aus Plau und Umgebung. Für die Musikschule nehmen diesmal teil die Kammermusikgruppe Lübz unter der Leitung von Sigrun Haß sowie Klavier- und Gitarrenschüler aus Plau am See. Beginn des Frühlingskonzertes ist 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Therater-Mühle bleibt kein Traum

(26.04.2017)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Landrat: Gebäude wird Kultur-Standort / Theaterförderverein Spot an lud zum „Abend der Begegnung“ / Spendenaktion gestartet
 
Parchim

„Das Junge Staatstheater Parchim wird in Parchim realisiert, dennoch sind die Gespräche auf Landesebene nicht einfach, aber es gibt Verträge“, das sagte Landrat Rolf Christiansen beim „Abend der Begegnungen“, den der Förderverein „Spot an“ am Montagabend im Gemeindehaus von St. Georgen organisiert hatte. Es war eine ganz besondere Veranstaltung, die musikalisch von der Gruppe „Elde-Folk“ von der Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim unter der Leitung von Sigrun Hass umrahmt wurde.

Wie der Vorsitzende des Vereins Wolfgang von Rechenberg sagte, wollten die Mitglieder sowie zahlreiche Gäste an diesem Abend dem Theaterensemble einmal Danke sagen für die Leistungen, die seit Jahren in diesem Hause erbracht werden, obwohl es über keine eigene Spielstätte verfügt. So wird in der Stadthalle, in der Remise des Landratsamtes, in Schulen und in vielen Orten gespielt – stets verbunden mit vielen Fahrten und eingeschränkten Möglichkeiten. „Und dennoch bestimmt unser Theater das kulturelle Leben in der Region und darüber hinaus, dafür möchten wir Danke sagen“, so von Rechenberg.

Die Zahl sieben, als Schicksalszahl meist eine Glückszahl, spielte an diesem Montagabend eine besondere Rolle. Zu Beginn gab es sieben Fragen, gestellt wechselseitig an die Theaterleute und an das Publikum, dazu saß an jedem Tisch mindestens ein Ensemblemitglied. Diese Runde diente dem gegenseitigen Kennenlernen und so gab es trotz eines kräftigen Gemurmels an den Tischen interessante Informationen. Für Schauspielerin Carolin Bauer beispielsweise ist die Rolle des Clowns in „Efeu und die Dicke“ eine der schönsten Rollen, die sie spielte und dabei leuchteten ihre Augen und Dramaturgin Katja Mickan träumt von einem künftigen neuen Theater in der Elde-Mühle mit viel Spielfreude für die Besucher.

Und dann folge die mit gewisser Spannung erwartete Ansprache des Landrates Christiansen, der kürzlich selbst Mitglied des Fördervereins wurde. Neben den eingangs erwähnten nicht einfachen Gesprächen auf Landesebene, verwies er auch auf „Vorbehalte, die es im Kabinett“ gibt. „Doch es gibt Verträge und die fest zugesagten 5 Millionen Euro, bzw 50 Prozent der Baukosten werden fließen, auch wenn es Diskussionen gibt, warum wieder Mittel für Westmecklenburg und nicht für Vorpommern ausgegeben werden“, so der Landrat. Doch der Umbau des Theaters im Zusammenhang mit der Fusion mit dem Staatstheater werde auch im gesamten Land aufmerksam verfolgt. Gestern hat das Kabinett die Förderzusage beschlossen. „Mit der Förderzusage hält sich das Land an seine Verabredungen. Ich gehe davon aus, dass auch Stadt und Landkreis die getroffenen Vereinbarungen einhalten“, sagte Kulturministerin Birgit Hesse.

Ob die zu erwartenden Kosten zu hoch sind oder die Raumplanung, in der man zur Zeit steckt, verändert werden muss, das sind Fragen, die derzeit diskutiert werden. „Aber das darf nicht entscheidend sein, denn ein Theater muss funktionieren!“, so der Landrat. Für ihn wird der neue Standort ein Kultur-Standort mit Theater, Theatercafé, Museum und weiteren kulturellen Möglichkeiten sein und „es wird kein Traum bleiben, das Junge Staatstheater wird realisiert, Ende des Jahres werden die nötigen Ausschreibungen folgen“.

Zum Schluss wurde noch eine Spendenaktion gestartet und das ehrgeizige Ziel, so Vereinskämmerin Irmgard Habe-Wrede, lautet, bis Juli 5000 Euro einzusammeln. Dieses Geld soll für eine neue Ton- und Beleuchtungsanlage für den Malsaal verwendet werden. Denn dort könnte ab Herbst wieder gespielt werden und „wenn der neue Standort in der Elde-Mühle genutzt werden kann, dann wird die Anlage dort eingebaut werden“, ergänzte Intendant Thomas Ott-Albrecht.

Michael-Günther Bölsche

Tolles Musikspektakel beendet

(04.04.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Nach dem Ende des Landeswettbewerbs Jugend musiziert wird die Stadthalle Parchim für das nächste Event hergerichtet

 

Parchim Ein tolles Musikspektakel in Parchim ist beendet. Bei einem Abschlusskonzert des Landeswettbewerbs Jugend musiziert am Sonntagabend in der Stadthalle präsentierten ausgewählte Preisträger ihr Können. Udo Bensler von der Kreismusikschule Johann-Matthias Sperger gehörte zu denen, der sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag die abendlichen Konzerte mit Preisträgern erlebt hatten. „Beide Konzerte waren sehr abwechslungsreich“, sagt er. Die Stadthalle war voller Menschen.

Die Stadt Parchim war für zwei Tage Gastgeber des 26. Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ Mecklenburg-Vorpommern (SVZ berichtete). Am Ende veröffentlichte der Landesmusikrat als Veranstalter diese Zahlen: 276 junge Teilnehmer in 148 Wertungen aus den vier Regionen Mecklenburg-Vorpommerns stellten sich den elf Fachjurys, die mit 50 Juroren aus verschiedenen Bundesländern besetzt waren. 131 Jugendliche erhielten einen ersten Preis. Davon haben sich 86 Jugendliche in Parchim für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert, der vom 1. bis 2. Juni in Paderborn ausgetragen wird. Sie waren in den Kategorien der Solowertungen Klavier, Harfe, Gesang, Drum-Set (Pop), Gitarre (Pop) sowie in den Ensemble-Wertungen Streicher, Bläser, Akkordeon-Kammermusik und Neue Musik aufgetreten.

„Der Landesmusikrat Mecklenburg-Vorpommern gratuliert allen Teilnehmern zu ihren erreichten Ergebnissen“, so die Projektleiterin Jugend musiziert Katharina Dohse-Rietzke. Der Landesmusikrat dankte zum Abschluss für die Unterstützung dem Kultusministerium des Landes, dem Ostdeutschen Sparkassenverband als Hauptsponsor, der Sparkasse Parchim-Lübz, dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, der Stadt Parchim, der Musikschule Johann Matthias Sperger des Landkreises Ludwigslust-Parchim, und stellvertretend dessen Schulleiter Bernd Jagutzki, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Helfern in den Spielstätten.

Auch Talente aus Parchim und Umgebung zeigten tolle Leistungen. Nach dem ersten Platz des Flötenensembles Anna Uphaus, Mya Saguan und Leonie Wassmann am Samstag (SVZ berichtete), schickten Lehrerin Bianka Schubert und die Kreismusikschule am Sonntag das Blockflötenduo Theresa Zacharias und Paul Gerling ins Rennen. Sie erreichten 21 Punkte und einen zweiten Platz, wie bereits kurz informiert. Bianka Schubert erklärt: „Auch mit Paul und Theresa bin ich sehr zufrieden! Es ist eben eine Gruppenwertung: Mit Paul als Spielpartner an ihrer Seite hat Theresa so unheimlich viel gelernt und es deswegen geschafft, bis zum Landeswettbewerb! Ich gehe mit Respekt vor Paul in den nächsten Unterricht, weil seine solistischen Leistungen natürlich höher sind, er sich mit großer Reife und Stärke dieser ganzen Problematik gestellt hat.“

Gleich nach den Wettbewerben wurden die Spielstätten, darunter Schulen in der Stadt Parchim, wieder hergerichtet für den Alltag. Gestern früh wurde auch der teure Konzertflügel aus der Stadthalle abtransportiert. Ab heute wird im Saal wieder umgebaut, sagt Mitarbeiter Volker Timm: für den Auftritt des Landespolizeiorchesters am Sonntag in Parchim.

Michael Beitien

Erster Preis für Flöten-Ensemble

(03.04.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
Anna Uphaus, Mya Saguan, Bianka Schubert und Leonie Wassmann erspielten sich beim Landeswettbewerb 24 Punkte
 
Parchim

Starker Auftritt für das Blockflötentrio mit Anna Uphaus (11), Mya Saguan (10) und Leonie Wassmann (12) beim Landeswettbewerb Jugend musiziert in der Kreisstadt: Die Mädchen aus Parchim und Groß Godems erspielten am Sonnabend 24 von 25 möglichen Punkten und wurden durch die Jury mit einem ersten Preis geehrt.

„Wir genießen das“, freute sich schon Tage zuvor Bianka Schubert auf den Auftritt ihrer Schützlinge in der Heimatstadt. Sie hatte das Ensemble vor drei Jahren das erste Mal zu einem Wettbewerb Jugend musiziert geführt. Damals, als die Mädchen ebenfalls 24 Punkte bei einem Regionalwettbewerb erreichten, waren sie noch zu jung für den Auftritt beim Landesfinale. Dieses Jahr erreichten sie erneut die Punktzahl 24 beim Regionalwettbewerb in Schwerin und damit erstmals das Landesfinale in der Altersgruppe II.

Aufregung herrschte am Samstagnachmittag auch unter den Begleitern der Mädchen, als die jungen Talente sich mit Bianka Schubert zu den finalen Proben vor dem Wettbewerb in der Aula der Fritz-Reuter-Schule zurückzogen. „Es ist ein Team, was sich über Jahre gebildet hat“, sagte Annas Vater Holger Uphaus. „Das ist kein Selbstläufer, das haben sich die Kinder hart erarbeitet“, so Leonies Vater Ralf Wassmann. Myas Mutter Johanna Saguan erklärte: „Die Motivation der Kinder ist ganz toll.“

Mutter Anja-Lemke Uphaus gefällt, wie es Bianka Schubert gelingt, die Kinder bei der Stange zu halten. Mit Lob sporne sie an. Das bestätigte Mutter Kerstin Wassmann: Schon im Alter von drei Jahren war ihre Tochter bei der Pädagogin zur musikalischen Früherziehung.

Das Mädchen-Trio zeigte Geschlossenheit. Als die jungen Musikerinnen die Aula zum Wettbewerb betraten, hatten sie nicht nur ihre Kleidung aufeinander abgestimmt, sondern auch ihre Frisur. Ihrem zehnminütigen Auftritt vor der Jury mit Stücken von Melchior Frank, Samuel Scheidt, Johann Mattheson und Max Georg Baumann folgte der verdiente Beifall vom Publikum. Danach lauschten die Mädchen dem Vorspiel der nächsten Wettbewerbsteilnehmer. Als sie wenig später ihre Instrumente einpackten, waren sie sich unsicher. Zwischen „gut gelaufen“ und „nicht ganz zufrieden“ waren ihre ersten Kommentare.

Von ihrer Lehrerin gab es Lob. Die Mädchen hätten das toll gemacht, sagte sie. Bianka Schubert war natürlich auch die Aufregung nicht entgangen. „Die Blockflöte ist so ein sensibles Instrument“, sagte sie. Wenn jemand aufgeregt ist und nicht so gleichmäßig atmet, sei das schon zu hören. Doch die Mädchen hätten tolle Musik gespielt. Der Gesamteindruck sei entscheidend.

Sie mögen einfach Flöte spielen, erzählen die drei Mädchen nach dem Auftritt. Und sie wollen auch weiter machen in diesem Ensemble, obgleich zwei von ihnen noch an einem zweiten Instrument, am Piano, üben. Die Gruppe, zu der auch schon vier Mädchen zählten, sei eine tolle Gemeinschaft, hören wir von den Schülerinnen. Sie überreichten ihrer Lehrerin zum Dank Blumen.

„Wir hatten ein sehr angenehmes Jurygespräch mit sehr viel Lob und Motivation, auch ein Kompliment an die Lehrerin, was mich besonders gefreut hat“, berichtete Bianka Schubert am Ende des Tages. Die 24 Punkte und der 1. Preis bedeuteten in der Altersgruppe II noch keine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb. „Und das ist gut so“, fand die Musikpädagogin. „Denn jetzt freuen wir uns auf ein neues Programm, aber nächste Woche wird erstmal gefeiert.“

Michael Beitien

Musizierende Jugend nahm Parchim in Beschlag

(02.04.2017)
Landeswettbewerb Jugend musiziert fand erstmals in Parchim statt -  mit großem Heimerfolg

 

Parchim.

Mit der Durchführung des Landeswettbewerbs "Jugend musiziert" am vergangenen Wochenende in Parchim konnte sich die Musikschule "Joh. M. Sperger" Ludwigslust-Parchim gleich in mehrfacher Hinsicht positionieren: Die drei teilnehmenden Ensembles schnitten mit zwei ersten Preisen und einem zweiten Preis hervorragend ab und bewiesen einmal mehr, dass begabte junge Musiktalente auch in unserem Landkreis auf  Spitzenniveau gefördert werden.

Für die vorbildliche  organisatorische Durchführung dieses Wettbewerbs erhielt Schulleiter Bernd Jagutzki gleich auf beiden Abschlussveranstatlungen mehrfache öffentliche Anerkennung, so z.B. von Landrat Rolf Christiansen oder von Prof. Dagmar Gatz, Präsidentin des Landesmusikrates. Mit der Unterstützung vieler Lehrkräfte und jugenlicher Schüler waren den Teilnehmern und Juroren optimale Bedingungen und eine sehr gute Betreuung geboten worden.

Für das Celloduo Frida Spaethe und Johannes Grubba (Altersgruppe III) mit ihrer Lehrerin Ulrike Keller (Alt Jabel) bedeutete der Auftritt im Wertungsprogramm noch nicht das Ende des Wettbewerbs: Mit einem 1. Preis (23 Punkte) sind die beiden Schüler zum Bundeswettbewerb weitergeleitet worden, der vom 1. bis 8. Juni in Paderborn ausgetragen wird.

Die beiden Blockflötenensembles, die in Zusammenarbeit mit der freiberuflichen Diplom-Musikpädagogin Bianka Schubert (Parchim) beim Landeswettbewerb spielen durften, schnitten folgendermaßen ab: Das Trio mit Anne Uphaus, Mya Saguan und Leonie Waßmann (AG II) erspielte sich mit 24 Punkten die höchste Punktzahl aller teilnehmenden Blockflötenensembles. Dem Duo Paul Gerling und Theresa Zacharias (AG IV) erkannte die Jury einen 2. Preis mit 21 Punkten zu.

Die Stadt Parchim, die sich um die Ausrichtung des Landeswettbewerbs beworben und die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte, sah sich durch dieses Wochenende einem Teilnehmeransturm von Musikfreunden gegenüber, die durch bisherige Wettbewerbe bereits viele Städte unseres Bundeslandes kennengelernt haben. Wie schön, dass öfter Sätze zu hören waren wie "Wir wussten gar nicht, was für eine schmucke Stadt Parchim ist!" oder "Wir fühlen uns hier richtig wohl!". Dass nicht jede Familie den gewünschten Übernachtungsplatz in Parchim erhalten konnte und ins Umland ausweichen musste, wird dem positiven Eindruck von Parchim und seiner Musikschule nicht geschadet haben.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

 

Foto zur Meldung: Musizierende Jugend nahm Parchim in Beschlag
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Hochwertiges Instrument erwartet junge Künstler

(01.04.2017)
Parchim

Ein großes Musikereignis erfordert besonders hochwertige Instrumente. In der Parchimer Stadthalle wurde eigens für das Landesfinale Jugend musiziert ein Steinway-Flügel platziert, den sich hier Bernd Jagutzki (M.), Leiter der Kreismusikschule, und die Stadthallenmitarbeiter Mandy Grabow und Volker Timm anschauen. Hochwertigen Flügel und Klaviere für die Wettbewerbe wurden auch in der Goethe- und der Musikschule aufgestellt. Jeden Tag werden sie neu gestimmt. Mit Hochdruck hat sich Parchim auf die Wettbewerbe für dieses Wochenende vorbereitet. Daran waren alle Mitarbeiter der Stadthalle, die Hausmeister von Schulen, alle Kollegen der Kreismusikschule und Eltern der Musikschüler beteiligt. In sieben Sälen der Kreisstadt treffen sich an diesem Wochenende Musiktalente aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zum Vergleich.

mbei

Besonderer Leckerbissen für Musikfans

(29.03.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Am Wochenende treten in Parchim 285 Talente aus dem ganzen Bundesland bei „Jugend musiziert“ auf
 
Parchim

Auf einen Leckerbissen freuen sich Musikliebhaber in Parchim. Am kommenden Wochenende reisen 285 Talente in die Kreisstadt, die erstmals Gastgeber für das Landesfinale „Jugend musiziert“ ist. Alle Wertungsspiele an sieben Spielstätten und auch die Abschlussveranstaltungen bei dem zweitägigen Wettbewerb können kostenlos besucht werden. Ein Zeitplan auf dieser Seite gibt den Überblick.

Bernd Jagutzki, Leiter der gastgebenden Kreismusikschule, lobt die vielen Helfer, die diesen Landeswettbewerb vorbereiten. Ausdrücklich nennt er dabei auch die fleißigen Hausmeister an Schulen, Stadthalle und Musikschule.

Aus der Kreismusikschule haben sich drei Ensemble für den hochkarätigen Wettbewerb qualifiziert. Das Blockflötentrio mit Mya Saguan, Anne Uphaus und Leonie Wassmann hatte sich beim Regionalwettbewerb in der Altersgruppe II (24 Punkte) qualifiziert. Das Blockflötenduo Theresa Zacharias und Paul Gerling hat sich in der AG IV durchgesetzt (23 Punkte). Beide Ensemble werden von Bianka Schubert unterrichtet. In der AG III geht das Celloduo mit Frida Spaethe und Johannes Grubba (Höchstpunktzahl 25 Punkte beim Regionalausscheid) ins Rennen. Sie werden von Ulrike Keller aus Alt Jabel unterrichtet.

 

Michael Beitien

Leckerbissen für Musikfreunde

(29.03.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Am Wochenende treten in Parchim 285 Talente aus dem ganzen Bundesland auf / Eintritt an sieben Spielstätten ist kostenlos
 
Parchim

Auf einen Leckerbissen freuen sich Musikliebhaber in Parchim. Am kommenden Wochenende reisen 285 Talente in die Kreisstadt, die erstmals Gastgeber für das Landesfinale „Jugend musiziert“ ist. Alle Wertungsspiele an sieben Spielstätten und auch die Abschlussveranstaltungen bei dem zweitägigen Wettbewerb können kostenlos besucht werden. Ein Zeitplan auf dieser Seite gibt den Überblick.

Bernd Jagutzki, Leiter der gastgebenden Kreismusikschule, lobt die vielen Helfer, die diesen Landeswettbewerb vorbereiten. Ausdrücklich nennt er dabei auch die fleißigen Hausmeister an Schulen, Stadthalle und Musikschule.

Aus der Kreismusikschule haben sich drei Ensemble für den hochkarätigen Wettbewerb qualifiziert. Das Blockflötentrio mit Mya Saguan, Anne Uphaus und Leonie Wassmann hatte sich beim Regionalwettbwerb in der Altersgruppe II (24 Punkte) qualifiziert. Das Blockflötenduo Theresa Zacharias und Paul Gerling hat sich in der AG IV durchgesetzt (23 Punkte). Beide Ensemble werden von Bianka Schubert unterrichtet. In der AG III geht das Celloduo mit Frida Spaethe und Johannes Grubba (Höchstpunktzahl 25 Punkte beim Regionalausscheid) ins Rennen. Sie werden von Ulrike Keller unterrichtet.

Michael Beitien

Konzert mit Frühlingscharakter

(24.03.2017)
SVZ - Hagenower Kreisblatt
Schüler boten eindrucksvolle Beiträge verschiedener Stilrichtungen
 
Parchim

Mit einer bunten Auswahl an Beiträgen verschiedener Stilrichtungen präsentierten sich Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim kürzlich beim traditionellen Erwachsenenkonzer, das einmal jährlich stattfindet. Am Erwachsenenkonzert können Schüler ab 18 Jahren teilnehmen und natürlich auch Späteinsteiger, die im Laufe ihres Lebens die Musik für sich entdeckt haben und ihrer Freizeit einen neuen Impuls geben möchten. Austragungsort des diesjährigen Konzertes war neben wechselnden Standorten Ludwigslust und Lübz in diesem Jahr Parchim und so füllte sich der Saal der Musikschule bereits im Vorfeld mit zahlreichen Gästen und Familienmitgliedern, die gespannt und aufmerksam das Programm verfolgten. Mit dem Titel „Double-O“ von Rik Pelkmans eröffnete das Saxophon-Ensemble „Aluni con Brio“, was so viel heißt wie „Schüler mit Schwung“, unter der Leitung von Fachlehrer Nikolaj Kern das Konzert, gefolgt von einem Blues von G. Wiebe. Schwungvoll übergaben die Künstler dann den musikalischen Staffelstab an die Gitarren weiter. Mit dem bekannten Song „Mad World“ von Michael Langen stellte sich u.a. Olaf Schmidt als Schüler von Fachlehrerin Heike Backhaus noch einmal solistisch dem Publikum, bevor der Musizierkreis, auch bekannt unter dem Namen „Eldefolk“, das Programm mit einer kleinen Stückauswahl gefühlvoll zu Ende brachte.

Mit den Worten „es war ein sehr schönes Konzert auf sehr ansprechendem Niveau“ verabschiedete sich Bernd Jagutzki, Moderator der Veranstaltung und Leiter der Musikschule, von den Schülern und bedankte sich bei Schülern und deren Fachlehrern für ihr Engagement und ihre Einsatzfreude an diesem Nachmittag.

Yvonne Thiede

Als Erwachsene Musizieren entdeckt

(24.03.2017)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Traditionelles Konzert in der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“
 
Ludwigslust-Parchim

Mit einer bunten Auswahl an Beiträgen verschiedener Stilrichtungen präsentierten sich Schüler der Kreismusikschule „Johann Mathias Sperger“ beim traditionellen Erwachsenenkonzert, das einmal jährlich stattfindet. Am Erwachsenenkonzert können Schüler ab 18 Jahren teilnehmen und natürlich auch Späteinsteiger, die im Laufe ihres Lebens die Musik für sich entdeckt haben und ihrer Freizeit einen neuen Impuls geben möchten.

Die Austragungsorte wechseln zwischen Ludwigslust, Parchim und Lübz.

Entspannung zu finden beim Musizieren, sich solistisch oder in einem Ensemble musikalisch zu engagieren, sind lohnende Ziele,weshalb sich Sandras Elke, Gunhild Sommer, Frank Schreiber und Olaf Schmidt in einem Gitarrenquartett zusammenfanden, das vor einem Jahr von Gitarrenlehrerin Ingrid Walter übernommen wurde und nun mit voller Kraft voraus neue musikalische Projekte mit vorzugsweise spanischen und lateinamerikanischen Tänzen verfolgt. Mit zwei lateinamerikanischen Titeln, „Beguine for Guitar“ und „Tango for Jango“ präsentierte sich das Ensemble das erste Mal im Rahmen des diesjährigen Erwachsenenkonzertes.

Mit dem bekannten Song „Mad World“ von Michael Langen stellte sich Olaf Schmidt als Schüler von Fachlehrerin Heike Backhaus noch einmal solistisch dem Publikum, bevor der Musizierkreis, auch bekannt unter dem Namen „Eldefolk“, das Programm mit einer kleinen Stückauswahl gefühlvoll zu Ende brachte.

Mit den Worten „Es war ein sehr schönes Konzert auf sehr ansprechendem Niveau“ verabschiedete sich Bernd Jagutzki, Moderator der Veranstaltung und Leiter der Musikschule, von den Schülern und dankte ihnen sowie ihren Fachlehrern für ihr Engagement und ihre Einsatzfreude an diesem Nachmittag.

koen

Auf der Burg: Gitarren im Konzert

(23.03.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


 

Neustadt-Glewe

„Saitenwege – Gitarre im Konzert“ heißt es am Sonnabend, 25. März, um 16 Uhr auf der Burg Neustadt-Glewe. Lehrer und Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ stellen die Gitarre in vielen ihrer Facetten vor. Ob klassisch oder modern, ob solo oder in der Gruppe, ob akustisch oder elektrisch – die Gitarre findet überall Liebhaber.

Konzert

(18.03.2017)
SVZ - Hagenower Kreisblatt
Ludwigslust

Jedes Jahr zum Frühlingsbeginn lädt die Musikschule Joh. M. Sperger zum Frühlingskonzert ein. Am 19. März um 16 Uhr überreichen Schüler und Ensemble der Musikschule einen Strauß bunter Melodien. Veranstaltungsort ist das Landratsamt, Garnisonstr. 3, in Ludwigslust.

Konzert

(18.03.2017)
SVZ - Hagenower Kreisblatt
Ludwigslust

Jedes Jahr zum Frühlingsbeginn lädt die Musikschule Joh. M. Sperger zum Frühlingskonzert ein. Am 19. März um 16 Uhr überreichen Schüler und Ensemble der Musikschule einen Strauß bunter Melodien. Veranstaltungsort ist das Landratsamt, Garnisonstr. 3, in Ludwigslust.

Erwachsenenkonzert mit Frühlingscharakter

(18.03.2017)
Schüler boten eindrucksvolle Beiträge verschiedener Stilrichtungen

 

Parchim. Mit einer bunten Auswahl an Beiträgen verschiedener Stilrichtungen präsentierten sich Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim am vergangenen Sonnabend, den 18.3.17, beim traditionellen Erwachsenenkonzert in der Ziegendorfer Chaussee 11, das einmal jährlich stattfindet. Am Erwachsenenkonzert können Schüler ab 18 Jahren teilnehmen und natürlich auch Späteinsteiger, die im Laufe ihres Lebens die Musik für sich entdeckt haben und ihrer Freizeit einen neuen Impuls geben möchten. Austragungsort des diesjährigen Konzertes war neben wechselnden Standorten Ludwigslust und Lübz in diesem Jahr Parchim und so füllte sich der Saal der Musikschule bereits im Vorfeld mit zahlreichen Gästen und Familienmitgliedern, die gespannt und aufmerksam das Programm verfolgten. Mit dem Titel „Double-O“ von Rik Pelkmans eröffnete das Saxophon-Ensemble „Alunni con Brio“, was soviel heißt wie „Schüler mit Schwung“ unter der Leitung von Fachlehrer Nikolaj Kern das Konzert gefolgt von einem Blues von G. Wiebe. Schwungvoll übergaben sie dann den musikalischen Staffelstab an die Gitarren weiter, die zunächst solistisch von Sandra Elke mit „El Corazon“ von Joep Wanders vertreten wurden. Entspannung zu finden beim Musizieren, sich solistisch oder in einem Ensemble musikalisch zu engagieren sind lohnende Ziele, weshalb sich Sandras Elke, Gunhild Sommer, Frank Schreiber und Olaf Schmidt in einem Gitarrenquartett zusammenfanden, das vor einem Jahr von Gitarrenlehrerin Ingrid Walter übernommen wurde und nun mit voller Kraft voraus neue musikalische Projekte mit vorzugsweise spanischen und lateinamerikanischen Tänzen verfolgt. Mit 2 lateinamerikanischen Titeln „Beguine for Guitar“ und „Tango for Jango“ präsentierte sich das Ensemble das erste Mal im Rahmen des diesjährigen Erwachsenenkonzertes. Als langjähriger Schüler der Musikschule, der bereits über Bühnenerfahrung verfügt, wechselt Guido Sander zeitweise die „Saiten“ und tauscht die Gitarre mit dem Schlagzeug, das an diesem Nachmittag mit „Fat Cats & Ugly Ducks von Arjen Oosterhout unter Einsatz von technischem Know-how durch Udo Bensler zum Einsatz kam. Mit dem bekannten Song „Med World“ von Michael Langen stellte sich Olaf Schmidt als Schüler von Fachlehrerin Heike Backhaus noch einmal solistisch dem Publikum, bevor der Musizierkreis, auch bekannt unter dem Namen „Eldefolk“, das Programm mit einer kleinen Stückauswahl gefühlvoll zu Ende brachte. Das Ensemble, das unter der Leitung von Fachlehrerin Sigrun Haß steht, ist seit langem Bestandteil der Musikschularbeit und vereint Instrumente, wie Blockflöte, Violine und Klavier. Gegenwärtig engagieren und musizieren 7 Instrumentalisten in dem Ensemble, das schon zahlreiche öffentliche Auftritte erfolgreich absolvieren konnte. Mit den Worten „Es war ein sehr schönes Konzert auf sehr ansprechendem Niveau“ verabschiedete sich Bernd Jagutzki, Moderator der Veranstaltung und Leiter der Musikschule von den Schülern und bedankte sich bei Schülern und deren Fachlehrern für ihr Engagement und ihre Einsatzfreude an diesem Nachmittag.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

 

Foto zur Meldung: Erwachsenenkonzert mit Frühlingscharakter
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Es klingt in sieben Parchimer Sälen

(17.03.2017)
285 Teilnehmer werden zum Landesausscheid Jugend musiziert am 1. bis 2. April in der Kreisstadt erwartet
 
Parchim

Was haben Hamburg, Mainz und Parchim gemeinsam? In diesen drei Städten treffen sich am ersten Wochenende im April junge Talente bei Landeswettbewerben „Jugend musiziert“. Die Besten dieser Ausscheide sehen sich beim Bundeswettbewerb im Juni in Paderborn wieder.

Parchim ist am 1. und 2. April erstmals Gastgeber eines Landeswettbewerbs. Dafür hatte sich die Stadt schon 2010 beworben, erklärte Mitarbeiterin Kerstin Häger. Die Kommune stellt die Stadthalle und ihre Einrichtungen kostenlos zur Verfügung.

„Es sind wirklich tolle Leistungen zu erwarten“, sagte Bernd Jagutzki, Leiter der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger, dessen Team sich bei den Vorbereitungen engagiert. „Ich verspreche uns einen richtig schönen Wettbewerb.“

In sieben Sälen wird an dem Wochenende Musik in der Kreisstadt erklingen. In der Aula der Goethe-, der Adolf-Diesterweg- und der Fritz-Reuter-Schule, im kleinen und im großen Saal der Musikschule, im Speisesaal in der Reuter-Schule und in der Parchimer Stadthalle.

285 Teilnehmer sind beim 26. Landeswettbewerb Jugend musiziert dabei. Es gibt Solowertungen an Klavier, Harfe, Gitarre (Pop), Drum-Set (Pop) sowie Gesang. Zudem treten Ensemble mit Streichern, Bläsern, Akkordeon und Neuer Musik in den Wettstreit.

„Es sind die Besten aus ganz Mecklenburg-Vorpommern“, erklärte Volker Ahmels, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert und Leiter des Konservatoriums Schwerin, gestern bei der Vorstellung des Programms in Parchim. Während die Jüngsten hier Erfahrungen sammeln, geht es bei den Teilnehmern ab Altersgruppe III auch darum, sich zum Bundeswettbewerb zu qualifizieren. „Wer nach Parchim kommt, will zum Bundeswettbewerb“, ist sich Ahmels bewusst. Aber er betonte: „Die Teilnahme am Landeswettbewerb ist eine ganz große Auszeichnung.“ Die jungen Talente hatten sich zuvor bei vier Regionalwettbewerben durchgesetzt. Teilweise seien hier Auftritte auf sehr hohem Niveau zu erwarten. Ahmels verwies auf die Kooperation mit der Young Academy Rostock und auf Teilnehmer auch aus anderen Musikhochschulen.

Die Juroren kommen nicht nur aus Mecklenburg-Vorpommern, sondern beispielsweise auch aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. „Den neutralen Blick brauchen wir“, sagte Volker Ahmels.

Alle Wertungsvorspiele sind öffentlich: Ahmels: „Und jeder darf an den Abschlussveranstaltungen teilnehmen.“ Die finden in der Parchimer Stadthalle statt – am Sonnabend, 1. April, um 19 Uhr und am Sonntag, 2. April, um 18.30 Uhr. Hier werden die Preisträger des jeweiligen Wertungstages geehrt. „Die Menschen, die hier leben, sind herzlich willkommen“, sagte Volker Ahmels. Wobei rechtzeitiges Erscheinen anzuraten ist, denn der Saal dürfte voll werden. Volker Ahmels verwies darauf, dass ebenfalls viele Angehörige und Lehrer nach Parchim kommen. Das bedeutet nach seinen Schätzungen 1000 zusätzliche Gäste in der Stadt Parchim. Davon könnten auch Gastronomie und Dienstleistungen profitieren.

Michael Beitien (SVZ Parchim)
 

Drei Ensemble aus der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger haben sich für den Landesausscheid Jugend musiziert in Parchim qualifiziert: Frida Spaethe und Johannes Grubba (Cello-Duo, AG III), Paul Gerling und Theresa Zacharias (Holzbläserensemble, AG IV), Anne Uphaus, Mya Saguan und Leonie Wassmann (Holzbläserensemble, AG II).

Foto zur Meldung: Es klingt in sieben Parchimer Sälen
Foto: Foto: Volker Schubert

Es klingt in sieben Parchimer Sälen

(15.03.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
285 Teilnehmer werden zum Landesausscheid Jugend musiziert am 1. bis 2. April in der Kreisstadt erwartet
 
Parchim

Was haben Hamburg, Mainz und Parchim gemeinsam? In diesen drei Städten treffen sich am ersten Wochenende im April junge Talente bei Landeswettbewerben „Jugend musiziert“. Die Besten dieser Ausscheide sehen sich beim Bundeswettbewerb im Juni in Paderborn wieder.

Parchim ist am 1. und 2. April erstmals Gastgeber eines Landeswettbewerbs. Dafür hatte sich die Stadt schon 2010 beworben, erklärte Mitarbeiterin Kerstin Häger. Die Kommune stellt die Stadthalle und ihre Einrichtungen kostenlos zur Verfügung.

„Es sind wirklich tolle Leistungen zu erwarten“, sagte Bernd Jagutzki, Leiter der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger, dessen Team sich bei den Vorbereitungen engagiert. „Ich verspreche uns einen richtig schönen Wettbewerb.“

In sieben Sälen wird an dem Wochenende Musik in der Kreisstadt erklingen. In der Aula der Goethe-, der Adolf-Diesterweg- und der Fritz-Reuter-Schule, im kleinen und im großen Saal der Musikschule, im Speisesaal in der Reuter-Schule und in der Parchimer Stadthalle.

285 Teilnehmer sind beim 26. Landeswettbewerb Jugend musiziert dabei. Es gibt Solowertungen an Klavier, Harfe, Gitarre (Pop), Drum-Set (Pop) sowie Gesang. Zudem treten Ensemble mit Streichern, Bläsern, Akkordeon und Neuer Musik in den Wettstreit.

„Es sind die Besten aus ganz Mecklenburg-Vorpommern“, erklärte Volker Ahmels, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert und Leiter des Konservatoriums Schwerin, gestern bei der Vorstellung des Programms in Parchim. Während die Jüngsten hier Erfahrungen sammeln, geht es bei den Teilnehmern ab Altersgruppe III auch darum, sich zum Bundeswettbewerb zu qualifizieren. „Wer nach Parchim kommt, will zum Bundeswettbewerb“, ist sich Ahmels bewusst. Aber er betonte: „Die Teilnahme am Landeswettbewerb ist eine ganz große Auszeichnung.“ Die jungen Talente hatten sich zuvor bei vier Regionalwettbewerben durchgesetzt. Teilweise seien hier Auftritte auf sehr hohem Niveau zu erwarten. Ahmels verwies auf die Kooperation mit der Young Academy Rostock und auf Teilnehmer auch aus anderen Musikhochschulen.

Die Juroren kommen nicht nur aus Mecklenburg-Vorpommern, sondern beispielsweise auch aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. „Den neutralen Blick brauchen wir“, sagte Volker Ahmels.

Alle Wertungsvorspiele sind öffentlich: Ahmels: „Und jeder darf an den Abschlussveranstaltungen teilnehmen.“ Die finden in der Parchimer Stadthalle statt – am Sonnabend, 1. April, um 19 Uhr und am Sonntag, 2. April, um 18.30 Uhr. Hier werden die Preisträger des jeweiligen Wertungstages geehrt. „Die Menschen, die hier leben, sind herzlich willkommen“, sagte Volker Ahmels. Wobei rechtzeitiges Erscheinen anzuraten ist, denn der Saal dürfte voll werden. Volker Ahmels verwies darauf, dass ebenfalls viele Angehörige und Lehrer nach Parchim kommen. Das bedeutet nach seinen Schätzungen 1000 zusätzliche Gäste in der Stadt Parchim. Davon könnten auch Gastronomie und Dienstleistungen profitieren.

Michael Beitien

Konzert der Erwachsenen

(13.03.2017)
SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau
Musikereignis findet am 18. März um 16 Uhr in Parchim statt
 
Ludwigslust-Parchim

Einmal jährlich bietet die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ihren erwachsenen Schülern die Möglichkeit, ihr Können auf der Bühne zu präsentieren. Das „Erwachsenenkonzert“ findet im jährlichen Wechsel in Ludwigslust und in Parchim statt. In diesem Jahr laden erwachsene Schüler aller Fachbereiche am 18. März um 16 Uhr in Parchim im Saal der Hauptstelle der Musikschule zum Konzert.

Die Musikschule unterrichtet viele Erwachsene, die sich nach dem Arbeitstag noch ihrem Hobby widmen. Ein Instrument zu lernen, ist in jedem Alter möglich und oftmals gibt es ganz erstaunliche Ergebnisse. Aber nicht nur das eigentliche Spielen des Instruments muss geübt werden, auch Auftreten erfordert Erfahrung und Routine, ist doch ein Konzert eine ganz besondere Situation für die Musiker.

So treffen sich die Schüler des Fachbereiches Bläser zur Vorbereitung auf dieses Konzert bereits am kommenden Sonnabend, dem 11. März, in der Geschäftsstelle der Musikschule am Kirchenplatz in Ludwigslust zum Vorbereitungskonzert. Wer schon einen Vorgeschmack auf das „Erwachsenenkonzert“ erleben möchte: Um 10 Uhr startet das Vorbereitungskonzert der Bläser, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Sylvia Wegener

Musikschule: Konzert der Erwachsenen

(08.03.2017)
Ludwigsluster Tageblatt
Ludwigslust-Parchim

Einmal jährlich bietet die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ihren erwachsenen Schülern die Möglichkeit, ihr Können auf der Bühne zu präsentieren. Das „Erwachsenenkonzert“ findet im jährlichen Wechsel in Ludwigslust und in Parchim statt. In diesem Jahr laden erwachsene Schüler aller Fachbereiche am 18. März um 16 Uhr in Parchim im Saal der Hauptstelle der Musikschule zum Konzert.

Die Musikschule unterrichtet viele Erwachsene, die sich nach dem Arbeitstag noch ihrem Hobby widmen. Ein Instrument zu lernen, ist in jedem Alter möglich und oftmals gibt es ganz erstaunliche Ergebnisse. Aber nicht nur das eigentliche Spielen des Instruments muss geübt werden, auch Auftreten erfordert Erfahrung und Routine, ist doch ein Konzert eine ganz besondere Situation für die Musiker.

So treffen sich die Schüler des Fachbereiches Bläser zur Vorbereitung auf dieses Konzert bereits am kommenden Sonnabend, dem 11. März, in der Geschäftsstelle der Musikschule am Kirchenplatz in Ludwigslust zum Vorbereitungskonzert. Wer schon einen Vorgeschmack auf das „Erwachsenenkonzert“ erleben möchte: Um 10 Uhr startet das Vorbereitungskonzert der Bläser, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Sylvia Wegener

Gemeinden feiern Weltgebetstag

(25.02.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
„Was ist denn fair?“: Länderabend über die Philippinen am 3. März in Parchim

 

Parchim

Auch in Parchim wird am kommenden Wochenende der Weltgebetstag 2017 gefeiert. Die Veranstaltungen werden von einem ehrenamtlichen Team der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden, von den hauptamtlichen Mitarbeitern und dem Musizierkreis der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ gemeinsam gestaltet.

Im Mittelpunkt des Weltgebetstages 2017 stehen die Philippinen – ein Land, das aus mehr als 7000 Inseln besteht, ein Land voller Schönheit und Gegensätze. Im Namen des Vorbereitungsteams stimmt Sonnhild v. Rechenberg auf das Land und das Anliegen des Weltgebetstages ein: Auf der einen Seite gibt es tiefgrüne Urwälder, tropische Riffe und die berühmten Reisterassen. Andererseits aber auch zerstörerische Naturgewalten, wie Vulkanausbrüche und Taifune, Abholzung der Urwälder, Überfischung der Meere und wachsende Umweltverschmutzung. Auch die Gesellschaft ist von einer extremen Ungleichheit zwischen Arm und Reich geprägt. Moderner Industrie und luxuriösen Shopping-Malls in den Städten stehen krasse Armut, Perspektivlosigkeit auf dem Land und städtische Slums mit mangelnder Strom- und Wasserversorgung gegenüber.

Die philippinischen Frauen haben als Motto für den Weltgebetstag 2017 „Was ist denn fair?“ gewählt. Sie beklagen die Ungerechtigkeiten in ihrem Land und rufen uns zu: Es ist doch genug für alle da! Lasst uns fair mit der Natur, mit den Ressourcen und miteinander umgehen! Dann wird unser Leben glücklich und fair. Sie regen an, gelungene Momente von Gerechtigkeit zu erkennen und zu fördern. Die Künstlerin Rowena Apol Laxamana Sta Rosa, die das Titelbild entworfen hat, sagt dazu: „Gott ist ein großartiger Versorger, für die ganze Schöpfung ist gesorgt. Das ist Gottes Darstellung einer ökonomischen Gerechtigkeit, die im Gegensatz zu einem Wirtschaftssystem steht, in dem Starke und Mächtige Gottes Gaben allein für sich haben wollen...“

Parchimer und Gäste sind eingeladen, mehr über das Leben auf den Philippinen zu entdecken: auf dem Länderabend mit Bildern, Liedern, Musik und landestypischem Essen am Freitag, 3. März, ab 19 Uhr im Gemeindesaal der römisch katholischen Gemeinde St. Joseph auf dem Vogelsang 2. Außerdem findet am Sonntag, 5. März, um 10 Uhr ein gemeinsamer Gottesdienst in der Winterkirche der evangelischen Gemeinde St. Marien statt.

Als wäre ich dabei gewesen

(11.02.2017)

SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau


Yvonne Zint, Leiterin der Kita „Weltentdecker“ in Werder, schreibt über die neuesten Erlebnisse mit ihren Kindern und gibt viel vom Originalton wieder:Da ich nicht mit zum Musikschulkonzert in Lübz war, habe ich mir von den 15 Kindern unserer Kita im Nachmittagskreis berichten lassen, was denn da alles so passiert ist. Voller Freude erzählten sie: „In der Musikschule haben wir gehört. Da waren nicht unsere Augen gefragt, sondern unsere Ohren. Lydia und Lotti waren da und Lydias Bruder. Frau Holle schlief und die Kinder haben gesagt: „Es ist Winter.“ Dann haben sie Frau Holle geschrieben und ein Spiel gemacht. Da ging ein Kind und hat die Kissen ausgeschüttelt und zum Abschluss hat sie noch sowas raufgekippt, Gold oder Pech.“

Da waren eine Trompete, eine Trommel, ein Schlagzeug und ein Klavier. Nein, das waren ein Flügel und Flöten. Nein, das waren Blockflöten. Und sowas wie eine Geige, bloß größer. Dann gab es noch Ballett, wie eine Barby. Sie hatten weiße Kleider an, die sind so hoch gegangen. Sie haben Walzer getanzt. Dann sind die Musikkinder geritten und haben gesungen. Ein Radio ging an und sie haben auf dem Hexenbesen im Kreis getanzt. Der mit dem Mikrofon hatte eine Brille auf und hat immer gesagt, wer dran ist.

Mir hat es mit der Gitarre gefallen, mir das mit der Frau Holle und mir das mit den weißen Kleidern bei den Ballerinas. Na, das mit der Hexe war toll.“ Auf die Frage, ob die Kinder nächstes Jahr wieder zum Musikschulkonzert möchten, dröhnte es in meinen Ohren. Das „Jaaaaa!!!“ klang noch lange nach.

Die Eltern waren positiv überrascht und äußerten mehrfach, dass sie ihr Kind auch anmelden möchten. Ein Großvater meinte: „Mal frische Luft und eine kleine Bewegung zwischendurch für alle Kinder hätte gut getan. Aber sonst war es sehr, sehr schön.“

Herzlichen Dank sage ich an die Eltern, die die Gruppe begleitet haben, und an die Musikschule für ihre Mühe und natürlich an die Musikschüler, die ihre freie Zeit nutzten, um die Kinder zu begeistern. Für sie war das Mitteilen der Erlebnisse sehr wichtig und ich bin stolz auf ihren Sprachgebrauch. Ich brauchte nicht viel nachfragen und es ist, als ob ich mit dabei war.

Neue Klänge entdeckt

(09.02.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
Workshop-Premiere: Klassische Gitarre trifft auf weitere Instrumente / Erste Idee für Schuljahresabschlusskonzert am 16. Juli

 

Parchim

Unter dem Motto „Classical guitar meets…“ trafen sich Schüler der Gitarrenklasse zusammen mit ihrer Lehrerin Ingrid Walter in den Räumen der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ zu einem ersten gemeinsamen Workshop. Im Mittelpunkt der Probenarbeit stand die klassische Gitarre, die an diesem Tag auf weitere Instrumente treffen sollte. Schnell war die Idee geboren, den bekannten Soundtrack zu dem US-amerikanischen Piratenfilm von Walt Disney Pictures „Fluch der Karibik“ einzustudieren und diesen nach Abschluss aller Probenphasen am Ende des Schuljahres am 16. Juli beim Schuljahresabschlusskonzert aufzuführen. Der Song „He’s a Pirate“ ist einer der 15 Titel, die der Komponist Klaus Badelt und sein Team geschrieben haben und die den Soundtrack bilden. Die Musik ist hauptsächlich in d-Moll geschrieben und bedient sich eines kleinen einfachen Orchesters.

In diesem Sinne haben sich auch die Projektteilnehmer entschieden, mit Schülern anderer Fachbereiche zusammenzuarbeiten und Instrumente, wie Violine, Akkordeon und Schlagzeug mit in die Probenarbeit einzubinden. So wurde bereits im Vorfeld mit der schrittweisen Erarbeitung der Stimmen durch die entsprechenden Fachlehrer Sigrun Haß, Birgit Geetz und Udo Bensler begonnen, die so eine erste musikalische Grundlage für das vorgesehene gemeinsame Zusammenspiel bilden sollten. Jetzt galt es, acht Gitarristen, zwei Akkordeonschüler, zwei Geigenschüler und drei Schlagzeugschüler im Ensemble zu koordinieren und entsprechend ihrer zu besetzenden Stimmen geschickt musikalisch durch den Titel zu führen. Nach einem zweistündigen engagierten und konzentrierten Probennachmittag freuen sich Schüler und Fachlehrer bereits auf die zweite Arbeitsphase am 4. März, die wieder Spannung und Freude verspricht.

Yvonne Thiede

Beifall für Tänzer und Musikanten

(07.02.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Premiere für die diesjährigen Kindergartenkonzerte der Kreismusikschule / Heute und morgen weitere Veranstaltungen in Parchim und Lübz

 

Parchim

„Das lassen wir uns nicht entgehen“, sagt Kerstin Mooz. Zusammen mit ihren Erzieherkolleginnen Claudia Bolz und Doris Koch sowie 21 Mädchen und Jungen aus dem Musikkindergarten in Spornitz hatten sie gestern extra einen früheren Zug nach Parchim genommen, um pünktlich zum Kindergartenkonzert in der Kreisstadt zu sein. So waren die Spornitzer die ersten im Saal der Kreismusikschule, der sich schnell mit Kindern aus verschiedenen Einrichtungen füllte.

Seit Jahren ist dieses Konzert Tradition und erfreut sich eines großen Zuspruchs. Jeweils in der ersten Woche der Winterferien findet es statt. Gestern und heute in Parchim, am morgigen Mittwoch gibt es eine weitere Veranstaltung in der Aula in der Schützenstraße in Lübz .

Musiklehrer Andreas Schaake führte durch das Programm, das einen bunten Mix bot - von Tanz bis Saxophon, von Trompete bis Glockenspiel, von Cello bis Gesang. Viele der kleinen Zuhörer lernten hier das erste Mal eine so breit gefächerte Auswahl von Instrumenten kennen. Das Konzert habe eine lange Tradition, sagt der Moderator.

Es waren gestern viele junge Akteure zu erleben, die bei den Pädagogen der Kreismusikschule Unterricht nehmen. Für viele der Musikschüler war es der erste Auftritt. Die Lehrer, die sie auf diesen Tag vorbereitet hatten, sind Elena Zuchtmann (Klavier), Volker Schubert (Cello), Udo Bensler (Schlagzeug), Doreen von Berg (Klavier), Gabriele Katzer (Tanz), Heiko Wiegandt (Trompete), Rothild Reincke (Gesang), Nikolai Kern (Saxophon), Ingrid Walter (Gitarre).

Schon für ganz Kleine gibt es Angebote: den Musikgarten. Er ist für anderthalb- bis dreijährige Kinder gedacht, berichtet Lehrerin Doreen von Berg. Die Kleinen kommen mit Mama, Papa oder Oma.

An die nächst größeren Kinder richtet sich dann das Instrumentenkarussell, bei dem die Kinder ausprobieren können, was ihnen am besten liegt. Im September startet eine neue Runde, sagt Bernd Jagutzki, der Leiter der Kreismusikschule. Der Unterricht an einzelnen Instrumenten beginne mit Eintritt in die Schulzeit. Stark nachgefragt wird derzeit die Ausbildung für Gitarre und Klavier.

Bei manchen Instrumenten gibt es Wartelisten, sagt der Schulleiter. Ein Angebot gibt es für Musiker, die mal ein Instrument erlernt, es dann aber beiseite gelegt haben. So werden beispielsweise Blechbläser als Verstärkung für die Bigband gesucht, erklärte Jagutzki. Aber beispielsweise auch Interessenten, die im Chor mitsingen möchten.

Michael Beitien

Notenschreiben am Rechner

(07.02.2017)

SVZ - Hagenower Kreisblatt


Einführungsseminar zum Umgang mit MuseScore fand großes Interesse
Parchim

Die Offerte der Musikschule Johann Mattias Sperger für einen Einstieg in das Schreiben von Noten mit Maus und Tastatur im Januar wurde sehr gut angenommen. Lehrkräfte der Musikschule, Schülereltern und erwachsene Schüler verschiedener Instrumentalfächer wollten sich das kostenfreie Notensatzprogramm „MuseScore“ vorstellen lassen.

Als Dozent hatte sich der Musiker Ruprecht Bassarak (Cello) bereiterklärt, der in seiner beruflichen Laufbahn mit mehreren Notensatzprogrammen professionell gearbeitet hat. In kleinen Schritten, die alle Teilnehmer an ihren Laptops mitvollziehen konnten, wurden die Einrichtung einer Partitur und das Schreiben eines Duettes am Beispiel des bekannten Menuetts von Johann Sebastian Bach erläutert. Anschließend stellte Bassarak einige spezielle Möglichkeiten des Programms vor wie die Noteneingabe mit Midi-Tastatur, das Einfügen und Extrahieren von Stimmen oder auch das Transponieren einer kompletten Partitur in eine andere Tonart, was für Saxophonspieler von großem Interesse war.

Der Wunsch nach einer Fortsetzung wurde von der Teilnehmermehrheit spontan geäußert. Ein neuer Termin für das zweite Schulhalbjahr wird in Kürze bekannt gegeben, informiert Volker Schubert von der Musikschule.

Junge Musiker für Landeswettbewerb qualifiziert

(02.02.2017)
SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau
Regionalwettbewerb Jugend musiziert mit tollen Preisen erfolgreich absolviert
Lübz

Für einige Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ waren die vergangenen Monate durch besonders intensives Üben und Musizieren geprägt: Sie hatten sich für die Teilnahme bei „Jugend musiziert“ angemeldet. Das dafür erforderliche Wettbewerbsprogramm übersteigt bei weitem die Anforderungen der sonst üblichen Musikschulvorspiele und ist ohne besonderes Engagement von Seiten der Schüler, der Lehrkräfte und auch des Elternhauses nicht zu schaffen. Die zwei Blockflötenensembles konnten durch Zusammenführung von Musikschul- und Privatschülern der Blockflötenklasse von Bianka Schubert auf die Beine gestellt werden. Für die Schüler aus dem Bereich Ludwigslust-Parchim fanden jetzt in Schwerin die Wertungsvorspiele statt. Die Juroren hörten aufmerksam zu und gaben in den anschließenden Beratungsgesprächen fachliche Hinweise für die weitere musikalische Entwicklung.

Beim Abschlusskonzert wurden nach den Ansprachen von Volker Ahmels (Direktor des Konservatoriums Schwerin) und Rico Badenschier (Oberbürgermeister der Stadt Schwerin) die Urkunden überreicht. Anschließend spielten einige erste Preisträger aus allen Wertungskategorien ein mitreißendes Programm, darunter auch alle drei Ensembles aus Ludwigslust und Parchim.

Der Landeswettbewerb wird am ersten Wochenende im April erstmals in der Kreisstadt Parchim stattfinden. Gemeinsam mit den ersten Preisträgern aller vier Regionalwettbewerbe werden auch die Parchim-Ludwigsluster Ensembles ihr Können erneut dem Publikum präsentieren.

Sie spielen aus einem Vivaldi-Konzert

(30.01.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Klassenvorspiel der Ludwigsluster Musikschule „Johann Matthias Sperger“ begeisterte das Publikum
Ludwigslust

Klassenvorspiele gehören zum Alltag an der Ludwigsluster Musikschule „Johann Matthias Sperger“ und sind doch immer wieder etwas ganz besonderes, vor allem sind sie für die Schüler immer mit Aufregung verbunden. Da müssen vorher die Instrumente gestimmt und die Reihenfolge der Auftritte besprochen werden, da möchte jeder Schüler „sein“ Stück vor Beginn noch einmal durchspielen. Das ist natürlich alles reichlich aufregend, gerade für die Jüngsten. Und wenn dann die Vorbereitungen vorbei sind, heißt es: Warten bis zum großen Moment.

Das Klassenvorspiel der Schüler von Ruprecht Bassarak am Wochenende bot den Zuhörern einige Überraschungen. Der erste Teil stand ganz im Zeichen der Jüngsten. Lilli, Lucy, Kalina, Lotte, Nele, Lidia, Lea, Fynn, Benjamin, Sophia und die Kinder der Familie Ueltzen zeigten ihr Können auf ihrem Instrument.

Ruprecht Bassarak unterrichtet die Kinder am Cello und Klavier, so standen dann diese Instrumente im Fokus des Konzertes. Aber auch Kontrabass und gemischte Gruppen waren zu hören. Am Ende des ersten Teils wurde das Publikum mit einer Improvisation überrascht. David Jonitz, eigentlich Saxophon-Schüler, an diesem Abend am Klavier mit Ruprecht Bassarak am Cello, überzeugte mit einer frischen Improvisation, für die sich David bei seinem Lehrer herzlich bedankte.

Der zweite Teil war den fortgeschrittenen Schülern vorbehalten. Wendelin, Elisabeth, Lina und Anna-Lena boten anspruchsvolle Stücke.

Astrid Mauck, die zu den ältesten Schülerinnen der Schule gehört, präsentierte an der Geige ein kammermusikalisches Stück, Gitarristin Sylvia Wegener eine spanische Eigenkomposition, Lina und Klara überzeugten im Duett. Einen wunderbaren Abschluss bildeten ein Satz aus dem Palladio von Jenkins sowie eine „Starwars-Melodie“ der Cantina Band, die Ruprecht Bassarak seinen Schülerinnen erst wenige Minuten vor dem Konzert vorgelegt hatte. Da hieß es ohne Probe vom Blatt zu spielen – eine Aufgabe, die Anna-Lena, Klara und Lina hervorragend meisterten.

S. Wegener

Notenschreiben am Computer

(28.01.2017)
Einführungsseminar zum Umgang mit MuseScore fand großes Interesse

 

Parchim. Die Offerte der Musikschule "Johann Mattias Sperger" für einen Einstieg in das Schreiben von Noten mit Maus und Tastatur an diesem Samstag wurde von etlichen Interessenten angenommen, sodass die Plätze im Schulungsraum des Landkreises in der Putlitzer Straße gerade so ausreichten. Lehrkräfte der Musikschule, Schülereltern und erwachsene Schüler verschiedener Instrumentalfächer wollten sich das kostenfreie Notensatzprogramm "MuseScore" vorstellen lassen. Organisator Volker Schubert spielte die Programmdateien auf einige Laptops auf, dann konnte es nach einer Begrüßung losgehen. Als Dozent hatte sich Cellokollege und Musiker Ruprecht Bassarak bereiterklärt, der in seiner beruflichen Laufbahn bereits mit mehreren Notensatzprogrammen professionell gearbeitet hat. In kleinen Schritten, die alle Teilnehmer an ihren Laptops mitvollziehen konnten, wurden die Einrichtung einer Partitur und das Schreiben eines Duettes am Beispiel des bekannten Menuetts von Johann Sebastian Bach erläutert. Die Zeit bis zur Pause verging verblüffend schnell. Anschließend stellte Ruprecht Bassarak einige spezielle Möglichkeiten des Programms vor, wie z.B. die Noteneingabe mit Midi-Tastatur, das Einfügen und Extrahieren von Stimmen oder auch das Transponieren einer kompletten Partitur in eine andere Tonart, was für die anwesenden Saxophonspieler von großem Interesse war. Am Ende des Seminars erklangen von einigen Laptops im Abspielmodus beeindruckende Varianten des Menuetts. Alle Teilnehmer gingen mit vielen Anregungen aus dem Raum, die es nun für konkrete musikalische Projekte oder für den Instumentalunterricht auszuprobieren und umzusetzen gilt. Der Wunsch nach einer Fortsetzung des Seminars wurde von der Mehrheit der Teilnehmer spontan geäußert. Ein neuer Termin für das zweite Schulhalbjahr wird in Kürze bekannt gegeben.

 

Text und Foto: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Notenschreiben am Computer
Foto: Foto: Volker Schubert

Drei Ensemble im Landesausscheid

(25.01.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
Talente aus der Kreismusikschule mit sehr guten Ergebnissen im Regionalwettbewerb Jugend musiziert
Parchim

Drei Ensemble aus der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger haben sich für den Landesausscheid Jugend musiziert in Parchim qualifiziert: Frida Spaethe und Johannes Grubba (Cello-Duo), Paul Gerling und Theresa Zacharias (Holzbläserensemble), Anne Uphaus, Mya Saguan und Leonie Wassmann (Holzbläserensemble).

„Besser geht es nicht“, freute sich Bernd Jagutzki, der Leiter der Kreismusikschule noch am Dienstag über die „ganz tollen Ergebnisse“ am vergangenen Wochenende beim Regionalwettbewerb in Schwerin. Zu den drei ersten Preisen für die genannten Ensemble kommen noch zwei zweite Preise für die Kreismusikschule. Sie gingen an Talente, die sich das erste Mal dem Vergleich stellten: Tammo Bräuer und Lena Jacobs. Beide traten als Solisten am Klavier an und konnten jeweils 20 von 25 möglichen Punkten erzielen. „Da ist noch viel zu erwarten“, blickt Jagutzki hoffnungsvoll in die Zukunft. Diese jungen Talente spielen erst drei bzw. vier Jahre Klavier.

Frida Spaethe und Johannes Grubba, die als Cello-Duo in der Kategorie „Streicher, gleiches Instrument“ am Wettbewerb teilnahmen, haben in Schwerin das Maximale herausgeholt: 25 Punkte und die Weiterleitung zum Landesausscheid. Sie hatten Musikstücke aus drei Epochen gespielt, unter anderem „Empty Fridge Blues“ vom zeitgenössischen Komponisten Gabriel Koeppen. Die beiden erfolgreichen Holzbläserensemble der Kreismusikschule kamen auf jeweils 23 Punkte.

Die Kreismusikschule und der Landkreis sind dieses Jahr Ausrichter für den Landeswettbewerb Mecklenburg-Vorpommern. Am 1./2 April musizieren die besten Talente aus dem Bundesland in der Stadthalle Parchim, in den Räumen der Hauptstelle der Kreismusikschule, in der Fritz-Reuter-, der Diesterweg- und der Goetheschule.

Michael Beitien

Erfolgreiche Cellisten

(24.01.2017)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Ludwigslust

Erfolgreicher Auftritt beim Regionalausscheid von „Jugend musiziert“. Frida Spaethe und Johannes Grubba, die als Cello-Duo in der Kategorie „Streicher, gleiches Instrument“ am Wettbewerb teilnahmen, haben in Schwerin das Maximale herausgeholt: 25 Punkte und die Weiterleitung zum Landesausscheid am 1. und 2. April in Parchim. Lehrerin Ulrike Keller ist glücklich über den Auftritt ihrer Schüler von der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Frida und Johannes hatten Musikstücke aus drei Epochen gespielt, unter anderem „Empty Fridge Blues“ vom zeitgenössischen Komponisten Gabriel Koeppen aus Schleswig-Holstein.

Nach ihrem erfolgreichen Wettbewerbsprogramm traten die beiden jungen Cellisten auch im Preisträgerkonzert am Sonntag auf.

katt

Musikschüler stark bei Jugend musiziert

(22.01.2017)
Große Freude bei den Teilnehmern aus dem Landkreis: Alle drei Ensembles erreichten einen 1. Preis und qualifizierten sich für den Landeswettbewerb.

 

Schwerin. Für einige Schüler der Musikschule waren die vergangenen Monate durch besonders intensives Üben und Musizieren geprägt: Sie hatten sich für die Teilnahme bei "Jugend musiziert" angemeldet. Das dafür erforderliche Wettbewerbsprogramm übersteigt bei weitem die Anforderungen der sonst üblichen Musikschulvorspiele und ist ohne besonderes Engagement von Seiten der Schüler, der Lehrkräfte und auch des Elternhauses nicht zu wuppen. Die zwei Blockflötenensembles konnten durch Zusammenführung von Musikschul- und Privatschülern der Blockflötenklasse von Bianka Schubert auf die Beine gestellt werden.

Am gestrigen Samstag fanden für die Schüler aus dem Bereich Ludwigslust-Parchim in Schwerin die Wertungsvorspiele statt. Die Pianisten traten im Brigitte-Feldtmann-Saal des Konservatoriums auf, für die Holzbläser war die Aula des Goethegymnasiums reserviert und die Cellisten spielten in der Aula der Volkshochschule. Die jeweiligen Juroren hörten aufmerksam zu und gaben in den anschließenden Beratungsgesprächen fachliche Hinweise für die weitere musikalische Entwicklung. Beim Abschlusskonzert am heutigen Sonntag wurden nach den Ansprachen von Volker Ahmels (Direktor des Konservatoriums Schwerin) und Rico Badenschier (Oberbürgermeister der Stadt Schwerin) die Urkunden überreicht. Anschließend spielten einige 1. Preisträger aus allen Wertungskategorien ein mitreißendes Programm, darunter auch alle drei Ensembles aus Ludwigslust und Parchim. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Tammo Bräuer, Klavier, Altersgruppe (AG) Ib: 2. Preis mit 20 Punkten, Lehrkraft: Larissa Müller;

Lena Jacobs, Klavier, AG II: 2. Preis mit 20 P., Lehrkraft: Elena Zuchtmann;

Blockflötentrio in der AG II mit Mya Saguan, Anne Uphaus und Leonie Wassmann: 1. Preis mit 24 P.;

Blockflötenduo in der AG IV mit Theresa Zacharias und Paul Gerling: 1. Preis mit 23 P., Lehrkraft: Bianka Schubert;

Celloduo in der AG III mit Frida Spaethe und Johannes Grubba: 1. Preis mit der Höchstpunktzahl von 25 P., Lehrkraft: Ulrike Keller.

Der Landeswettbewerb wird am ersten Wochenende im April erstmals in der Kreisstadt Parchim stattfinden. Gemeinsam mit den ersten Preisträgern aller vier Regionalwettbewerbe unseres Bundeslandes werden auch die Parchim-Ludwigsluster Ensembles ihr Können in öffentlichen Vorspielen erneut dem Publikum präsentieren. Wir drücken jetzt schon die Daumen!

 

Text und Foto: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Musikschüler stark bei Jugend musiziert
Foto: Foto: Volker Schubert

Workshop „Classical Guitar meets..."

(21.01.2017)

Experimentierfreude und Lust, neue Klänge zu entdecken

 

Parchim. Unter dem Motto „Classical guitar meets..." trafen sich kürzlich Schüler der Gitarrenklasse zusammen mit ihrer Lehrerin Ingrid Walter in den Räumen der Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger" zu einem ersten gemeinsamen Workshop. Im Mittelpunkt der Probenarbeit stand die klassische Gitarre, die an diesem Tag auf weitere Instrumente treffen sollte. Schnell war die Idee geboren, den bekannten Soundtrack zu dem US-amerikanischen Piratenfilm von Walt Disney Pictures „Fluch der Karibik" einzustudieren und diesen nach Abschluss aller Probenphasen am Ende des Schuljahres am 16. Juli beim Schuljahresabschlusskonzert aufzuführen. Der Song „He's a Pirate" ist einer der 15 Titel, die der Komponist Klaus Badelt und sein Team geschrieben haben und die den Soundtrack bilden. Die Musik ist hauptsächlich in d-Moll geschrieben und bedient sich eines kleinen einfachen Orchesters. In diesem Sinne haben sich auch die Projektteilnehmer entschieden, mit Schülern anderer Fachbereiche zusammenzuarbeiten und Instrumente, wie Violine, Akkordeon und Schlagzeug mit in die Probenarbeit einzubinden. So wurde bereits im Vorfeld mit der schrittweisen Erarbeitung der Stimmen durch die entsprechenden Fachlehrer Frau Haß, Frau Geetz und Herrn Bensler begonnen, die so eine erste musikalische Grundlage für das vorgesehene gemeinsame Zusammenspiel bilden sollten. Jetzt galt es, 8 Gitarristen, 2 Akkordeonschüler, 2 Geigenschüler und 3 Schlagzeugschüler im Ensemble zu koordinieren und entsprechend ihrer zu besetzenden Stimmen geschickt musikalisch durch den Titel zu führen. Nach einem 2-stündigen engagierten und konzentrierten Probennachmittag freuen sich Schüler und Fachlehrer bereits auf die 2. Arbeitsphase am 4. März, die wieder Spannung und Freude verspricht.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Workshop „Classical Guitar meets..."
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Regionalwettbewerb mit Johannes und Frida

(20.01.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ludwigslust/Schwerin

Wenn beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ am Wochenende in Schwerin die besten Nachwuchsmusiker aus Westmecklenburg vortragen, werden auch zwei Schüler aus dem Bereich Ludwigslust der Kreismusikschule auf der Bühne stehen. Johannes Grubba und Frida Spaethe kämpfen als Cello-Duo in der Kategorie „Streicher, gleiches Instrument“ um Punkte und die Weiterleitung zum Landeswettbewerb. „Die beiden haben bei der Generalprobe am vergangenen Wochenende im Gemeindehaus der evangelischen Stadtkirchengemeinde Ludwigslust sehr gut gespielt“, sagte ihre Lehrerin Ulrike Keller. „Deshalb sind wir schon sehr zuversichtlich.“ Johannes Grubba und Frida Spaethe sind schon erfahrene „Jugend musiziert“-Teilnehmer. Doch in diesem Jahr könnten sie es – sehr gute Vorträge vorausgesetzt – erstmals bis zum Bundeswettbewerb schaffen. Im vergangenen Jahr waren sie noch zu jung, um am Bundeswettbewerb teilzunehmen. Doch jetzt starten sie erstmals in der Altersklasse 3, die die Weiterleitung möglich macht.

Beim Regionalwettbewerb stellen sich 93 Teilnehmer aus der Region West in 53 Wertungen den Jurys. Das Abschlusskonzert mit Preisverleihung findet am Sonntag um 16 Uhr in der Aula des Gymnasiums „Fridericianum“ in Schwerin statt.

katt

Generationen bei Musik vereint

(17.01.2017)

 

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Kinder, Jugendliche und Senioren spielen gemeinsam im Musikschulensemble / Neue Mitstreiter willkommen
Ludwigslust

Mit einem Weihnachtsgeschenk fing es vor rund drei Jahren an. Heute spielt Hannes Blank die Querflöte nicht nur für sich allein, sondern im Orchester der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“. Mit seinen 71 Jahren zählt er in dem Ensemble, das sich jetzt den Namen „Musica Mia“ gegeben hat, zu den lebenserfahrenen Mitstreitern. Die Jüngste geht noch zur Grundschule. „Herr Bassarak hat die Gabe, die Stücke jedem Einzelnen auf den Leib zu schreiben“, sagt Astrid Mauck. Die 70-Jährige aus Ludwigslust hatte vor drei Jahren nach 50 Jahren Pause wieder angefangen, Geige zu spielen. „Ich konnte gleich in der Gruppe mitspielen.“

Einfach ist das für Ruprecht Bassarak nicht immer. „Ich versuche, Stimmen so zu vereinfachen oder anzupassen, dass sie auch Schüler auf Anfängerniveau spielen können“, sagt der Ensemble-Leiter, der bei „Musica Mia“ als Dirigent wirkt, von Hause aus Cellist ist. „Ich muss aber Stücke finden, die alle Musiker ansprechen.“ Mit „Aphrodite“ ist er kürzlich bei seinem Orchester abgeblitzt. Jetzt hat er „The Fairy Queen“ von Henry Purcell angeboten. „Es ist ein Traum von mir, dieses Stück mit einem Orchester zu arrangieren“, erklärt Ruprecht Bassarak. Und diesmal kam er bei seinen Mitstreitern an. „Es hat Spaß gemacht“, sagt Astrid Mauck nach der ersten Probe.

Hannes Blank hatte von seiner Frau zu Weihnachten den Schnupperkurs an der Musikschule geschenkt bekommen. „Kurz bevor der Gutschein ablief, habe ich mich tatsächlich aufgerafft“, erzählt der 71-Jährige, der als Sänger und Drummer schon über musikalische Erfahrungen verfügte. Doch seine Wahl fiel auf die Querflöte. „Die Flöte zu spielen, war anfangs gar nicht so einfach“, so der Heiddorfer. „Aber die Orchesterprobe ist immer schön.“

Das findet auch Klara Hahn. Die Grabowerin spielt schon seit ihrem fünften Lebensjahr Cello und gern im Ensemble von Ruprecht Bassarak. „Man kann selbst Ideen einbringen und wird gefordert“, sagt sie. Dass sie gemeinsam mit Senioren spielt, stört die 17-Jährige überhaupt nicht. „Ich finde das schön, weil man von der Lebenserfahrung der Älteren lernen kann.“

„Musica Mia“ ist relativ stiloffen – von Renaissance-Musik bis Rock-Pop. Doch durch die Ausbildung und Berufserfahrung von Ensemble-Leiter Bassarak gibt es doch einen Hang zum sinfonischen Bereich. „Ich fühle mich auch der Ludwigsluster Klassik verpflichtet“, so Ruprecht Bassarak. Und so seien auch Rosetti und Sperger schon gespielt worden. Beim Ludwigsluster Barockfest sorgte die Gruppe mit für den musikalischen Rahmen.

Aber wie das bei Musikschul-Ensembles so ist, muss auch „Musica Mia“ immer wieder Weggänge jugendlicher Künstler kompensieren. „Wir suchen deshalb ständig Musiker, im Moment vor allem Streicher“, sagt Ruprecht Bassarak. „Aber eigentlich alles, was in ein sinfonisches Orchester gehört.“ Wer Interesse hat, kann sich bei der Kreismusikschule (Telefon 03874 / 21285) melden. Orchesterprobe ist jeden Donnerstag. Kathrin Neumann

Junge Talente stellen sich Wettbewerb

(16.01.2017)
SVZ - Parchimer Zeitung
Am kommenden Wochenende startet Regionalausscheid „Jugend musiziert“ in Schwerin / Beste aus dem ganzen Bundesland wetteifern im April in Parchim
Parchim

Die ganze Familie war am Sonnabend aus Sternberg nach Parchim angereist, um Tammo Bräuer bei seinem öffentlichen Auftritt im Saal der Kreismusikschule Johann Matthias Sperger zu erleben. Der Neunjährige ist in diesem Jahr der Jüngste, der aus dieser Schule zum Regionalwettbewerb Jugend musiziert fährt. Er spielte am Sonnabend in Parchim sein Wettbewerbsprogramm auf dem Klavier mit Stücken von Telemann, Seibelt, Bin und Gillock. Auch seine Lehrerin Larissa Müller applaudierte mit dem Publikum. „Er hat Talent“, sagt sie. Sonst ist der Unterricht bei den Bräuers zu Hause, erzählte Vater Thomas.

Beim Wettbewerb zählen nicht nur die Fähigkeiten und Talente, sondern auch die Ausstrahlung, sagte Bernd Jagutzki, der Leiter der Kreismusikschule.

Deshalb sind Auftritte wichtig. Aufregung abzubauen, das war auch ein Ansinnen beim Talentekonzert der Kreismusikschule. Es ist Tradition, dass in Vorbereitung auf den Regionalausscheid Jugend musiziert ein Vorbereitungskonzert in Parchim stattfindet, ist von Bernd Jagutzki zu erfahren. Der Ausscheid für die Region findet am kommenden Wochenende in Schwerin statt.

Die Talente, die bei den Regionalausscheiden unseres Bundeslandes glänzen, haben dann übrigens Anfang April wieder in Parchim einen ganz großen Auftritt. Denn die Kreismusikschule und der Landkreis sind in diesem Jahr Ausrichter für den Landeswettbewerb Mecklenburg-Vorpommern. Am 1./2 April musizieren die besten Talente aus unserem Bundesland in der Stadthalle Parchim, in den Räumen der Hauptstelle der Kreismusikschule, in der Fritz-Reuter-, der Diesterweg- und der Goetheschule.

Der Landeswettbewerb erfordert eine Menge Vorbereitungen. Damit die Pianisten zum Zuge kommen können, werde Klavierbaumeister Matthias Kunze die entsprechenden Instrumente bereitstellen, sagte Bernd Jagutzki. Er erwartet eine qualitativ hochwertige Veranstaltung, bei der sich dann wiederum die Besten für den Bundeswettbewerb qualifizieren.

Talente aus der Kreismusikschule haben in den vergangenen Jahren bereits gute und sehr gute Leistungen beim Wettbewerb Jugend musiziert gezeigt. Bernd Jagutzki nennt als einige Beispiele Paul Gerling (Blockflöte/Violoncello) aus Pachim, Robert Schultz (Klavier) aus Sternberg, Emma-Pauline Jarchow (Saxofon) aus Lübz, Henriette Schröder (Saxofon) aus Lübz, Johannes Grubba (Violoncello) aus Ludwigslust, Frieda Spaethe (Cello) aus Ludwigslust, David Jonitz (Saxofon) aus Ludwigslust.

56 Lehrer unterrichten an 23 Standorten im Landkreis Ludwigslust-Parchim rund 1600 Schüler.

Im Februar finden wieder die beliebten Kindergartenkonzerte der Kreismusikschule statt, bei denen hunderte kleine Besucher erwartet werden: am 6. und 7. in Parchim sowie am 8. Februar in Lübz.

Michael Beitien

Talente geben am Sonnabend ein Konzert in Parchim

(11.01.2017)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

In der Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim in der Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim findet am kommenden Sonnabend, 14. Januar, um 15 Uhr ein Talentkonzert statt. In Vorbereitung auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“ stellen sich die Teilnehmer aus der Parchimer Region mit ihrem gesamten Programm vor. Es beteiligen sich Schüler an den Wertungen Klavier Solo und Blockflötenensembles. Ludwigsluster Cellisten nehmen darüber hinaus an der Wertung „Celloensemble“ teil. Musikfreunde sind herzlich eingeladen, sich ein Bild vom Stand der Ausbildung vor dem Wettbewerb zu machen. Es werden interessante Stücke aus Klassik und Moderne auf Klavier und Blockflöten präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Lulu Big Band startet erfolgreich ins Jahr 2017

(10.01.2017)

Ludwigslust. Es ist mittlerweile eine gute Tradition, das „Erste Konzert des neuen Jahres“, geboren aus der Idee, zum Beginn eines Jahres einen Intensivworkshop für die Band durchzuführen und die Ergebnisse anschließend in einem eigenen Konzert zu präsentieren.

Am ersten Januarwochenende stand also wieder Workshoparbeit für die Mitglieder der Band auf dem Plan. Da wurde einen ganzen Tag lang in den einzelnen Sektionen bis ins kleinste Detail an vielen Stücken und an schwierigen Stellen gefeilt, solange, bis Bandleiter Heiko Wiegand letztendlich mit den Resultaten zufrieden war. Nach der Sektionsarbeit stand dann noch die Gesamtprobe auf dem Plan, wo vor allem am Zusammenspiel der einzelnen Sektionen und an der Bühnenperformance gearbeitet wurde.

Tags darauf lud die Lulu Big Band zu ihrem Neujahrskonzert in das Mehrgenerationenhaus, das Zebef in Ludwigslust. Aber nicht nur die Big Band stand an diesem Tag auf der Bühne. Quasi im Vorprogramm erwärmten die Akkordeonspieler des Ensembles „Air Play“ die Herzen der Besucher, anschließend präsentierte die Kinderbigband der Musikschule ihr Können.

So war das Publikum dann auch bestens eingestimmt auf das Konzert. Die Lulu Big Band begeisterte mit Jazzklassikern, mit gefühlvollen Balladen und auch mit Rock´n Roll-Nummern. Die Solisten überzeugten mit ihrer Stimme und ihren Instrumenten. Das Publikum war begeistert, so dass die Band sich erst nach zwei Zugaben verabschieden konnte. Die Workshoparbeit hatte sich mehr als gelohnt. Sylvia Wegener, MA für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Foto zur Meldung: Lulu Big Band startet erfolgreich ins Jahr 2017
Foto: Lulu Big Band startet erfolgreich ins Jahr 2017

Feinschliff für Jazz und Swing

(09.01.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Lulu Big Band der Kreismusikschule traf sich in Ludwigslust zu Workshop und Konzert
Ludwigslust

„In Takt 61 müsst ihr viel leiser sein.“ Heiko Wiegandt ist noch nicht ganz zufrieden. Damit „Bill on the grill“ aus den Instrumenten der Lulu Big Band perfekt klingt, müssen sich die Musiker noch etwas einfallen lassen. „Und wenn wir Tenöre nach Takt 60 aufhören und erst bei 65 wieder einsteigen?“, schlägt Tenorsaxofonist Helmut Mergel vor. Und tatsächlich: Im zweiten Anlauf klingt es besser.

Für eine so detaillierte Arbeit an den Stücken haben die Mitstreiter der Lulu Big Band bei ihrer wöchentlichen Probe kaum Zeit. „Wir haben ein langes Programm. Da schaffen wir es eigentlich nur, alles einmal durchzuspielen“, erklärt Bandleiter Heiko Wiegandt. Deshalb hat sich die Lulu Big Band am Sonnabend zu einem ganztägigen Workshop getroffen. Den Vormittag übten die unterschiedlichen Abteilungen – Saxofone, Trompeten und Rhythmusgruppe – getrennt. Die Posaunisten hatten dabei besondere Anleitung. „Wir hatten Erik Weyer, einen Posaunisten aus Rostock, dazu eingeladen“, so Heiko Wiegandt. Am Nachmittag sind alle Musiker auf der Bühne im Saal des Mehrgenerationenhauses des Zebef e.V. wieder vereint, um als Ensemble zu proben. Seit knapp neun Jahren gibt es die Lulu Big Band der Kreismusikschule Ludwigslust-Parchim. Sie vereint Musiker aus dem gesamten Landkreis im Alter von knapp über zehn bis über 60 Jahre. Die Besetzung ändert sich von Zeit zu Zeit. „Die jungen Leuten verlassen uns meist, wenn sie die Schule abgeschlossen haben“, erklärt Heiko Wiegandt. „Da müssen wir rechtzeitig für Ersatz sorgen.“ Mit der Kinder Big Band, die derzeit aus mehr als zehn Mädchen und Jungen besteht, ist dafür gesorgt.

Seit vier Jahren gibt die Lulu Big Band alljährlich das „Erste Konzert im neuen Jahr“. „Weil als Abschluss eines Workshops einfach ein Konzert dazugehört“, sagt Sylvia Wegener. Gestern war es wieder soweit. Im Zebef standen die Lulu Big Band und die Kinder Big Band gemeinsam auf der Bühne.

katt

Talentekonzert vor dem Wettbewerb

(09.01.2017)

Parchim. In der Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim in der Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim findet am kommenden Sonnabend, 14. Januar, um 15 Uhr ein Talentkonzert statt. In Vorbereitung auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“ stellen sich die Teilnehmer aus der Parchimer Region mit ihrem gesamten Programm vor. Es beteiligen sich Schüler an den Wertungen Klavier Solo und Blockflötenensembles. Ludwigsluster Cellisten nehmen darüber hinaus an der Wertung „Celloensemble“ teil. Musikfreunde sind herzlich eingeladen, sich ein Bild vom Stand der Ausbildung vor dem Wettbewerb zu machen. Es werden interessante Stücke aus Klassik und Moderne auf Klavier und Blockflöten präsentiert. Der Eintritt ist frei.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Talentekonzert vor dem Wettbewerb
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Talentekonzert

(08.01.2017)

Hallo Nachbar


Parchim (hn) - In der Hauptstelle der Musikschule "Johann Matthias Sperger" des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim findet am 14. Januar um 15 Uhr ein Talentekonzert statt. In Vorbereitung auf den Wettbewerb "Jugend musiziert" stellen sich die Teilnehmer aus der Parchimer Region mit ihrem gesamten Programm vor. Es beteiligen sich Schüler an den Wertungen Klavier Solo und Blockflötenensemble - Ludwigsluster Cellisten nehmen darüber hinaus an der Wertung "Celloensemble" teil. Musikfreunde sind eingeladen, sich ein Bild vom Stand der Ausbildung vor dem Wettbewerb zu machen. Es werden interessante Stücke aus Klassik und Moderne auf Klavier und Blockflöten präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Nie zu alt für ein Saxofon-Solo

(05.01.2017)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Doris Bachmann erlernte das Instrument erst als Rentnerin und steht damit auf der Bühne / Rund 60 Schüler über 60 an der Musikschule
Ludwigslust/Blücher

Wer Doris Bachmann auf der Bühne sieht, kann dem Volksmund nicht mehr glauben. Zumindest nicht der Weisheit „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“. Die Musikerin aus Blücher spielt Saxofon in der Lulu Big Band der Kreismusikschule Ludwigslust-Parchim und als Solistin, als hätte sie in ihrem Leben nichts Anderes getan. Dabei hat sie das Blechblasinstrument erst als Rentnerin für sich entdeckt – nachdem sie mehr als vier Jahrzehnte lang gar keine Musik gemacht hatte. Erst im Ruhestand kam sie zurück zur Musik.

„Ich hatte ein sehr intensives Berufsleben und fragte mich, was ich nun machen könnte“, erzählt Doris Bachmann, die damals gerade von Berlin nach Blücher bei Boizenburg gezogen war. Sie fing an zu malen, besuchte auch einen Malzirkel. „Aber ich merkte, dass das für mich nicht das Richtige ist. Ich wollte mehr mit anderen Menschen zusammen sein.“ Im Internet stieß sie auf den Lauenburger Musikkreis und begann, dort Bassflöte zu spielen. „Flöte und Klavier hatte ich als Kind schon gespielt“, erzählt die 74-Jährige. „Und als mich der Leiter dort fragte, ob ich auch Bassflöte spielen könnte, habe ich einfach ,Ja’ gesagt. Dabei wusste ich gar nicht, dass es so etwas gibt.“ Sie kaufte sich das Instrument und übte. Wenig später stand sie damit auf der Bühne. Irgendwann wurde die Musikerin – inzwischen auch Mitstreiterin in der Bigband des Musikkreises – gefragt, ob sie nicht Saxofon spielen möchte. „Spontan lehnte ich ab, weil ich zu diesem Instrument so gar keine Beziehung hatte“, sagt Doris Bachmann. „Aber dann entschloss ich mich doch dazu, rief gleich bei der hiesigen Kreismusikschule an und bekam einen Platz bei Nikolai Kern.“

Als Musikschülerin in höherem Alter ist Doris Bachmann nicht allein. Derzeit werden an der Kreismusikschule rund 60 Schüler unterrichtet, die älter als 60 Jahre sind. 233 Eleven sind zwischen 26 und 60. „Grundsätzlich kann in jedem Alter mit dem Erlernen eines Instruments begonnen werden“, erklärt Musikschul-Sprecherin Sylvia Wegener. „Dafür ist man nie zu alt.“ Egal, ob jemand seine Kenntnisse nach längerer Pause auffrischen will, ein weiteres Instrument erlernen möchte oder völliger Neuling ist. Gerade für berufstätige Schüler seien die Schnupperkurse geeignet. „Man vereinbart acht Unterrichtseinheiten, um sie dann nach individueller Absprache mit dem Fachlehrer zu absolvieren“, so Sylvia Wegener. „Die Erfahrungen zeigen, dass ältere Menschen ein Instrument in der Regel genauso schnell erlernen wie Kinder.“ Was Kinder ihnen möglicherweise an Auffassungsgabe und Beweglichkeit voraushaben, würden erwachsene Schüler durch Ehrgeiz und Motivation ausgleichen. Sylvia Wegener: „Beispiele dafür gibt es an der Musikschule viele: Doris Bachmann ist eines davon.“

Von 2003 an nahm Doris Bachmann rund acht Jahre lang Saxofon-Unterricht und landete schnell auch in der Lulu Big Band der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“. Ist es schwer, als Rentnerin ein Instrument zu erlernen? Darüber habe sie sich nie Gedanken gemacht. „Mir kam es gar nicht in den Sinn, dass ich es aufgrund meines Alters vielleicht nicht hinbekomme. Ich spiele einfach, es macht Spaß und gut.“ Natürlich habe sie intensiv geübt, damals täglich zum Saxofon gegriffen. „Es war auch nicht ganz einfach, weil ich mit solcher Musik vorher gar nicht in Berührung gekommen war“, so Doris Bachmann. Aber sie hat es geschafft, steht jetzt nicht nur in der Lulu Big Band, sondern auch als Solistin auf der Bühne – bei Geburtstagen, Weihnachtsfeiern, Ausstellungseröffnungen… Und auch wenn man es ihr nicht ansieht – „ich habe furchtbar Lampenfieber“, verrät die Mutter zweier erwachsener Kinder. „Aber wenn ich mir hinterher sagen kann, dass ich gut war, macht mich das glücklich.“ Fehler, selbst wenn das Publikum sie nicht bemerkt hat, ärgern sie furchtbar. „Aber ich bin froh, ein Hobby gefunden zu haben, mit dem ich anderen eine Freude machen kann.“

In der Lulu Big Band sind Musiker zwischen etwa zwölf und über 60 Jahren vereint. Doch eine Rolle spielt das Alter nicht. „Ich bin das 1. Alt-Saxofon, ein Instrument von vielen“, sagt Doris Bachmann. „Ich bin dort keine Oma, sondern Schülerin und werde vom Leiter genauso auf Fehler hingewiesen wie alle anderen.“ An diesem Sonnabend könnte das wieder passieren. Die Musiker der Lulu Big Band treffen sich in Ludwigslust zum Workshop, um an ihrem Programm für das Konzert am Sonntag (17 Uhr im Zebef) zu feilen. Doris Bachmann übt schon dafür. Im Unterricht an der Musikschule befasst sie sich allerdings nicht mehr mit dem Saxofon. Dort spielt sie jetzt Klavier.Kathrin Neumann

Erstes Konzert im neuen Jahr

(30.12.2016)
SVZ - Hagenower Kreisblatt
Ludwigslust

Die Lulu Big Band Ludwigslust startet am 8.  Januar mit einem Konzert ins Jahr 2017. Das „Erste Konzert des neuen Jahres“ blickt mittlerweile schon auf eine Tradition zurück. Swing, Rock, Pop, Blues und Klassiker stehen in bekannter Weise auf dem Programm. Für dieses Konzert hat sich im Vorprogramm das Akkordeon-Ensemble „Air-play“ angesagt und auch die Kinderbigband der Musikschule „Johann Matthias Sperger“, die im vergangenen Jahr beim „Ersten Konzert“ ihre Bühnenpremiere hatte, wird wieder mit am Start sein. Das Konzert beginnt um 17 Uhr im Mehrgenerationentreff Zebef am Alexandrinenplatz.

Weihnachtslieder von den Herzensschönen

(24.12.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

Viele Menschen sind in diesen Tagen mit den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt, überall ist das geschäftige Treiben zu spüren und die Aufregung steigt. Doch nicht alle unter uns sind voller Vorfreude auf das nahende Fest, sondern müssen stattdessen diese Zeit im Krankenhaus verbringen und sich dort auf ihre Genesung konzentrieren. Um ihnen eine kleine Freude zu bereiten und trotz allem ein bisschen in Weihnachtsstimmung zu versetzen, machten sich die „Herzensschönen“ zwei Tage vor dem Fest auf den Weg und kamen direkt zu ihnen in die Parchimer Asklepios Klinik. Auf den verschiedenen Stationen sang der Frauenchor der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ bereits das vierte Jahr in Folge, eine kleine Auswahl seiner Weihnachtslieder. „Maria durch einen Dornwald ging“, „ Haben Engel wir vernommen“, „Dort zwischen Ochs und Eselein“ und andere Weisen waren über die Flure bis in die weit geöffneten Krankenzimmer zu hören und so wünschten die Sängerinnen auf diese musikalischen Weise allen Erkrankten und auch der Belegschaft ein schönes Weihnachtsfest und für das kommenden Jahr alles Gute.

knüe

Ein schönes Fest bereitet

(22.12.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Im AWO-Seniorenhof am Buchholz feierten Bewohner mit ihren Angehörigen

Parchim

Als Anita Moche in dieser Woche an der weihnachtlich hergerichteten Kaffeetafel im Seniorenhof am Buchholz Platz nahm, saßen an ihrer Seite auch ihre Tochter Bärbel Bartz sowie Sohn Manfred Kusche und dessen Partnerin Edeltraud Heuer. Bärbel Bartz war sogar extra aus Güstrow nach Parchim gekommen, um den besinnlichen Nachmittag gemeinsam mit ihrer Mutter zu verbringen. Anita Moche lebt seit etwa acht Monaten in dem Seniorenpflegeheim der Arbeiterwohlfahrt direkt neben dem Landschaftsschutzgebiet Buchholz und fühlt sich hier sehr gut aufgehoben. „Ich habe mich schnell eingelebt und bin sehr zufrieden“, sagt die betagte Dame.

Um allen Bewohnern des Hauses die Möglichkeit zu geben, zusammen mit ihren Angehörigen einen gemütlichen vorweihnachtlichen Nachmittag zu verbringen, organisierte das Heim gemeinsam mit dem Team der sozialen Betreuung und mit Unterstützung der Pflegekräfte sogar zwei Feiern. In die Programmgestaltung brachten sich dabei auch die Auszubildenden mit ein. Mit ihrem glockenklaren Gesang traf Sophia Danneberg die Zuhörer mitten ins Herz. Die 19-Jährige angehende Pflegefachkraft im dritten Lehrjahr nimmt seit vielen Jahren Unterricht an der Kreismusikschule. Zur allgemeinen Freude bedachte der Weihnachtsmann nicht nur die Heimbewohner mit kleinen Gaben, sondern auch die Angehörigen, die an diesen beiden Nachmittagen zu Besuch im AWO-Seniorenhof am Buchholz waren.

chgr

 

Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" steht bevor

(22.12.2016)

Schwerin. Der diesjährige 54. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" beginnt im Januar mit den Regionalwettbewerben in mehr als 140 Regionen Deutschlands. Die Instrumental- und Vokalkategorien wechseln im regelmäßigen Turnus und umfassen in diesem Jahr die Solokategorien Klavier, Harfe, Gesang, Drum-Set (Pop) und Gitarre (Pop) sowie die Ensemblekategorien Streicher, Bläser, Akkorden und Neue Musik.

Die Musikschule "Joh. M. Sperger" delegiert Teilnehmer für Klavier Solo, Blockflötenensemble und Celloensemble nach Schwerin. Ein Talentekonzert zur Vorbereitung wird am Samstag, dem 14.1.17, um 15.00 Uhr im Saal der Hauptstelle in Parchim durchgeführt. Hier stellen die Schüler in einer Art Generalprobe ihr komplettes Wettbewerbsprogramm vor.

 

Gefordert wird bei "Jugend musiziert" ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen. Je nach Alter und Kategorie dauert das Vorspiel vor der Jury zwischen 6 und 30 Minuten.  "Jugend musiziert" möchte zum gemeinsamen Musizieren anregen, der Wettbewerb bietet dem Musikernachwuchs eine Bühne für den musikalischen Vergleich miteinander und die Beurteilung durch eine fachkundige Jury. "Jugend musiziert" ist offen für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, junge Berufstätige und Studierende, die nicht in einer musikalischen Berufsausbildung stehen.

 

In Schwerin findet der Regionalwettbewerb vom 20. bis 22. Januar 2017 statt. Die 1. Preisträgerinnen und Preisträger des Regionalwettbewerbs nehmen anschließend vom 1. bis 2. April am Landeswettbewerb in Parchim teil. Die 1. Preisträger aller Bundesländer sind schließlich vom 1. bis 8. Juni nach Paderborn zum Bundeswettbewerb eingeladen.

 

Der Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", ein Projekt unter dem Dach des Deutschen Musikrates ist ein weltweit beachtetes Leuchtturm-Projekt zur Förderung junger Musikerinnen und Musiker. In den 53 Jahren seines Bestehens haben eine dreiviertel Million Kinder und Jugendliche an „Jugend musiziert“ teilgenommen. Unzählige Male debütierten hier junge Musik-Talente, die heute zum Teil internationale Stars sind. Am Bundeswettbewerb nehmen Jugendliche ab 13 Jahren teil, die bereits den Wettbewerb auf Regional- und Landesebene durchlaufen haben. "Jugend musiziert"  wird jeweils mit einem Festakt beschlossen.

 

Text: Volker Schubert/Jugend musiziert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" steht bevor
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Von Musiknachwuchs verzaubert

(19.12.2016)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Christiane Klonz schult Pianisten, die im voll besetzten Konferenzsaal der Plauer KMG-Klinik „Silbermühle“ begeisterndes Programm boten

Plau am See

Mindestens zweimal pro Jahr präsentieren die Klavierlehrerinnen Heide und Christiane Klonz ihre sämtlichen Schülerinnen und Schüler in einem öffentlichen Konzert – egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittene. Am vergangenen Samstagnachmittag war Christiane Klonz an der Reihe. Ihre Schützlinge unterrichtet sie normalerweise in der Plauer Kantor-Carl-Ehrich-Grundschule oder als Lehrkraft in der Johann-Matthias-Sperger-Musikschule des Landkreises.

Mehr als 20 Nummern umfasste das Programm, das der Pianistennachwuchs im voll besetzten Konferenzsaal der Plauer KMG-Klinik „Silbermühle“ darbot. Vier Beiträge mussten wegen Krankheit der Akteure kurzfristig ausfallen. Weihnachtliche Melodien wie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Oh du fröhliche“ oder „Süßer die Glocken nie klingen“ waren beim Konzert deutlich in der Minderzahl. Dagegen herrschten klassische Melodien wie „Tanz der Zuckerfee“ aus der „Nussknackersuite“ von Peter Tschaikowsky, populäre Kompositionen wie „Halleluja“ von Leonard Cohen und sogar Filmmusik („Fly“ aus „Ziemlich beste Freunde“) vor. Das Konzert wurde vierhändig mit der „Petersburger Schlittenfahrt“ von Richard Eilenberg gekrönt. Zur Belohnung bekamen alle Akteure eine mit Süßigkeiten gefüllte Weihnachtstasse. Zuhörer waren außer den Familienangehörigen auch etliche Patienten der Klinik und Plauer Klavierfreunde, die sich eigens zur Klinik südlich des Stadtwalds begeben hatten.

Die zahlreichen Übungsstunden und ausgefeilte Proben halfen nicht immer gegen das Lampenfieber, das sich prompt bei den meisten Akteuren einstellte – egal, ob sie ihren Part vom Notenblatt ablasen, in Begleitung ihrer Lehrerin oder auswendig spielten. Aufmerksamkeit erregte Florentine Herrmann aus Plau am See mit ihrer Eigenkomposition „Erinnerungen“. Wie kostbare Perlen aus einer umgefallenen Schmuckschatulle oder seichte Wellen rollten die Töne ihres nachdenklichen Klavierstücks durch den Konzertsaal. Die Elfjährige hat bislang die klassische Ausbildung hinter sich: Musikalische Früherziehung, Flöten- und dann vor fünf Jahren der Wechsel zum Klavierunterricht. „Wenn mir Melodien einfallen, spiele ich sie meiner Lehrerin vor, die sie dann in Notenform zu Papier bringt“, sagt Florentine.

Die Mitwirkenden aus Plau am See, Schlemmin, Twietfort, Zislow, Karow und Siggelkow mit Namen: Christian Makarov, Johann Kruse, Paulina Bahre, Lena Hackbusch, Josefine Kulling, Clara Meyer, Charlize Erdmann, Florentine Herrmann, Katharina Keil, Elias Hannemann, Marie-Christin Rohde, Anna-Katharine Rohde, Norina Hanke, Jana Hanke, Nova Lübbe, Lea Glaner, Maria Mewes, Annabel Fischer und Laetitia Erdmann.

Horst Kamke

Sammeln für Quelle im Wockertal

(14.12.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Rotary-Club Parchim lud zum Benefizessen ein

Spornitz

Die nur noch einigen Parchimern bekannte Quelle im Wockertal soll wieder erlebbar gemacht werden. Das ist ein Projekt des Rotary-Clubs Parchims. Geld gesammelt dafür wurde bei einem Benefizessen, informiert Hans Georg Zwang vom Club.

Der derzeitige Präsident vom Rotary Club Parchim, Ronald Pribbernow aus Parchim, hatte die Mitglieder des Serviceclubs mit ihren Ehefrauen, Freunde benachbarter Clubs und weitere Gäste, zum traditionellen Benefiz-Damwildessen in das Landhotel nach Spornitz eingeladen. Das Wildfleisch stammte aus dem clubeigenen Gatter in Putlitz und wurde gastronomisch durch die Küche des Landhotels in Spornitz zubereitet.

Seit 2005 betreibt der Club das Damwildgatter in Putlitz mit Unterstützung der Stadt. „Der Arbeitsaufwand ist nicht unerheblich für die Clubmitglieder, da ständig Futter zu beschaffen ist, die Anlage in Ordnung gehalten werden muss und die Tiere ständig versorgt werden“, so Zwang. Die Anlage wird von den Putlitzern gerne besucht und für den Rotary Club ergibt sich eine zusätzliche Einnahmequelle, um soziale Projekte in der Region zu unterstützen.

Die im Club in diesem Jahr weilenden Austauschschüler aus Thailand, Mexiko und den USA brachten mit großem Erfolg alle Tombolalose unter die Gäste. Musikalisch wurde ein hochwertiges Programm von den Schülern Minh Tanh Truong und Paul Gerling unter Leitung von Elena Zuchtmann von der kreislichen Musikschule Johann Matthias Sprenger geboten. Solche Titel wie The Entertainer, Dreaming oder Jingle Bells begeisterten das Publikum. Höhepunkt war der Auftritt von Paul mit Blockflöte und Cello mit Good Christian Man und der Blues con Variationi.

Der Erlös des Abends war sehenswert. 1970 Euro konnten für das Projekt des Präsidenten eingenommen werden, allein die Tombola brachte 520 Euro.

Präsident Ronald Pribbernow zeichnete bei der Veranstaltung das langjährige Clubmitglied Martin Doller mit einer Ehrennadel aus. 20 Jahre lang organisierte der passionierte Segler für die Clubmitglieder Segeltouren in fast alle Segelreviere der Welt.

Der Präsident dankte allen Clubmitgliedern und Gästen für die Spenden und wünschte sich für das 6. Benefizessen im nächsten Jahr eine noch größere Beteiligung.

Lübzer Saalstunde stimmte auf Weihnachten ein

(13.12.2016)

LÜBZ

Umfangreich, niveauvoll und abwechslungsreich – mit ihrer jüngsten Saalstunde setzte die Kreismusikschule Johann Matthias Sperger in der Aula der Lübzer Grundschule neue Maßstäbe. Sigrun Haß führte durch ein 90-minütiges Programm, das 30 Beiträge auswies. Darunter überraschende Neuigkeiten wie vier Saxofonisten mit ihrem Lehrer Nikolai Kern und eine sechsköpfige Ballettgruppe (Einstudierung: Gabriele Katzer). Julian Apsel (Violine) hatte mit „Passacaglia“ des Norwegers Johan Halvorsen (1864-1935) ein Werk gefunden, das selbst seiner Lehrerin unbekannt war und dem Duo große Fingerfertigkeit abverlangte.

Zum Auftakt der Saalstunde luden die vier- bis sechsjährigen Kinder der musikalischen Früherziehung – unter der Leitung von Udo Bensler – zum Mitsingen ein. Eines der ersten Instrumente im Musikunterricht, das Glockenspiel, kam dann gleich zweimal zum Einsatz (Marlene Böhmker, Luisa Schwaß). Es folgten Klavierstücke (Einstudierung: Elena Zuchtmann) und Beiträge auf Blockflöte oder Violine. Benedikt und Wolfgang Zwibel (Trompete) stellten unter Beweis, wie fruchtbar eine Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn geraten kann.

Die Lübzer Kammermusikgruppe demonstrierte eindrucksvoll, welche Spielgüte durch den Unterricht an der Kreismusikschule erreichbar ist. Zum guten Schluss ließ Max Oeck auf seinem Saxofon den John-Lennon-Klassiker „Happy Xmas“ erklingen.

Am kommenden Sonnabend, 17. Dezember, präsentieren Klavierschüler von Heide und Christiane Klonz ab 15 Uhr in der Plauer KMG-Klinik „Silbermühle“ ihr Können. Das erste Konzert der Kreismusikschule im neuen Jahr bestreitet die Bigband am Sonntag, 8. Januar, um 15 Uhr beim Verein „Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit (Zebef)“ in Ludwigslust (Alexandrinenplatz 1).

Horst Kamke

Foto zur Meldung: Lübzer Saalstunde stimmte auf Weihnachten ein
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Saalstunde mit breitem Repertoire

(13.12.2016)

SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau


Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ zeigte in einem ihrer letzten Auftritte in diesem Jahr, was die Kleinen so drauf haben

LÜBZ

Umfangreich, niveauvoll und abwechslungsreich – mit ihrer jüngsten Saalstunde setzte die Kreismusikschule Johann Matthias Sperger in der Aula der Lübzer Grundschule neue Maßstäbe. Sigrun Haß führte durch ein 90-minütiges Programm, das 30 Beiträge auswies. Darunter überraschende Neuigkeiten wie vier Saxofonisten mit ihrem Lehrer Nikolai Kern und eine sechsköpfige Ballettgruppe (Einstudierung: Gabriele Katzer). Julian Apsel (Violine) hatte mit „Passacaglia“ des Norwegers Johan Halvorsen (1864-1935) ein Werk gefunden, das selbst seiner Lehrerin unbekannt war und dem Duo große Fingerfertigkeit abverlangte.

Zum Auftakt der Saalstunde luden die vier- bis sechsjährigen Kinder der musikalischen Früherziehung – unter der Leitung von Udo Bensler – zum Mitsingen ein. Eines der ersten Instrumente im Musikunterricht, das Glockenspiel, kam dann gleich zweimal zum Einsatz (Marlene Böhmker, Luisa Schwaß). Es folgten Klavierstücke (Einstudierung: Elena Zuchtmann) und Beiträge auf Blockflöte oder Violine. Benedikt und Wolfgang Zwibel (Trompete) stellten unter Beweis, wie fruchtbar eine Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn geraten kann.

Die Lübzer Kammermusikgruppe demonstrierte eindrucksvoll, welche Spielgüte durch den Unterricht an der Kreismusikschule erreichbar ist. Zum guten Schluss ließ Max Oeck auf seinem Saxofon den John-Lennon-Klassiker „Happy Xmas“ erklingen.

Am kommenden Sonnabend, 17. Dezember, präsentieren Klavierschüler von Heide und Christiane Klonz ab 15 Uhr in der Plauer KMG-Klinik „Silbermühle“ ihr Können. Das erste Konzert der Kreismusikschule im neuen Jahr bestreitet die Bigband am Sonntag, 8. Januar, um 15 Uhr beim Verein „Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit (Zebef)“ in Ludwigslust (Alexandrinenplatz 1).

Horst Kamke

Stimmungsvolle Einstimmung auf die Weihnachtszeit

(11.12.2016)

Seit einigen Jahren schon lädt Ulla Stern zur „Weihnachtlichen Kaffetafel“ in das Breetzer Herrenhaus. Auch in diesem Jahr folgten viele Gäste ihrer Einladung: Musikschulorchester, Solisten und Kaffeegäste. Es fällt schwer, sich dem Reiz dieser gemütlichen, ja beinahe familiären Atmosphäre zu entziehen. Weihnachtliche Musik, dazu selbstgebackenen Kuchen und das urige Ambiente des Breetzer Herrenhauses lassen immer wieder festliche Stimmung aufkommen.

Das Musikschulorchester führt mit seinen Stücken durch das Programm und gibt gleichzeitig immer wieder den Solisten ein Podium. So gab es wunderbare Solostücke zu hören, es wurde gemeinsam nach schottischen Melodien getanzt, das von Gitarristen Sylvia Wegener für das Orchester arrangiertes Stück "Winter" wurde erstmalig mit Erfolg aufgeführt. Die Jonitz-Familie begeisterte mit ihren Jazz-Interpretationen und sehr viel Applaus erntete das Orchester für die Aufführung eines „Pop-Konzertes“, zu dem es sich einen Klavierspieler als Gast holte.

Und zwischendurch war das Publikum gefragt: Weihnachtslieder zum Mitsingen, begleitet vom Orchester oder als Weihnachtsrap vorgetragen. Es war wie immer die Mischung, die den Charme dieser Veranstaltung ausmacht.

Orchesterleiter Ruprecht Bassarak garantiert den Erfolg: generationsübergreifendes Musizieren wird hier beispielhaft praktiziert. Vom 10- bis 71-jährigen Musikanten fühlen sich alle harmonisch vereint und haben viel Spaß. Das Niveau erreicht Ruprecht Bassarak, indem er die Arrangements dem Leistungsniveau der Orchestermitglieder entsprechend gestaltet. Auch für die diesjährige "Weihnachtliche Kaffeetafel" hat Ruprecht Bassarak wieder einige wunderschöne Stücke für das Orchester arrangiert.

Text und Foto: Sylvia Wegener

Foto zur Meldung: Stimmungsvolle Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Foto: Stimmungsvolle Einstimmung auf die Weihnachtszeit

Senioren trafen sich

(07.12.2016)

Karbow-Vietlübbe. Bürgermeisterin Hanni Stolper hatte auch in diesem Jahr zur Weihnachtsfeier für Senioren eingeladen. Der kleine Saal im Karbower Gemeindehaus war gut gefüllt, es gab wie immer reichlich Kaffee und Kuchen und Gelegenheit zum Schwatzen. Zum Ausklang des Nachmittags hatte Frau Stolper wieder ein musikalisches Rahmenprogramm bei der Kreismusikschule "Joh. M. Sperger" bestellt. Das Lübzer Blockflötenensemble sowie das Parchimer Saxophontrio hatten sich auf den Weg gemacht. Die Lübzer Blockflötenschüler spielten unter Anleitung von Volker Schubert in verschiedenen Besetzungen Weihnachtslieder und barocke Stücke, das Saxophontrio hatte zwei Highligths im Gepäck: Stille Nacht und O du fröhliche Weihnachtszeit (Einstudierung: Bernd Jagutzki), dabei sangen die Senioren gern mit. Zum Abschluss brachte das Blockflötenensemble zwei vierstimmige Sätze zu Gehör, die auch im Workshop Ende November gründlich gearbeitet worden waren. Die Senioren spendeten reichlich Applaus und machten sich erfüllt von einem schönen Nachmittag auf den Heimweg.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Bernd Jagutzki

Foto zur Meldung: Senioren trafen sich
Foto: Foto: Bernd Jagutzki

Gitarrenweihnacht in Pogress - Musikschüler wünschen eine schöne Adventszeit

(04.12.2016)

Gerade in der Vorweihnachtszeit sind weihnachtliche Klänge überall zu hören: auf den Weihnachtsmärkten, den Adventskonzerten oder bei betrieblichen Weihnachtsfeiern. So sind Schüler der Musikschule gerade in dieser Zeit besonders gefragt. Mit viel Liebe, Fleiß und Spaß haben sie sich auf die Weihnachtskonzerte vorbereitet.

Am Vorabend zum 2. Advent folgten Schüler der Gitarrenklassen der Einladung zu einer Gitarrenweihnacht in die kleine Kirche in Pogress bei Wittendörp. Eine liebevoll geschmückte Kirche erwartete die Besucher des Konzertes. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der akkustischen Gitarre, ein Instrument, dass wie gemacht ist für die Weihnachtszeit. Leise besinnliche Töne und der warme Klang der Konzertgitarren verzauberten die Gäste. Es erklangen bekannte Weihnachtslieder genauso wie stimmungsvolle Gitarrenkompositionen oder auch moderne Titel, die auf der Gitarre interpretiert wurden. So fanden hier Schüler, die noch am Anfang ihrer Ausbildung stehen genauso ihre Bühne, wie Schüler, die bereits über fortgeschrittene Fähigkeiten verfügen. So gelang es ihnen, die Gäste in eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit zu entführen.

Das Publikum dankte mit seiner Aufmerksamkeit und mit Applaus. Stimmungsvoll klang dieser wunderbare Nachmittag mit einem romantischen Lagerfeuer, Kerzen am Wegesrand, Wiener Würstchen und Heißgetränkten aus.

 

Text und Foto: Sylvia Wegener

Foto zur Meldung: Gitarrenweihnacht in Pogress - Musikschüler wünschen eine schöne Adventszeit
Foto: Gitarrenschüler des Landkreises spielten zur Gitarrenweihnacht in Pogress

Parchimer Adventsmarkt lockte Besucher

(03.12.2016)

Parchim. Auch mit der 15. Auflage des Adventsmarktes in der und um die St. Marienkirche in Parchim hatten sich die Organisatoren einiges einfallen lassen. Anknüpfend an das bewährte Zeit- und Raum-Modell der Vorjahre boten die Buden und das Karussell auf dem Kirchenplatz Gelegenheit zum Bummeln, Kaufen und Schmausen. In der Kirche lud eine Krippenausstellung mit Weihnachtskrippen aus den verschiedensten Erdteilen und Ländern zum Betrachten und Staunen ein, im Turmraum waren wieder Verkaufsstände von Gemeindegruppen, dem Heimatbund und der ev. Grundschule aufgebaut. Im Zinnhaus lief durchgängig ein extra Programm für Kinder. In der großen und kalten Kirche wurde mit stündlichen musikalischen Angeboten zum Innehalten, Verweilen und Zuhören eingeladen.

Schüler und Lehrkräfte unserer Musikschule "Joh. M. Sperger" gestalteten gleich mehrere Kurzprogramme: Am Freitagabend trat der Frauenchor "Herzensschöne" unter der Leitung von Doreen von Berg auf. Am Samstag gab es schon traditionell zwei gemischte Programme, an denen sich neben verschiedenen Instrumentalisten und Gesangsschülern auch wieder zwei Tanzgruppen beteiligten. Hier führten Andreas Schaake und Rothild Reincke mit Hintergrundinformationen durch die Titelliste. Den späten Nachmittag füllten die Blockflötenschüler von Bianka Schubert aus, die in den unterschiedlichsten Ensemblebesetzungen auftraten. Am Sonntag gab es eine kleine Premiere: Erstmals musizierte das Kammerorchester collegium musicum Parchim e.V. unter der Leitung seines Dirigenten Wolfgang Friedrich. Julian Apsel und Sigrun Haß brillierten mit ihren Geigen trotz der kühlen Temperatur bei den Solopassagen im Weihnachtskonzert von Corelli. Das abschließende Pianissimo sorgte für knisternde Weihnachtsstimmung in der Kirche.

 

Text und Foto: Volker Schubert

 

Foto zur Meldung: Parchimer Adventsmarkt lockte Besucher
Foto: Foto: Volker Schubert

Volle Kirche beim Musikhof-Konzert

(03.12.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Alt Jabel

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Kirche in Alt Jabel beim Adventskonzert des Musikhofes. Wie jedes Jahr am zweiten Adventswochenende musizierten die Musikschüler mit ihren beiden Lehrern Ulrike und Martin Keller auf der Kirchenbühne. „Vor 21 Jahren haben wir hier unser erstes Konzert gegeben“, erzählt Martin Keller. „Damals noch oben von der Empore. Wir kamen frisch vom Studium und musizierten mit unseren Kommilitonen.“ Schon ein Jahr später machten sich Kellers selbstständig und gründeten ihren Musikhof in Alt Jabel. Heute ist Ulrike Keller für die musikalische Früherziehung in Kindertagesstätten unterwegs und unterrichtet an der Kreismusikschule Schüler auf dem Cello. Ihr Mann kümmert sich um die Klavierausbildung und den Blechbläsernachwuchs. Einen der größten Erfolge feierte der Musikhof in diesem Jahr beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ mit dem zweiten Preis von Anton Keller (Trompete) und Johann Zimmermann (Klavier). Ein Stück ihres Wettbewerbsprogrammes spielten die beiden auch am Sonnabend und ernteten dafür Beifallsstürme.

kahe

Fotoausstellung in der Musikschule Parchim

(29.11.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

Unter dem Titel „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ gestaltete die Künstlerin Gerlind Bensler eine Fotoausstellung. Die Fotoschau ist in der Hauptstelle der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim, in der Ziegendorfer-Chaussee 11, zu sehen. Es ist deutlich zu spüren, wie intensiv die gezeigten Schüler, von kleinen Kindern bis zu Erwachsenen, ihren Unterricht betreiben. Gleichzeitig geben die Bilder den Spaß und die Freude am Musizieren wieder. Wer die Kunstwerke ansehen möchte, kann dies in der Hauptstelle der Musikschule montags bis donnerstags, jeweils in der Zeit von 8 bis 16 Uhr, tun.

Musikalisches Weihnachtsprogramm im Edith-Stein-Haus Parchim

(29.11.2016)

Parchim. Seit vielen Jahren treffen sich sangesfreudige Menschen im Edith-Stein-Haus Parchim zu den „Singetagen für Senioren“. Für diese Singetage hat das Personal der Einrichtung, wie gewohnt, ein entsprechendes Programm erarbeitet, um die Bewohner in der ersten Adventswoche musikalisch auf die verschiedenste Weise zu unterhalten. Auf Einladung von Klaus Israel haben sich auch Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ mit einem gemischten Programm aus traditionellen Melodien und Weihnachtsliedern, wie „Maria durch ein Dornwald ging“ oder „Es ist ein Ros‘“ entsprungen“ auf diesen Abend vorbereitet. Von Anfang an zögerten  die Teilnehmer nicht und sangen freudig alle Weihnachtslieder mit und folgten sehr aufmerksam und gut gelaunt dem Geschehen. Kleine Anekdoten, wie das „Honigkuchenherz“, rundeten die Veranstaltung ab.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Bernd Jagutzki

 

Mitwirkende:

Leonie Ottow - Keyboard

Annalena Thieß – Keyboard

Lisa Fischer – Klavier

Paul Fischer – Trompete

Silvio Rackwitz – Keyboard

Marion Heller – Saxophon

Sabine Schuch – Saxophon

Fredo Heincke – Saxophon

Bernd Jagutzki – Saxophon

Yvonne Thiede - Klavier

Foto zur Meldung: Musikalisches Weihnachtsprogramm im Edith-Stein-Haus Parchim
Foto: Foto: Bernd Jagutzki

Gemeinsam in den Advent

(29.11.2016)

Es ist bereits eine liebgewonnene Tradition - das Konzert am Vorabend des 1. Advent. Gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Stadtkirchengemeinde laden Schüler der Musikschule zu diesem Konzert ein.

So gab es auch in diesem Jahr ein Konzert, dass die Besucher auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit einstimmte. Zahlreiche Solisten, aber auch Ensembles wie das Blöckflötenensemble "Tutti dolce" oder die Streichergruppe um Dirk Weltzin überzeugten mit ihren Beiträgen. Gesanglich waren der Jugendchor der Kantorei und der Kammerchor der Musikschule mit weltlichen und christlichen Weihnachtsliedern zu hören. Die Besucher wurden aber auch wieder aufgefordert, selber mitzusingen. Frau Böhm, Kantorin der Stadtkirche, führte nicht nur durch das Programm, sie begleitete den "Chor" der 335 Veranstaltungsbesucher beim gemeinsamen Singen. Sylvia Wegener, 28.11.2016

 

Foto zur Meldung: Gemeinsam in den Advent
Foto: Gemeinsam in den Advent

Lebhafter Kindertrubel beim Lionsclub

(28.11.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Kreismusikschule mischte das obligatorische Gansessen des Parchimer Clubs mit den Elmshorner Freunden tüchtig auf

Matzlow

1992 gründete sich in Parchim ein Lions Club, seine offizielle Charter-Urkunde erhielt er am 13. Februar 1993. Seitdem haben seine Mitglieder getreu dem Motto „We serve (Wir dienen)“ uneigennützig viele soziale, kulturelle, humanitäre, Gesundheits-, Bildungs- und Jugend-Projekte unterstützt. In unserer Region profitierten davon beispielsweise die Parchimer Goethe-Schule oder Hai-Live, der Plauer Segelclub für behinderte und nicht-behinderte Menschen.

Schützenhilfe bei der Parchimer Clubgründung leistete der Lions Club Elmshorn (aktuell 54 Mitglieder). Seitdem ist es eine gute Tradition, dass die Schleswig-Holsteiner von ihren Parchimer Clubfreunden alljährlich zum Gansessen eingeladen werden, in diesem Jahr nach Matzlow in die „Kutscherstube“ von Hans Göldnitz. Der Wirt wusste Bedenken wegen der aktuellen Vogelgrippe zu zerstreuen. „Die Gänse des heutigen Festessens stammen allesamt aus Frankreich.“ Lob über das gute Verhältnis zwischen den Clubmitgliedern kam vom Elmshorner Clubpräsidenten: „Die Einladung des Parchimer Lions Club zieht sich wie ein roter Faden durch unsere freundschaftliche Verbindung.“ Lions-Mitglieder seien Überzeugungstäter, die einem gemeinschaftlichen Handlungsmuster folgen.

Der Präsident des Parchimer Lions Clubs, Patrick Jonas (Lübz), lobte den guten Austausch mit den westdeutschen Freunden. „Aus den vertrauensvollen Kontakten und Gesprächen erwachsen viele gute Projekte.“ Besonders in weniger frohen Zeiten sei das eine frohe Botschaft.

Vor dem Festschmaus hatten die Organisatoren des diesjährigen Gansessens ein Kulturprogramm der Kreismusikschule „Johann Matthias-Sperger“ auf das Programm gesetzt. Ob als Solisten, im Duo, als Trio oder im Chor – unter der Leitung von Udo Bensler wussten rund 20 Kinder der musikalischen Früherziehung und des Instrumentalunterrichts ihr Publikum zu begeistern und bestens zu unterhalten. Als Instrumente kamen Xylophon, Klavier, Trompete, Glockenspiel und Percussion zum Einsatz. „Alle Jahre wieder“ wurde von den Kindern gemeinsam mit den Clubmitgliedern gesungen. Zum guten Schluss spendete Clubpräsident Patrick Jonas allen Akteuren der Musikschule als Dankeschön vorweihnachtliches Naschwerk.Horst Kamke

Tankstopp für Blockflötenensembles

(26.11.2016)

Parchim. Gut Ding will Weile haben. So war bereits im Januar dieses Jahres von der Fachgruppe Bläser der Musikschule „Joh. M. Sperger“ Ludwigslust-Parchim ein Workshop für die bestehenden Blockflötenensembles organisiert worden. Dozent Martin Ripper (UdK Berlin) hatte damals schon nur einen einzigen möglichen Termin für den Herbst benennen können. Soeben von einer Konzertreise aus Ecuador zurück, blieb ihm nicht einmal Zeit zur Eingewöhnung nach dem Jetlag. Die teilnehmenden Schüler  und Lehrer bekamen davon aber nichts zu spüren. Martin Ripper arbeitete und übte mit den Ensembles voller Temperament und Esprit. Er fand nach kurzem Hören Ansatzpunkte für die Weiterarbeit an den vorgestellten Stücken, die er in der zur Verfügung stehenden Zeit mit den Schülern äußert gründlich einstudierte. Die hospitierenden Eltern staunten nicht schlecht, wie oft eine kurze Passage erst „trocken“ gesprochen werden musste und dann viele Male mit den Flöten wiederholt wurde, bis sich ein perfekter Gleichklang einzustellen begann. Eine Liedmelodie verlangte er gleich mal auswendig von den Schülern, die sich nach einigen Versuchen damit auch zurechtfanden. Einige Abschnitte mussten ganz langsam gespielt werden mit offenen Ohren für Takt, Anstoß und Luftführung, andere Passagen dafür so schnell, dass die Finger kaum hinterher kamen. Martin Ripper schaffte es mit seiner freundlichen und lustigen Art, die Schüler zum Ausprobieren von ungewöhnlichen Aufgaben zu motivieren.

Am Workshop beteiligten sich drei Ensembles aus Lübz und Parchim. Die anwesenden Lehrkräfte Bianka und Volker Schubert verbindet seit vielen Jahren eine hervorragende Zusammenarbeit mit Martin Ripper. Der Künstler und Pädagoge findet vor allem mit fortgeschrittenen Schülern neue Wege für ein besseres Spiel und eine adäquate Interpretation, worauf die Lehrkräfte in der weiteren Arbeit aufbauen können. Vielfältige Anregungen bringen mehr Spaß und Erfolg in den Unterrichtsalltag.

Das Ergebnis des Workshops und natürlich der Ensemblearbeit seit Schuljahresbeginn stellen die Schüler bei ihren nächsten Auftritten vor, so zum Beispiel  beim Parchimer Adventsmarkt. Das Blockflötentrio sowie die fortgeschrittenen Schüler Theresa Zacharias und Paul Gerling als Duo nutzten den Workshop zum Auftanken in der Vorbereitung auf die Teilnahme am Wettbewerb "Jugend musiziert" im nächsten Jahr.

 

Text und Foto: Volker Schubert

Foto zur Meldung: Tankstopp für Blockflötenensembles
Foto: Foto: Volker Schubert

Es wird besinnlich in der Stadt

(26.11.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


15. Adventsmarkt vom 2. bis 4. Dezember: 15 Auftritte und eine Krippenausstellung in St. Marien / Das Zinnhaus wird zum Kinderhaus

Parchim. Mehr als 100 Weihnachtskrippen aus aller Herren Länder hat Helga Zimmermann aus Mestlin seit den 1970er Jahren liebevoll zusammengetragen. Einen kleinen Ausschnitt von Beispielen zur figürlichen Darstellung der Weihnachtsgeschichte wird sie vom 2. bis 4. Dezember in der St. Marienkirche in der Kreisstadt präsentieren.

Die Begleitausstellung gehört alle Jahre wieder zum Adventsmarkt, genauso wie das von Mitwirkenden aus der Region gestaltete stündlich wechselnde Musikprogramm. Etwa 15 Aufführungen gibt es in diesem Jahr von Freitagabend bis zum späten Sonntagnachmittag: Traditionell machen die Jungen und Mädchen aus der katholischen Kita St. Josef nach der Eröffnung mit Bläserklang um 15 Uhr mit ihrem Programm den Anfang des bunten Reigens. Jeweils eine Stunde später folgen die Kinder aus der evangelischen Kita „Arche Noah“ sowie der Frauenchor Herzensschöne der Kreismusikschule.

Die nach Johann Matthias Sperger benannte kreisliche Bildungseinrichtung ist auch am Sonnabend mit Solisten und Instrumentalisten stark vertreten. Außerdem gibt es am 3. Dezember ein Wiedersehen mit dem Chor des Friedrich-Franz-Gymnasiums, Schülern der Musikschule Fröhlich sowie der Flötenlehrer Bianka und Volker Schubert. All jene, die den Auftritt des Plauer Shantychores besuchen wollten, können alternativ Gitarrenklänge kombiniert mit zum Anlass passenden adventlichen Texten genießen. Die See-Männer mussten ihren Auftritt leider gesundheitsbedingt absagen. Am zweiten Adventssonntag gestalten die New Melody Voices, Mitwirkende des Kammerorchesters collegium musicum Parchim e. V. sowie der Händelchor das musikalische Programm in der Kirche. Nur ein paar Fußschritte von der Backsteinkirche entfernt, möchten im Zinnhaus zahlreiche Akteure gerade bei den jüngsten Parchimern und Gästen die Vorfreude aufs Fest wecken: Das historische Gebäude in der Langen Straße wird wieder zum Kinderhaus, in dem Jungen und Mädchen in kuscheliger Atmosphäre nach Herzenslust backen, basteln, Mitmach(vorlese)-Geschichten lauschen, in der Fundgrube stöbern und mit etwas Glück sogar Theaterkarten gewinnen können. Wer seinen Wunschzettel noch nicht fertig hat, kann ihn persönlich im Weihnachtspostamt abgeben oder direkt dem Knecht Ruprecht ins Ohr flüstern. Er hat in seinem straffen Terminkalender tatsächlich noch zwei Lücken für eine Sprechstunde finden können. Die Fäden für die Aktionen im Zinnhaus laufen wieder beim Projekt „Zusammen in Parchim“ (ZiP) mit seinem Trägerverein Bürgerkomitee Südstadt zusammen.

Der Adventsmarkt an sich wird zum 15. Mal als Gemeinschaftsaktion von Kirchengemeinde, Stadtverwaltung sowie ZiP veranstaltet. Zugleich bekommen Vereine die Gelegenheit, sich mit eigenen Ständen zu präsentieren und Kasse für einen guten Zweck zu machen. Aus den Erfahrungen der Vorjahre heraus dürften vom Freitag bis Sonntag vom Kuchenbäcker bis zum Mitwirkenden im Programm so um die 500 ehrenamtliche Akteure auf den Beinen sein. Erstmals gibt es diesmal im Rahmen des Adventsmarktes am 3. Dezember gegen 18 Uhr mit einer Lichtershow am Abend sogar schon einen Vorgeschmack auf die L.U.D.A. eine Woche später.

Christiane Großmann

Rhythmische Swing-Performance

(22.11.2016)
SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau
Saxofonisten und Band der Musikschule grooven gemeinsam im Workshop
 
Parchim

Mit einer rhythmischen Swing-Performance beendeten Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ihren diesjährigen Holzbläser- und Bandworkshop mit einem kleinen Konzert. Die Idee, die Musikschularbeit neben regelmäßigen wöchentlichen Ensembleproben mit einem Workshop abzurunden, stößt bei Kindern und Jugendlichen immer wieder auf Begeisterung.

So trafen sich 23 SchülerInnen aus den Regionen Parchim, Ludwigslust und Lübz im Alter zwischen 10 und 60 Jahren zu einem gemeinsamen Probentag in den Räumen der Musikschule in Parchim. Die Wahl fiel auf drei rhythmisch geprägte Titel im Swing-Feeling, die sorgfältig und schrittweise in getrennten Gruppen einstudiert wurden. Mit „Hit the Road Jack“ und „Change Rhythm“ begann das Training für die Gruppe der Saxofonisten unter Anleitung der Fachlehrer Nikolaj Kern und Bernd Jagutzki im kleinen Saal der Schule, während die Jugendband „kellerrock“ unter Leitung ihrer Fachlehrerin im großen Saal für den Rhythmus verantwortlich war. In der Besetzung Piano, Keyboard, Bass, Schlagzeug, Percussion und Gesang probten die Schüler gleichzeitig, um sich am Nachmittag zu einer Gesamtprobe mit der Bläsergruppe zu treffen und für den passenden Groove zu sorgen. Besonders aufregend war die Ensemblearbeit für die jüngsten Teilnehmer, die gespannt und erwartungsvoll dem Tag entgegenfieberten und großes Durchhaltevermögen bewiesen. Mit Engagement und Übungsbereitschaft orientierten sie sich an spielerfahrenen Schülern und erhielten gegebenenfalls kameradschaftliche Hilfe von „links“ oder „rechts“. Auf diese Weise lernt jedes Mitglied, miteinander zu musizieren und das richtige Feeling für Ablauf, Rhythmus und Tempo zu entwickeln. Nach der gemeinsamen Mittagspause, die auch zur Besichtigung der neu gestalteten Bildergalerie genutzt wurde, stand noch der 3. Titel „I got Rhythm“ auf dem Programm, der den Schülern alles abverlangte. Die Kaffeepause mit den Eltern in gemütlicher Runde wurde noch einmal genutzt, um sich zu stärken, bevor der Workshop mit einem kurzweiligen Musikvortrag für Eltern und Gäste in schwungvoller Atmosphäre beendet wurde. Eine zweite Phase ist bereits für das kommende Schuljahr vorgesehen und verspricht ebenfalls Spielfreude und Stimmung mit neuen Titeln. Yvonne Thiede

Workshop stand im Zeichen bekannter Swing-Melodien

(18.11.2016)
Saxofonisten und Band grooven gemeinsam

 

Parchim. Mit einer rhythmischen Swing-Performance beendeten Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ kürzlich ihren diesjährigen Holzbläser- und Bandworkshop am Standort Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, mit einem kleinen Konzert. Die Idee, die Musikschularbeit neben regelmäßigen wöchentlichen Ensembleproben mit einem Workshop abzurunden, stößt bei Kindern und Jugendlichen immer wieder auf Begeisterung. So trafen sich am vergangenen Sonnabend ca. 23 Schüler/Innen aus den Regionen Parchim, Ludwigslust und Lübz im Alter zwischen 10 und 60 Jahren zu einem gemeinsamen Probentag in den Räumen der Musikschule. Die Wahl fiel auf drei rhythmisch geprägte Titel im Swing-Feeling, die sorgfältig und schrittweise in getrennten Gruppen einstudiert wurden. Mit „Hit the Road Jack“ und „Change Rhythm“ begann das Training für die Gruppe der Saxofonisten unter Anleitung der Fachlehrer Nikolaj Kern und Bernd Jagutzki im kleinen Saal der Schule, während die Jugendband „kellerrock“ unter Leitung von Fachlehrerin Yvonne Thiede im großen Saal für den Rhythmus verantwortlich war. In der Besetzung Piano, Keyboard, Bass, Schlagzeug, Percussion und Gesang probten die Schüler gleichzeitig, um sich am Nachmittag zu einer Gesamtprobe mit der Bläsergruppe zu treffen und für den passenden Groove zu sorgen. Besonders aufregend war die Ensemblearbeit für die jüngsten Teilnehmer, die gespannt und erwartungsvoll dem Tag entgegenfieberten und großes Durchhaltevermögen bewiesen. Mit Engagement und Übungsbereitschaft orientierten sie sich an spielerfahrenen Schülern und erhielten gegebenenfalls kameradschaftliche Hilfe von „links“ oder „rechts“. Auf diese Weise lernt jedes Mitglied, miteinander zu musizieren und das richtige Feeling für Ablauf, Rhythmus und Tempo zu entwickeln. Nach der gemeinsamen Mittagspause, die auch zur Besichtigung der neu gestalteten Bildergalerie genutzt wurde, stand noch der 3. Titel „I got Rhythm“ auf dem Programm, der den Schülern alles abverlangte. Die bevorstehende Kaffeepause mit den Eltern in gemütlicher Runde wurde noch einmal genutzt, um sich zu stärken, bevor der Workshop mit einem kurzweiligen Musikvortrag für Eltern und Gäste in schwungvoller Atmosphäre beendet wurde. Eine 2. Phase ist bereits für das kommende Schuljahr vorgesehen und verspricht ebenfalls Spielfreude und Stimmung mit neuen Titeln.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

 

Foto zur Meldung: Workshop stand im Zeichen bekannter Swing-Melodien
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Musikschule tanzt Jazz und Musical

(18.11.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Angebot an Tanzkursen ab sofort erweitert / Kreativer Kindertanz und Ballett bleiben im Angebot

Parchim

Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim erweitert ihr Angebot an Tanzkursen. Jenny Patzelt, Absolventin der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, unterrichtet Modern Jazz und Musicaldance. Damit wird das bisherige Angebot ergänzt. Es umfasst kreativen Kindertanz, Ballett, Jazzdance und die Tanzwerkstatt unter der Leitung von Tanzlehrerin Gabi Katzer. Im Modern Jazz werden Bestandteile des Jazzdance, wie Drehungen und Sprünge sowie Aspekte des Modernen/Zeitgenössischen Tanzes, wie Bodenarbeit und Improvisation, miteinander kombiniert und zu Choreografien zusammengefasst. Die neuen Kurse starten ab sofort: www.musikschule-lup.de

Hip Hop ist cool

(13.11.2016)

Vor kurzem stellten wir die neue Tanzlehrerin der Musikschule vor. Mittlerweile haben sich die Kurse um Jenny Patzelt gefüllt, die Schüler haben die ersten Tanzschritte gelernt.

Hip-Hop-Kurs der 12-14-jährigen im Zebef: Jenny Patzelt bringt die Tänzerinnen auf Trapp, schon die Erwärmung ist energiegeladen … weite Schritte, zackige Bewegungen, laute Musik, durchgehender Beat. Nach ein-zwei Versuchen sitzen die Bewegungen bei den Mädchen. Und weiter geht es.

Nach dem Aufwärmen werden die Muskeln gedehnt, ein bisschen Kondition für den Rücken, den Bauch und weiter geht es im Programm. Tanzschritte über die Diagonale und zurück. Jenny tanzt vor, erklärt genau, worauf es ankommt. Und dann versuchen sich die Tänzerinnen an der ersten Choreografie. Wiederholung von der letzten Stunde, neue Elemente hinzugefügt … da ist vor allem Konzentration gefragt.

Die Stunde ist anstrengend, sicherlich, aber genau das macht es aus: sich auspowern zu Musik die den Geschmack der jungen Leute trifft, gemeinsam mit Gleichgesinnten. Und in Einem sind sich alle einig: Hip Hop ist cool.

Jenny Patzelt selbst liebt Musicaldance, Jazzdance und Hip Hop. Ihr tänzerisches Handwerk hat sie an der Palucca-Schule in Dresden gelernt, hat als Tanzcoach bei Detlef D. Sohst wichtige Erfahrungen mitnehmen können. Sylvia Wegener

 

Die Kurse bei Jenny Patzelt werden nach Alter und Wünschen der Interessenten zusammengestellt. Bei Interesse einfach bei der Geschäftsstelle der Musikschule in Ludwigslust nachfragen, Tel. 03874 / 21285

Foto zur Meldung: Hip Hop ist cool
Foto: Auch das Posieren vor der Kamera will gelernt sein

Vielfalt verschiedener Tanzstile

(04.11.2016)
Noch Einstieg für die Altersklassen 4-13 Jahre möglich

 

Parchim. Das Unterrichtsfach Tanz ist eines der zahlreichen Unterrichtsfächer, die an der Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim, unterrichtet werden. Für Tanzinteressenten der Altersklassen 4 bis 13 Jahre besteht auch jetzt noch die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen. Auf der Grundlage verschiedener Tanzstile, angefangen vom Kindertanz für Schüler im Grundschulalter über Grundlagen des klassischen Balletts, Modern, Jazz sowie Hip Hop werden die Schüler mit choreographischer Anleitung von Gabi Katzer, Tanzpädagogin der Einrichtung, trainiert. Wer also etwas für seinen Körper tun möchte und sich gern nach modernen Rhythmen bewegt, benötigt nur etwas Ausdauer und Rhythmusgefühl, und schon kann es losgehen. Vorabinformationen können hier entnommen werden oder ein erster Kontakt zum Unterrichtsablauf ist über die Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter der Telefonnummer Tel. 03871 / 7224400 in der Zeit von Montags bis Donnerstags, 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Frau Vogt) möglich.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Vielfalt verschiedener Tanzstile
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Kaffee, Kuchen und Big Band Sound

(02.11.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ensemble der Kreismusikschule gibt sein erstes Konzert im Grabower Schützenhaus
Grabow

Seit einigen Jahren schon ist die „Lulu Big Band“ auf den Bühnen der Region unterwegs. Nun gibt sie ihr erstes Konzert im Grabower Schützenhaus. Ein Sonntagnachmittag im November: Kaffee und Kuchen und swingender Big Band Sound– da hat Novembergrau keine Chance!

Die Big Band hat ihre musikalische Heimat an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ und ist sozusagen eines der Aushängeschilder der Schule. Mit viel Spaß und Freude bringen die Musiker, die aus dem gesamten Landkreis kommen, ihre Musik auf die Bühne. Das Repertoire ist vielfältig: So gibt es bekannte Swing- und Jazznummern genauso zu hören, wie Titel aus dem Rockabilly-, dem Rock- und Popbereich. Die Lulu Big Band überrascht aber auch mit Lagerfeuersongs im Big-Band-Arrangement. Gitarristin Sylvia Wegener führt charmant und informativ durch das Programm. Die Lulu Big Band steht unter der musikalischen Leitung von Heiko Wiegand.

Karten gibt es in Grabow in den bekannten Vorverkaufsstellen (Schreibwaren Mecki, Tabak Steuber, Reisebüro Schwarz) und in Ludwigslust in der Verkaufsstelle „Tintenfleck“ in der Schlossstraße. Das Kaffeegedeck ist inklusive. Restkarten an der Tageskasse.

Für den Kalender: Lulu Big Band, Sonntag, 6. November, Schützenhaus Grabow, Einlass ab 14 Uhr, Beginn 15 Uhr

Dabei kann kein Mensch stillstehen

(01.11.2016)

SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau


Wenn „SAMBAtucada“ auf seinen Perkussionsinstrumenten loslegt, kommt schnell gute Stimmung auf / Vor zehn Jahren gegründet / Im November zwei Auftritte
LÜBZ/PARCHIM

Ein Handzeichen, ein Pfiff mit der Trillerpfeife – selbst, wenn der Rhythmus scheinbar unaufhaltsam und wie endlos vibrierend weiter rollt, folgen die Stopps exakt einem für Außenstehende unbekannten Muster. „In ganz Deutschland gibt es kein Ensemble, das seine Tradition allein aus der Musik mit Perkussionsinstrumenten bezieht“, zeigt sich Udo Bensler selbstbewusst. Er rekrutiert die Mitglieder von „SAMBAtucada“ hauptsächlich aus seiner Tätigkeit als Schlagzeuglehrer an der Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim. In etlichen Workshops hat sich Bensler als Perkussionist weitergebildet, unter anderem bei dem Projekt „Sambafieber“ des Brasilianers Dudu Tucci.

Anfang der neunziger Jahre veranstaltete der gebürtige Lübzer erstmals einen eigenen Workshop für rhythmische Klänge, die ihren Ursprung in Afrika oder Südamerika finden. „Es ging zuerst darum, nicht einfach auf die Conga-Trommeln draufzuschlagen, sondern einen variablen Sound zu gestalten.“ Parallel dazu entwickelte sich eine erste Ahnung für einen Namen für sein Projekt. „Batucada werden in Brasilien die Gruppen genannt, die ihre musikalischen Beiträge allein mit Hilfe von Rhythmus-Instrumenten zelebrieren.“ Dabei werde wie bei einem Orchester das gesamte Klangspektrum vermittelt – „von den tiefen Tönen der Basstrommeln bis zu den markanten Höhen der kleinen Tambourins“.

Als „Perkussionsgruppe der Musikschule Parchim-Lübz“ absolvierte die muntere Truppe – anfangs noch in weißen T-Shirts – im November 2005 bei der „Knaxiade“ in Parchim ihren ersten Auftritt, wurde vom Lübzer Karnevalclub engagiert und repräsentierte im Januar 2006 den damaligen Landkreis Parchim bei der Grünen Woche in Berlin. Mehr als 40 Auftritte sollten im Gründungsjahr folgen, bis hin zur Feier der Deutschen Einheit.

Benslers Ehefrau Gerlind ist fest in das Rhythmus-Projekt integriert,. Die Fotografin dokumentiert die Auftritte, schmiert Butterbrote oder wäscht auch mal die T-Shirts für die Musiker. „Wir sind eine verschworene Gemeinschaft.“

Der Barniner Künstler Volkert Krietsch (1943-2012) gestaltete ein Logo, das die inzwischen knallgelben T-Shirts der Musiker ziert. Der Name „SAMBAtucada“ wurde geboren und lässt seitdem keinerlei Zweifel an der musikalischen Ausrichtung der Gruppe aufkommen. „Der Funke der Begeisterung springt sofort auf unser Publikum über.“ Bei Familienfeiern, Firmenjubiläen oder Kulturveranstaltungen lassen die Perkussionisten die gute Stimmung hochkochen und die Füße wippen. „Bei unserer Musik kann kein Mensch stillstehen.“

Der Ablauf der Stücke wird zwar festgelegt und dann aufgeschrieben, „aber unsere Musik lässt sich auch ganz ohne Notenkenntnisse spielen.“ Deshalb können schon Kinder bei SAMBAtucada mitmachen. „Bei uns sind in den zehn Jahren des Bestehens viele Altersgruppen durchgelaufen.“ Daraus sind inzwischen Grundschullehrer, Sonder-Pädagogen oder Eheleute geworden.

Geprobt wird derzeit jeweils montags von 19 bis 20 Uhr in der inzwischen nach Johann-Matthias Sperger benannten Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim in Parchim (Ziegendorfer Chaussee 11). Die nächsten Auftritte sind am 12. November bei der Knaxiade in der Turnhalle am Fischerdamm und am 25. November bei der Eröffnung der Parchimer Eisbahn geplant.

Zum Jahresschluss gibt es am 30. Dezember wieder einen Workshop. „Bei Interesse wird es das Projekt SAMBAtucada noch viele Jahre geben.“Horst Kamke

Gitarren erklingen zu Fotos

(29.10.2016)

SVZ - Hagenower Kreisblatt


Bilder von Gerlind Bensler sind in Kreismusikschule in Parchim zu sehen
Parchim

Unter dem Thema „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ gestaltete die Künstlerin Gerlind Bensler eine Fotoausstellung, die bei vielen Interessenten schon im Vorfeld auf große Resonanz stieß. Sogar aus Röbel waren Besucher zur Eröffnung angereist, um sich die 2. Fotoausstellung zu diesem Thema in der Hauptstelle der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim, in der Ziegendorfer-Chaussee 11, anzusehen. Mit einem musikalischen Blumenstrauß, überreicht durch die Gitarrengruppe von Fachlehrerin Ingrid Walter in der Besetzung Anna Opitz, Karl Simoneit, Julius Felbel sowie mit den Solisten Jannis Kühn (Gitarre), Veronika Böhmker (Gesang) und Britta Kremke (Gesang) wurde diese Ausstellungseröffnung sehr einfühlsam und gekonnt umrahmt. Britta Kremke, die nicht nur als Sängerin sondern auch in ihrer Funktion als Vorsitzende des Parchimer Musikschulfördervereins auftrat, fand bewegende Worte über die Arbeit der Künstlerin und deren Schaffen. Gerlind Bensler bedankte sich bei allen Gästen für das gezeigte Interesse und Erscheinen. Bei einem anschließenden Rundgang erklärte sie jedem Gast die einzelnen Bilder. Besonders beeindruckt waren die Besucher von der Ausdruckskraft der Fotografien. Es ist deutlich zu spüren, wie intensiv die gezeigten Schüler ihren Unterricht betreiben.

Gleichzeitig geben die Bilder den Spaß und die Freude am Musizieren wieder. Das betrifft sowohl die kleinen Kinder der „musikalischen Früherziehung“ als auch die dargestellten Jugendlichen und Erwachsenen. Alle Anwesenden wurden nach dem Rundgang zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Diesen nutzten die Gäste für lebhafte Diskussionen.

Die Schulleitung ist Gerlind Bensler für die gezeigten Arbeiten dankbar und bietet jedem Interessenten, der an der Eröffnung nicht teilnehmen konnte an, sich die Kunstwerke in der Hauptstelle der Musikschule anzusehen. Dies ist von Montag bis Donnerstag, jeweils in der Zeit von 8 Uhr bis 16 Uhr, möglich.

Bernd Jagutzki

Gemeinsam Improvisieren

(27.10.2016)

SVZ - Hagenower Kreisblatt


Experimentierfreude und Lust, neue Klänge zu entdecken
Ludwigslust

Die musikalische Improvisation ist immer ein Abenteuer und manchmal gehört ein wenig Mut dazu, „einfach drauflos“ zu spielen. Bewegt sich improvisierte Musik in der Regel innerhalb bestimmter Stilistik und Formen, wie etwa im Jazz oder Blues oder auch im Barock und in vielen außereuropäischen Musiktraditionen, so gibt es auch freiere Formen der Improvisation, die offen sind für ganz verschiedene stilistische Elemente und die mit neuartigen Klängen experimentieren. Egal welchen Ansatz man bei der Improvisation verfolgt, letztlich geht es doch immer darum „sich frei zu spielen“. Anhand einfacher Basisübungen sollen im Workshop, der am 5. November von 10.30-15.30 Uhr in der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ am Standort Ludwigslust stattfindet, neue Ausdrucksmöglichkeiten und ein Gefühl für das Zusammenspiel beim gemeinschaftlichen Improvisieren in der Gruppe entwickelt werden.

Zunächst soll es darum gehen, erst einmal alle Klänge zuzulassen und auszuprobieren, sich ihre Klangqualitäten bewusst zu machen und diese dann in der Gruppe zu einem Gesamtklang zusammenzusetzen. Darüber hinaus sollen verschiedene Ansätze für die Improvisation und das freie Spiel vorgestellt werden.

Der Workshop richtet sich an jugendliche und erwachsene Schülerinnen und Schüler sowie Interessenten, die bereits eine gewisse Sicherheit auf ihrem Instrument haben. Vorkenntnisse in der Improvisation sind nicht erforderlich, wichtig ist jedoch Experimentierfreude und Lust, neue – vielleicht ungewohnte – Klänge zu entdecken und auszuprobieren. Alle Instrumente (ausdrücklich auch klassische!) sind herzlich willkommen. Die Anmeldung zum Workshop kann über das Sekretariat der Musikschule unter 03871-7224401oder per Mail direkt an christoph@funabashi.de erfolgen (Bitte auch das Instrument angeben!). Die Teilnehmerzahl ist auf max. 15 Teilnehmer beschränkt. Sollte es wesentlich mehr Interessenten geben, kann evtl. ein zweiter Termin stattfinden. Für die SchülerInnen der Musikschule ist der Workshop kostenlos. Spenden für den Förderverein der Schule sind willkommen.

Christoph Funabashi unterrichtet übrigens seit 2013 als Gitarrenlehrer an der Musikschule Johann Matthias Sperger. Als Live-Musiker ist er mit verschiedenen Ensembles vor allem im Bereich der zeitgenössischen und improvisierten Musik tätig, heißt es abschließend.

svz

W O R K S H O P IMPROVISATION mit Christoph Funabashi

(21.10.2016)
Samstag, 05.11.2016, von 10.30 bis 15.30 Uhr
Musikschule Johann Matthias Sperger, Zweigstelle Ludwigslust.

          Die musikalische Improvisation ist immer ein Abenteuer und manchmal gehört ein wenig Mut dazu „einfach drauflos“ zu spielen. Bewegt sich improvisierte Musik in der Regel innerhalb bestimmter Stilistiken und Formen – wie etwa im Jazz oder Blues oder auch im Barock und in vielen außereuropäischen Musiktraditionen – , so gibt es auch freiere Formen der Improvisation, die offen sind für ganz verschiedene stilistische Elemente und die mit neuartigen Klängen experimentieren. Egal welchen Ansatz man bei der Improvisation verfolgt – letztlich geht es doch immer darum „sich frei zu spielen“.

          Anhand einfacher Basisübungen sollen im Workshop neue Ausdrucksmöglichkeiten und ein Gefühl für das Zusammenspiel beim gemeinschaftlichen Improvisieren in der Gruppe entwickelt werden. Zunächst soll es darum gehen, erst einmal alle Klänge zuzulassen und auszuprobieren, sich ihre Klangqualitäten bewusst zu machen und diese dann in der Gruppe zu einem Gesamtklang zusammenzusetzen. Darüber hinaus sollen verschiedene Ansätze für die Improvisation und das freie Spiel vorgestellt werden.

          Der Workshop richtet sich an jugendliche und erwachsene Schülerinnen und Schüler, die bereits eine gewisse Sicherheit auf ihrem Instrument haben. Vorkenntnisse in der Improvisation sind nicht erforderlich, wichtig ist jedoch Experimentierfreude und Lust neue – vielleicht ungewohnte – Klänge zu entdecken und auszuprobieren  Alle Instrumente (ausdrücklich auch klassische!) sind herzlich willkommen.

 

 

Die Anmeldung zum Workshop kann über das Sekretariat der Musikschule oder per Mail direkt an christoph@funabashi.de erfolgen (Bitte auch das Instrument angeben!). Die Teilnehmerzahl ist auf max. 15 SchülerInnen beschränkt – sollte es wesentlich mehr Interessenten geben, kann evtl. ein zweiter Termin stattfinden. Für die SchülerInnen der Musikschule ist der Workshop kostenlos. Spenden für den Förderverein der Schule sind willkommen.

 

 

Christoph Funabashi unterrichtet seit 2013 als Gitarrenlehrer an der Musikschule Johann Matthias Sperger. Als Live-Musiker ist er mit verschiedenen Ensembles vor allem im Bereich der zeitgenössischen und improvisierten Musik tätig. 2012 erschien seine Einspielung von John Zorn’s „The Book of Heads“ – einer Sammlung von experimentellen Gitarrenetüden, die sich zwischen Komposition und Improvisation bewegen. Vital Weekly (Niederlande) schrieb dazu: „…quite a great release of improvised music.”

Foto zur Meldung: W O R K S H O P IMPROVISATION mit Christoph Funabashi
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Eröffnung der Fotoausstellung stieß auf große Resonanz

(19.10.2016)
Vernissage mit regem Publikumsinteresse

 

Parchim. Unter dem Thema „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ gestaltete die Künstlerin Gerlind Bensler eine Fotoausstellung, die bei vielen Interessenten schon im Vorfeld auf große Resonanz stieß. Sogar aus Röbel waren Besucher angereist, um sich die 2. Fotoausstellung zu diesem Thema am 19.10.2016, in der Hauptstelle der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ in Parchim, in der Ziegendorfer-Chaussee 11, anzusehen. Mit einem musikalischen Blumenstrauß, überreicht durch die Gitarrengruppe von Fachlehrerin Ingrid Walter in der Besetzung Anna Opitz, Karl Simoneit, Julius Felbel sowie den Solisten Jannis Kühn (Gitarre), Veronika Böhmker (Gesang) und Britta Kremke (Gesang) wurde diese Ausstellungseröffnung sehr einfühlsam und gekonnt umrahmt. Britta Kremke, die nicht nur als Sängerin sondern auch in ihrer Funktion als Vorsitzende des Parchimer Musikschulfördervereins auftrat, fand bewegende Worte über die Arbeit der Künstlerin und deren Schaffen. Frau Bensler bedankte sich bei allen Gästen für das gezeigte Interesse und Erscheinen. Bei einem anschließenden Rundgang erklärte sie jedem Gast die einzelnen Bilder. Besonders beeindruckt waren die Besucher von der Ausdruckskraft der Fotografien. Es ist deutlich zu spüren, wie intensiv die gezeigten Schüler ihren Unterricht betreiben. Gleichzeitig geben die Bilder den Spaß und die Freude am Musizieren wieder. Das betrifft sowohl die kleinen Kinder der „musikalischen Früherziehung“ als auch die dargestellten Jugendlichen und Erwachsenen. Alle Anwesenden wurden nach dem Rundgang zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Diesen nutzten die Gäste für lebhafte Diskussionen. Die Schulleitung möchte sich ganz herzlich bei Frau Bensler für die gezeigten Arbeiten bedanken und bietet jedem Interessenten, der er an der Eröffnung nicht teilnehmen konnte an, sich die Kunstwerke in der Hauptstelle der Musikschule anzusehen. Dies ist von Montag bis Donnerstag, jeweils in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr, möglich.

 

Text: Bernd Jagutzki.

Fotos: Gudrun Schuchma

Foto zur Meldung: Eröffnung der Fotoausstellung stieß auf große Resonanz
Foto: Foto: Gudrun Schuchma

Kreative Momente im Bild

(17.10.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Fotoausstellung wird Mittwoch an der Musikschule eröffnet
 
Parchim

Am Mittwoch, 19. Oktober um 17 Uhr wird in der Hauptstelle der Musikschule Johann Matthias Sperger in der Ziegendorfer Chaussee 11 in Parchim die Fotoausstellung „MUSIK-SCHULe-LEBEN“ eröffnet. „Es wird ein kleines Musikprogramm von fotografierten Schülern geben, denn Gegenstand sind Motive umfangreicher Musikschularbeit inner- und außerhalb der Einrichtung, deren Aufnahmen eine Vielfalt von kreativen Momenten wiedergibt“, lädt Yvonne Thiede im für Organisatoren ein: „Als bewährte Pressefotografin der Musikschule gelingt es Gerlind Bensler mit Hilfe unterschiedlicher Aufnahmetechniken immer wieder, die im Bild festgehaltenen Situationen und Ereignisse einprägsam in Szene zu setzen und den Betrachter zum Verweilen einzuladen.“ Eine Besichtigung ist Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr möglich.

Fotoausstellung „MUSIK‐SCHULe‐LEBEN“

(14.10.2016)
Momentaufnahmen einprägsam in Szene gesetzt


Parchim. Interessierte Besucher sind zur Eröffnung der bevorstehenden Fotoausstellung „MUSIK-SCHULe-LEBEN“, die am 19.10.16 um 17.00 Uhr in der Hauptstelle der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, stattfindet, recht herzlich eingeladen. Es wird ein kleines Musikprogramm von fotografierten Schülern geben, denn Gegenstand sind Motive umfangreicher Musikschularbeit inner- und außerhalb der Einrichtung, deren Aufnahmen eine Vielfalt von kreativen Momenten wiedergibt.
Als bewährte Pressefotografin der Musikschule gelingt es Gerlind Bensler mit Hilfe unterschiedlicher Aufnahmetechniken immer wieder, die im Bild festgehaltenen Situationen und Ereignisse einprägsam in Szene zu setzen und den Betrachter zum Verweilen einzuladen. Eine Besichtigung der vorliegenden Arbeiten ist jeweils von Montag bis Freitag, von 9.00-18.00 Uhr, möglich.


Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Fotoausstellung „MUSIK‐SCHULe‐LEBEN“
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Meisterwerke im Bürgersaal

(12.10.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Landesamateurorchester bringt am Sonntag Beethoven-Reflexionen zu Gehör
 
Parchim/Waren (Müritz)

Ohne engagierte Lehrkräfte der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust-Parchim würde es das Landesamateurorchester MV nicht geben. Hervorgegangen aus jährlichen Orchesterprojekten im Schweriner Raum wurde es 2012 mit einer ersten Probenphase in Greifswald aus der Taufe gehoben. „Wir freuen uns seitdem jedes Jahr über einen zuverlässigen Spielerkreis aus unserem Bundesland und ebenso über ein großes Teilnahmeinteresse bundesweit“, so Volker Schubert aus Parchim, Vorsitzender des Landesverbands der Liebhaberorchester MV und Organisator des Projektes.

Im Landesamateurorchester MV musizieren auf hohem Niveau in sinfonischer Besetzung Hobbymusiker, Musikschullehrer, Musikschüler und -studenten unter der Leitung von Dirigent Wolfgang Friedrich aus Schwerin. Das landesweite Orchesterprojekt findet am kommenden Wochenende in Waren (Müritz) statt. Auf dem Programm stehen neben originalen Kompositionen von Beethoven Werke, in denen Motive aus bekannten Klavierstücken des Großmeisters verarbeitet worden sind, so die humorvollen „Bagatellen für B.“ von Reiner Bredemeyer (Klavier: Annerose Schuldes, Wismar) und die Beethoven-Variationen op. 86 des spätromantischen Komponisten Max Reger. Das Hauptwerk des Programms bildet das 3. Klavierkonzert in c-Moll von Ludwig van Beethoven, Klavier: Rico Gatzke, Dozent an der Rostocker Hochschule für Musik und Theater.

Das Ergebnis wird am Sonntag, dem 16. Oktober, um 16.30 Uhr unter dem Thema „Beethoven-Reflexionen“ im Bürgersaal Waren präsentiert. Im Orchester werden neben Parchimer und Ludwigsluster Lehrkräften auch Schüler und Schülereltern unserer Musikschule sitzen, die in fleißiger Vorarbeit die musikalische Umsetzung von Meisterwerken im Sinfonieorchester an einem Wochenende ermöglichen.

Abendkasse und Bistro öffnen eine Stunde vor Konzertbeginn, Vorverkauf unter www. buergersaal-waren.de.

Grundschule Lübz: Musikunterricht live

(11.10.2016)
Musikinstrumente hautnah

 

Lübz. Es wurde eine andere Musikstunde als gewöhnlich: Beide dritten Klassen kamen gemeinsam in die Aula, die Lehrerinnen Frau Czarnowsky und Frau Behnke nahmen zwischen ihren Schülerinnen Platz. Vorn agierten sechs Lehrkräfte der Musikschule "Joh. M. Sperger" Ludwigslust-Parchim, die allesamt auch wöchentlich in den Musikschulräumen in Lübz ihre Instrumente unterrichten. Udo Bensler hatte von den zahlreichen Schlaginstrumenten eine kleine Auswahl aufgebaut, Sigrun Haß und Volker Schubert brachten Violine, Viola, Violoncello sowie einige Blockflöten mit, Nikolai Kern zeigte das Saxophon, Andreas Schaake verblüffte mit futuristischen Gitarren und Heiko Wiegandt packte verschiedene Trompeten aus. Zum Auftakt bildeten die Lehrer eine Band und spielten miteinander einen schwungvollen Titel. Anschließend wurde jedes Instrument erklärt und vorgeführt. Die Trompete wollte erst gar keinen Ton von sich geben, bis die Kinder merkten, dass das wichtigste Teil fehlte - Herr Wiegandt hatte das Mundstück noch in der Hosentasche! Die Kinder hörten sehr interessiert zu, stellten viele Fragen und gaben nach jedem Stück begeisterten Applaus. Den Abschluss bildete das gemeinsam musizierte und gesungene Lied vom Herbst. Eine kurzweilige Stunde war vorüber, die beim Hinausgehen in angeregten Gesprächen, Musiziergebärden und Liedbrocken nachklang. Ob wohl das eine oder andere Instrument zu mir passen würde? Neben der Wissensvermittlung besteht natürlich das Angebot, ein Instrument zu erlernen, zumal sich die Musikschule im Schulgebäude befindet.

Die jährliche Instrumentenvorstellung ist Teil der Kooperationsvereinbarung zwischen der Grundschule Lübz und der Musikschule. Die Instrumentallehrer bedanken sich bei ihren Kolleginnen von der Grundschule für die offensichtlich sehr gute Vorbereitung der Schüler auf diese Musikstunde.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Udo Bensler

Foto zur Meldung: Grundschule Lübz: Musikunterricht live
Foto: Foto: Udo Bensler

Spende für Schülerband des Gymnasiums

(11.10.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


VR-Bank-Kunden erlebten in Brenzer Kirche Konzert mit der „Lulu Big Band“ aus Ludwigslust
Brenz

Die Zuhörer lauschten den stillen und lauten Klängen, klatschten und freuten sich sogar über eine Zugabe. So ließ sich die Atmosphäre jüngst beim traditionellen Kirchenkonzert in der Kirche Brenz beschreiben. Über 180 Mitglieder, Kunden und Gäste der VR-Bank waren der Einladung zu diesem musikalischen Ereignis gefolgt.

Die „Lulu Big Band“ Ludwigslust der Musikschule Johann Matthias Sperger unter der Leitung von Heiko Wiegandt ist bekannt für ihre Bläsergruppe, Rhythmusabteilung und Sänger in allen Altersklassen. Von der James Bond Filmmelodie „Skyfall“, über die berühmte Ballade „Killing me softly“ bis hin zu R&B-Titel wie „Mustang Sally“ waren etliche Musikrichtungen vertreten. „Bei unseren Kirchenkonzerten kommt durch die ausgezeichnete Akustik immer eine ganz besondere Stimmung auf und verleiht der Musik noch einmal zusätzliche Akzente. Auch in diesem Jahr haben wir wieder Künstler aus der Region engagiert, die es mit ihrem breiten Liedspektrum geschafft haben, jeden zu begeistern. Auch die gesammelten Spenden in Höhe von 1500 Euro bleiben hier im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Sie gehen an die Schülerband des Gymnasiums Ludwigslust“, so Günter Schulze, Geschäftsfeldverantwortlicher in Parchim der VR-Bank eG.

Philipp Monien

Gelungene Premiere für das Lehrerkonzert

(09.10.2016)

Normalerweise unterrichten sie Schüler der Musikschule, bei diesem Konzert aber waren sie die Akteure auf der Bühne. Lehrer der Musikschule luden in den Lichthof des Ludwigsluster Rathauses zum ersten „Lehrerkonzert“, zur Premiere dieser Veranstaltung. Aufregung bei den Akteuren, neugierige Erwartung beim Publikum.

Und die Erwartungen des Publikums wurden bei Weitem erfüllt. Eine Reihe wunderbarer Stücke quer durch die Epochen und quer durch die Stilistiken wurden präsentiert. Es gab hervorragende Solobeiträge, für viele Stücke haben sich die Lehrer zu Duetten und Trios zusammengefunden. Jedes einzelne Stück traf den Nerv des Publikums. So fällt es schwer, einzelne Darbietungen hervorzuheben, stellten doch die Musiker ihr hohes musikalisches Niveau mit jedem Stück unter Beweis.

Den Abschluss des Konzertes bildete der Auftritt der Formationen aus der Rock-Pop-Abteilung. Damit wurde es lauter und moderner im Lichthof. Ein gelungener Abschluss einer gelungenen Premiere.

Herzlichen Dank an die Beteiligten: Renate Hänisch (Blockflöte/Klavier), Ingrid Walter (Gitarre), Ruprecht Bassarakt (Cello), Irina Matjakin (Klavier), Tatjana Lavrenuk (Klavier), Dirk Weltzin (Violine), Ulrike Keller (Cello), Hsin-Han Chan (Gesang), Eugen Lavrenuk (Xylophon), Christoph Funabashi (E-Gitarre), Jonas Liedtke (Bass / E-Gitarre), Tobias Streubel /Schlagzeug und Maik Pönisch (Bass). Ein besonderes Dankeschön geht an Anne Jarchow (Gesang) und Saskia Bade (E-Piano), die beide keine Lehrer sind, sondern als Schüler der Schule die Rock-Pop-Formation unterstützten. PM 09.10.2016 Sylvia Wegener

Foto zur Meldung: Gelungene Premiere für das Lehrerkonzert
Foto: Tatjana Lavrenuk und Irina Matjakin vierhändig am Klavier

Staatliche Anerkennung der Musikschule „Johann M. Sperger“

(09.10.2016)

Würdigung der qualitativ hochwertigen Arbeit

Eine besondere Anerkennung der geleisteten Arbeit wurde der Musikschule „Johann M. Sperger“ zuteil. Vor kurzem erhielt sie von Bildungsminister Brodkorb die Genehmigung, sich für die nächsten fünf Jahre „Staatlich anerkannte Musikschule“ nennen zu dürfen. Insgesamt 18 Schulen des Landes MV wurde diese Ehrung zuteil.

Mit dieser Ehrung wird die hohe Wertschätzung zum Ausdruck gebracht, die das Land Mecklenburg – Vorpommern den Musikschulen entgegen bringt. Musikschulen sind Bildungseinrichtungen, deren wesentliche Aufgabe es ist, eine musikalische Grundausbildung zu vermitteln, den Nachwuchs für das Laien- und Liebhabermusizieren zu fördern, die Begabtenförderung und Schüler optimal auf ein Berufsstudium vorzubereiten.

Diesen Aufgaben wird die Musikschule „Johann M. Sperger“ des Landkreises seit ihrer Gründung auf hohem Niveau gerecht. Die Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist am 01.08.2013 durch die Fusion der bisherigen Kreismusikschulen Parchim/Lübz und „Johann Matthias Sperger“ Ludwigslust hervorgegangen. Ein hoher Qualitätsanspruch, kontiunierliche pädagogische Arbeit auf Basis der Rahmenpläne des Verbandes deutscher Musikschulen bilden die Grundlage für den Erfolg. Die Musikschule stellte in diesem Jahr erstmalig den Antrag auf Anerkennung. Die staatliche Anerkennung ist auch eine Wertschätzung für die funktionierende Fusion der beiden Musikschulen.

Mit der staatlichen Anerkennung verbunden ist die verbindliche Zusage einer erhöhten finanziellen Förderung durch das Land Mecklenburg – Vorpommern. PM 09.10.2016 Sylvia Wegener

Benefizkonzert in Stuer

(08.10.2016)
SVZ - Zeitung für Lübz - Goldberg - Plau
Stuer

Am Sonnabend um 15 Uhr präsentieren die jungen Schüler der Klavierklassen der Musikschule „Johannes Matthias Sperger" des Landkreises Ludwigslust-Parchim in der Kirche zu Stuer ihr Können an den Tasten. Es erklingen Stücke aller Musikrichtungen. Die Einnahmen kommen einem guten Zweck zugute.

Benefizkonzert in Stuer

(08.10.2016)

 SVZ für Lübz-Goldberg-Plau


Stuer

Am Sonnabend um 15 Uhr präsentieren die jungen Schüler der Klavierklassen der Musikschule „Johannes Matthias Sperger" des Landkreises Ludwigslust-Parchim in der Kirche zu Stuer ihr Können an den Tasten. Es erklingen Stücke aller Musikrichtungen. Die Einnahmen kommen einem guten Zweck zugute.

Hacke, Spitze, eins, zwei, drei

(08.10.2016)

SVZ für Lübz-Goldberg-Plau


 

Musikschule „Johann M. Sperger“ sucht Tanzinteressenten
Lübz

Ab sofort besteht für Kinder der 1. bis 4. Klassen die Möglichkeit, an der Kreismusikschule in einer Tanzgruppe mitzuwirken. Wer Spaß an Bewegung und der Erarbeitung von Tanzchoreographien hat, ist hier genau richtig. Der Unterricht wird dienstags 15 bis 16.30 Uhr in der Aula der Grundschule Lübz, stattfinden. Vorabinformationen können der Website www.musikschule-lup.de entnommen werden oder ein erster Kontakt ist über die Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11, unter Tel. 03871/ 7224400 montags bis donnerstags immer zwischen 13 und 16 Uhr möglich.

Nachwuchs gefragt

(30.09.2016)
SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau
Parchim

Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim in Parchim bietet Vier- bis 13-Jährigen wieder die Möglichkeit, in das Unterrichtsfach Tanz einzusteigen. Auf der Grundlage verschiedener Tanzstile, angefangen vom Kindertanz im Grundschulalter über Grundlagen des klassischen Balletts und modernen Tanzes bis hin zum Jazz sowie Hip Hop werden die Schüler mit choreographischer Anleitung von Gabi Katzer, Tanzpädagogin der Einrichtung, trainiert. Wer etwas für seinen Körper tun möchte und sich gern nach modernen Rhythmen bewegt, benötigt nur etwas Ausdauer und Rhythmusgefühl, und schon kann es losgehen. Weitere Informationen werden gern in der Hauptstelle der Musikschule in der Ziegendorfer Chaussee 11 oder unter Telefon 03871 / 7224400 erteilt.

Publikumspreis für Frieda und Johannes

(19.09.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Solisten und Ensemble aus Kreismusikschulen der Prignitz und des Landkreises trafen sich zum Preiskonzert
 
Pampin

Die 7. Musikalischen Grenzgänge bescherten einem zahlreichen Publikum am vergangenen Samstag im kulturforum PAMPIN ein niveauvolles und abwechslungsreiches Preiskonzert. Am Wettbewerb um den Pampiner Musikpreis nahmen 15 Solisten und Ensembles aus den Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim teil. Hausherr Prof. Dr. Wolfgang Vogt hob in seiner Begrüßung die Wertigkeit des musikalischen Hobbys in der Konkurrenz von Computer und Fernsehen hervor. Während der Juryberatung im Anschluss an das Konzert konnten die Besucher bei bestem Sommerwetter das weitläufige Areal des Skulpturenparks so richtig genießen. Ein Imbissangebot ließ die Wartezeit schnell vergehen. Die Preisträger wurden anschließend durch den Schirmherren und Juryvorsitzenden, Komponist und Performancekünstler Reinhard Lippert aus Schwerin, bekanntgegeben. Folgende Teilnehmer erhielten die Ehrung in Form einer Skulptur mit dem dazugehörigen Preisgeld: 1. Musikpreis für Paul Gerling (Violoncello, Parchim), 2. Musikpreis für Frieda Spaethe und Johannes Grubba (Violoncello-Duo aus Ludwigslust), 3. Musikpreis für Ruben Petrick (Fagott, Perleberg). Die Besucher hatten ebenfalls ihren Favoriten gewählt - der Publikumspreis wurde dem Duo Frieda Spaethe und Johannes Grubba zuerkannt. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und kleine Preise und wurden auf der Bühne in der Kulturhalle heftig beklatscht. Der Tag endete mit dem erneuten Vortrag der Wettbewerbsstücke der beiden Siegerwertungen.

 

Volker Schubert

1. Pampiner Musikpreis geht nach Parchim

(17.09.2016)

Pampin. Die 7. Musikalischen Grenzgänge bescherten einem zahlreichen Publikum am heutigen Samstag im kulturforum PAMPIN ein niveauvolles und abwechslungsreiches Preiskonzert. Am Wettbewerb um den Pampiner Musikpreis nahmen 15 Solisten und Ensembles aus den Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim teil. Hausherr Prof. Dr. Wolfgang Vogt hob in seiner Begrüßung die Wertigkeit des musikalischen Hobbys in der Konkurrenz von Computer und Fernsehen hervor. Während der Juryberatung im Anschluss an das Konzert konnten die Besucher bei bestem Sommerwetter das weitläufige Areal des Skulpturenparks so richtig genießen. Ein Imbissangebot ließ die Wartezeit schnell vergehen. Die Preisträger wurden anschließend durch den Schirmherren und Juryvorsitzenden, Komponist und Performancekünstler Reinhard Lippert aus Schwerin, bekanntgegeben.

Folgende Teilnehmer erhielten die Ehrung in Form einer Skulptur mit dem dazugehörigen Preisgeld: 1. Musikpreis für Paul Gerling (Violoncello, Parchim), 2. Musikpreis für Frieda Spaethe und Johannes Grubba (Violoncello-Duo aus Ludwigslust), 3. Musikpreis für Ruben Petrick (Fagott, Perleberg). Die Besucher hatten ebenfalls ihren Favoriten gewählt - der Publikumspreis wurde dem Duo Frieda Spaethe und Johannes Grubba zuerkannt. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und kleine Preise und wurden auf der Bühne in der Kulturhalle heftig beklatscht. Der Tag endete mit dem erneuten Vortrag der Wettbewerbsstücke der beiden Siegerwertungen.

 

Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: 1. Pampiner Musikpreis geht nach Parchim
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Wettstreit um den Pampiner Musikpreis

(12.09.2016)

Pampin/Parchim. Am Samstag, dem 17. September 2016, ist es wieder so weit: Die  7. Musikalischen Grenzgänge laden zum Musizieren, Zuhören, Hinsehen und Miterleben ein. Ab 14.30 Uhr werden die Besucher mit einem musikalischen Vorprogramm in der Kulturhalle des Kulturforums in Pampin willkommen geheißen. Am Preiskonzert beteiligen sich Schüler der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz  und Ludwigslust-Parchim, die mit kurzweiligen Beiträgen um die beste Jurybewertung  spielen. Die Veranstaltung entstand als Idee in Folge der Einbindung Parchims in die BUGA 2009 und führt in diesem Jahr wieder zurück in die Ideenschmiede - ins Kulturforum Pampin. Das damalige Anliegen der Musikalischen Grenzgänge hat nichts an Aktualität verloren: sich an bzw. über  Landesgrenzen zu begeben, über den Tellerrand zu schauen, einander zuzuhören, voneinander zu lernen, miteinander zu musizieren. Als Schirmherr konnte der Schweriner Komponist und Performance-Künstler Reinhard Lippert gewonnen werden, der als Juryvorsitzender auch die Übergabe der Preise vornehmen wird. Das Publikum ist eingeladen, seinen eigenen Favoriten zu wählen, der Publikumspreis ist mit 100,- Euro dotiert. Preisgelder des Pampiner Musikpreises stehen in Höhe von 100,- / 75,- / 50,- Euro für die drei Erstplatzierten zur Verfügung.

Für das Preiskonzert haben sich Schüler aus den unterschiedlichsten Fachbereichen angemeldet: So können sich die Besucher auf Klavier vierhändig freuen, mehrere Cellobeiträge werden erwarten, Geige, Gitarre und Flöte sind dabei. Es stellen sich Ensembles vom Saxophonquartett bis zu einer gemischten Opernbesetzung vor. Das musikalische Spektrum reicht von Barockmusik über Klassik bis hin zu poppig-romantischen  Klängen und Jazz. Für das leibliche Wohl wird gesorgt, ausreichend Parkplätze sind vorhanden. Die Veranstaltung wird durch Zuschüsse der Sparkasse Parchim-Lübz, des Landkreises Ludwigslust-Parchim sowie der Fördervereine der Musikschulen ermöglicht. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Beginn des Preiskonzertes: 15.00 Uhr; Preisverleihung gegen 17.30 Uhr

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Wettstreit um den Pampiner Musikpreis
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Ein Nachmittag mit Klaviermusik

(09.09.2016)
Vorspiel der Klavierklasse von Dongying Ackermann

 

Parchim. Am Sonnabend, den 24. September um 15.30 Uhr, lädt die Klavierklasse von Dongying Ackermann alle Interessenten zum musikalischen Nachmittag ein. Das Konzert findet im Saal der Musikschule „Johann M. Sperger“ in der Ziegendorfer Chaussee 11 bei freiem Eintritt statt. In Vorbereitung des Konzerts dürfen sich die Schüler im Alter zwischen 8 und 17 Jahren die Stücke selbst aussuchen, die sie vorspielen möchten, denn die Freude am Musizieren, der Mut, vor Publikum zu „performen“ und die Begeisterung, den eigenen Fortschritt am musikalischen Können selbst zu erkennen, ist das pädagogische Ziel. Es werden Stücke aus unterschiedlichen Epochen in entsprechenden Schwierigkeitsstufen zu hören sein. Des weiteren stellen Schüler/Innen ihr kammermusikalisches Können vor. Neben der solistischen Ausbildung ist auch gemeinsames Musizieren ein Bestandteil der Klavierausbildung. Das Vorspiel bietet Musikinteressierten die Möglichkeit, sich über die Klavierausbildung an der Musikschule zu informieren. Dongying Ackermann, Sprecherin der Fachgruppe Tasteninstrumente an der Musikschule, beantwortet gern Fragen zu Anmeldung und Ablauf des Unterrichts. Ebenso ist die Anmeldung für eine kostenfreie Probestunde möglich.

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Dongying Ackermann

Foto zur Meldung: Ein Nachmittag mit Klaviermusik
Foto: Foto: Dongying Ackermann

Musik spielerisch ausprobieren

(10.08.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Ab September dreht sich an der Musikschule wieder das Instrumentenkarussell / Anmeldungen ab sofort möglich
 
Parchim

Um die Neugier der Kinder auf Musik zu wecken und dem Interesse nachzugehen, schon bald ein Instrument selbst aussuchen und spielen zu können, bieten sich in der Musikschule Johann Matthias Sperger gleich mehrere Möglichkeiten. Das Instrumentenkarussell (IKARUS) beispielsweise erfreut sich bei Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren seit längerer Zeit großer Beliebtheit. Unter fachlicher Anleitung wird gemeinsam gesungen, musiziert und getanzt. Auf diese Weise haben die Jüngsten Gelegenheit, Musik in spielerischer Weise kennenzulernen und auszuprobieren. Je nach Alter werden die Kinder zu Beginn eines Kurses in kleine Gruppen eingeteilt und beginnen dann mit ersten Fingerspielen, Liedern und Bewegungsabläufen, um jeweils nach drei Wochen das nächste Instrument, das vielleicht noch besser klingen mag, auszuprobieren und für sich zu gewinnen. Für den bevorstehenden Kurs, der am 12. September in Parchim startet und dann jeweils montags um 17 Uhr stattfindet, stehen folgende Instrumente zur Auswahl: Tanz, Violine, Blockflöte, Cello, Akkordeon, Trompete, Klavier und Keyboard. Das Ende des Kurses wird nach fünf Monaten mit einem kleinen gemeinsamen Konzert im Saal der Musikschule zelebriert. Sind die Anfänge erst gemacht und ein vertrautes Verhältnis zu Rhythmus, Noten und Tempo hergestellt, ist die Freude im Umgang mit Musik bald nicht mehr zu „überhören“. Wer also den Einstieg nicht verpassen will oder noch Fragen loswerden möchte, kann sich ab sofort in der Musikschule unter Telefon 03871 / 722 4401 oder unter der Adresse www.musikschule-lup.de anmelden und informieren. Yvonne Thiede

Afrikanische Klänge

(23.07.2016)
SVZ - Zeitung für Lübz-Goldberg-Plau
Blockflötenorchester der Musikschule „Joh. M. Sperger“ begeisterte
 
Parchim

Es ist schon eine gute Tradition, dass die Parchimer Blockflötenpädagogen Bianka und Volker Schubert ihre Schüler zu einem großen thematischen Projekt einladen. Ausgehend von einem Trommellied für die Kleinsten, das große Begeisterung beim Singen und Mitklatschen in den Früherziehungsgruppen von Bianka Schubert hervorrief, setzten die beiden Lehrer afrikanische Lieder und Tänze auf das Programm dieses Jahres. Viele Wochen lang wurden je nach Spielvermögen der Schüler vier bis 12 Titel im Unterricht vorbereitet.

Kürzlich war es dann soweit: 32 Schülerinnen und Schüler zwischen sieben und 15 Jahren trafen sich zum Probentag in der Parchimer Musikschule. Mit von der Partie war Schlagzeuger Sören Bieber, ehemals Absolvent der hiesigen Musikschule und jetzt Lehramtsstudent in Rostock. Er übte parallel mit verschieden zusammengesetzten Trommelgruppen die rhythmische Begleitung der Stücke auf afrikanischen Djemben. Den Abschluss des Projekttages bildete ein Konzert für Eltern und Angehörige im Parchimer Rathauskeller. Dorthin kamen dann auch die Kinder der musikalischen Früherziehung, die bei der Vorführung ihrer Lieder vom großen Blockflötenorchester unterstützt wurden. Das Publikum quittierte die Beiträge mit Begeisterung und viel Beifall und gab Geldspenden für den Parchimer Förderverein der Musikschule.

Einige Meinungen von Teilnehmerinnen nach dem Projekttag: „In den Pausen konnte ich draußen spielen, das hat viel Spaß gemacht. Bei einem Stück habe ich sogar allein mit Frau Schubert die Erste Stimme gespielt“, sagte zum Beispiel Linda Wallstabe. Für Mathilda Reinsch waren die Lieder schön: „Mal etwas anderes, interessante Klänge, ungewohnter Rhythmus – überhaupt hat mir der ganze Projekttag gut gefallen.“

Es gab auch ein riesengroßes Buffet mit Früchten, Muffins, Brezeln und anderen Sachen. „Ich habe ja nicht bei allen Stücken mitgemacht und konnte in den Pausen nebenan malen und mit anderen Kindern spielen. Das Trommeln war richtig gut, aber mir haben die Hände dann auch ein bisschen weh getan. Die Lieder mit der Früherziehung waren niedlich, manche Kleine haben immerzu die Hände vertauscht“, sagte Lara Schupeta. Katharina Böhmker bekomme nicht so richtig Luft, wenn sie auf einer Bühne steht, aber diesmal ging es: „Wenn man mit mehreren zusammen spielt, ist die Aufregung weg. Der Tag war schon anstrengend, aber zwischen den Probenphasen gab es ja immer Pausen. In der Trommelgruppe wurde der Rhythmus vorgegeben und wir haben nachgemacht. Dazu mussten wir passende Sprüche sagen, denn manche Rhythmen waren echt schwierig.“

Ein Dankeschön geht an die evangelische Paulo-Freire-Grundschule, die sechs Djemben für das Projekt zur Verfügung gestellt hat, an die Stadt Parchim mit Bürgermeister Dirk Flörke, der großzügig die Nutzung des stimmungsvollen Rathauskellers ermöglicht hat, sowie an die Eltern und Großeltern, die Speisen und Getränke für das reichhaltige Buffet beigesteuert haben.

Volker Schubert

Afrikanische Klänge mit dem Blockflötenorchester

(20.07.2016)

Parchim. Es ist schon eine gute Tradition, dass die Parchimer Blockflötenpädagogen Bianka und Volker Schubert ihre Schüler zu einem großen thematischen Projekt einladen. Ausgehend von einem Trommellied für die Kleinsten, das große Begeisterung beim Singen und Mitklatschen in den Früherziehungsgruppen von Bianka Schubert hervorrief, setzten die beiden Lehrer afrikanische Lieder  und Tänze auf das Programm dieses Jahres. Viele Wochen lang wurden je nach Spielvermögen der Schüler 4 bis 12 Titel in den Unterrichtsstunden vorbereitet. Am Samstag, dem 16. Juli, war es dann so weit - 32 Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 15 Jahren trafen sich zum Probentag in der Parchimer Musikschule. Mit von der Partie war Schlagzeuger Sören Bieber, ehemals Absolvent der hiesigen Musikschule und jetzt Lehramtsstudent in Rostock. Er übte parallel mit verschieden zusammengesetzten Trommelgruppen die rhythmische Begleitung der Stücke auf afrikanischen Djemben. Den Abschluss des Projekttages bildete ein Konzert für Eltern und Angehörige im Parchimer Rathauskeller. Dorthin kamen dann auch die Kinder der musikalischen Früherziehung, die bei der Vorführung ihrer Lieder vom großen Blockflötenorchester unterstützt wurden. Das Publikum quittierte die Beiträge mit Begeisterung und viel Beifall und gab Geldspenden für den Parchimer Förderverein der Musikschule.

 

Hier einige Meinungen von Teilnehmerinnen nach dem Projekttag:

Linda Wallstabe: In den Pausen konnte ich draußen spielen, das hat viel Spaß gemacht. Bei einem Stück habe ich sogar allein mit Frau Schubert die 1. Stimme gespielt!

Mathilda Reinsch: Die Lieder waren schön, mal was anderes, interessante Klänge, ungewohnter Rhythmus – überhaupt hat mir der ganze Projekttag gut gefallen! Es gab auch ein riesengroßes Buffet mit Früchten, Muffins, Brezeln und anderen Sachen.

Lara Schupeta: Ich habe ja nicht bei allen Stücken mitgemacht und konnte in den Pausen nebenan malen und mit anderen Kindern spielen. Das Trommeln war richtig gut, aber mir haben die Hände dann auch ein bisschen wehgetan. Die Lieder mit der Früherziehung waren niedlich, manche Kleine haben immerzu die Hände vertauscht.

Katharina Böhmker: Normalerweise kriege ich nicht so richtig Luft, wenn ich auf einer Bühne stehe, aber diesmal ging´s. Wenn man mit mehreren zusammen spielt, dann ist die Aufregung weg. Der Tag war schon anstrengend, aber zwischen den Probenphasen gab es ja immer Pausen. In der Trommelgruppe hat Herr Bieber den Rhythmus vorgemacht und wir haben nachgemacht, dazu mussten wir passende Sprüche sagen, denn manche Rhythmen waren echt schwierig.

 

Ein Dankeschön geht an die ev. Paulo-Freire-Grundschule, die sechs Djemben für das Projekt zur Verfügung gestellt hat, ein weiteres Dankeschön an die Stadt Parchim mit Bürgermeister Dirk Flörke, der großzügig die Nutzung des stimmungsvollen Rathauskellers ermöglicht hat, ein drittes Dankeschön an die Eltern und Großeltern, die Speisen und Getränke für das reichhaltige Buffet beigesteuert haben.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Evelyn Schröder

Foto zur Meldung: Afrikanische Klänge mit dem Blockflötenorchester
Foto: Sopran- Alt-Tenor- und Bassblockflöten bildeten ein großes Orchester unter der Leitung von Volker Schubert. Foto: Evelyn Schröder

Eine kleine Nachlese "Museumsduft und Bühnenluft"

(18.07.2016)

Mal was Neues ausprobieren … unter diesem Motto stand die Veranstaltung „Museumsduft und Bühnenluft“ am 17. Juli im und hinter dem Schloss Ludwigslust. Museum und Musik, klassische Musik, das ist eine Symbiose, die auf alle Fälle seit Fertigstellung des prachtvollen Barockschlosses bis in die heutige Zeit hinein Bestand hat. Aber Museum und moderne Musik? So abwegig war dieser Gedanke nicht, spielten doch vor über zweihundert Jahren die Musiker die moderne Musik von damals, Musik die wir heute allgemein als Klassik bezeichnen.

 

Der Versuch war es wert,  die Musik unserer Zeit mit dem Schloss zu verbinden. Mit dem Schlossmuseum, dem Förderverein Schloss Ludwigslust, dem Schlosscafé und der Musikschule „Johann M. Sperger“ fanden sich Partner, die sich dieser Aufgabe stellten.

 

So bot sich dem Publikum ein reiches Programm. Museumsduft der besonderen Art gab es bei Führungen, wie sie sonst nicht täglich stattfinden. Im Laufe des Nachmittags standen die unterschiedlichsten Themen im Mittelpunkt der fachkundigen Erläuterungen. Peter Krohn, Leiter des Museums Schloss Ludwigslust: „Ich freue mich, dass auch viele Familien mit Kindern so den Weg ins Schloss gefunden haben.“

 

Für die richtige Luft auf der Bühne sorgten die Musiker der Musikschule „Joh. M. Sperger“, die neben zwei eigenen Bands auch noch nette Gäste aus Wismar mitbrachten. So hieß es bis in den späten Nachmittag hinein: Musik ab!  

 

Die „Lulu Big Band“ begeisterte mit ihrem Programm. So gab es klassischen Big Band Sound, gepaart mit Stücken aus dem Rock-Pop, dem Blues oder auch Rockabilly. Mit dabei war auch die Jugendband der Musikschule „Kellerrock“ aus Parchim mit interessanten und hörenswerten Interpretationen aus der modernen Rock-Popwelt.

 

Große Sympathiepunkte gab es für den musikalischen Gast: die Big Band der Musikschule Wismar. Unter Leitung von Jana Rohloff begeisterten die jugendlichen Bandmitglieder mit feinfühlig gespieltem Swing. Der Funken der Begeisterung übertrug sich an diesem Nachmittag schnell auf das Publikum. Ein Gast brachte es auf den Punkt: „Ich genieße diesen Tag. Dieses herrliche Schloss, Kaffee und Kuchen und die wunderbare Musik der Big Bands. Für mich perfekt.“

 

Und so sind sich die Veranstalter einig, wenn die Menschen mit einem guten Gefühl nach Hause gehen, dann hat sich all die Mühe gelohnt. Peter Krohn brachte es am Ende der Veranstaltung zum Ausdruck „Mal was Neues ausprobieren … das Konzept ist aufgegangen und ich wünsche mir, dass wir im nächsten Jahr mit dieser Veranstaltung weiter machen.“ Für die Gäste war es ein gelungener Sonntagnachmittag und für die Musikschule „Johann M. Sperger“ ein würdiger Abschluss eines arbeitsreichen Musikschuljahres. Sylvia Wegener, 18.07.2016

Foto zur Meldung: Eine kleine Nachlese "Museumsduft und Bühnenluft"
Foto: Das Ludwígsluster Schloss - wie gemacht für einen Tag wie diesen

Ein Sonntag auf dem Schloss

(15.07.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Musik und Führungen bei „Museumsduft und Bühnenluft“
 
Ludwigslust

Einfach mal etwas Neues – so könnte der Leitsatz für die Veranstaltung am Sonntag für Schloss Ludwigslust lauten. Unter dem Motto „Museumsduft und Bühnenluft“ laden Schlossmuseum, Förderverein Schloss Ludwigslust e.V., Schlosscafé und die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ zu einer Veranstaltung ein, die vor allem junge Gäste und Familien ansprechen soll.

Im Schloss können die Gäste die neuen, frisch restaurierten Räume des Ostflügels besichtigen. In den öffentlichen Führungen erfahren sie interessante Details und Geschichten. Um 11 Uhr, um 14 Uhr und 15 Uhr heißt es „Vom höfischen Residieren und der Sammelleidenschaft der mecklenburgischen Herzöge“, um 13.30 Uhr und um 14.30 Uhr „Aus dem Leben der Prinzen und Prinzessinnen – Hofetikette und Flohfallen“.

Um 15.30 Uhr beginnt eine Führung durch den Schlosspark unter dem Titel „Von barocken Wasserspielen, Gartenarchitekturen und dendrologischen Besonderheiten“. Musikalische Vielfalt wird zwischen 11 und 16 Uhr auf der Bühne am Rasenparterre geboten. Die Bigband der Musikschule Wismar, die Jugendband „Kellerrock“ von der Musikschule „Joh. M. Sperger“ und die Lulu Big Band werden Bühnenluft schnuppern.

IKARUS-Konzert

(11.07.2016)

Musikschule „Joh. M. Sperger“ lädt ein

IKARUS – Konzert

Freitag, den 15. Juli 2016

Landratsamt, Saal, 16.30 Uhr
Ludwigslust, Garnisonsstr. 1

 

Ein Jahr lang durften die IKARUS-Kinder viele Instrumente ausprobieren. Jetzt wollen sie anderen Kindern zeigen, was sie alles gelernt haben und wie schön es ist, gemeinsam Musik zu machen.

 

Dabei hat die Musikschule eine ganze Bandbreite an Instrumenten im Angebot gehabt: von der klassischen Gitarre, über die Kinderquerflöte, Trompete, Cello, Schlagzeug, Bassgitarre, bis hin zu Akkordeon, Klavier und Saxonette. So war es für die Kinder ein überaus spannendes Jahr. Jedes Kind konnte mit einigen der Instrumente seine ersten Erfahrungen sammeln.

Zum Jahresabschluss steht nun etwas ganz Neues auf dem Programm: Ein erstes eigenes Konzert, ein IKARUS – Konzert. 

In diesen Tagen beginnen die Orchesterproben. Für die Kinder eine völlig neue Erfahrung, sie lernen, wie ein Orchester funktioniert und wie viel Spaß es macht, gemeinsam zu musizieren. Lehrer im IKARUS haben für dieses Konzert eigens zwei Arrangements für die kleinen Künstler geschrieben. So darf man sich freuen auf eine Interpretation eines Rockklassikers und auf die „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“. Jedes Kind spielt das, was es in dem IKARUS-Jahr gelernt hat.

Im Laufe des Konzertes erfahren die Zuhörer auch noch jede Menge Interessantes zu den einzelnen Instrumenten: Welches Instrument spielt in dem Orchester mit, wie klingt es und wie wird es gespielt? Und überhaupt – was ist ein Instrumentenkarussell? Fragen, die auf charmant musikalische Art kindgerecht beantwortet werden.

Unsere IKARUS-Kinder möchten mit dem Konzert anderen Kindern zeigen, was sie gelernt haben und laden herzlich alle Vorschul- und Kindergartenkinder dazu ein.

Liebe Eltern und Großeltern – nutzen Sie den Start ins Wochenende mit dieser tollen Gelegenheit, Ihren Kindern einen ersten Einblick in die wunderbare Welt der Musik zu ermöglichen. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!

Das IKARUS-Team der Musikschule „Johann M. Sperger“

 

Foto zur Meldung: IKARUS-Konzert
Foto: Fiebern ihrem ersten Konzert entgegen - die IKARUS-Kinder

Musikschüler verabschieden sich in die Sommerferien

(11.07.2016)

Bilanz eines erfolgreichen Schuljahres

Langersehnt und nun in greifbarer Nähe – das Schuljahresende und die Sommerferien. Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ beenden das Schuljahr, wie sollte es anderes sein, mit Musik.

So standen in den vergangenen Wochen zahlreiche Elternvorspiele auf dem Arbeitsprogramm. Schüler eines Lehrers oder eines Fachbereiches laden die Eltern und Großeltern traditionell zum Schuljahresende zum Vorspiel ein, um im Rahmen der eigenen Klasse zu zeigen, was man in diesem Jahr gelernt hat. Das bedeutet natürlich jede Menge Aufregung für die Schüler und strahlende Augen, wenn der letzte Ton verklungen ist.

Aber auch das große Abschlusskonzert fand regen Anklang. Trotz hochsommerlicher Temperaturen füllte sich der Saal in der Parchimer Stadthalle gut. Die Gäste erwartete ein ausgewogenes und gut abgestimmtes Programm: Beiträge aus allen Genres der Musik waren zu hören, es gab solistische Beiträge, Duette, kleine und größere Ensembles. Auf der Bühne standen Schüler, die bereits ein hervorragendes musikalisches Niveau erreicht haben, aber auch Schüler, die gerade erst ihren Weg in die Welt der Musik begonnen haben.

Bernd Jagutzki, Leiter der Musikschule, ließ es sich nicht nehmen, in diesem Rahmen auch auf Veranstaltungen hinzuweisen, die die Schüler im vergangenen Schuljahr gestaltet haben. Und er schätzte ein, dass das nun zu Ende gehende Jahr ein sehr erfolgreiches Jahr für die Musikschule war.

Ein Blick auf die Internetseite der Schule gibt Auskunft über die Vielzahl der Aktivitäten. Es gab Saalstunden, den Tag der offenen Tür, das Meisterkonzert, Klassenvorspiele, Weihnachtskonzerte, Probenlager, Besuche bei Instrumentenbauern, Kindergartenkonzerte, Erwachsenenkonzerte, IKARUS-Konzerte … Aber auch auf zahlreichen Veranstaltungen externer Veranstalter sorgten Schüler der Musikschule für die passende musikalische Umrahmung, so die zahlreichen Auftritte auf Stadtfesten im Landkreis, zu den Jugendweihen oder auf dem Barockfest.

Ein arbeitsreiches und erfolgreiches Schuljahr ist nun zu Ende und die Sommerferien haben sich die Schüler der Schule mehr als verdient.

Das Team der Musikschule möchte sich an dieser Stellen recht herzlich bedanken:

  • Bei den Schülern, die immer bereit waren, Auftritte zu absolvieren und Konzerte zu gestalten

  • Bei den Eltern, die den Kindern eine Ausbildung an der Schule ermöglichen, sie zum Unterricht und zu Konzerten fahren und sie in ihrem Lernen immer wieder fordern und fördern

  • Bei den Gästen, die immer wieder gern in unsere Konzerte kommen und den Schülern den wohlverdienten Applaus spenden.

Sylvia Wegener, 11.07.2016

Foto zur Meldung: Musikschüler verabschieden sich in die Sommerferien
Foto: Das Gitarrenensemble "Klangsaiten pur" stellte sich dem Publikum vor

Band „kellerrock@kms“ besucht Musikabend im Konservatorium Schwerin

(08.07.2016)

Schwerin. Am Freitag, den 8. Juli 2016, besuchten Jugendliche der Jugendband „kellerrock“ zusammen mit ihrer Leiterin Yvonne Thiede einen populären Konzertabend in der Reihe KONtakte 2016.

Die beiden Lehrenden Hsin-Han Chang (Popgesang) und Jörg Uwe Andrees (Piano) vom Konservatorium Schwerin standen gemeinsam mit Studierenden aus Rostock auf der Bühne im Brigitte Feldtmann Saal des Konservatoriums. Es ist schon eine gute Tradition geworden, dass Gäste der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei einem populären Konzert der Reihe KONtakte dabei sind. Diesmal waren Anna Langner und Shandra Konzok – zwei Gesangsstudentinnen aus dem Studienbereich Pop/World-Music eingeladen und sangen bekannte Standards, Auszüge aus Musicals und Filmmusiken. Die Sängerinnen präsentierten sich sehr ausdrucksstark und gaben kurze Erläuterungen zu ihren Beiträgen. Da die Jugendlichen der Band selbst pianistisch und gesanglich tätig sind, gab ihnen dieser Abend neben dem hohen Niveau der Darbietungen auch Anregungen für ihre weitere Probenarbeit, wie z. B. Sicherheit im musikalischen Ausdruck und Bewegung auf einer Bühne. Bei einem folgenden kleinen Imbiss ließen die Konzertteilnehmer den Abend Revue passieren.

Text und Foto: Yvonne Thiede

Foto zur Meldung: Band „kellerrock@kms“ besucht Musikabend im Konservatorium Schwerin
Foto: Foto: Yvonne Thiede

Konzert zum Abschluss

(06.07.2016)
SVZ  Lübz - Goldberg - Plau
Parchim

Am kommenden Sonntag um 15 Uhr heißt es an der Kreismusikschule „Joh. M. Sperger“ wieder Bühne frei für große und kleine Künstler in der Stadthalle Parchim Schüler aus dem ganzen Landkreis Ludwigslust-Parchim präsentieren, was sie im Laufe eines Schuljahres gelernt haben. In diesem Jahr sind herausragende Beiträge aus allen Fachgebieten zu erwarten: Das Saxophon-Ensemble wird ebenso dabei sein wie ein Akkordeon-Duo. Außerdem wird es eine Drum-Set-Performance zu hören geben und ein aus sieben Mitgliedern bestehendes Gitarrenensemble. Der Kammerchor der Musikschule präsentiert sich und es gibt Tanzvorstellungen der Tanzklasse. Der Eintritt ist frei.

Sonnenschein und Musik

(29.06.2016)

Elde Express


Klavierschüler von Heide und Christiane Klonz begeisterten das Publikum

Plau am See

Bei traumhaftem Sommerwetter waren auch am 4. und 5. Juni die Klavierschüler von Heide und Christiane Klonz in der KMG Klinik Silbermühle zu Gast. Zur Freude aller Zuhörer gestalteten sie sehr abwechslungsreiche Programme. So erklangen klassische Werke von Pachelbel, Vanhal, Burgmüller, Diabelli, Mozart, Beethoven, Smetana und Offenbach. Auch mit bekannten Volksliedern, Evergreens, Musical-Melodien, Ragtimes, jazzigen Rhythmen und Film- und Unterhaltungsmusikzeigten die Mädchen und Jungen ihr Können auf dem Flügel. Es gab sogar eine Überraschung: Ein Werk für Klavier zu acht Händen wurde mit Bravour zu Gehör gebracht: Sarah Brauer, Katharina Keil, Charlize Erdmann, und Daniel Drüsedau waren die Interpreten und spielten den "Cancan" von Offenbach. Alle jungen Künstler waren mit großem Einsatz dabei und überzeugten mit ihren Darbietungen. Tia-Marie Wulf beendete das Programm am Sonntag mit ihrem zauberhaften Gesangsvortrag.

Konzert zum Jahresabschluss

(29.06.2016)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Parchim

Am 10. Juli wirdf um 15 Uhr zu einem Konzert der Musikschule in die Stadthalle Parchim eingeladen. Wenn das Schuljahr dem Ende entgegen geht, dann heißt es an der Musikschule „Joh. M. Sperger“ wieder Bühne frei für große und kleine Künstler zum jährlichen Abschlusskonzert. Schüler aus dem ganzen Landkreis präsentieren, was sie im Laufe eines langen Schuljahres gelernt haben. In diesem Jahr freuen wir uns auf herausragende Beiträge aus allen Fachgebieten: das Saxophon-Ensemble wir dabei sein, ein Akkordeon-Duo, eine Drum-Set-Performance wird es zu hören geben und ein aus sieben Mitgliedern bestehendes Gitarrenensemble. Der Kammerchor der Musikschule präsentiert sich erstmalig mit seiner neuen Leiterin dem Publikum und nicht zuletzt gibt es energiegeladene Tanzvorstellungen der Tanzklasse. Vom Showtanz bis zum klassischen Ballett, von der Klassik über Folk und Rock-Pop – die Mischung kann bunter nicht sein. Wir laden Sie herzlich ein, seien Sie unser Gast und genießen Sie einen Nachmittag ganz im Zeichen der Musik.Der Eintritt ist frei.

Von der Musikschule zum Studium

(29.06.2016)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Katrin Elke aus Eldena hat ihren Studienplatz in Musikpädagogik gefunden / Drei Jahre lang speziell auf Aufnahmeprüfungen vorbereitet
Ludwigslust

Seit drei Jahren bietet die Musikschule „Johann M. Sperger“ das Fach „Studienvorbereitende Ausbildung“ an. Am 2. Juli findet für den nächsten Kurs die Aufnahmeprüfung statt (Infos bei der Musikschule). Katrin Elke aus Eldena ist schon einige Schritte weiter. Auch mit den Fähigkeiten, die sie sich in der Studienvorbereitenden Ausbildung aneignen konnte, hat sie es geschafft, einen Studienplatz für Musikpädagogik in Potsdam zu bekommen. SVZ stand sie Rede und Antwort. Wie sah dein musikalischer Weg bisher aus? Ich habe mit fünf Jahren begonnen, Blockflöte zu spielen, und bin, obwohl ich noch andere Instrumente erlernt habe, der Blockflöte immer treu geblieben. Das soll auch mein Hauptinstrument beim Studium werden. Wann war klar, dass du auch beruflich etwas mit Musik machen möchtest? Als ich ungefähr 15 war, wusste ich, dass ich diese Richtung einschlagen möchte. Ich wollte etwas mit Blockflöte und Musik machen. Zur Orientierung habe ich ein Praktikum bei einem Flötenbauer absolviert, um mein Instrument besser kennenzulernen und zu sehen, ob ich nicht auch in den handwerklichen Bereich gehen möchte. Später habe ich dann die Aufnahmeprüfung für das Studienvorbereitungsprogramm bestanden und nun drei Jahre lang am Unterricht teilgenommen. Was wurde in der Studienvorbereitenden Ausbildung gemacht? Ich habe intensiveren Unterricht in meinem Hauptfach erhalten. Außerdem stand noch das Zweitinstrument mit auf dem Plan, bei mir das Klavier. Und es gab wöchentlich Unterricht in Musiktheorie und Gehörbildung. Der Unterricht ist genau darauf abgestimmt, was der einzelne Schüler lernen muss und möchte. Mit meiner Flötenlehrerin habe ich viel an meiner Technik gearbeitet, aber auch Stücke vortragsreif einstudiert. In der Musiktheorie definiert jede Hochschule ihre eigenen Zugangsvoraussetzungen. Auf die Themen der jeweiligen Hochschule hat mein Theorielehrer den Unterricht abgestimmt. Wie hast du die drei Jahre in der Studienvorbereitung empfunden? Sich so intensiv mit der Musik zu beschäftigen, ist eine andere Art der Freizeitgestaltung. Es bedeutet aber nicht nur Stress und Üben, es gibt mir auch eine Menge Freude und bereichert mein Leben. Natürlich gehören auch Disziplin und ein gewisses Übungspensum dazu. Lustig finde ich, wenn Freunde und Bekannte immer wieder erstaunt sind, was man alles aus einer Blockflöte rausholen kann.

Mut zum Ausprobieren

(22.06.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Kreismusikschule „Johann M. Sperger“ öffnete die Türen
Ludwigslust

Als die Musikschule zum Tag der offenen Tür einlud, war wirklich in allen Räumen etwas los. Lehrer und Schüler hatten sich gut auf diesen Tag vorbereitet, ging es darum, allen Interessierten die Möglichkeiten dieser Schule eindrucksvoll zu zeigen.

So starteten die jüngsten Schüler mit einem Konzert, speziell für die Kleinsten. Etwas später ein kraftvolles Konzert der Schüler der Rock-Pop-Abteilung und zum Abschluss des Tages die Beiträge der Klassiker.

Vor allem junge Eltern mit ihren Kindern hatten den Weg in die Musikschule gefunden. Zwischen den einzelnen Konzerten war genügend Zeit, von einem Raum zum anderen zu laufen, hier und da zu schauen, ein Instrument auszuprobieren oder mit dem jeweiligen Fachlehrer ins Gespräch zu kommen. Dem Motto des Tages entsprechend, konnte jeder ausprobieren, was immer er wollte und so man sich für eine Ausbildung an der Schule interessiert, auch das Büro war an diesem Tag besetzt, um alle Fragen rund um die vertraglichen Beziehungen zu beantworten.

Viele der jüngsten Besucher kamen mit einer anfänglichen Schüchternheit, diese überwanden sie aber schnell und so fanden sie Gefallen an dem einen oder anderen Instrument. Da kamen die ersten Töne aus dem Akkordeon, wurden die weißen Tasten am Klavier erkundet oder schon mal eine erste Geige in die Hand genommen. Im Schlagzeugraum wurde es schnell laut. Schlagzeuger Tobias Streubel erklärt einem Jungen: „Hier sind die Sticks, mit der rechten Hand schlägst du auf das linke Becken und zählst dabei immer 1-2-3-4 und dann wieder von vorn.“ Schnell war der Rhythmus gefunden, „We will rock you“ und am Ende der kleinen ersten Lehrstunde, gab es einige musikbegeisterte Menschen mehr.

Sylvia Wegener

Mut zum Ausprobieren

(20.06.2016)

Musikschule öffnete die Türen

Als die Musikschule am vergangenen Sonntag zum Tag der offenen Tür  einlud, war wirklich in allen Räumen etwas los. Lehrer und Schüler hatten sich gut auf diesen Tag vorbereitet, ging es darum, allen Interessierten, die Möglichkeiten dieser Schule eindrucksvoll zu zeigen.

So starteten die jüngsten  Schüler mit einem Konzert, speziell für die Kleinsten. Etwas später ein kraftvolles Konzert der Schüler der Rock-Pop-Abteilung und zum Abschluss des Tages die Beiträge der Klassiker.

Vor allem junge Eltern mit ihren Kindern hatten den Weg in die Musikschule gefunden. Zwischen den einzelnen Konzerten war genügend Zeit, von einem Raum zum anderen zu laufen, hier und da zu schauen, ein Instrument auszuprobieren oder mit dem jeweiligen Fachlehrer ins Gespräch zu kommen. Dem Motto des Tages entsprechend, konnte jeder ausprobieren, was immer er wollte und so man sich für eine Ausbildung an der Schule interessiert, auch das Büro war an diesem Tag besetzt, um alle Fragen rund um die vertraglichen Beziehungen zu beantworten.

Viele der jüngsten Besucher kamen mit einer anfänglichen Schüchternheit, diese überwanden sie aber schnell und so fanden sie Gefallen an dem einen oder anderen Instrument. Da kamen die ersten Töne aus dem Akkordeon, wurden die weißen Tasten am Klavier erkundet oder schon mal ein erste Geige in die Hand genommen. Im Schlagzeugraum wurde es schnell laut. Schlagzeuger Tobias Streubel erklärt einem Jungen: „Hier sind die Sticks, mit der rechten Hand schlägst du auf das linke Becken und zählst dabei immer 1-2-3-4 und dann wieder von vorn.“ Schnell war der Rhythmus gefunden, „We will rock you“ und am Ende der kleinen ersten Lehrstunde, gab es einige musikbegeisterte Menschen mehr. Sylvia Wegener, 20.06.2016

Foto zur Meldung: Mut zum Ausprobieren
Foto: Faszination im Schlagzeugraum - auch für die ganz Kleinen

Musikschüler beim Gitarrenbauer

(18.06.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Parchim

Die Konzertgitarre ist eines der „vielsaitigsten“ Instrumente und erfreut sich bei allen Altersklassen größter Beliebtheit. Sie ist vor allem ein Solo- und Begleitinstrument, bei dem vor allem auf den „Einklang“ zwischen Spieltechnik und Sound eingegangen wird. Zu erfahren, wie eine Konzertgitarre hergestellt wird, besuchten interessierte Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ und deren Eltern mit ihrer Gitarrenlehrerin Ingrid Walter die Werkstatt des Gitarrenbauers Adrian Heinzelmann und seiner Kollegin Friederike Linscheid in Berlin. Die Schüler konnten Einblick nehmen in die Arbeit der beiden Gitarrenbauer und erlebten hautnah, wie aus einem Rohling an den Präzisionsmaschinen Schritt für Schritt ein fertiges Instrument entsteht. Jeder einzelne Schritt wurde ausführlich erklärt. Die Schüler wurden animiert, aktiv mitzuarbeiten. Gerade für die Schüler bot diese Studienfahrt die Gelegenheit, ein fundiertes Verhältnis zu ihrem Instrument aufzubauen. Auch Hinweise zur individuellen Pflege der Gitarren wurden vermittelt.

Musik baut Brücken

(17.06.2016)
SVZ - Anzeiger für Sternberg-Brüel-Warin
Junge Virtuosen aus St. Petersburg und Weimar begeisterten ihr Publikum in der Wamckower Kirche
Wamckow

Bereits zum achten Mal gehen junge Musiktalente aus Deutschland und Russland zusammen auf Konzertreise. Eine gemeinsame Initiative des Plauer Vereins „Wir leben“ e.V., der Gartow Stiftung, des Rimsky-Korsakow- Konservatoriums St. Petersburg und der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und des Musikgymnasiums Schloss Belvedere Weimar macht dies möglich. Nach Konzerten in Parchim und Plau am See waren die sechs jungen Virtuosen auf ihrer abschließenden Station in Wamckow zu Gast, zum letzten Konzert im Norden, vor der Weiterreise nach Weimar zum Abschlusskonzert.

Voll war es in der kleinen Kirche, versprechen doch diese Konzerte immer wieder einen ganz außergewöhnlichen Musikgenuss. Marco Rexin, Vorsitzender des Plauer Vereins, dankte bei seiner Begrüßung allen Unterstützern und Sponsoren in der Region , die den jungen Künstlern durch ihre kontinuierliche Hilfe beste Bedingungen für ihre künstlerische Zusammenarbeit ermöglichen.

Dazu gehört auch die Musikschule Johann Matthias Sperger. Seit ihrer Ankunft am Montag konnten die Jugendlichen in deren Räumlichkeiten in Parchim gemeinsam proben.

Warum auch den musikalischen Betreuern die Arbeit mit den jungen Talenten viel Freude macht, erklärte Dr. Larissa Popkova, die das Konzert moderierte und seit Jahren für die Konzepte der Konzertreisen verantwortlich zeichnet. „Sie sind neugierig, haben Freude daran, neue Stücke zu entdecken“, lobte sie die Engagiertheit ihrer Schützlinge. Das spiegelte sich im Ablauf des Programms wider, in dem es auch für passionierte Konzertgänger viel Neues zu hören gab.

Mit Bratsche (Caroline Zaunick), Klarinette (Jakob Plag) und Geige (Johanna Müller) reisten die drei deutschen Talente an, mit Cello (Gleb Sidoruk), Klavier (Rimma Katschalowa) und Flöte (Adelina Tazieva) waren die Eleven des Petersburger Konservatoriums vertreten. Ihre Geburtsdaten liegen zwischen den Jahren 1997 und 2000. Mit 5,6 Jahren erhielten sie ihren ersten Instrumentalunterricht. Alle erspielten sich in ihrer jungen Karriere bereits zahlreiche Preise bei nationalen oder internationalen Wettbewerben.

Kammermusik vom Feinsten boten sie in Wamckow. Werke von Händel, Beethoven, Brahms gab es im ersten Teil des Programms, im Trio, Duo und solisitsch. Rimma Katschalova beeindruckte mit der Fantasie für Klavier von Brahms. Mit erstaunlicher Ausdruckskraft, ob lyrisch oder kraftvoll, präsentierte sie ihre Interpretation dieses romantischen Stückes.

Max Reger, in Deutschland vor allem durch seine Kompositionen für Orgeln bekannt, stellten Adelina Tazieva, Johanna Müller und Caroline Zaunick einmal anders vor und bekamen viel Applaus für die fröhliche Serenade für Flöte und die Streichinstrumente.

Mit Violine, Flöte und Cello, begleitet von Rimma Katschalova am Klavier, begann der zweite Teil des Programms. Ein Quartett von Johann Gottlieb Naumann hatten sie einstudiert. Dann hatten die Bläser ihren großen Auftritt. Mit Werken von Francis Poulence (Sonate für Klarinette und Klavier) und Eugène Bozza („Image“ für Flöte solo) hatten auch Jakob Plag und Adelina Taziewa eher unbekannte Komponisten für sich entdeckt.

Was kann man da noch besser machen?, dürften sich viele beim Zuhören im Stillen gefragt haben. Eine brillante Leistung zeigte Jakob Plag, technisch perfekt beherrscht er die Klarinette in allen Klangfacetten. Unter die Haut ging auch das Flötensolo von Adelina Tazieva, mit Anmut in Haltung und Spiel bezauberte sie das Publikum.

Beim Solo von Gleb Sidoruk hatte Rimma Katschalowa einmal Pause. Seine Petersburger Dozentin Irina Ryumina begleitete ihn am Klavier bei einer Komposition von Gabriel Faurè.

Der Applaus wollte nach diesem beeindruckenden Konzert nicht enden. Einige Zugaben durfte das Publikum noch genießen. Dann blieb die Vorfreude. Im kommenden Jahr wird es wieder ein deutsch-russisches Jugendkonzert in Wamckow geben.

Ursula Prütz

Dieser Sommer wird richtig bunt

(15.06.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Festspiele, Kunstschau, Musik im Grünen: Parchim punktet in den nächsten Wochen wieder mit vielen Kulturangeboten
Parchim

Die Festspiele MV mit den King’s Singers am 24. Juni in St. Georgen, Livemusik und gutes Essen zur Pubpillon-Nacht am 9. Juli auf dem Mönchhof, Kunst in der Stadthalle und frech-fröhliche Porträts in der Buchhandlung: Der Kultursommer in Parchim 2016 wird so bunt wie gerade die Rosenblüte. Mehr als 20 Highlights öffentlicher, privater und kirchlicher Veranstalter hat die Stadt wieder in einem Flyer (Auflage: 6000 Exemplare) gebündelt, um ihren Einwohnern und den Urlaubsgästen die Orientierung und Planung zu erleichtern. Diesen Sommer-Service gibt es mittlerweile seit 2013. Die Faltblättchen sind ab sofort u. a. in der Stadtinformation, im Rat- und Stadthaus, in vielen Innenstadt-Geschäften sowie in weiteren öffentlichen Einrichtungen inner- und außerhalb von Parchim zu haben. Und schon am Sonnabend dieser Woche steht das nächste Ereignis ins Haus: Jan Micheel lädt zu einem gemütlichen Tag in den Irish Pub-Sommergarten direkt an der Elde ein, wenn dort ab 16 Uhr das Mittsommerfest gefeiert wird – natürlich mit Livemusik, Tanz und buntem Programm.

Feststehende Größen im Parchimer Kultursommer sind u. a. das Sommermuseum im Zinnhaus, das 2016 vom 4. Juli bis 4. September den Fokus auf geschichtliche Besonderheiten Parchims legt, sowie die Kunstschau, die vom 30. Juli bis 28. August in der Stadthalle Landschaften im Spiegel der Kunst präsentiert. Neben dem bereits traditionellen Picknick-Konzert auf dem Alten Friedhof – in diesem Jahr am 24. Juli mit dem Landespolizeiorchester – sollten sich Musikfreunde unbedingt den 26. Juni vormerken: An diesem Nachmittag werden die Stadthaus-Terrassen zur Kulisse für ein Open Air-Konzert mit dem BDLO-Orchester Schwerin, das von Bach bis Beatles unterhaltsame Klassik, die ins Ohr geht, auf Lager hat. Das 11. Museumshoffest am 6. August wird mit Swing-Musik von Blue Train begleitet. Nicht mehr aus dem Parchimer Kultursommer wegzudenken ist die Vereinsa(u)ktionswoche. Den Startschuss liefert natürlich die Eröffnungsa(u)ktion im Zinnhausgarten. Dort wird der Hammer am 17. Juli ab 11 Uhr für einen guten Zweck geschwungen. Mit offenen Türen und musikalischen Offerten empfehlen sich die beiden auf der Europäischen Route der Backsteingotik gelegenen Kirchen St. Marien und St. Georgen. So werden Bläser der Sächsischen Posaunenmission am 30. Juni abends in der St. Georgenkirche eine Geistliche Abendmusik gestalten. Die nächsten Ausstellungseröffnungen in der Galerie ebe stehen am 3. Juli (Manfred Pietsch) und am 4. September (Horst Holinski) ins Haus.

Und hier noch eine kleine Auswahl weiterer Sommerevents in der Kreisstadt: 10. Juli: Schuljahres-Abschlusskonzert der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in der Stadthalle; 27. August: 8. Parchimer Triathlon; 10. September: Großes Hafenfest; 16. September: Baumann & Clausen in der Stadthalle; 18. September: Parchim als Etappenort der Velo Classico; 25. September: Sonntagskonzert im Irish Pub mit The Crazy Hambones: 2. und 3. Oktober: Brunnenfest. Christiane Großmann

Zweigstelle Ludwigslust öffnet ihre Türen

(15.06.2016)

Ludwigslust. Wenn die Musikschule zum Tag der offenen Tür einlädt, dann ist wieder richtig was los bei den "Spergers". Wie oft haben Sie schon darüber nachgedacht, Ihr Kind oder sich selbst für einen Unterricht an der Musikschule anzumelden? Fragen über Fragen gehen einem da durch den Kopf: Welches Instrument ist das Richtige, wie sind die Lehrer ausgebildet und was kostet das Ganze? Auf alle Ihre Fragen geben wir am "Tag der offenen Tür" eine Antwort. Zu jedem Fachbereich, jedem Instrument ist ein Lehrer vor Ort, der Sie gerne informiert. Wir laden Sie herzlich ein, die Instrumente selbst in die Hand zu nehmen und auszuprobieren.

 

Text: Maik Pönisch

Foto zur Meldung: Zweigstelle Ludwigslust öffnet ihre Türen
Foto: Plakat Tag der offenen Tür

Der Bürgermeister kocht

(11.06.2016)
Ludwigsluster Tageblatt
Ludwigsluster Lindenfest vereint vom 17. bis 19. Juni einheimische Akteure und Künstler aus anderen Regionen / Vielfältiges Programm
Ludwigslust

Wochenlang hatten Rolf Eggert, Evelyn Wegner und andere daran gewerkelt, jetzt steht das Programm für das Ludwigsluster Lindenfest. „Uns ist es wichtig, dass auch hiesige Künstler und Künstler aus der näheren Umgebung dabei sind“, sagt die Kultur-Verantwortliche der Stadt. „Aber wir haben mit den Cover-Piraten aus Hamburg und der Band ,Right now’ aus Berlin auch Hochkaräter aus anderen Regionen dabei“, ergänzt Rolf Eggert, der Veranstalter des Festes. „Und Ostseewelle Hitradio Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinen Moderatoren hier.“

Besonders am Herzen liegt Evelyn Wegner die Kindermeile in der Lindenstraße. „Ich freue mich, dass so viele Vereine, Verbände und Kindereinrichtungen dort Mitmachaktionen anbieten“, sagt sie. Und auf der Kinderbühne werden Mädchen und Jungen aus der Stadt und der Region Kostproben ihres Könnens geben. Die Kinder der Wabe-Kita zum Beispiel, die Rhönradgruppe der SG 03 Ludwigslust-Grabow, die „Rehkids“, der Chor der Reuter-Grundschule und die Tanzmäuse vom Postsportverein. „Das Familienfest hat sich als Teil des Lindenfestes in den vergangenen Jahren etabliert“, so Evelyn Wegner. Die Einladungsflyer dazu wurden in fünf Sprachen gedruckt, damit auch Migrantenkinder rechtzeitig davon erfahren.

Nicht fehlen darf auf dem Lindenfest das Riesenrad und viele andere Fahrgeschäfte und Anbieter. „Breakdancer, Labyrinth, Wellenflieger und ein Schokohaus, das erstmals auf Tour ist, sind zum Beispiel da“, so Rolf Eggert. Am Sonntag (13.15 Uhr) steht Steinfatts Kochschule Nr. 1 auf dem Programm. Der Bürgermeister kocht, wie Reinhard Mach schon mal verriet.

Rund um das Lindenfest ist in Ludwigslust vom 17. bis 19. Juni noch jede Menge mehr los. „Am Sonnabend findet in der Sporthalle Techentiner Straße ein Kegelturnier statt und am Sonntag der Schlossgartenlauf“, erklärt Sylvia Wegener. „Und die Kreismusikschule lädt am Sonntag zum Tag der offenen Tür.“ Die Besucher können kleine Konzerte miterleben, die Lehrer ausfragen oder Instrumente selbst ausprobieren. Das Natureum feiert anlässlich seines Zehnjährigen das Karla-Bollow-Natureumsfest, die Verkehrsgesellschaft bietet kostenlose Stadtrundfahrten (Sonnabend/Sonntag, 14 Uhr, ab Schlossbrücke) an. Und im Schloss spielen die „G-Strings“ aus Hamburg (Sonnabend, 19 Uhr).

Die Macher des Festes haben alles getan für drei gelungene Tage. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.

Kathrin Neumann

Meisterliches im Schloss

(09.06.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Junge Talente der Kreismusikschule zeigten beim Konzert ihr Können
Ludwigslust

Einmal jährlich präsentieren die Besten der Besten ihr Können beim Meisterkonzert. Diese schöne Tradition besteht schon seit einigen Jahren. Bereits die Musikschulen der beiden Altkreise führten jährlich solch ein Konzert durch. Mit dem Goldenen Saal im Ludwigsluster Schloss haben die jungen Musiker der Kreismusikschule nun einen Auftrittsort, der seinesgleichen sucht – herzogliches Ambiente und eine überzeugende Akustik.

Der Leiter der Kreismusikschule Bernd Jagutzki und die Pianistin und Klavierlehrerin Doreen von Berg führten das Publikum durch das Programm. Gleichzeitig hatten sie die Ehre, sogar internationale Gäste begrüßen zu dürfen. Unter Leitung des Bürgermeisters der Stadt Ludwigslust, Reinhard Mach, ließen es sich die Mitglieder einer Delegation aus dem Partnerkreis Kamskoje Ustje (Republik Tatarstan) nicht nehmen, sich von der Leistungsfähigkeit der Musikschüler zu überzeugen.

Ein bunt gemischtes Programm erwartete die Zuschauer. Das Projektorchester unter Leitung von Dirk Weltzin überzeugte mit den Solisten vom Musikhof Alt Jabel mit der „Sonate“ von Allessandro sowie mit dem Strauß-Walzer „An der schönen blauen Donau“. Hervorragende Beiträge hörten die Gäste von Schülern, die im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“ ihr Können unter Beweis gestellt haben, so Frieda Spaethe mit „Notturno“ von Georg Goltermann, Johannes Grubba mit der „Legende“ von August Nölck. Beide gemeinsam überraschten dann noch mit einem auf dem Cello interpretierten „Rock’n Roll“ von Gabriel Koeppen. Das Konzertprogramm war eine wunderbare Mischung aus Klassik und Klassikern, so stand das „Cabaret“ von Louis Armstrong ebenso auf dem Ablaufplan, wie der von Justus Schröder getrommelte „Slavonic Groove“ oder die „Toccata“ von Aram Chatchaturian, die Robert Schulz meisterlich am Klavier darbot.

Zu hören waren aber auch Miriam Tiedemann im Gitarrenduo mit ihrer Lehrerin, Emma-Pauline Jarchow am Saxophon mit „Georgia on my mind“ sowie Almut Nadolny mit zwei Violinenballaden. Katrin Elke, die sich gegenwärtig auf ein Musikstudium vorbereitet, interpretierte den ersten und zweiten Satz der „Sonate C-Dur“ von Georg Friedrich Telemann. Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Auftritt der Violinklasse der Musikschule mit dem „Impromtu" von Franz Schubert.

Das Publikum zeigte sich begeistert von dem Konzert. Die Fördervereine der Musikschule bedanken sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen teilnehmenden Solisten und Ensemblespielern sowie beim Publikum für ihre Aufmerksamkeit und die zahlreichen Spenden, die im Anschluss entgegengenommen werden konnten.

 

Sylvia Wegener

Jugendkonzert in 8. Runde

(04.06.2016)
SVZ Lübz - Goldberg - Plau
Co-Produktion auf Kirchenbühnen in Parchim, Plau und Wamckow
Parchim/Plau

Nein, zwölf Monate sind noch nicht um. Vielmehr kapert in diesem, im achten Jahr die beliebte deutsch-russische Jugendkonzertreihe nicht erst im Herbst die drei Kirchenbühnen in Parchim, Plau am See und Wamckow, sondern bereits im Juni. Am 10.,11. und 12. Juni werden junge Musikschüler des Rimsky-Korsakow-Konservatoriums St. Petersburg, der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und des angeschlossenen Musikgymnasiums Schloss Belvedere wieder live zu erleben sein. Wer die Schüler sind und auf welchen Instrumenten sie zuhause sind, bleibt vorerst noch ein Geheimnis. In wechselnden Besetzungen werden die jungen Künstler in diesem Jahr Händel, Beethoven, Clarke, Brahms, Reger, Naumann, Poulenc, Bozza, Fauré und Saint-Saëns spielen. Und mit Stepan Iwanowitsch Dawydow soll es diesmal sogar königlich werden: Dawidow war einst Kapellmeister am russischen Zarenhof zu Zeiten Katharinas, der II.

Die „Co-Produktion“, für die die jungen Musiker ab kommendem Montag mit ihren Dozenten in der Kreismusikschule in Parchim intensiv proben werden, hat in Auszügen vor einigen Tagen schon ausgesuchtes Publikum bei einem Empfang in der Russischen Botschaft in Berlin begeistert. Weimarer Eleven waren im 25-köpfigen St. Petersburger Orchester natürlich nicht vertreten.

Seit 25 Jahren organisiert die Gartow-Stiftung Hamburg – die Freunde der Musik St. Petersburg vor dem Hintergrund vereint, das Konservatorium zu erhalten und dabei den Gedanken der Völkerverständigung auf kultureller Ebene zu forcieren – verschiedenste Konzert-Reihen und -formate. Die „Verbindungsfrau“ zwischen dem St. Petersburger Konservatorium, der Gartow-Stiftung und renommierten deutschen Einrichtungen ist über viele Jahre schon Larissa Popkowa. Viele werden sie als charmante Moderatorin kennen. Denn auch auf den deutsch-russischen Jugendkonzerten, die in enger Zusammenarbeit mit dem Verein „Wir leben“ als lokalem Akteur zum achten Mal stattfinden, hat sie ihr (organisatorisches) Händchen. Und sie wird auch am 10., 11. und 12. Juni wieder gekonnt durch die Meisterwerke der Musik führen und dabei die großen Talente aus Weimar und St. Petersburg ins Licht zu rücken wissen.

Musikschulen ringen um Pampiner Preis

(03.06.2016)

Brandenburger Allgemeine


Pampin

Solisten und Ensembles der benachbarten Kreismusikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim können sich wieder zur Teilnahme am Wettstreit um den Pampiner Musikpreis bewerben. Die gemeinsame Arbeitsgruppe der beiden Musikschulen mit dem kulturforum Pampin veranstaltet die „Musikalischen Grenzgänge“ am Sonnabend, dem 2. Juli, um 16 Uhr. Angetreten wird im kulturforum Pampin, Dorfstraße 15.

Sieger des Pampiner Musikpreises 2015 wurde das Trio Theresa Telschow (Klavier), Justus Petrick (Flöte) und Ruben Petrick (Fagott) der Kreismusikschule Prignitz mit ihrem Beitrag „Allegro Moderato“. 14 Solisten und Ensembles boten dem Publikum und der Jury im vergangenen Herbst ein abwechslungsreiches Wettbewerbsprogramm von Klassik über Jazz bis zu Pop.

Musikschule dreifach zu Gast beim Parchimer Stadtfest

(30.05.2016)

Tanz Impressionen mit den Tanzklassen von Gabriele Katzer

Jugendband kellerrock @ kms auf der Bühne am Ziegenmarkt

Lulu Big Band überzeugte das Publikum

Strahlender Sonnenschein, gutgelaunte Menschen, Parchimer Stadtfest! Für die Lulu Big Band war es sozusagen ein "Heimspiel", der Auftritt am Samstag-Mittag auf dem Alten Markt. Auch wenn die Band das Lulu für Ludwigslust im Namem hat, so kommen doch zahlreiche Ensemblemitglieder aus dem Parchimer Raum.

Die Band hatte ein wunderbares Programm für diesen Sommer-Sonnen-Tag zusammengestellt und konnte damit den Parchimern einen schwungvollen Start in den Samstag bereiten.

 

Text: Sylvia Wegener

Foto: privat

 

Foto zur Meldung: Musikschule dreifach zu Gast beim Parchimer Stadtfest
Foto: Feeling Good - ein Titel, der Programm ist

Meisterliches auf Schloss Ludwigslust

(30.05.2016)

Musikschüler präsentieren ihr Können

 

Auftritte und Konzerte gehören ganz selbstverständlich zum Musikschulalltag. Wenn aber die Fördervereine zum Meisterkonzert einladen, dann kann sich der Besucher schon auf etwas Besonderes freuen.

Einmal jährlich im Mai präsentieren die Besten der Besten ihr Können beim Meisterkonzert. Diese schöne Tradition besteht schon seit einigen Jahren. Bereits die Musikschulen der beiden Altkreise führten jährlich solch ein Konzert durch. Seit der Fusion ist dies nun ein gemeinsames Konzert, an dem Schüler aus dem gesamten Landkreis mitwirken. Mit dem Goldenen Saal im Ludwigsluster Schloss haben die jungen Musiker einen Auftrittsort, der seinesgleichen sucht – herzogliches Ambiente und eine überzeugende Akustik.

Der Leiter der Musikschule Bernd Jagutzki und die Pianistin und Klavierlehrerin Doreen von Berg führten das Publikum durch das Programm. Gleichzeitig hatten sie die Ehre, sogar internationale Gäste begrüßen zu dürfen. Unter Leitung des Bürgermeisters der Stadt Ludwigslust, Reinhard Mach, ließen es sich die Mitglieder einer Delegation aus dem Partnerkreis Kamskoje Ustje (Republik Tatarstan) nicht nehmen, sich von der Leistungsfähigkeit der Musikschüler zu überzeugen.

Auch Vertreter des Landkreises ließen es sich nicht nehmen, an diesem Konzert teilzunehmen. Unter den Gästen befanden sich der Beigeordnete des Landrates, Herr Andreas Neumann und auch die stellvertretende Leiterin des Schlosses Frau Wulff konnte begrüßt werden.

Ein buntgemischtes Programm erwartete die Zuschauer. Das Projektorchester unter Leitung von Dirk Weltzin überzeugte mit den Solisten vom Musikhof Alt Jabel mit der „Sonate" von Allessandro sowie mit dem Strauß-Walzer „An der schönen blauen Donau“.

Hervorragende Beiträge hörten die Gäste von Schülern, die im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“ ihr Können unter Beweis gestellt haben, so Frieda Spaethe mit „Notturno“ von Georg Goltermann, Johannes Grubba mit der „Legende" von August Nölck. Beide gemeinsam überraschten dann noch mit einem auf dem Cello interpretierten „Rock`n Roll“ von Gabriel Koeppen.

Das Konzertprogramm war eine wunderbare Mischung aus Klassik und Klassikern, so stand das „Cabaret" von Louis Amstrong ebenso auf dem Ablaufplan, wie der von Justus Schröder getrommelte „Slavonic Groove" oder die „Toccata“ von Aram Chatchaturian, die Robert Schulz meisterlich am Klavier darbot.

Zu hören waren aber auch Miriam Tiedemann im Gitarrenduo mit ihrer Lehrerin, Emma-Pauline Jarchow am Saxophon mit „Georgia on my mind" sowie Almut Nadolny mit zwei Violinenballaden. Katrin Elke, die sich gegenwärtig auf ein Musikstudium vorbereitet interpretierte den ersten und zweiten Satz der „Sonate C-DUR" von Georg Friedrich Telemann.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Auftritt der Violinklasse der Musikschule mit dem „Impromtu" von Franz Schubert.

Das Publikum zeigte sich begeistert von dem Konzert. Die Fördervereine der Musikschule bedanken sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Teilnehmende Solisten und Ensemblespielern sowie beim Publikum für ihre Aufmerksamkeit und die zahlreichen Spenden, die im Anschluss entgegengenommen werden konnten. Sylvia Wegener, 30.05.2016

 

Foto zur Meldung: Meisterliches auf Schloss Ludwigslust
Foto: Robert Schulz interpretiert Aram Chatschaturjan

Vorbereitung auf ein Musikstudium

(30.05.2016)

Kreismusikschule bietet beste Vorbereitungsmöglichkeiten

Seit drei Jahren hat die Musikschule „Johann M. Sperger“ das Fach „Studienvorbereitende Ausbildung“ im Programm. Eine der Schülerinnen, die diese Möglichkeit genutzt haben, ist Katrin Elke aus Eldena. Die Einladung zur Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ hat sie nun in der Tasche.

 

Katrin, wie fühlt man sich kurz vor so einem wichtigen Termin?

Ich empfinde die Prüfung als Herausforderung für mich und denke, dass ich es schaffen kann, weil ich mich gut vorbereitet fühle.

 

Wie sah dein musikalischer Weg bisher aus?

Ich habe mit fünf Jahren begonnen, Blockflöte zu spielen und bin, obwohl ich noch andere Instrumente erlernt habe, der Blockflöte immer treu geblieben. Das soll auch mein Hauptinstrument beim Studium werden.

 

Seit wann war Dir klar, dass Du beruflich was mit Musik machen möchtest?

Ungefähr als ich 15 war, wusste ich, dass ich diese Richtung einschlagen möchte. Ich wollte etwas mit der Blockflöte und Musik machen. Zur Orientierung habe ich ein Praktikum bei einem Flötenbauer gemacht, um mein Instrument besser kennen zu lernen und zu sehen, ob ich nicht auch in den handwerklichen Bereich gehen möchte. Später habe ich dann die Aufnahmeprüfung für das Studienvorbereitungsprogramm bestanden und nun drei Jahre lang am Unterricht teilgenommen.

 

Die Studienvorbereitende Ausbildung weicht ja doch von der normalen Musikschulausbildung ab. Wie sah dein Unterrichtsalltag aus?

Also zunächst habe ich intensiveren Unterricht in meinem Hauptfach erhalten, dann stand noch das Zweitinstrument mit auf dem Plan. Bei mir war das das Klavier. Zusätzlich dazu gab es wöchentlich auch Unterricht in Musiktheorie und Gehörbildung.

 

Welche Erfahrungen hast Du in diesen drei Jahren gemacht?

Es ist eine andere Art der Freizeitgestaltung, sich so intensiv mit der Musik zu beschäftigen, ist aber nicht nur Stress und üben, es gibt mir auch eine Menge Freude und bereichert mein Leben besonders im Alltag. Natürlich gehört auch ein wenig Disziplin und ein gewisses Übungspensum dazu.  Besonders lustig ist es, wenn Freunde und Bekannte immer wieder erstaunt sind, was man alles aus einer Blockflöte rausholen kann.

 

Was magst du an deinem Unterricht?

Der Unterricht in der Studienvorbereitenden Ausbildung ist schon genau darauf abgestimmt, was der einzelne Schüler lernen muss und möchte. Mit meiner Flötenlehrerin Frau Hänisch habe ich z.B. viel an meiner Technik gearbeitet, aber auch Stücke vortragsreif einstudiert. In der Musiktheorie ist es so, dass jede Hochschule ihre eigenen Zugangsvoraussetzungen definiert. So hat Herr Bassarak, mein Theorielehrer, den Unterricht genau auf die Themen der Hochschule angeglichen, an der ich mich bewerbe. Auch andere Fachkräfte der Schule haben mich in der Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung unheimlich gut unterstützt, z.B. als Korrepetitoren oder bei den Aufnahmen für Playbacks.

Vielen Dank für das Interview und natürlich toi,toi, toi für die Aufnahmeprüfung. Sylvia Wegener, 26.05.2016

 

Nächster Kurs „Studienvorbereitende Ausbildung“

Beginn: Schuljahresbeginn 2016/17 für Zeitraum von einem bis zu mehreren Jahren
Aufnahmeprüfung: 02.07.2016
Erwartet wird ein Vorspiel am Hauptinstrument (etwa 10-15 min) und ein Theorietest. Die diesjährigen Aufnahmeprüfungen finden in der Geschäftsstelle Ludwigslust statt. Kursbeginn ist zum Schuljahresbeginn 2016/2017.

Anmeldung: Musikschule „Joh. M. Sperger“, Kirchenplatz 13, 19288 Ludwigslust, Tel. 03874 / 21285.

Foto zur Meldung: Vorbereitung auf ein Musikstudium
Foto: Katrin Elke mit ihrem Lehrer Herrn Bassarak bei der Gehörbildung

Pampiner Musikpreis erneut ausgeschrieben

(27.05.2016)
Preisgelder winken den Erstplatzierten - Preiskonzert für jedermann offen

Neuer Termin  ist der 17. September 2016!

Pampin. Es ist wieder so weit, Solisten und Ensembles der benachbarten Musikschulen Prignitz und Ludwigslust-Parchim können sich zur Teilnahme am Wettstreit um den Pampiner Musikpreis bewerben. Die gemeinsame Arbeitsgruppe der beiden Musikschulen mit dem kulturforum PAMPIN hat für die 7. Musikalischen Grenzgänge Samstag, den 17. September, um 15.00 Uhr festgelegt, wieder in der Wiege dieser Veranstaltung - im kulturforum PAMPIN, Dorfstr. 15. Die ursprüngliche Idee der Musikalischen Grenzgänge hat nichts an Aktualität verloren: sich an bzw. über  Landesgrenzen zu begeben, über den Tellerrand zu schauen, einander zuzuhören, voneinander zu lernen, miteinander zu musizieren. Als Schirmherr konnte der Schweriner Komponist und Performance-Künstler Reinhard Lippert gewonnen werden, der als Juryvorsitzender auch die Übergabe der Preise vornehmen wird. Das Publikum ist eingeladen, seinen eigenen Favoriten zu wählen, der Publikumspreis ist mit 100,- Euro dotiert. Preisgelder des Pampiner Musikpreises stehen in Höhe von 100,- / 75,- / 50,- Euro für die drei Erstplatzierten zur Verfügung.

Die Musikalischen Grenzgänge werden dankenswerterweise finanziell unterstützt von der Sparkasse Parchim-Lübz und den Fördervereinen der beiden Musikschulen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt - Imbiss und Getränke können erworben werden. Der Eintritt für die Veranstaltung ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Pampiner Musikpreis erneut ausgeschrieben
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Musikschüler auf Studienfahrt

(25.05.2016)

Projekt der Fachgruppe Gitarre der KMS „Johann Matthias Sperger“

 

Die Konzertgitarre ist eines der „vielsaitigsten“ Instrumente und erfreut sich bei allen Altersklassen größter Beliebtheit. Sie ist ein Solo- und Begleitinstrument, bei dem vor allem auf den "Einklang“ zwischen Spieltechnik und Sound eingegangen wird. Um zu erfahren, wie eine Konzertgitarre hergestellt wird, besuchten kürzlich interessierte Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ und deren Eltern mit ihrer Gitarrenlehrerin Ingrid Walter die Werkstatt des Gitarrenbauers Adrian Heinzelmann und seiner Kollegin Friederike Linscheid in Berlin. Die Schüler konnten Einblick nehmen in die Arbeit der beiden Gitarrenbauer. Sie erhielten umfangreiche Informationen zu den für die Herstellung verwendeten verschiedenen Hölzern. Interessant waren die Erläuterungen zu ihren Eigenschaften und den sehr unterschiedlichen Klangfarben. Alle Informationen waren verständlich aufbereitet und fachlich sehr fundiert. In der Fertigung konnten die Teilnehmer erleben, wie aus einem Rohling an den Präzisionsmaschinen Schritt für Schritt ein fertiges Instrument entsteht. Jeder einzelne Schritt wurde ausführlich erklärt. Die Schüler wurden animiert, aktiv mitzuarbeiten. Gerade für die Schüler bot diese Studienfahrt die Gelegenheit, ein fundiertes Verhältnis zu ihrem Instrument aufzubauen. Auch Hinweise zur individuellen Pflege der Gitarren wurden vermittelt. Für die Schüler und die Eltern war es eine wunderbare Erfahrung. Die Fahrt war für alle ein gelungenes Projekt.

                                                                                                

Text: Ingrid Walter/Yvonne Thiede

Foto: privat

Foto zur Meldung: Musikschüler auf Studienfahrt
Foto: Teilnehmer der Projektfahrt beim Werkstattrundgang, Foto: privat

20. Barockfest auf Schloss Ludwigslust

(18.05.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


 

Ludwigslust

Mit ein paar kräftigen Kanonenschüssen wird am 22. Mai, Punkt 10.50 Uhr, das „20. Barockfest auf Schloss Ludwigslust“ eröffnet. Der „Förderverein Schloss Ludwigslust“ und das Schloss haben bis 18 Uhr wieder ein prall gefülltes Programm zu bieten. Das gesamte Residenz-Ensemble, d. h. die einmalige Einheit von Schloss, Terrasse und Park, wird wie in einer Zeitreise für jedermann erlebbar. Die Künstler und viele Gäste treten in kostbaren Barockgewändern auf – was wiederum die eigentliche Attraktion für ein breites Publikum von nah und fern ist und das Ludwigsluster Barockfest zu einem niveauvollen Traditions- und Familienfest macht. Der frisch restaurierte Ostflügel des Schlosses ist in diesem Jahr zudem ein ganz besonders spektakuläres Ereignis und wird noch mehr Besucher anziehen als in früheren Jahren.

Im Goldenen Saal stehen zwei klassische Konzerte und eine barocke Tanzgala an: Zum Auftakt das Kammerorchester der hiesigen Kreismusikschule, später die höfisch-elegante Tanzgruppe „Potsdamer Rokoko“ und zum Abschluss ein Konzert mit vier Meisterschülern des St.-Petersburger Tschaikowsky-Konservatoriums. Ludwigslust zeigt sich international.

Für Jung und Alt gibt es derweil draußen im Park wieder Spiel und Spaß, so viel das Herz begehrt. Der Herzogliche Hofkomödiant und Zauberer „Rebasius Funkenflug“ darf nicht fehlen, Oliver Peipe lässt wieder seine edlen Jagdfalken fliegen, und die Schweriner Degenfechter zeigen heiße Schaukämpfe über Tisch und Stuhl nach Art der Vier Musketiere. Mutige Jungs dürfen sogar selbst zum Degen greifen, während sich zarte Mädchen für das Familienfoto als Prinzessin verkleiden lassen. Auch wieder dabei: Der Marquis de Montignac, der weit und breit einzige Drehleier-Spieler mit seinem seltsamen Instrument. Nicht zu vergessen: Die Wanderbühne „Die vier Grazien“ gibt zwei lustige Theaterstückchen zum Besten, und Margrit Wischnewski zieht Groß und Klein wieder mit spannenden Puppenspielen in ihren Bann. Sylvia Wulff geht mit Kindern durch die historischen Räume und erzählt dabei Geschichten über das Hofleben und die Mode der damaligen Zeit.

Dr. Steffen Stuth vom Kulturhistorischen Museum Rostock hält einen kritischen Vortrag über „Anspruch und Wirklichkeit“ des Ludwigsluster Hofes.

In diesem Jahr gibt es noch eine Neuerung: Gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und ganztags betreut von „Herzoglichen Hofdamen“, können Kinder in einem eigenen Kinderzelt für „Kinder aus aller Welt“ nach Herzenslust spielen, malen, basteln, Geschichten hören…, während sich Eltern und Großeltern in ein Konzert, zu einer Führung oder in einen Vortrag begeben können.

Und überall flanieren hohe Herrschaften in prächtigen Gewändern durch Schloss und Park.

Gernot Hempelmann

Bläser gestalten Kirchencafé

(08.05.2016)

Parchim. Das Kirchencafé von Sankt Marien ist eine ganz wundervolle Einrichtung, die vielen Seiten gut tun kann. Das konnte man am  8.Mai wieder eindrucksvoll miterleben. Die Fachgruppe Bläser der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ gestaltete mit ihren Schülern ein äußerst vielseitiges musikalisches Programm. In entspannter Atmosphäre bei selbstgebackenen Kuchen und Kaffee zeigten Schüler jeder Altersgruppe bei hoher Konzentration ihr Können. Schon die Jüngsten überzeugten durch ihre Musikalität das Publikum. Zu hören waren Klänge auf der Trompete, dem Saxophon, Querflöte und Blockflöte. Eine Klavierschülerin ergänzte das Programm. Das alles für einen guten Zweck, für die Erhaltung der Kirche Sankt Marien.

 

Das Publikum genoss den Nachmittag bei Gaumenfreuden und Kultur - mit Musik aus Folklore, Pop, der klassischen Alten und Neuen Musik, Solobeiträgen und Ensemblestücken - und es dankte den Musikern mit wohlverdientem ausgiebigen Applaus. Mit aufschlussreichen Texten führte Volker Schubert durch das Programm.

 

Als Anerkennung für ihr Engagement erhielten die Mitwirkenden, Schüler wie Lehrkräfte, ein kleines Geschenk vom Bauförderverein Sankt Marien.

 

Text: Renate Hänisch

Foto: Don Karlos Ryll

Foto zur Meldung: Bläser gestalten Kirchencafé
Foto: Foto: Don Karlos Ryll

Musizieren für Kirchenbau

(06.05.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

Am Sonntag präsentiert der Bauförderverein der St. Marienkirche Parchim ab 15 Uhr Gäste aus der Musikschule „Johann Matthias Sperger“. Lehrer und Schüler der Fachgruppe Bläser haben die musikalische Umrahmung des Nachmittags übernommen. In einem gemeinsamen Konzert werden Holz- und Blechblasinstrumente erklinge .

Der Bauförderverein sorgt mit Kuchen, Kaffee und Tee für das leibliche Wohl. Alle Spenden kommen dem Baufortschritt an der Kirche zugute.

18. Streichertreffen in Lübz

(30.04.2016)

Lübz. In diesem Frühjahr waren die Streicherschüler von Sigrun Haß (Violine) und Volker Schubert (Violoncello) erneut zu einem Projekttag eingeladen. Die Aula der Grundschule bot einen guten Rahmen für die mehrstufige Probenarbeit sowie für das Abschlusskonzert am Nachmittag. Es wurde das Streichertreffen mit der höchsten Teilnehmerzahl: 34 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten die Stücke im Vorfeld einstudiert und trafen sich zum Orchesterspiel an diesem Samstag. Neben aktiven und ehemaligen Schülern aller Altersgruppen beteiligten sich auch musizierende Eltern, Musikfreunde aus dem collegium musicum Parchim sowie befreundete Musikschüler aus Ludwigslust, Wismar und Schwerin. Die Anfänger konnten sich mit leichten Stimmen bei mehreren Stücken einbringen und erleben, was ein großer Orchesterklang bedeutet. Für die fortgeschrittenen Spieler standen anspruchsvolle Kompositionen auf dem Plan, die in separaten Proben im Detail gründlich geübt wurden. Zum kleinen Abschlusskonzert konnte dem Publikum ein buntes Programm in guter Qualität präsentiert werden.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: 18. Streichertreffen in Lübz
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Ludwigslust im Sperger-Wettbewerb

(26.04.2016)

SVZ - Hagenower Kreisblatt


Rund 50 hoffnungsvolle Nachwuchs-Kontrabassisten aus vielen Nationen suchen ihre Besten
Ludwigslust

Vom 8. bis 15. Mai ist Ludwigslust, nach mehrjähriger Pause, für eine Woche wieder das Zentrum der (Kontrabass-)Welt. Rund 50 hoffnungsvolle Nachwuchs-Kontrabassisten aus vielen Nationen, u.a. aus China, treten hier an zum 9. Internationalen Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb. Dazu kommen Jury-Mitglieder, Gutachter, Instrumentenbauer, Musikverleger und natürlich viele Sperger-Fans aus aller Welt in die „Sperger-Stadt“. Die ehemalige Residenz ist mal wieder ganz international, informiert Anke Ballhorn als Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Ludwigslust.

Johannes Matthias Sperger wurde am 23.3.1750 im niederösterreichischen Feldsberg (heute Valtice/Tschechien) geboren und wirkte seit 1789 bis zu seinem Tod (13.5.1812) als Mitglied der Herzoglichen Hofkapelle hier in Ludwigslust. Er wohnte in der Schlossstraße Nr. 23. Sperger entwickelte „sein“ Instrument, den Kontrabass, vom Basso-continuo-Tieftöner zum virtuosen Soloinstrument. Sein reiches, vielseitiges kompositorisches Werk verzeichnet allein 18 Kontrabass-Konzerte. Die hiesige Kreismusikschule trägt seit 2006 seinen Namen; und seit 2000 wird alle zwei Jahre der „Internationale Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb“ ausgetragen, als feste Institution zur Förderung des Spitzennachwuchses im Fach Kontrabass. Veranstalter ist die „Internationale Johann-Matthias-Sperger-Gesellschaft“ mit der Stadt Ludwigslust.

Ein Orchester auf Reisen

(16.04.2016)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt

Schüler und Lehrer der Streicher- und Bläserabteilung der Kreismusikschule verbrachten gemeinsam Probenlager in Dreilützow
Dreilützow

Es ist mittlerweile schon eine Tradition, dass sich Schüler und Lehrer der Streicher- und Bläserabteilung der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ gemeinsam mit Schülern vom Musikhof Alt Jabel zu einem Probenlager treffen.

Das gemeinsame Musizieren in Ensembles ist im Schulalltag aufgrund der langen Schultage und weiten Fahrwege der Kinder und Jugendlichen immer schwieriger geworden. Es ist kaum noch möglich, alle Schüler zu einer gemeinsamen Zeit zusammenzubekommen. Es musste eine Lösung her. Die fanden Musikpädagoge Dirk Weltzin von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ sowie Martin und Ulrike Keller vom Musikhof Alt Jabel in dem Probenlager. Mit dem Schloss Dreilützow fand sich zudem ein Ort, der dazu beste Voraussetzungen bietet.

Seit einigen Jahren nun fahren sie mit ihren Schülern in den Osterferien dorthin, um gemeinsame Auftritte für das bestehende Kalenderjahr vorzubereiten. In diesem Jahr waren insgesamt 54 Kinder, Jugendliche und Betreuer mit Begeisterung dabei, neue Stücke einzustudieren. So standen vormittags und nachmittags Proben auf dem Plan. Es wurden vor Ort Ensembles gebildet, in denen geprobt wurde: Cello-Ensemble, Kleine Streicher, Große Streicher, Kleine und Große Bläser. Aber auch ein Orchester wurde zusammengestellt, an dem alle Musiker beteiligt waren. Viel Arbeit also für die jungen Leute und ihre Lehrer. Dirk Weltzin, einer der Projektverantwortlichen, schätzte das diesjährige Probenlager als wiederum gelungene Veranstaltung ein: „Ich bin immer begeistert, mit wie viel Engagement sich die Schüler den Herausforderungen stellen.“

Zwei Konzerte - eine Schule

(15.04.2016)
SVZ - Hagenower Kreisblatt
Ludwigslust
Konzerte der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ finden nicht nur in Parchim und Ludwigslust statt. Auch in einigen Orten, an denen es Außenstellen gibt, werden regelmäßig Konzerte veranstaltet. Tradition hat bereits das Frühlingskonzert in Zarrentin. Dieses Jahr findet es am 16. April um 16 Uhr im Kulturpunkt Schwalbe in der Amtsstraße statt. Mit dabei sind Schüler der Musikschule, die vorrangig an dem Außenstandort unterrichtet werden. Einen Tag später, am 17. April, spielen die Musikschüler dann imLandratsamt in der Ludwigsluster Garnisonsstraße. Die Musikschule „Johann Matthias Sperger“ lädt alle Musikliebhaber dazu ein. Beginn ist um 16 Uhr.

 

Tanzinteressenten in Lübz gesucht

(12.04.2016)
Informationsveranstaltung am 19.4.16
Lübz

Das Unterrichtsfach Tanz ist eines der zahlreichen Unterrichtsfächer, die an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ unterrichtet werden. Ziel der Tanzausbildung ist die Förderung tanzbegeisterter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener durch die Vermittlung einer großen Vielfalt an tänzerischen Ausdrucksmöglichkeiten. Die Musikschule sucht jetzt Tanzinteressenten.

Aus diesem Anlass findet am Dienstag, 19. April, eine Informationsveranstaltung in der Aula der Grundschule Lübz, Schützenstraße 35, statt, zu der interessierte Eltern mit ihren Kindern eingeladen sind. Von 15 bis 16.30 Uhr gibt es Informationen zum Ablauf der Tanzausbildung und entsprechenden Unterrichtsinhalten durch die Tanzpädagogin Gabriele Katzer und Bernd Jagutzki, Leiter der Musikschule.

Die Tanzausbildung zeichnet sich durch pädagogische Inhalte und einen kontinuierlich aufgebauten Unterricht aus. Erste Ergebnisse werden zu gegebener Zeit öffentlich präsentiert, zum Beispiel auf Stadtfesten, Kindergarten- und Adventskonzerten sowie internen Schul-veranstaltungen.

Während die Jüngsten mit ihrer Choreografie vor allem ihre Emotionen tänzerisch ausdrücken, zeigen die fortgeschrittenen Tänzerinnen Präsenz durch ausgefeilte Bewegungsabläufe und wunderbare Kostüme, unterstützt durch Songs der aktuellen Musikszene, die schnell begeistern. Je nach Altersgruppe und Tanzrichtung besteht gegenwärtig für Kinder der ersten bis vierten Klassen die Möglichkeit, in einer Tanzgruppe mitzuwirken und sofort einzusteigen.

 

Informationen und Anmeldung:  Tel.03871 / 7224400 in der Zeit von Montags bis Donnerstags, 13 bis 16 Uhr

wnie

Foto zur Meldung: Tanzinteressenten in Lübz gesucht
Foto: Foto: Volker Schubert

Klassisch, romantisch, modern: Klänge auf Trompete und Orgel

(12.04.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

Heiko Wiegandt, Musikpädagoge für Blechblasinstrumente an der Kreismusikschule „J. M. Sperger“ Ludwigslust-Parchim ist Solist beim 1. Benefizkonzert dieses Jahres am 20. April in der St. Georgenkirche zu Parchim. Ab 19.30 Uhr interpretiert er Literatur auf der Piccolotrompete, dem Flügelhorn und der Trompete. Dabei kommen Werke des Barock, aus der Klassik & Romantik, aber auch moderne Klänge zu Gehör. Begleitet wird der Solist von Kantor Fritz Abs auf der Friese III-Orgel von 1871 und auf dem E-Piano. Darüber hinaus erklingen an diesem Abend Orgelwerke von Bach und aus dem 19. Jahrhundert. Die Benefizkonzerte sind Veranstaltungen, die gemeinsam mit dem Förderverein St. Georgenkirche e.V. organisiert und vorbereitet werden. Insgesamt werden 2016 wieder drei Benefizkonzerte zur Finanzierung der Bauaufgaben an der St. Georgenkirche (SVZ berichtete) zu erleben sein. Das zweite findet am 8. Juli unter dem Motto „Gospel and More“ statt, wenn der Marnitzer Gospelchor unter Leitung von Bettina Gutsche in der Kirche gastiert. Shantys, Seemannslieder und Volkslieder bringen die Plauer See-Männern unter Leitung von Wolfgang Schulz am 16. August mit in die Kirche. Am Akkordeon werden sie von Günther Grittke begleitet. Auch diese beiden Konzerte beginnen um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Gitarrenklänge auf der Burg

(12.04.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Neustadt-Glewe

Musik aus verschiedenen Epochen waren beim Gitarrenkonzert „Saitenwege“ im voll besetzten Remter der Neustädter Burg zu hören. Solisten und Ensembles von der Kreismusikschule „Johann M. Sperger“ boten Stücke vom Barock bis in die Moderne dar. „Die Moderation unterlegte die Musikstücke mit einigen Informationen“, erklärte Andreas Schaake, Fachbereichsleiter Gitarre. „Und es kam auch wieder ein Musikstück der Pädagogen selbst zu Gehör.“ Am Ende des knapp einstündigen Konzertes beglückwünschten die Lehrer der Musikschule alle Musizierenden. Alle Beteiligten freuen sich bereits jetzt auf eine Neuauflage in 2017.

In den Osternferien auf Schloss Dreilützow

(07.04.2016)

Probenzeit statt Ferienlangeweile

Es ist mittlerweile schon eine Tradition, dass sich Schüler und Lehrer der Streicher- und Bläserabteilung der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ gemeinsam mit Schülern vom Musikhof Alt Jabel an den Ferientagen vor Ostern zu einem Probenlager treffen.

Das gemeinsame Musizieren in Ensembles ist im Schulalltag aufgrund der langen Schultage und weiten Fahrwege der Kinder und Jugendlichen immer schwieriger geworden. Es ist kaum noch möglich, alle Schüler zu einer gemeinsamen Zeit zusammen zu bekommen. Es musste eine Lösung gefunden werden. Die Lösung fanden Musikpädagoge Dirk Weltzin von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ sowie Martin und Ulrike Keller vom Musikhof Alt Jabel in dem Probenlager. Mit dem Schloss Dreilützow bot sich zudem ein Ort, der dazu beste Voraussetzungen bietet.

Seit einigen Jahren nun fahren sie mit ihren Schülern in den Osterferien dorthin, um gemeinsame Auftritte für das bestehende Kalenderjahr vorzubereiten.

In diesem Jahr waren insgesamt 54 Kinder, Jugendliche und Betreuer mit Begeisterung dabei, neue Stücke einzustudieren. So standen vormittags und nachmittags Proben auf dem Plan. Es wurden vor Ort Ensembles gebildet, in denen dann geprobt wurde: Celloensemble, Kleine Streicher, Große Streicher, Kleine und Große Bläser. Aber auch ein Orchester wurde zusammengestellt, an dem alle Musiker beteiligt waren. Viel Arbeit also für die jungen Leute und ihre Lehrer. Dirk Weltzin, einer der Projektverantwortlichen, schätzte das diesjährige Probenlager als wiederum gelungene Veranstaltung ein: „Ich bin immer wieder begeistert, mit wieviel Engagement sich die Schüler den Herausforderungen stellen.“

Neben den Musikpädagogen gehören Karin und Claudius Hannemann seit Jahren zum Betreuerteam. Ihre Aufgabe war es, die Freizeit mit den Jugendlichen zu gestalten. Da gab es Sport und Spiel für alle: Fußball und Gesellschaftsspiele. Und weil Musik immer nur gemeinsam funktioniert, galt es, die Teamfähigkeit der Schüler in besonderen Spielen weiter zu festigen. Tollen Anklang fanden auch die beiden Cocktailabende. Claudius Hannemann zeigte, wie  man leckere Party-Getränke ganz ohne Alkohol herstellen kann.

Am Ende der Probenphase waren Eltern, Großeltern und Geschwister beim Abschlusskonzert sozusagen die Premierengäste. Sie  konnten sich von den erarbeiteten Werken einen ersten Eindruck verschaffen.

Und was reizt die Schüler an dem Probenlager? Die 14-jährige Wiebke Schmal, seit neun Jahren Violinenschülerin bei Dirk Weltzin bringt es auf den Punkt: „Es macht einfach Spaß Musik zu machen. Und gemeinsam mit den vielen anderen noch viel mehr. Außerdem hat man hier Gleichaltrige, mit denen man sich auch mal über klassische Musik unterhalten kann“

Ein großes Dankeschön der Teilnehmer geht an Stefan Baerens und sein Team und an die Förderer des Projektes, den Landkreis LWL-Parchim und den Förderverein Ludwigslust der  Musikschule, die durch ihre finanzielle Mithilfe solche Projekte ermöglichen.

 

Text: Sylvia Wegener

Foto: Martin Keller

 

Foto zur Meldung: In den Osternferien auf Schloss Dreilützow
Foto: Wiebke Schmal (v.l.) hat Spaß am gemeinsamen Musizieren

Studienvorbereitende Ausbildung - jetzt anmelden

(04.04.2016)
Eignungstest am 02. Juli 2016

Berufe im Musikbereich gibt es viele: Musiklehrer, Instrumentalist, Instrumentenbauer, Musiktherapeut, Tontechniker, Musikjournalist ... viele junge Leute streben eine berufliche Laufbahn in einem dieser Bereiche an. Das setzt eine umfassende Ausbildung voraus. Die Aufnahmeprüfungen an den Musikhochschulen sind jedoch hart und ohne gezielte Vorbereitung kaum zu schaffen. Weiterhin ist für viele Studienrichtungen Klavier Pflichtfach.

Die Musikschule "Johann Matthias Sperger" bietet besonders talentierten jungen Leuten die Möglichkeit, sich in der studienvorbereitenden Ausbildung genau darauf vorzubereiten.

Diese umfasst einen Zeitrraum von einem bis zu mehreren Jahren. Inhalt der studienvorbereitenden Ausbildung ist der Instrumentalunterricht am Hauptinstrument und am Zweitinstrument sowie eine fundierte Ausbildung in Musiktheorie und Gehörbildung.

Hochqualifizierte Musikpädagogen begleiten die Schüler in allen Fragen der Studienvorbereitung. Die Teilnahme am StuVo-Kurs setzt allerdings eine bestandene Aufnahmeprüfung voraus. Erwartet wird ein Vorspiel am Hauptinstrument (etwa 10-15 min) und ein Theorietest. Die diesjährigen Aufnahme-prüfungen finden in der Geschäftsstelle Ludwigslust statt. Kursbeginn ist zum Schuljahresbeginn 2016/2017.

 

Informationen und Anmeldung: Musikschule „Joh. M. Sperger“, Kirchenplatz 13, 19288 Ludwigslust, Tel. 03874 / 21285.

 

Text und Foto: Sylvia Wegener

Foto zur Meldung: Studienvorbereitende Ausbildung - jetzt anmelden
Foto: Studienvorbereitende Ausbildung - jetzt anmelden

Erfolgreiche Musikschüler

(17.03.2016)
SVZ - Hagenower Kreisblatt

Teilnehmer des 53. Landeswettbewerbs von „Jugend musiziert“ aus der Region erbringen Höchstleistung
Ludwigslust

Mit Klavier, Trompete, Violoncello und Gesang begeisterten die Teilnehmer aus der Region Ludwigslust und Hagenow am vergangenen Wochenende beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Wismar Zuschauer wie Juroren. Anton Keller und Johann Zimmermann vom Musikhof Alt Jabel, Johannes Grubba und Frida Spaethe von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim und Lisa Ider von der Rock- und Popschmiede Göhlen nahmen als Duo und Solisten an der musikalischen Herausforderung des 53. Landeswettbewerbes teil.

Die Teilnehmer treten in verschiedenen Altersgruppen und Kategorien an. Jeder Musiker muss in der vorgegebenen Zeit mindestens zwei Stücke aus zwei oder drei verschiedenen Stilepochen performen. Die Vorführung wird dann mit bis zu 25 Punkten bewertet. „Es gibt keine Plätze, nur Preise“, erklärte Ulrike Keller, Mutter von Anton Keller und Lehrerin von Frida Spaethe und Johannes Grubba. Dadurch gebe es in manchen Kategorien aufgrund der erreichten Punktzahl mehrere Teilnehmer, die den ersten Preis bekämen, erklärte sie weiter.

So zum Beispiel Frida Spaethe und Johannes Grubba, die am Wochenende in der gleichen Kategorie, „Streichinstrument Solo“ der Altersgruppe zwei, als Solisten auftraten und den ersten Preis erhielten. „Es macht einfach Spaß, überhaupt daran teilzunehmen. Die Punktzahl ist eigentlich nur noch mal eine zusätzliche Ehrung. Es war einfach ein tolles Erlebnis, um zu lernen und Spaß zu haben“, antwortete die zwölfjährige Frida Spaethe im SVZ-Gespräch auf die Frage, was ihr der erste Preis mit 24 Punkten bedeuten würde. Johannes Grubba erreichte mit seinem Beitrag die Höchstpunktzahl von 25 Punkten und wurde dafür mit einem Sonderpreis gewürdigt.

Zum Bundeswettbewerb, der vom 12. bis 19. Mai in Kassel ausgetragen wird, wurden die beiden jedoch nicht weitergeleitet, da nur Teilnehmer ab der Altersgruppe drei an dem landesweiten Wettbewerb teilnehmen dürfen, wenn sie den ersten Preis erhalten haben.

Diese Freude teilen die 15-Jährigen Anton Keller und Johann Zimmermann, die am Wochenende als Duo in der Kategorie „Klavier und ein Blechblasinstrument“ der Altersgruppe drei angetreten sind. Zusammen erspielten sie sich mit 24 Punkten den ersten Preis und fahren nun im Mai zum 53. Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ nach Kassel.

Auch Frida Spaethe und Johannes Grubba wollen im kommenden Jahr als Duo in der Altersgruppe drei auftreten. Auf die Frage, was Frida bis zum nächsten Wettbewerb plant, antwortete sie mit einem Lachen: „Immer weiter üben.“

Jacqueline Worch

Kreistagssitzung diesmal in Parchim

(15.03.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

Turnusmäßig ist am Donnerstag die Kreisstadt Gastgeber der nächsten Kreistagssitzung (17 Uhr, Solitärgebäude). Die Mitglieder müssen eine umfangreiche Tagesordnung abarbeiten.

Am Donnerstag entscheidet sich, ob der Kreis die Gebühren für die Musikschule anhebt (wir berichteten). Begründet wird dies mit steigenden Kosten und einem noch hohen Zuschuss. In der Beschlussvorlage heißt es trotz erhöhter Gebnühren: „Eine kostendeckende Gebühr ist nicht erzielbar und mit dem bildungspolitischen Zielen der Musikschule nicht vereinbar.“

Der Schulentwicklungsplan für die Beruflichen Schulen muss aktualisiert werden, weil in einigen Bereichen keine Klassen mehr gebildet werden.

Weil die Fraktion Umwelt, Piraten, Freie Wähler sich von den Grünen getrennt hat, sind Neuwahlen für verschiedene Ausschüsse notwendig geworden.

Die Linken wollen dem Fachkräftemangel in Kitas entgegenwirken. Die SPD möchte den Sitzungskalender des Kreistages festschreiben, damit die mit vielen Posten ausgestatteten Mitglieder besser planen können. Die CDU will den Landrat mit der Erstellung eines Verwaltungsstrukturkonzepts für den Zeitraum bis 2025 beschäftigen. Außerdem fordern die Christdemokraten, eine Brandschutzdienststelle, um das Ehrenamt Feuerwehr zu stärken.

 

Musiker-Elite: jung und mitreißend

(11.03.2016)

SVZ Lübz-Goldberg-Plau


Organisator „Wir leben“ gibt Spende an Förderverein der Kreismusikschule / Bei deutsch-russischen Jugendkonzerten sind beide Partner
Plau Am See/Parchim/ Wamckow

Sieben Jahre reichen Geschichte und der gute Ruf der deutsch-russischen Jugendkonzertreihe, bei der Eliteschüler des Rimsky-Korsakow-Konservatoriums St. Petersburg und des Musikgymnasiums Schloss Belvedere Weimar gemeinsam vor hiesiges Publikum treten, zurück. Immer waren die St. Marien-Kirchen in Parchim und Plau voll, haben sich in den letzten zwei Jahren auch die Kirche zu Wamckow bzw. das Sternberger Rathaus als grenzübergreifender Konzertspielort etabliert. Und obwohl die jungen Virtuosen zur weltweiten Nachwuchselite gehören, international (fast) durch die Bank schon wichtige Preise abgeräumt haben, verzichten die Organisatoren und Partner ein ums andere Mal auf Eintritt. Vielmehr werden die Besucher nach den Konzerten um Spenden gegeben. Und sie geben bereitwillig und manche durchaus üppig.

„Wir leben“ e.V., der in Plau am See ansässige Verein, der die Reihe gemeinsam mit der Gartow-Stiftung Hamburg und mittlerweile vielen geschätzten Partnern vor Ort, wie u. a. der Kreismusikschule, organisiert, konnte so auch bei der 7. Auflage ein erquickliches Sümmchen einspielen. In Form von Spenden wird das Geld getreu den Statuten des Vereins an andere gemeinnützige Vereine oder soziale Einrichtungen in der Region ausgereicht. Wie erst gestern wieder. Da überreichten Bernd Rolly und Christian Brade, beide schon langjährige Mitglieder bei „Wir leben“, dem Förderverein der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ eine Spende aus den Konzerterlösen. Neben dem Landkreis, der als Schulträger selbstverständlich die Hauptlast trägt, sorgt der Förderverein dafür, dass die Unterrichtsausstattung herbeigeschafft werden kann. Nicht nur in Parchim. Auch in Lübz, Ludwigslust, Boizenburg… „Dabei geht es um Instrumente, Noten, aber auch um spezielle Seminare und Workshops. „Noch“, so Fördervereinsvorsitzende Britta Kremke, „kann ich nicht sagen, wofür wir diese Geldspende verwenden werden. Entscheiden können wir erst, wenn die neuen Anträge auf dem Tisch liegen.“ Fakt ist, die finanzielle Unterstützung der Schule durch den Förderverein sei das Tüpfelchen auf dem „I“ und mache vielleicht die überdurchschnittliche Qualität des Unterrichts möglich. „Und deshalb sind wir ,Wir leben’ auch sehr dankbar, dass sie unser Engagement um die musikalische Förderung unterstützen“, so die Vereinsvorsitzende.

„Eins, zwei, drei, vier Celli“ im Kirchencafé

(08.03.2016)

SVZ - Parchimer Zeitung


Parchim

Der Bauförderverein der St. Marienkirche Parchim lädt auch im März zum Kirchencafé ein – am Sonntag, 13. März, um 15 Uhr. Unter dem Thema „eins, zwei, drei, vier Celli“ sind die Cellolehrer Ruprecht Bassarak und Volker Schubert von der Musikschule „Johann Mathhias Sperger“ Ludwigslust-Parchim zu Gast. Gemeinsam mit ihren Schülern Lina Dröge und Paul Gerling erklingen Cellokompositionen vom Solo bis zum Quartett von Bach, Marcello und Haydn. Der Bauförderverein bietet frischen Kuchen sowie Kaffee, Tee und Saft an, alle Spenden kommen der Baukasse zugute.

Und das Karussell dreht sich weiter...

(08.03.2016)

SVZ Lübz-Goldberg-Plau


Auch im nächsten Schuljahr gibt es das Instrumentenkarussell der Kreismusikschule wieder

Lübz/Parchim

Um herauszufinden, welches Instrument das richtige sein könnte, besteht in der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ die Möglichkeit, das „Instrumentenkarussell“ (IKARUS) für ein halbes Jahr zu besuchen. Im Anschluss endet der Kurs jeweils mit einem kleinen Konzert. Zu Jahresbeginn fand nun der erste Kurs dieses Schuljahres seinen Abschluss, bei dem viele der Teilnehmer einige Töne auf den neuen Instrumenten spielen konnten. Vorher hatten die 24 Kinder im Alter von 5-9 Jahren jeweils für drei Wochen verschiedene Fächer der Musikschule kennen lernen dürfen. Das Grundgerüst für die Übungen bildeten zwei Kinderlieder, der Kanon „Bruder Jakob“ und „Die Weltraummaus“, deren klangliche Vielfalt dann im kleinen Abschlusskonzert zu hören war, unterstützt von Musikschülern, die bereits einige Erfahrung auf ihrem Instrument hatten. Im Anschluss hatten die Eltern der künftigen Schüler Gelegenheit, die Unterrichtsverträge abzuschließen und auch schon mit dem jeweiligen Lehrer Kontakt aufzunehmen. Das nächste Instrumentenkarussell beginnt mit dem neuen Schuljahr und wartet bereits auf neue Interessenten. Informationen zum Unterrichtsablauf und Unterrichtszeiten gibt es bei der Musikschule, Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11 unter 03871 / 7224401 oder www.musikschule-lup.de.

Instrumentenkarussell mit Vorspiel beendet

(26.02.2016)

Um herauszufinden, welches Instrument das richtige sein könnte, besteht in der Kreismusikschule sowohl in Parchim als auch in Ludwigslust die Möglichkeit, das „Instrumentenkarussell“ (IKARUS)  zu besuchen. Am 25. Januar fand nun der Parchimer Kurs für dieses Schuljahres seinen Abschluss mit einem kleinen Konzert, bei dem viele der Teilnehmer einige Töne auf den neuen Instrumenten spielen konnten. Vorher hatten die 24 Kinder im Alter von 5-9 Jahren jeweils für 3 Wochen verschiedene Fächer der Musikschule kennenlernen dürfen. Das Grundgerüst für die Übungen bildeten zwei Kinderlieder, der Kanon „Bruder Jakob“ und „Die Weltraummaus“, deren klangliche Vielfalt dann im kleinen Abschlusskonzert zu hören war, unterstützt von Musikschülern, die bereits einige Erfahrung auf ihrem Instrument hatten. Im Anschluss hatten die Eltern der künftigen Schüler Gelegenheit, die Unterrichtsverträge abzuschließen und auch schon mit dem jeweiligen Lehrer Kontakt aufzunehmen. Das nächste Instrumentenkarussell beginnt mit dem neuen Schuljahr und wartet bereits auf neue Interessenten.

 

Informationen zum Unterrichtsablauf und den Unterrichtszeiten gibt es über die Sekretariate der Musikschule „Johann Matthias Sperger“:

  • Hauptstelle Parchim, Ziegendorfer Chaussee 11,

Telefonnummer  03871 / 7224401

  • Zweigstelle Ludwigslust, Kirchplatz 13,

Telefonnummer  03874 / 21285

                                                                                                                                   Text: Sigrun Haß

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Instrumentenkarussell mit Vorspiel beendet
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Farbenfrohe Konzerte für junge Zuhörer

(26.02.2016)
Repräsentativer Querschnitt der Ausbildungsmöglichkeiten vorgestellt

 

Parchim/Lübz

In den Winterferien war es wieder soweit: Die Kinder der Kindergärten der Regionen Parchim und Lübz waren an ihren jeweiligen Unterrichtsstandorten eingeladen zu den „Kindergartenkonzerten“ der Musikschule „Johann M. Sperger“. So erwartete die kleinen Gäste am 1. und 2. Februar in den Räumen der Parchimer Geschäftsstelle ein buntes Programm, dargeboten von Schülern der Musikschule. Dabei waren einige Schüler nicht älter als die kleinen Zuhörer und Zuschauer: 5 Jahre alt war die jüngste Tänzerin. Viele Instrumentalisten der verschiedenen Fächer hatten sich vorbereitet und so konnte ein repräsentativer Querschnitt der Ausbildungsmöglichkeiten vorgestellt werden, wie z. B. Klavier, Keyboard, Gitarre, Blockflöte, Trompete, Saxophon und die Streichinstrumente Violine und Cello. In diesem Jahr bekamen die Konzerte ein besonders farbenfrohes Gesicht durch die umfangreiche Mitwirkung der Tanzklassen; hier reichte das Programm von der Choreographie für ein Kinderlied über den zarten „Tanz der Schleierschwänze“ bis hin zur Interpretation von „Feeling Good“ durch die Jugendlichen. Nach dem heiteren Programm hatte sicherlich der eine oder andere ein Lied auf den Lippen und - wer weiß – vielleicht steht in einem der nächsten Jahre ein Kind auf der Bühne, das in diesem Jahr noch zugehört hat.

 

Text: Sigrun Haß

Foto: Gerlind Bensler

Foto zur Meldung: Farbenfrohe Konzerte für junge Zuhörer
Foto: Foto: Gerlind Bensler

Jedes Klavier ein Einzelstück von Meisterhand

(19.02.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Ludwigsluster Musikschüler und Pädagogen erlebten einen Rundgang durch die historische „Steinway & Sons“ Fabrik in Hamburg
Ludwigslust

Es ist sicherlich keine Überraschung, dass es viele junge Leute gibt, die sich für das Klavierspiel interessieren und als Schüler einer Musikschule Unterricht in diesem Fach erhalten. Auch an der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim musizieren sehr viele Schüler auf diesem Instrument.

Während wir Schüler versuchen, Mozart, Bach und Co. auf den Tasten zu interpretieren – oder es zumindest versuchen - so wissen die wenigsten von uns, wie ein Klavier oder ein Flügel, ein Instrument, welches wir in jeder Musikstunde benutzen, hergestellt wird. Aus diesem Grund haben sich dieser Tage zwölf Klavierschüler und sieben Lehrkräfte auf den Weg nach Hamburg gemacht, um die Firma „Steinway & Sons“ zu besichtigen. „Erfolg braucht Mut und Leidenschaft“, beides stellte Firmengründer Henry E. Steinway unter Beweis, in dem er am 5. März 1853 zusammen mit seinen Söhnen die Firma gründete und damit einen Meilenstein für höchste Qualitätsansprüche im Flügel- und Klavierbau setzte.

Nach unserer Ankunft in der Fabrik erwartete uns eine sehr lehrreiche zweistündige Führung durch die Manufaktur. Mit den Worten „to build the best piano possible“ begann Hans H. Schallkowski, Sales Manager für Europa, seinen Vortrag. Jeder Steinway ist ein von Meisterhand geschaffenes Einzelstück. Ein Kunstwerk, das mit der Auswahl der edelsten Materialien beginnt und anschließend mit großer Leidenschaft vollendet wird. Durchschnittlich zwei Jahre trocknen und reifen die Hölzer, bis sie eine optimale Verarbeitung zulassen. Fast ein weiteres Jahr dauert die Fertigung eines Steinway.

In zahlreichen Einzelschritten wurde den Teilnehmern der Bau eines Flügels nahe gebracht, angefangen vom Rohling bis zur Fertigstellung des Instruments. 

Start bei „Jugend musiziert“ erfolgreich

(17.02.2016)

SVZ - Ludwigsluster Tageblatt


Schüler der Kreismusikschule schafften es in den Landeswettbewerb
Ludwigslust

„Jugend musiziert“, der Wettbewerb, der seit 1963 deutschlandweit ausgetragen wird, begeistert immer wieder junge Musiker. Um es bis in den Bundeswettewerb zu schaffen, müssen sich die jungen Musiker jedoch zunächst im Regionalwettberb der Jury stellen und ihre Weiterleitung an die nächste Stufe, den Landeswettbewerb, sozusagen „erspielen“.

Jetzt fand in Schwerin der Regionalwettbewerb statt, an dem drei Schüler und Schülerinnen der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ ihr Können unter Beweis stellten. Die 11-jährige Frida Spaethe überzeugte am Violoncello mit dem Allegro aus Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur von Franz Xaver Woschitka (1730-1797), mit dem Notturno op. 43 Nr. 3 von Georg Goltermann (1824-1898) und dem fröhlichen Stück „Bullfiddle“ von Gabriel Koeppen (1958). Die Jury bewertete ihr Spiel mit 23 Punkten und einem 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

Johannes Grubba, ebenfalls 11 Jahre alt und ebenfalls Cellist, spielte die Sonate e-moll op. 38 Nr. 1 von Bernhard Romberg (1772- 1841), die Legende op. 116 Nr. 4 von August Nölck (1862-1928) und einen kleinen Tango von Gabriel Koeppen „Talking Strings 1“. Auch ihm gelang es, die Jury von sich zu überzeugen, 24 Punkte und ein 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb waren Lohn für sein Spiel.

Almut Nadolny trat mit der Violine vor die Jury. Sie spielte von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) aus der Violinsonate A-Dur KV 305, von Witold Lutoslawski (1913-1994) Recitativo e Arioso und von Fritz Kreisler (1875-1962) das Praeludium und Allegro. Auch sie überzeugte die Jury und erhielt 20 Punkte.

Alle drei Schüler wurden von Irina Matjakin am Klavier begleitet. Auch der Musikhof Alt Jabel schickte zwei Schüler zum Regionalwettbewerb. In der Wertung Klavier und ein Blechblasinstrument nahmen die 15-jährigen Johann Zimmermann und Anton Keller am Wettbewerb teil und erreichten 23 Punkte und einen 1. Preis und Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

Sylvia Wegener

Misstöne um Musikgebühren

(11.02.2016)

SVZ Parchim


Zweiter Anlauf: Landkreis will Gebühren der Kreismusikschule erhöhen / Zuschüsse steigen weiter
Parchim

Im zweiten Anlauf soll es klappen: Der Landkreis will die Gebühren der Kreismusikschule erhöhen, weil der Zuschuss immer größer wird. Der Bildungsausschuss des Kreistages hatte das Vorhaben im August 2015 gestoppt, der Haushalts- und Finanzausschuss eine Überarbeitung verlangt. Jetzt gibt es eine neue Vorlage, die ab nächster Woche in die Ausschüsse geht.

Zuschüsse steigen sprunghaft

Die höheren Gebühren sollen 34 000 Euro einspielen, werden also die Zuschüsse des Kreises nicht spürbar senken. Die Kosten sind zu 50 bis 60 Prozent gedeckt. Fast 1,5 Millionen Euro bezahlt der Kreis für Volkshoch- und Musikschule, 300 000 Euro mehr als 2014. Die Nachfrage sei groß, das Angebot reiche nach wie vor nicht, sagt Landrat Rolf Christiansen (SPD). Im Jahr 2014 musste der Landkreis 68 731 Euro für die Musikschule zuschießen, 2015 waren es 729 600 Euro, im laufenden Jahr sollen es 929 900 Euro werden. Dafür hat der Landkreis der Musikschule seit Januar 2,75 zusätzliche Stellen spendiert.

Die Gebührenerhöhungen sind zum Beispiel bei der Musikalischen Grundausbildung, dem Instrumentenkarussell und dem Musikgarten vorgeschlagen. Aber auch der Einzelunterricht für Erwachsene wird teurer. Statt wie bisher 120 Euro (8 x 30 Minuten) sollen 127,95 Euro fällig werden. Die Preise für die 45-minütigen Kurse klettern dann von 165 auf 191,20 Euro. Der Jahresbeitrag für die Tanzwerkstatt würde von 231,60 auf 301,08 Euro angehoben. Der Einzelunterricht (45 Minuten) soll statt wie bisher 786,60 Euro künftig 828 Euro kosten. Die Erhöhung der Mietkosten für Instrumente soll zur anteiligen Deckung der stetig steigenden Kosten für Reparaturen und Neuanschaffungen beitragen. Die Mietgebühren werden stärker am Wert der Instrumente orientiert.

Kirchencafé mit Musik

(06.02.2016)
Ludwigsluster Tageblatt

Parchim

Musik zum fair gehandelten Kaffee wird einmal im Monat ab 15 Uhr im Kirchencafé des Baufördervereins in St. Marien serviert: Am 14. Februar erwartet die Besucher z. B. Unterhaltsames auf Orgel, Klavier und Akkordeon mit Kantor Fritz Abs. Weitere Ausführende sind in den kommenden Monaten u. a. Mitglieder des collegium musicum Parchim (10. 4.), die Bläserfachgruppe der Kreismusikschule (8. Mai) und Konfirmanden sowie die Junge Gemeinde (12. Juni). Auch in der Schwesterkirche St. Georgen können Besucher einmal im Monat für den guten Zweck nach Herzenslust konditern. Nächster Termin ist der 21. Februar um 14.30 Uhr.

Rundgang durch die historische „Steinway & Sons“ Fabrik in Hamburg

(04.02.2016)
Projekt der Fachgruppe Tasteninstrumente der KMS „Johann M. Sperger“

 

Hamburg. Es ist sicherlich keine Überraschung, dass es viele junge Leute gibt, die sich für das Klavierspiel interessieren und als Schüler einer Musikschule Unterricht in diesem Fach erhalten. Auch an der Musikschule „Johann M. Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim musizieren sehr viele Schüler auf diesem Instrument. Während wir Schüler versuchen, Mozart, Bach und Co. auf den Tasten zu interpretieren – oder es zumindest versuchen - so wissen die wenigsten von uns, wie ein Klavier oder ein Flügel, ein Instrument, welches wir in jeder Musikstunde benutzen, hergestellt wird. Aus diesem Grund haben sich am 4. Februar 2016 12 Klavierschüler und 7 Lehrkräfte auf den Weg nach Hamburg gemacht, um die Firma „Steinway & Sons“ zu besichtigen. „Erfolg braucht Mut und Leidenschaft“. Beides stellte Firmengründer Henry E. Steinway unter Beweis, in dem er am 5. März 1853 zusammen mit seinen Söhnen die Firma gründete und damit einen Meilenstein für höchste Qualitätsansprüche im Flügel- und Klavierbau setzte. Nach unserer Ankunft in der Fabrik erwartete uns eine sehr lehrreiche zweistündige Führung durch die Manufaktur. Mit den Worten „to build the best piano possible“ begann Hans H. Schallkowski, Sales Manager für Europa, seinen Vortrag. Jeder Steinway ist ein von Meisterhand geschaffenes Einzelstück. Ein Kunstwerk, das mit der Auswahl der edelsten Materialien beginnt und anschließend mit großer Leidenschaft vollendet wird. Durchschnittlich zwei Jahre trocknen und reifen die Hölzer, bis sie eine optimale Verarbeitung zulassen. Fast ein weiteres Jahr dauert die Fertigung eines Steinway. In zahlreichen Einzelschritten wurde den Teilnehmern der Bau eines Flügels nahegebracht, angefangen vom Rohling bis zur Fertigstellung des Instruments. Während sich das Bild einer maschinellen Massenproduktion, wie anfangs gedacht, nicht bestätigte, erwarteten das Publikum 350 fachspezifische Mitarbeiter, darunter größtenteils Klavierbauer, die in beeindruckender Handarbeit unter dem wohlriechenden Duft von Holz, ein erstklassiges Instrument schufen. Mit unglaublichem Feingefühl, Geduld, Liebe zum Detail und Konzentration wurden die entsprechenden Arbeitsschritte umgesetzt, um dem Flügel seinen einzigartigen Klang zu verleihen.

 

Am Ende der Führung gelangten wir in die Verkaufshalle, die eine Fülle an glanzvollen Flügeln unterschiedlicher Größenordnungen bereithielt und auf ihre Käufer wartete. Zum Abschluss wurde auf den wunderschönen Flügeln noch kurz gespielt, Fotos gemacht und noch die eine oder andere Frage gestellt, bevor die lehrreiche Tour durch die Fabrik ihr Ende fand. Wir alle haben an diesem Tag viel über den Klavierbau gelernt und gesehen, wieviel Zeit und Kraft es braucht, um wirklich das bestmögliche Instrument herzustellen.

 

Text:

Christin Kücken ( Schülerin der 11 Klasse, Eldenburg-Gymnasium Lübz), Yvonne Thiede, Pressekoordinatorin Musikschule

 

Foto:

Hans Schallkowski

Foto zur Meldung: Rundgang durch die historische „Steinway & Sons“ Fabrik in Hamburg
Foto: Foto: Hr. Schallkowski

Kleine Künstler zeigen hohes Niveau

(04.02.2016)

SVZ Lübz-Goldberg-Plau


Kindergartenkonzert der Kreismusikschule am Standort Lübz
Lübz

Für ein Konzert braucht man Musik, einen Raum, ein Publikum, Musiker und Instrumente. All das war beim Kindergartenkonzert der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ gestern Vormittag in der Aula der Grundschule Lübz vorhanden.

Rund 70 Kindergartenkinder waren in Begleitung von Erziehern, Eltern und Großeltern der Einladung der Musikschüler gefolgt, um in einem kurzen Konzert die Instrumente kennenzulernen, die am Standort Lübz unterrichtet werden.

Bevor es losging, wurde noch einmal geübt und die Instrumente eingespielt. „Das Konzert ist Tradition und findet immer in der ersten Woche der Winterferien statt“, sagte Udo Bensler, Lehrer für Schlagzeug und Musikalische Früherziehung. Er führte anschaulich und kindgerecht durch das Programm.

Mit dem Lied „Intrada“ leiteten die Schwestern Frieda Helene, Charlotte Rose und Anna Magdalena Trampota das Konzert ein und stellten ihr Können auf der Violine unter Beweis. Auf die Frage, ob sie vor dem Auftritt nervös gewesen sei, antwortete Anna: „Ich schlafe dann immer ganz schlecht.“ Mathilda Reinsch war erleichtert nach ihrem Auftritt: „Wenigstens habe ich mich nicht verspielt.“ Sie präsentierte ein Stück auf der Altblockflöte.

In 15 Beiträgen wurden die Instrumente Violine, Blockflöte, Klavier, Schlagzeug und Saxophon vorgestellt. Auch die Kinder der musikalischen Früherziehung gestalteten das Konzert mit zwei einstudierten Liedern mit. Hier durfte mitgesungen und mitgeklatscht werden.

In einem Ratespiel konnten fünf Kinder aus dem Publikum dann zeigen, ob sie während des Konzertes gut aufgepasst und zugehört hatten. Wer ein Instrument an dem Ton richtig erkannt hatte, bekam einen Schokoriegel.

Am Ende gab es für die Musikschüler viel Applaus. „Das war aber schön“, kam das Lob aus den Reihen.

wnie

Neujahrsempfang des Landkreises in Grabow

(23.01.2016)

Beim diesjährigen Kreis-Neujahrsempfang am 23.1.2016 im Schützenhaus Grabow übernahm die Jugendband „kellerrock@kms“ die feierliche musikalische Umrahmung. Beim Eintreffen wurden die Gäste mit 2 Pianostücken empfangen und lauschten anschließend dem Titel „Halleluja“, gesungen von Laura Marx mit Bandbegleitung. Nach der Begrüßung durch die Moderatorin Wiebke Weitendorf überzeugte Laura Marx mit ihrer einfühlsamen Ballade „Someone like you“ von Adele, gefolgt von den Gastrednern Till Backhaus, Landwirtschaftsminister M-V, und Manuela Schwesig, Bundesfamilienministerin, die für ein neues Patenschaftsprogramm warb. Als große Herausforderung in 2016 gilt die Integrationsbemühung des Landkreises im Zuge der Unterbringung der Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge. Hierzu stand eine Podiumsdiskussion zum Thema “Integration als Chance“ auf dem Programm. Mit drei weiteren Titeln präsentierten die Jugendlichen anschließend die Bandbreite ihrer gesanglichen und instrumentalen Ausbildung in Solo- und Ensemblebeiträgen. Ein Buffet gefolgt von individuellen Gesprächen rundete die Veranstaltung ab.

 

 

Es musizierten: Alexander Tilp - Keyboard; Laura Marx - Gesang, Piano; Lisa Fischer - Piano; Daniel Rackwitz - Gesang, Schlagzeug; Silvio Rackwitz - Schlagzeug, Percussion; Torsten Thiede - Bass, Akustik-Gitarre; Yvonne Thiede - Leitung

 

Text: Yvonne Thiede

Fotos: Rainer Cordes (Bildjournalist)

Foto zur Meldung: Neujahrsempfang des Landkreises in Grabow
Foto: Foto: Rainer Cordes

Gastfamilien gesucht für Kontrabassisten

(14.01.2016)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Ludwigslust

Der Internationale Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb kehrt nach Ludwigslust zurück. Vom 8. bis 15. Mai findet er – wie bereits in den Jahren 2004, 2006 und 2008 – in der Lindenstadt statt.

Zum 9. Internationalen Sperger-Wettbewerb werden viele hochtalentierte Nachwuchsmusiker aus aller Welt erwartet, für die die Stadt jetzt Gastfamilien sucht. Die Kontrabassisten sind zwischen 20 und 34 Jahren jung und werden am Sonntag, dem 8. Mai, anreisen. Vom 9. bis 13. Mai treten die Musiker dann im Zebef in drei Runden gegeneinander an. Diese Wettspielrunden sind öffentlich und können vom Publikum besucht werden. Am 15. Mai wird die Finalrunde im Goldenen Saal dann für einen musikalischen Hochgenuss sorgen. Die Finalisten werden bei ihrem Vortrag dann von einem Orchester begleitet.

Die Wettbewerbsteilnehmer werden sich in der Woche viele Stunden in der Musikschule bzw. im Zebef aufhalten, um für den Wettbewerb zu üben und ihre Wettbewerbsbeiträge vor der Jury zu präsentieren. Und es bestehe der Wunsch, nebenbei auch die für sie neue Kultur in einer Gastfamilie zu entdecken, erklärt Sylvia Wegener von der Stadtverwaltung. „Es geht dabei nicht darum, dem Nachwuchsmusiker besonderen Luxus oder ein umfangreiches Besichtigungsprogramm zu bieten, viel wichtiger ist die herzliche Aufnahme in der Familie.“

Wer Interesse hat, einem der Nachwuchsmusiker ein liebevolles Zuhause auf Zeit zu geben, meldet sich bitte in der Ludwigslust-Information, Schlossstr. 36, Tel. 03874 / 526251 oder per Mail an info@stadtludwigslust.de.

Mit Jazz ins neue Jahr

(12.01.2016)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Lulu Big Band der Kreismusikschule gibt erstes Konzert 2016 / Orchester vereint Musiker zwischen zwölf und über 60
Ludwigslust

Fast hätte Malte die Trompete schon in die Ecke gestellt, als er auf klassisches Blasorchester keine Lust mehr hatte. Doch sein Lehrer Heiko Wiegandt brachte ihn auf eine andere Idee: Wie wäre es, in der „Lulu Big Band“ der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ zu blasen? Swing, Jazz, Latin und Rock-Pop zu spielen? Vor drei Jahren wechselte der 16-jährige Trompeter schließlich das Orchester. Jetzt stand er im Ludwigsluster Zebef mit auf der Bühne, als die „Lulu Big Band“ mit dem traditionellen „Ersten Konzert des neuen Jahres“ in die Saison startete.

Die Künstler nahmen die Zuhörer mit auf eine abwechslungsreiche musikalische Zeitreise. Die vertonte „Moritat von Mackie Messer“ von Bertolt Brecht (1928) war genauso dabei wie „Light my fire“ von The Doors (1965) und Adeles „Skyfall“ (2012) – natürlich in Big-Band-Arrangements. Der Funke zum Publikum im voll besetzten Saal sprang schnell über – gut zu erkennen an Füßen und Knien, die rhythmisch mitwippten und am begeisterten Applaus. Eine Extraportion Beifall heimsten die SängerInnen Anne Jarchow, Nati Rasch und Helmut Mergel sowie für ihre Soli die Saxofonistin Doris Bachmann ein.

Die „Lulu Big Band“, die seit 2009 besteht und heute von Heiko Wiegandt geleitet wird, vereint Schüler (und Lehrer) der Kreismusikschule Ludwigslust-Parchim zwischen zwölf und über 60 Jahren, vom Big-Band-Anfänger bis zum Profi. Eine besondere Herausforderung für die Auswahl des Repertoires.

Lulu Big Band begeisterte das Publikum

(11.01.2016)
Das erste Konzert des Neuen Jahres

Premiere für die Kinderbigband der Musikschule
 

Es ist mittlerweile Tradition, das „Erste Konzert des Neuen Jahres“, das Konzert mit dem die Big Band der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ in das neue Jahr startet.
 

In diesem Jahr startete das Konzert gleich mit einer Premiere der besonderen Art: der erste Auftritt der neuen Kinderbigband der Musikschule. Es ist Aufgabe und Anliegen der Musikschule, gerade junge Menschen an die Musik heranzuführen und so früh wie möglich in den verschiedensten Ensembles zu integrieren. Die Idee der Kinderbigband entstand aus dem Gedanken heraus, junge Instrumentalisten früh als Nachwuchsmusiker für die Lulu Big Band zu gewinnen und früh an die Arbeit in einer Band heranzuführen. Seit einem halben Jahr haben die Schüler der Kinderbigband geprobt und so konnten sie sozusagen als „Vorband“ dem Publikum ihren ersten Titel präsentieren. Mit „Ja Da“ konnten sie vom ersten Ton an die Herzen der Zuhörer gewinnen und machten dann die Bühne frei für die Lulu Big Band, mit der sie dann noch gemeinsam musikalisch in sonnige Landschaften entführten. Mit dem Titel „Brazil“ fingen sie die südamerikanische Leichtigkeit des Lebens ein.
 

Und dann heizten die Musiker der Band dem Publikum so richtig ein. Mit Titeln wie „Sway“, „Tequilla“ oder einer rockigen Big Band-Variante von „House of New Orleans“ begeisterten sie das Publikum. In der Aula des Ludwigsluster Mehrgenerationenhauses, dem Zebef, waren die Plätze bis auf den letzten besetzt. Wohl niemand konnte am Ende des Konzertes noch die Füße stillhalten. In dem eineinhalb stündigen Programm gab es eine gekonnte Mischung aus Jazzklassikern, Swing, Blues, Pop und Rockabilly. Die Band glänzte als Ganzes, aber auch jeder einzelne Solist verdient seine Anerkennung. So gab es für manches Solo spontanen Zwischenapplaus. Zum Ende des Konzertes lies das Publikum die Band erst nach einer Zugabe von der Bühne. Der Applaus und die vielen „Gut gemacht“-Kommentare sind der wohlverdiente Lohn für ein gelungenes Konzert, für einen tollen Start in das neue Jahr.

Text: Sylvia Wegener

Foto: SVZ-Neumann

Foto zur Meldung: Lulu Big Band begeisterte das Publikum
Foto: Foto - SVZ: Markenzeichen der Band – Jung und Alt vereint in der Musik

St. Marien: Herzensschöner Start ins neue Jahr

(08.01.2016)
SVZ - Parchimer Zeitung
Parchim

Am Sonntag dieser Woche findet in der St. Marienkirche zu Parchim das erste Kirchenkaffee 2016 statt. Dazu lädt der Bauförderverein von St. Marien um 15 Uhr in die Winterkirche ein. Musikalisch umrahmt wird der Nachmittag vom Frauenchor „Herzensschöne“ der Kreismusikschule „Joh. M. Sperger“ Ludwigslust-Parchim. Unter der Leitung von Doreen von Berg singen die Mitwirkenden deutsche und englische Lieder mit Klavierbegleitung.

Darüber hinaus erklingen Popsongs und Gospels sowie traditionelle Lieder und aktuelle Hits.

Bereits am Sonntag Vormittag wird zum alljährlichen Neujahrsempfang in die Kirche eingeladen. Herzlich willkommen sind alle, die sich der St. Mariengemeinde verbunden fühlen. Der Empfang beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst, bei dem die Parchimer Sternsinger dabei sein werden.

Im Anschluss wollen die Teilnehmer mit Würstchen, Saft und Sekt im Gespräch gemeinsam zurück- und vorausschauen, informiert Pastorin Jessica Warnke-Stockmann.

Schlussakkord für Sigrid Zyska

(07.01.2016)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Chorleiterin verabschiedet sich vom Kammerchor der Musikschule / Kompetente Nachfolgerin ist Irina Matjakin
Ludwigslust

Der Schlussakkord für Sigrid Zyska ist gefallen. Im Rahmen eines Konzerts wurde im Dezember der Abschie. Ein Abschied, der Sigrid Zyska nicht leicht fällt. Ist sie es doch, die den Kammerchor seit Jahren geprägt hat, die ihn zu dem Klangkörper entwickelt hat, der er heute ist.

Sigrid Zyska ist studierte Lehrerin für Deutsch, Musik und Gesangspädagogik. Ihren beruflichen Weg begann sie 1970 nach dem Studium an der ehemaligen Erweiterten Oberschule „Johann Wolfgang Goethe“ in Ludwigslust. Fünfzehn Jahre später warteten neue Aufgaben auf sie: Sie wurde stellvertretende Schulleiterin der Musikschule, damals noch in der Schweriner Straße und damals noch mit 128 Schülern.

Dann kam die Wende und vieles änderte sich. 1990 wurde Sigrid Zyska Schulleiterin. Durch Gebietsreformen und Zusammenlegungen kamen immer mehr Außenstellen hinzu, die Möglichkeiten veränderten sich und gemeinsam mit ihrem Kollegium rührte sie kräftig die Werbetrommel für eine Ausbildung an der Musikschule.

Aus 128 Schülern wurden 870, die es nun zu verwalten galt. Achtzehn Jahre lang leitete sie die Musikschule; kompetent, freundlich und mit Herz und Seele.

Neben ihrer Tätigkeit als Schulleiterin arbeitete sie weiterhin als Gesangspädagogin. Sie versteht es, ihre Freude am Gesang auf die Schüler zu übertragen. Sie selbst sagt: „Die meisten Schüler blieben lange bei mir, meistens bis zum Abitur.“ Unter den Schülern waren auch immer Erwachsene. Mit einigen von ihnen legte sie den Grundstein für den heutigen Kammerchor. Die Schüler wollten gerne auch mehrstimmig singen. Mit einem Doppelduett begann es dann. Im April 1995 gab es den ersten Auftritt als Gesangsgruppe, eine Handvoll Sängerinnen präsentierten die Musikschule bei den Feierlichkeiten zu „1000 Jahre Mecklenburg“. Sigrid Zyska erinnert sich noch genau an den ersten Auftritt. „Kumm, Geselle mien“ haben sie gesungen.

Klangvoller Workshop im Percussionfeeling

(30.12.2015)
Rückblick auf musikalische Rundreise 2015

 

Parchim. Wie bereits in den Vorjahren beendete die Percussiongruppe SAMBAtucada der Musikschule „Johann M. Sperger“ auch in diesem Jahr ihre musikalische Rundreise 2015 mit dem bewährten Silvester-Workshop. Die Idee, die Musikschularbeit neben regelmäßigen wöchentlichen Ensembleproben mit einem Workshop abzurunden, stößt bei Kindern und Jugendlichen immer wieder auf Begeisterung. Mit großem Engagement und Übungsbereitschaft lernt jedes Mitglied, auf diese Weise miteinander zu musizieren und das richtige Feeling für Rhythmus und Tempo zu entwickeln. Unter professioneller Anleitung von Udo Bensler, langjähriger Leiter des Ensembles, trafen sich aus diesem Grund am 30. Dezember zwanzig Kinder und Jugendliche in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr zu einem klangvollen Erlebnis, das den Teilnehmern viel Freude beim Musizieren auf den verschiedenen Percussionsinstrumenten bereitete. In entspannter und konzentrierter Atmosphäre wurden musikalische Abläufe weiter verfeinert, um gut gerüstet die bevorstehende Saison zu meistern.

 

Regionale Präsenz zeigte SAMBAtucada das ganze Jahr 2015 bei Veranstaltungen, wie z. B. dem „7. Dammer Eldelauf“ im April und dem „10. Schweriner Nachtlauf“ im Mai, sowohl im Start- als auch Zielbereich. Zwei Unternehmen unserer Region, die „Fries GmbH“ in Ganzlin und die „Mecklenburger Landpute GmbH“ in Severin feierten im weiteren Verlauf ihr 25. Firmenjubiläum, das von SAMBAtucada als Teil des kulturellen Rahmenprogramms begleitet wurde, gefolgt von dem Auftritt zur „1. Musiknacht auf dem Mönchhof“ in Parchim. Weitere Termine der Gruppe waren die Eröffnung der „Badewannenrallye“ in Plau am See, der 1. verkaufsoffene Sonntag in Parchim mit der „Velo Classic“-Fahrradtour, ein Lampionumzug in Lübz, die Eröffnung des Martinimarktes und die „Knaxiade“ in der Parchimer Fischerdammturnhalle. Die finale Veranstaltung fand im Landhotel Spornitz bei der sehr stimmungsvollen 10jährigen Jubiläumsfeier der „Schuhmanufaktur Kay Gundlack“ aus Parchim statt.

 

Mit dem kommenden Frühjahr erwartet das Publikum neue Projekte, die ebenfalls Stimmung und Spielfreude versprechen. Danke an alle, die SAMBAtucada unterstützen!

 

Text: Yvonne Thiede

Foto: Gerlind Bensler

 

Foto zur Meldung: Klangvoller Workshop im Percussionfeeling
Foto: 1. Musiknacht auf dem Mönchhof in Parchim. Foto: Gerlind Bensler

Lulu Big Band lädt zum Konzert

(30.12.2015)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Ludwigslust

Die Lulu Big Band lädt traditionell gleich nach Neujahr zum ersten Konzert ein. Wie Sylvia Wegener von der Musikschule „Joh. M. Sperger“ informiert, findet dieses erste Konzert des neuen Jahres am Sonnabend, dem 9. Januar 2016, um 19 Uhr im Zebef e. V. am Alexandrinenplatz statt. Es werde einige neue Stücke zu hören geben, aber auch Altbekanntes stehe wieder auf dem Programm.

Bläsermusik in der stillen Nacht

(24.12.2015)
SVZ - Parchimer Zeitung
Das Turmblasen des Elde-Blasorchesters Parchim-Lübz findet seit 36 Jahren an Heiligabend statt / Tradition aufrechterhalten
Parchim

Heute am Heiligabend um 17 Uhr. Wenn die Uhr im Alten Amtsturm in Lübz zur vollen Stunde schlägt, ist der letzte Gongschlag ein Zeichen für Heiko Wiegandt, Trompetenlehrer an der Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim und musikalischer Leiter des Elde-Blasorchesters Parchim-Lübz für den Beginn des Turmblasens und es erklingt der erste Ton. Vorher erklingen die Töne in der Kreisstadt Parchim vom Turm des Brauhauses am Schuhmarkt um 11.15 Uhr.

Seit mittlerweile 36 Jahren gehört diese Tradition zur Eldestadt wie der Weihnachtsbaum zum Weihnachtsfest. Es hat laut Heiko Wiegandt „schon fast Volksfestcharakter“. Das Jagdblasorchester Lübz sorgte schon in früheren Jahren in der Stadt für die Einstimmung auf das Weihnachtsfest. 2008 gründete sich das Elde-Blasorchester durch die Fusion des Jagdblasorchesters Lübz und des Sparkassenorchesters Parchim. Grund für die Fusion war, „dass beide Formationen mangels Nachwuchs alleine nicht mehr spielfähig waren“.

Insgesamt spielen im Orchester zurzeit 25 Musiker. „Wir sind eine bunt gemischte Gruppe. Alle Altersklassen sind vertreten“, sagt Heiko Wiegandt und bedauert, dass es an jüngeren Musikern mangelt: „Wenn die Kinder mit der Schule fertig sind, ziehen sie häufig wegen des Studiums oder der Ausbildung von hier weg.“ Nachwuchstalente sind somit immer herzlich willkommen. „Sie sollten ihr Instrument einigermaßen beherrschen“, nennt Heiko Wiegandt die Anforderung an Mitglieder.

Bevor der erste Ton aber am Heiligen Abend erklingt, müssen erst noch einige Umbaumaßnahmen im Amtsturm getätigt werden. Deshalb treffen sich die Musiker 30 Minuten vor dem Auftritt. Die Fenster werden herausgebaut und es wird zuerst die Tuba in den obersten Raum an einem Seil hochgezogen. „Anders würden wir das Instrument nicht nach oben bekommen“, sagt Heiko Wiegandt. Aufgrund der Enge und der Lautstärke tritt das Orchester nur in halber Formation auf. Heiko Wiegandt gibt den Ton an und spielt selbst mit seiner Trompete mit.

Neues und Altbekanntes

(23.12.2015)
SVZ - Ludwigsluster Tageblatt
Lulu Big Band gibt am 9. Januar erstes Konzert des neuen Jahres
Ludwigslust

Die Lulu Big Band hat sich mit den Jahren zu einer festen Größe im kulturellen Leben unserer Stadt entwickelt. Und mit den Jahren ist es schon zur Tradition geworden, dass die Mitglieder der Lulu Big Band gleich nach Neujahr zum 1. Konzert einladen. Das wird auch zu Beginn des kommenden Jahres nicht anders sein.

Wie Sylvia Wegener von der Musikschule „Joh. M. Sperger“ informiert, findet dieses erste Konzert des neuen Jahres am Sonnabend, dem 9. Januar 2016, um 19 Uhr im Zebef e. V. am Alexandrinenplatz statt. Sylvia Wegener: „Guter Big Band Sound, Soul, Jazz und Rock’n Roll – schöner kann man kaum ins neue Jahr starten.“

Man dürfe gespannt sein auf dieses Konzert, in dem es einige neue Stücke zu hören geben werde, aber auch Altbekanntes wieder auf dem Programm der Lulu Big Band stehe.

Musikalisch durch die Adventszeit

(16.12.2015)
Musikschüler im ganzen Landkreis unterwegs

 

Ludwigslust-Parchim. Adventszeit ohne Musik? Kaum vorstellbar, läuft doch selbst beim Einkaufen beinahe ununterbrochen weihnachtliche Musik von Adeste Fideles bis Last Christmas. Schüler und Lehrer der Musikschule "Johann Matthias Sperger" Ludwigslust-Parchim haben ihrerseits handgemachte Musik aufgeführt und damit an vielen Orten zu einer besinnlichen Stimmung beigetragen.

 

So begann gleich der 1. Advent mit einer ganzen Reihe von Aufführungen: Traditionell wurde das „Konzert am Vorabend des 1. Advent“ von Schülern und Lehrern der Musikschule gemeinsam mit der Evangelisch-lutherischen Stadtkirchengemeinde gestaltet. Der Kammerchor der Musikschule, das Musikschulorchester, das Blockflötenensemble "Tutti dolce", Solisten sowie der Instrumentalkreis der Stadtkirchengemeinde stimmten die zahlreichen Besucher dabei musikalisch auf die Adventszeit ein. Im Parchimer Autohaus Burmeister wurde zum wiederholten Male zu einer musikalischen Stunde mit anschließendem Kaffeetrinken eingeladen. Hier waren Parchimer Instrumental- und Gesangsschüler im Einsatz. Im Friedrich-Franz-Gymnasium fanden die beiden Adventskonzerte mit Beteiligung eines Musikschulensembles sowie zweier Tanzgruppen statt.

 

In Lübz läutete ein Mitsingekonzert den 2. Advent  bereits am Freitag ein, gestaltet unter anderem vom Lübzer Blockflötenensemble. Zum Adventsmarkt in und um St. Marien in Parchim traten Musikschüler bei mehreren Programmpunkten in Erscheinung, darunter auch das Akkordeonensemble "Air Play" aus Ludwigslust. Blockflötenmusik erklang zur Eröffnung des CDU-Stammtisches in Plau am See, und das Eldeblasorchester spielte in der Lübzer Stadtkirche zum Weihnachtskonzert auf. Der Kammerchor Ludwigslust durfte Gast bei der durch die Gillhoff-Gesellschaft veranstalteten Reihe „Plattdütsch tau´n hoegen un besinnen“ sein, wofür das Ludwigsluster Schlosscafé einen wunderbaren Raum bot.

 

Am 3. Advent fanden die traditionellen Konzerte von collegium musicum und Händelchor Parchim in der kath. Kirche in Parchim statt. Mit dabei waren als Solisten Julian Apsel (Violine) und Paul Gerling (Blockflöte). Als kleiner Geheimtipp wird mittlerweile die „Weihnachtliche Kaffeetafel“ in Breetz gehandelt. Gestaltet vom Musikschulorchester und zahlreichen Solisten, verlief auch die diesjährige Kaffeetafel gemütlich wie ein Treffen unter Freunden in der „Großen Wohnstube“.

Musikschüler spielten natürlich auch bei den vielen Weihnachtskonzerten mit, die in den allgemeinbildenden Schulen im gesamten Landkreis veranstaltet wurden, die Kammermusikgruppe Lübz führte z.B. gleich drei Konzerte mit dem Lübzer Gymnasialchor auf.

 

Wenn nun das Weihnachtsfest heranrückt, gehört in vielen Familien das Singen und Spielen von Weihnachtsliedern mit dazu. Und jeder Weihnachtsmann wird sicher tief in den Geschenkesack greifen, wenn die Kinder zuvor für ihn ein Lied oder Stück mit ihrem Instrument gespielt haben.

 

Und hier noch ein Tipp: Wer den Heiligen Abend zünftig einläuten möchte, der kann zum Turmblasen mit Heiko Wiegandt und seinen Mitstreitern vom Eldeblasorchester gehen - in Parchim vom Turm des Brauhauses um 11.15 Uhr und in Lübz vom Amtsturm um 17.00 Uhr. Es sind jeweils auch heiße Getränke im Angebot.

 

Text: Volker Schubert

Foto: Gabriele Katzer

Foto zur Meldung: Musikalisch durch die Adventszeit
Foto: Klassischer Spitzentanz im Parchimer Gymnasialkonzert

Plauer Aktion hat schon viel bewegt

(08.12.2015)
SVZ Lübz - Goldberg - Plau
CDU-Weihnachtsstammtisch ist größte Benefizveranstaltung der Region / Am Samstag fand die mittlerweile 19. Auflage statt

PLAU AM SEE

Insgesamt 147 Gäste waren zum weihnachtlichen Stammtisch der Plauer CDU gekommen. Unter ihnen der Europaabgeordnete Werner Kuhn, der Landtagsabgeordnete Wolfgang Waldmüller, der stellvertretende Landrat Günter Matschoß, der Plauer Bürgermeister Norbert Reier, der Bürgervorsteher Dirk Tast und Amtsvorsteher Paul Schulz. Der Plauer CDU-Ortsvorsitzende Horst-Werner Frommer hatte eingangs allen einen „schönen, lustigen, entspannten Abend mit vielen Gesprächen“ gewünscht und hatte damit nicht zu viel versprochen, denn die Stimmung im Saal war ausgesprochen heiter. Eine Blockflötengruppe der Musikschule „Joh. M. Sperger“ Ludwigslust-Parchim unter Leitung von Bianka und Volker Schubert erfreute die Zuhörer mit Weihnachtsliedern. Unter den Akteuren war auch Paul Gerling, der beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ einen 2. Preis erspielt hat.

Nach dem traditionellen Mecklenburger Rippenbraten und dem Nachtisch Rote Grütze mit Vanillesauce wurden 1400 Lose der Tombola verkauft. Im Vorfeld hatten mehrere Helfer Sach- und Geldspenden eingesammelt, so dass 400 Gewinne (die alle eingepackt werden mussten) und 11 700 Euro an Geld zusammenkamen. Die Sachspenden reichten von Gutscheinen für Hotels und Gaststätten, den Plauer Musiksommer, das Parchimer Landestheater, Dampferfahrten, fürs Tanken, Bowling, Haarpflege, Massage bis hin zu der originellen Idee, 2016 zwei Stunden Gartenarbeit zu übernehmen. Hinzu kamen Blumentöpfe, Stollen, Marmelade, Honig, Wurstwaren, Süßigkeiten, Tee, Wein, Likör, Sekt und Räucherfisch, sogar die Aussicht auf für mehrere Kilogramm Erdbeeren im Sommer 2016. Auch Wertvolles war unter den Gewinnen, so eine Damenarmbanduhr von Seiko im Wert von 249 Euro.

Übrigens gewann Bürgervorsteher Dirk Tast einen Schlitten, von dem Rüdiger Hoppenhöft, der Initiator dieses für Plau so wichtigen Ereignisses, hoffte, dass er „damit etwas Sinnvolles anfangen kann“. Hoppenhöft dankte allen Spendern und Helfern für ihre Unterstützung. Er bat, die Gewinne und Gutscheine, für die die Gewinner keine Verwendung haben, weiterzugeben, damit die Gutscheine nicht verfallen. Diesen Wunsch griff Helga Rogmann auf, die ihren gewonnenen Kühlschrank an die evangelische Kirche in Plau weiterreichte, worüber sich Pfarrer Stephan Poppe sichtlich freute.

Kinder und Kirchenmusikanten im Einklang

(07.12.2015)

SVZ Lübz - Goldberg - Plau


Vorweihnachtliches Konzert mit Hort und Musikschule in der Lübzer Stadtkirche
LÜBZ

Die Lübzer Stadtkirche bot am vergangenen Freitagabend die klangvolle Plattform für ein Adventskonzert der Sonderklasse. Dabei präsentierte Volker Schubert von der Johann-Matthias-Sperger-Musikschule des Landkreises vor allem Solisten und Ensembles aus dem Altkreis Parchim. Außerdem wirkten unter der Betreuung von Angela Steinhäuser etliche Kinder aus dem städtischen Hort Lübz mit. Die musikalische Einstimmung gestalteten die Kirchenmusikanten Dr. Peter Emisch und Margitta Jord. „Ich hatte selten ein derartiges Lampenfieber“, gestand die Flötistin unmittelbar vor ihrem Auftritt.

Dem Publikum wurde eine abwechslungsreiche Veranstaltung geboten. Angespornt wurden die solistischen Einlagen der Akteure von einem geradezu gönnerhaft aufgelegtem Publikum. Bei den Liedern bestand Gelegenheit mitzusingen.